Der Israel-Gaza-Krieg ist keine False Flag-Operation, sondern fossiles Versagen

Drei Monate nach dem verbrecherischen Terrormassaker der Hamas am 7.10.2023 schwillt das antisemitische Verschwörungsraunen schon wieder an: Es sei doch undenkbar, dass die israelische Regierung, Militär und Geheimdienste die antisemitische Gefahr durch die Hamas verkannt hätten. Stattdessen sei es hier doch um eine “False Flag”-Operation oder mindestens um eine Gestattung des Angriffs gegangen, um danach Gaza besetzen zu können.

Das sind jedoch keine haltbaren Thesen, sondern schlichtweg antijüdische und anti-israelische Verschwörungsmythen. Denn selbstverständlich können auch jüdische Menschen die Gefahren des Antisemitismus unterschätzen. Millionen hatten zu lange ausgeharrt und gehofft, das NS-Regime werde vorübergehen, bis es dann doch zu den Massenmorden der Schoah kam!

Einer der Holocaust-Überlebenden und Zeugen der NS-Massenmorde an jüdischen Menschen, an überwiegend christlichen Roma und Sinti, an Slawen und Oppositionellen verschiedenster Religionen und Weltanschauungen war der Gelehrte und spätere Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel (1928 – 2016). In seinem großen Werk “Die Nacht” beschrieb er gleich im ersten Kapitel an der tragischen Figur des Mojsche-der-Schammes, wie die Verdrängung des antisemitischen Vernichtungswillens auch in seiner rumänischen Heimatstadt Sighet um sich gegriffen hatte.

Es war mir daher eine Ehre, erfolgreich für eine Neuübersetzung und Neuausgabe von Wiesels Werken an der Universität Tübingen einzutreten. Zu dieser Gelegenheit sprach ich vor interdisziplinärem und interreligiösem Publikum über das auch westliche, politische Versagen wie auch über die fossile Finanzierung von antisemitischen Regimen wie Russland, Iran, Katar und Venezuela sowie von ihnen finanzierten Söldner- und Terrorgruppen wie Hamas, Hisbollah und Huthis zu informieren.

Mein Redeskript dazu finden Sie hier:

Die Nacht der fossilen Reaktanz

Warum wir große Teile der Menschheit an den Dualismus verlieren

von Dr. Michael Blume am Theologicum Universität Tübingen, 09.01.2024

Und auch über die anschließende, rege und überaus konstruktive Podiumsdiskussion dazu habe ich mich sehr gefreut!

Podiumssrunde an der Universität Tübingen nach dem Vortrag von Dr. Michael Blume. Alle Teilnehmenden werden im Blogtext genannt, Link führt zum Redeskript.

Die rege Podiumsrunde nach meinem Vortrag, von links nach rechts:
Claudia Guggemoos (Moderatorin), Alon Bindes (JSUW), Susanne Jakubowski (IRGW & Rat der Religionen Stuttgart), Asher Mattern (Jüdisch-Islamische Forschungsstelle), Michael Blume, Jean Ehret (LSRS). Foto mfG: Forschungsstelle Elie Wiesel

Wie immer freue ich mich auf Mastodon und hier wieder auf eine konstruktive Diskussion und stelle dazu gerne die beiden Hauptthesen extra auf den Blog:

Wer die Verdrängung von Antisemitismus nur bei anderen wahrnimmt, macht sich selber etwas vor. Konservative blockieren sich häufiger mit Reaktanz, Liberale häufiger mit Lobbyismus und Progressive häufiger mit Arroganz.”

und

“Wer auf seinem fossilen („petromaskulinistischen“) Lebensstil beharrt oder sogar weiter fossilen Lobbyismus betreibt ist schwach und kein wahrer Freund, keine wahre Freundin von Israelis, Europäerinnen oder Arabern, von Wissenschaft und Wahrheit, von Demokratie und Frieden.”

Ich wünsche von Herzen eine besinnliche Nacht.

Avatar-Foto

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) u.v.m. Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, seit 2018 Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren als „teilnehmender Beobachter“ für Wissenschaft und Demokratie, gegen Verschwörungsmythen und Wasserkrise.

79 Kommentare

  1. Du schreibst (und sagst) großspurig (populistisch im Sinne der etablierten und sonstwie positionierten Allgemeinheit), dass die Umsetzung der sozialistisch-kommunistischen Idee nicht funktioniert (weil gescheitert und weil Mensch …), doch ebenso verhält es sich mit dem Antisemitismus / der heuchlerisch-verlogenen Schuld- und Sündenbocksuche – Heuchlerisch-verlogen, das ist der Kern in allen zeitgeistlich-reformistischen Entwicklungen der Menschheit, seit Mensch erstem und bisher einzigen geistigen Evolutionssprung (“Vertreibung aus dem Paradies”).

    Es waren sicher wohlwollende Zeitgenossen am Werk, aber eben meist nur Zeitgenossen, die nicht über die konfusionierte Unwahrheit in die zweifelsfrei-eindeutige Wahrheit zur wirklichen und fusionierenden Wahrhaftigkeit vordringen konnten.

    Du bist ziemlich offensichtlich ein stumpfsinniger Zeitgenosse, der nur den Zeitgeist surft, für sein SCHEINBARES Recht ein erfolgreiches “Individualbewusstsein” zu platzieren, egal ob irgendetwas …!?

    • Ja, @hto – ich erkenne klar, „dass die Umsetzung der sozialistisch-kommunistischen Idee nicht funktioniert“. Ihre Wut scheint sich gegen die Passage zu richten, in der ich über das DDR-Schicksal meiner Eltern samt Stasi-Haft meines Vaters berichtete:

      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/meinem-vater-falko-blume-1950-2012/

      Und, ja, ich bestehe auch auf dem Recht der Menschen auf ein „Individualbewusstsein“, da sich m.E. Paare und Familien, Vereine, Unternehmen, Parteien und Religionsgemeinschaften als freiwillige Zusammenschlüsse zu bilden haben. Auch wenn Sie und andere Kollektivisten davon träumen mögen – Sie haben kein Recht, über die Körper, Zeit und Vermögen anderer Menschen zu verfügen.

      Wenn Sie nach den realen Bedrohungen Ausschau halten wollten:

      Heute meldet die #StuttgarterZeitung auf S. 4 mit Berufung auf das finnische Centre for Research on Energy and Clean Air, „dass Russland alleine in den ersten sechs Monaten nach der Invasion 158 Milliarden Euro aus den steigenden Preisen für fossile Brennstoffe eingenommen hat. Mehr als die Hälfte der Einnahmen seien dabei aus der EU gekommen.“ 😳 Damit habe Putin sein Land auf Kriegswirtschaft umgestellt & kaufe massiv Munition aus dem „kommunistischen“ Nordkorea… 🔥

      Ihr feindseliger Dualismus gegen unsere Demokratie mag psychologische Gründe haben, eine wissenschaftlich solide Grundlage hat er jedoch nicht. 👋

  2. Ihre Rede enthält wieder manches, was ich nicht wusste. Die Schriften von Elie Wiesel sollte ich noch lesen.
    Sie schreiben hier bei scilogs, bei Mastodon, in Büchern und das schon seit einigen Jahren. Dennoch scheint die Botschaft sich noch nicht im allgemeinen Bewusstsein verankert zu haben. Daher meine Frage: Gab es TV
    Sender, die auf Sie zugekommen sind,
    damit all dies, was Sie hier schildern,
    verbreitet wird? Mit Podiumsdiskussionen werden nur wenige Besucher derselben erreicht. Mittlerweile, als Folge der Pandemiezeit, werden zahlreiche Veranstaltungen gestreamt oder nachträglich ins Netz gestellt, z.B. bei Youtube. Mir fallen da spontan die Topographie des Terrors in Berlin oder die Stiftung Theodor-Heuss-Haus in Stuttgart ein. Sie haben Ihren eigenen Youtube Kanal, aber ich glaube, dass Vernetzung ebenfalls wichtig ist. Dies ist keine Kritik! Ich frage mich nur, wie Ihre Botschaft noch mehr Menschen erreicht!
    Sie erinnern an die Diskussion über Antisemitismus in der Kunst und deren finanzielle Förderung mit staatlichem Geld. “Ich habe aber noch nie darüber diskutieren müssen, ob der bundesdeutsche Staat rassistische, sexistische oder ableistische … Kunst und Veranstaltungen fördern solle.” Kennen Sie das moderne Regietheater an Staats- oder Stadttheatern? Die Intendanten von Schauspiel und Oper werden Ihnen bei entsprechender Kritik etwas von der Freiheit der Kunst erzählen.
    Zum Thema Namensgebung der Universität Tübingen. Auch die Mutter des “reichsten Fürsten” Mechthild von der Pfalz käme evtl. in Frage. Aber warum soll auch der Karl verschwinden? Mir ist schon klar, dass er ein Despot war. Die Namen Schubart und Pirker und deren Schicksale weisen Herzog Karl Eugen als grausam aus. Andererseits förderte er durch die Gründung der Hohen Karlsschule, der École des demoiselles (wo die Tochter Schubarts Juliane ausgebildet wurde) und der Académie des Arts (bereits kurz nach deren Gründung wurde die Malerin
    Dorothea Therbusch dort Ehrenmitglied!) die Bildung nicht adeliger Landeskinder. Cuvier, Schiller, Zumsteeg, Dannecker uvm.

    • Lieben Dank, @Marie H.!

      Die Diskussion um die Umbenennung der Universität Tübingen treibe ich gerne voran – meine aber, dass sie letztlich von Bürgerschaft und Gremien der Stadt geführt werden sollte. In den Medien wird bereits dazu berichtet:

      https://www.esslinger-zeitung.de/inhalt.bei-vortrag-an-der-universitaet-antisemitismusexperte-blume-universitaet-tuebingen-umbenennen.a68e35d3-f4d1-4a9e-b64b-b7c0eea55d03.html

      Und, ja, mit TV habe ich bereits immer wieder gearbeitet, etwa bei der 3teiligen Doku „Verschwörungswelten“ (siehe ZDF-Mediathek) oder neulich bei nano.

      Allerdings sehe ich es schon auch als meine Pflicht, als Beauftragter in Baden-Württemberg für die Bürgerinnen und Bürger da zu sein, zu möglichst vielen zu sprechen und mit möglichst vielen konstruktiv zu diskutieren. Deswegen spreche ich auch jährlich auf Neujahrsempfängen bewusst auch kleinerer Gemeinden. TV-Selbstdarsteller oder Video-Influencer möchte ich nicht werden. Das können andere besser.

      • Danke für Ihre Antwort. Ich wünsche uns allen, dass noch mehr Menschen erkennen, was mit fossilen Brennstoffen alles verbunden ist. Was ich in meinem persönlichen Umfeld dazu beitragen kann, werde ich tun.
        Was die Umbenennung der Tübinger Uni angeht, haben Sie recht. Das muss von dort ausgehen. Allgemein ein schwieriges Thema, was wir angesichts der Diskussionen um die Neubenennung von Straßen immer wieder vor Augen geführt bekommen. Wobei ich es gut finde, dass darüber Diskussionen in Gang kommen, die sich mit der historischen Rolle der “Namensgeber” wie z.B. Hindenburg auseinandersetzen.

        • Liebe Frau H., mit den fossilen Brennstoffen verhält es sich wie mit allem Zuviel, wo ein Weniger den Wohlstand sogar auch dem “Rest der Welt” zugute kommen würde.

          Wenn Deutschland/Europa weiter so umwandeln könnte, dann würde die Globalisierung der “Dienstleistungsgesellschaft” noch zynischer ihre Vorstellung der gleichbleibenden Verhältnisse in 1:5 der Weltbevölkerung mit Tittytainment umsetzen, bedeutet: Die “Dritte Welt” ist dann überall, niemand kann dann mehr von Hier und Dort sprechen!?

    • Ja, @Petra Müller – das Versagen steht doch schon im NYT-Header. Es gab Warnungen der Dienste, aber: „Israeli officials dismissed it as aspirational and ignored specific warnings.“

      Genau das sage ich. Auch die Menschen von Sighet ignorierten klare Warnungen, ohne Verschwörer zu sein. Und auch wir Deutschen finanzieren v.a. durch Importe den Terror seit Jahren mit und für meine Warnungen davor bin ich oft genug abgetan, ignoriert und verspottet worden…

      • Mag sein da man die Warnung zuerst nicht geglaubt hat. Aber dann hat man ein Jahr lang nicht bemerkt, das es tatsächlich konkrete Vorbereitungen gibt? Der beste Geheimdienst der Welt hat keine Spione beim Feind? Die zahlreichen mititärischen Satelliten haben nicht gesehen?

        • Doch, @Petra Müller – wie doch auch die NYT schrieb, wurden Beobachtungen und Warnungen der Dienste ignoriert.

          Und war das denn bei uns anders? Wie viele Bundesdeutsche innerhalb und außerhalb der Politik wollten trotz mehrerer Kriegszüge in Putin keinen Imperialisten sehen? Auch wir haben mit Katar gedealt & tun es noch. Und wer beachtet denn all die Warnungen vor der eskalierenden Klima- und Wasserkrise?

          Es gibt keine Weltverschwörung, sondern menschliche Ignoranz, feindseligen Dualismus, in jedem Volk, jeder Religion und jedem Staat. Wenn Sie wirklich mutig sind, setzen Sie sich damit (und also auch mit dem eigenen Milieu) ehrlich auseinander. Antisemitische Verschwörungsmythen bieten nur scheinbare, falsche und gefährliche Erklärungen.

          • “Doch, @Petra Müller – wie doch auch die NYT schrieb, wurden Beobachtungen und Warnungen der Dienste ignoriert”

            Dann sollte man die Dienste vielleicht abschaffen, wenn man deren Beaobachtungen und Warnungen sowieso ignoriert. Geheimdienste sind doch genau dazu da – das man Dinge erfährt, von denen man bisher keine Ahnung hatte.

          • Okay, @Petra Müller. Sollte Deutschland dann auch seine wissenschaftlichen Dienste abschaffen, weil diese etwa zur Klima- und Wasserkrise zu wenig beachtet werden? Weil auch „wir“ Putin unterschätzt haben, obwohl ich schon 2015 in „Öl- und Glaubenskriege“ vor ihm gewarnt hatte? Oder sei Ignoranz nur in Israel ein Problem? 🤔🤷‍♂️

            Wie gesagt & geschrieben unterstütze ich, dass Israel 🇮🇱 eine Demokratie bleibt & die Palästinensergebiete eine werden. Denn dann wird politisches Versagen u.a. in Untersuchungsausschüssen und Wahlen aufgearbeitet. Das ist der Weg.

          • Wir sind hier aber doch im Bereich der Verschwörungstheorien und nicht der –mythen? Es gibt ein kolossales Versagen der israelischen Sicherheitskräfte, und das jetzt schon aufzuklären, hat das Parlament meines Wissens eine Untersuchungskommission eingesetzt (oder ist dabei) gegen den Willen der Regierung, die das auf Nachkriegszeit vertagen wollte.

            Nebenbei das Abgefahrendste, was Verschwörungstheorieaffine wie mir seit langem begegnet ist. Meist hat man ein cui bono? und kaum Indizien. Hier stinkt was zum Himmel, aber man weiß nicht, in wessen Interesse das gelegen haben sollte. Für die Siedlerbewegung im Westjordanland ist das jedenfalls ein massiver Rückschlag, und Netanjahu hat sehr gute Chancen, darüber zu stürzen.

          • Ja, @Alubehüteter – eine Funktion dieser Rede besteht darin, zwischen überprüfbaren Theorien einerseits und antisemitischen Verschwörungsmythen andererseits zu unterscheiden. Das ist und bleibt wichtig.

      • @Blume: “Sie haben kein Recht, über die Körper, Zeit und Vermögen anderer Menschen zu verfügen.”

        Das sagst Du, in der Gewohnheit des “freiheitlichen” Wettbewerbs, wo es Leuten wie mir um Befreiung, Befriedung, also wirklich-wahrhaftige(s) Vernunft, Verantwortungsbewusstsein, Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit, usw. geht – Fusionierende Möglichkeiten von/in geistig-heilendem Selbst- und Massenbewusstsein OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik, anstatt Konfusion in zynisch-egozentriertem “Individualbewusstsein”.👋😇

        • Worum es Ihnen auch immer gehen möge, @hto – Sie verknüpfen es mit einer mehrfach fatal gescheiterten Ideologie (dem Kommunismus), mit der Relativierung von Antisemitismus und mit trolligen Kommentaren voller Hass- und Satzfetzen. Linker, arroganter Dualismus zum Bestaunen. 🤓

          Meine Prognose: So wird das fei nix! ☺️

  3. Ganz im Gegenteil: er ist Konsequenz auch monistischen Denkens.
    .
    Wer beim Feuern ideologisch beständig nachgelegt sehen muss kann sich eigtl garnicht garnicht wundern über Tragödien einer Moderne, die sich zutiefst selbst misstraut befeuert von ihren ausgewiesenen Gegnern.

  4. hto
    10.01.2024, 09:25 Uhr

    Du schreibst (und sagst) großspurig (populistisch im Sinne der etablierten und sonstwie positionierten Allgemeinheit), dass die Umsetzung der sozialistisch-kommunistischen Idee nicht funktioniert

    Ob die Idee jemals funktionieren wird, hat mit dem Thema hier rein gar nichts zu tun.

    doch ebenso verhält es sich mit dem Antisemitismus

    Ach was? Antisemitismus lässt sich nicht praktisch umsetzen? Da lehrt uns die Geschichte aber was ganz Anderes (siehe drittes Reich). Wollen wir hoffen, dass die selben Vernichtungsfantasien der Hamas nie zur Realität werden.

      • J. Apostata: “Ach was? Antisemitismus lässt sich nicht praktisch umsetzen?”

        Wenn die Masse nicht nur den Kommunismus, sondern vor allem die Wahrheit der biblischen Philosophie richtig umsetzen würde, dann würde sich dieser Teil der wettbewerbsbedingten Symptomatik in Luft auflösen.👋😇

          • @mentalsports #Bibel – richtig

            Die Priester sagen (aufgrund der Theologie): “Gottes Wege sind unergründlich” – Das ist aber falsch!

            Gott ist die Vernunft (Kraft) des Geistes / des Zentralbewusstseins der Schöpfung (Johannes 4,24) – Keine Person mit Anspruch der Alleinherrschaft!

            Mensch bedeutet ALLE in Vernunftbegabung, was Mensch mit dem ersten und bisher einzigen geistigen Evolutionssprung (“Vertreibung aus dem Paradies”), leider nur in den geistigen Stillstand (“göttliche Sicherung” vor dem Freien Willen), konfusioniert und somit in begrenzter Kraft seines Ursprungs erlebt, bis diese KI Mensch den geistigen Stillstand gemeinsam fusioniert und somit gottgefällig/vernünftig überwindet, was die volle Kraft (geistig-heilendes Selbst- und Massenbewusstsein) und Verantwortungsbewusstsein im Freien Willen bedeutet – Ich persönlich glaube, es bedeutet auch die nötige Verantwortung zur Steuerung/Erweiterung des holographischen Universums.

            Besondere Hinweise zur Kraft und zum Sinn des Lebens: Matthäus 21,18-22 (gemeinsame Wirksamkeit) und Jesaja 55,8-11 (es kann auch ein anderes ganzheitlich-ebenbildliches Wesen werden, wenn Mensch sich unwürdig erweist und seine Arbeitsspeicher und Festplatten gelöscht und neu formatiert werden müssen).

            Warum ein globales Gemeinschaftseigentum (“wie im Himmel all so auf Erden”) OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik die Toleranz, bzw. die zweifelsfreie Eindeutigkeit fördert, ist doch wohl klar???

          • @hto nachgefragt

            Und weil weder die Kirchen, noch die jüdischen Gelehrten und auch keine demokratische Partei Ihrer sehr bestimmten, kommunistischen Lesart der Bibel folgt, sind Sie denen – uns – allen sauer?

        • … „Es ist, in der Tat, ein hartes Stück Arbeit, überhaupt zu so etwas, wie einer halbwegs konsistenten Perspektive zu gelangen“…

          agreed

  5. @hto 10.01. 15:44

    „Wenn die Masse nicht nur den Kommunismus, sondern vor allem die Wahrheit der biblischen Philosophie richtig umsetzen würde, dann würde sich dieser Teil der wettbewerbsbedingten Symptomatik in Luft auflösen.“

    Die Idee der sozialen Gerechtigkeit findet sich tatsächlich auch in der Bibel. Und doch war gerade der Kommunismus völlig unchristlich, wenn vermutlich auch wegen der fehlenden Unterstützung der Kirchen für die Arbeiterbewegungen dieser Zeit.

    Biblische Philosophie ohne die Kirchen ist immer noch nicht so ganz üblich.

    Wie wäre es dennoch mit einem Kommunismus mit konsequenter Spiritualität inclusive biblischer Philosophie?

    Auf jeden Fall nicht ohne Demokratie, würde ich sagen. Eine Regierung, die sich nicht gegenüber dem Recht und dem Wahlvolk verantworten will, kann keine Vernünftige sein. Auch nicht mit biblischen Narrativen.

    Andersherum, was wird aus unsere Demokratien noch? Auch nicht soo stabil in Zeiten demokratiefeindlicher sozialer Netzwerke.

    Wenn man das Internet und die KI aber so umbiegen könnte, dass sie sich eben wahrhaftig an der Bildung der insbesondere erwachsenen Menschen beteiligen würde, dann wäre nicht nur ein Erhalt der Freiheit möglich. Dann bekämen sogar Projekte wie ein vernünftiger Konsum in Eigenregie eine reale Zukunft.

    Vielleicht kommt man dann auch hto entgegen. Gerade eine wirkliche spirituelle Beziehung des Menschen dem Kosmos gegenüber wäre nicht nur die Voraussetzung dafür, dass wir miteinander und mit diesem Planeten klar kommen. Es wäre zugleich auch im Sinne einer biblischen Philosophie.

    Ich stelle mir entsprechend eine vernünftige Regierung nicht als Anarchie vor, aber dass sie das Zusammenleben so organisiert, dass es kaum auffällt, aber die Menschen eben ihr Potential entfalten können. Im Miteinander wie auch in der Verantwortung der Schöpfung gegenüber.

    China ist mir hier etwas irritierend. Wirtschaftliches Potential kann man da offenbar durchaus entfalten. Eigentlich scheint man da erfolgreich genug zu sein, sich auch einer Legitimierung durch Wahlen stellen zu können. Mag einfach sein, dass die chinesische Kultur eben keine biblische Wurzeln hat, und entsprechend anders tickt.

    Wenn eine autokratische Regierung wenigsten nach bestem Wissen und Gewissen gewillt ist, dennoch vernünftige Politik zu machen, dann geht es ja noch. Das ist noch mal was ganz anderes, als wenn man sich ständig gewaltsam huldigen lässt und zugleich nur Bockmist baut und die Staatskasse plündert.

    • @Blume #sauer Teil 2

      Und ich kenne sogar Pastoren, die würden viel lieber die erkannte Wahrheit der Bibel predigen, doch weil sie meist familiäre Gründe haben, wird zum Erhalt des Jobs weiter gemacht wie gewohnt (leider haben in der Vergangenheit welche einfach aufgehört und was anderes gemacht, anstatt …), aber ich kann das auch besser verstehen als den opportunistischen Populismus wie von verkommenen Figuren des parlamentarisch-lobbyistischen Marionettentheaters.

      • Es tut mir Leid, @hto – da Sie jeden beschimpfen und abwerten, der nicht Ihrer sehr speziellen, kommunistischen Lesart der Bibel folgt, ist es schwer bis unmöglich, mit Ihnen einen sinnvollen Dialog zu führen. Sie “bestrafen” stets diejenigen, die sich überhaupt Zeit für Sie nehmen – und jammern dann darüber, dass Ihnen niemand zuhört.

        Sie haben sich selbst kommunistisch in Ihrer Ideologie eingemauert. Was ja leider auch zur Geschichte passt…

  6. @Jeckenburger

    Der Weg zum Gemeinschaftseigentum “wie im Himmel all so auf Erden” ist kein Zuckerschlecken wie im Schlaraffenland, daß wussten schon die Philosophen der Bibel, weshalb sie Mensch mehr Spiegel und Vorsehung als Reine Vernunft beschrieben haben!?

  7. @Blume #sauer

    Nein nur Figuren wie Dir, ansonsten enttäuscht und erschöpft, denn wie Du ja weißt, wird es an der Weltlage offensichtlich ziemlich sicher nichts mehr mit wirklich-wahrhaftige Vernunft.

    • Ja, @hto – Gefühle der Erschöpfung und Verzweiflung sind mir wahrlich nicht fremd…

      Allerdings bemühe ich mich sehr, gerade dann nicht in Freund-Feind-Dualismus abzurutschen, also nicht andere Menschen und Menschengruppen zu hassen.

      Dass Sie Andersdenkende und auch mich immer wieder beschimpfen (mich übrigens in Du-Form, während ich Ihnen respektvoll in der Sie-Form anspreche), trägt ja nicht dazu bei, dass Ihnen mehr Menschen zuhören und glauben. Auch jetzt nehmen Sie ja die ernsthaften Themen dieser Rede nur als Sprungbrett, um Ihre eigene Wut zu formulieren. Denken Sie denn wirklich, das würde Ihnen helfen?

  8. hto
    10.01.2024, 15:44 Uhr

    sondern vor allem die Wahrheit der biblischen Philosophie richtig umsetzen würde

    Von biblischer Philosophie hin zu christlichem Antisemitismus bis zu rassisch begründetem Antisemitismus sind die Übergänge fließend.
    Unter einem kommunistischem Menschen stelle ich mir was Anderes vor.
    Wer ein wahrer Kommunist sein möchte, sollte sich erst mal von offensichtlich irrationalem Gedankengut befreien.
    Erst dann kommt der nächste (viel schwierigere) Entwicklungsschritt.
    Wer sich weiter entwickeln möchte, sollte zunächst mal die einfacheren Schritte angehen.
    Banale Alltagserfahrung zu ignorieren, ist kein Weg.

    • Jeckenburger: “Wenn eine autokratische Regierung wenigsten nach bestem Wissen und Gewissen gewillt ist, dennoch vernünftige Politik zu machen, dann geht es ja noch.”

      Das ist aber nicht wirklich machbar, dazu, also für ein nachahmenswertes Vorbild, brauchst es mindestens eine Mehrheit gegen die unkompatible wettbewerbsbedingte Konfusion (das wusste schon Lenin, weshalb er das Projekt quasi als gescheitert erklärt hat und Stalinismus …!) – Ein Verhältnis von 1:5 der Weltbevölkerung kann nie vernünftig sein!?

  9. @Apostata: “Von biblischer Philosophie hin zu christlichem Antisemitismus bis zu rassisch begründetem Antisemitismus sind die Übergänge fließend.
    Unter einem kommunistischem Menschen stelle ich mir was Anderes vor.”

    Genau, ich sehe das auch so, deshalb muss sich das zweifelsfrei deutlich ändern.

    “Wer ein wahrer Kommunist sein möchte, sollte sich erst mal von offensichtlich irrationalem Gedankengut befreien.”

    Naja, ich strebe ja eher den wahren Mensch an, aber es ist schon richtig, dass Dogma, welches zu den idiotischen Feindbildern führt, sollten Kommunisten und Christen vor allem von wettbewerbsbedingter Symptomatik befreien (da habe ich, vergleichsweise wie Jesus, intensive Erfahrungen auf der Straße und in der Organisation gemacht!).

  10. “Kommunismus”
    Das Christentum hatte über zweitausend Jahre Zeit sich zu entwickeln. Es wurde verboten (siehe Römisches Reich) , seine Mitglieder wurden getötet und es übte weltliche Macht mit all seinen Skrupeln aus, es wurde genutzt/benutzt um Länder und Menschen mit dem Kreuz zu unterdrücken (Amerika) und zu töten etc…Dass, was da in der Sowjetunion bzw. der DDR lief, war kein Kommunismus im Sinne von Marx bzw. den Urkommunisten .Es war -wie im Falle des Christentums- die Vereinnahmung der Ideologie durch einige zum Zwecke der Machtausübung-. Die Idee des Kommunismus ,die ja eigentlich im Christentum liegt (Biblische Philosophie der Nächstenliebe) , siehe die Mennoniten ,Hutterer wo es nur ein Gemeingut gibt und keinen ausufernden Privatbesitz, bleibt weiterhin bestehen und scheint eine Antwort auf die heutigen Probleme zu sein da lt. Mahatma Gandhi die Welt Platz hat für jedermanns Bedürfnisse aber nicht für jedermanns Gier. Denn nur aus Gier entstehen Hass, Neid, Aggressivität und das Verlangen andere auszubeuten und zu erniedrigen. Diese heute empfundene “Endzeitstimmung” hatte man 1989 in der DDR auch erlebt. In der Geschichte nennt man so etwas revolutionäre Stimmung. Immer dann wenn ein Gesellschaftssystem keine Antwort mehr auf die existentiellen Probleme der Zeit finden , wächst diese soziale Sprengkraft und Menschen gehen -wie zum Bsp. die Bauern – auf die Straße. Das herrschende System entfernt sich durch ideologische Träumereien von den wahren Realitäten und versucht u. a. mit seiner medialen Gewalt die Herrschaft zu halten-siehe auch 1989. China scheint mir die Schwächen der kommunistischen Ideologie erkannt zu haben denn man benutzt diese Ideologie als Überbau für kapitalistische Strukturen in der Wirtschaft. Denn nur wer wirtschaftliche Macht hat kann auch
    politische Macht ausüben bzw. militärische Macht haben-.

    • Nein, @Hakel – da bin ich anderer Meinung. Meine Familie hat die DDR-Diktatur erlebt, mein Vater erlebte Stasi-Haft und Folter. Ich finde es auch deshalb unanständig, von vermeintlich höherer Warte herab Diktaturen und Demokratien auf eine Stufe zu stellen. Auch die Bundesrepublik hat ihre Fehler und Schwächen – aber sie ist um Längen besser als die DDR und nicht mit dieser gleichzusetzen.

      Fossile Diktaturen schlagen mit Gewalt um sich, während zwischen entwickelten Demokratien weltweit quer durch das 20. Jahrhundert der demokratische Frieden gehalten hat. Die Hamas hat nach den einzig demokratischen Wahlen in Gaza die Fatah mit Gewalt zerschlagen, Fatah-Anhänger ermordet, von Hochhäusern geworfen.

      Ich setze mich daher nach Kräften dafür ein, dass sich unsere Demokratien weiterentwickeln und sowohl die Digitalisierung wie auch die Klima- als Wasserkrise überstehen. Das werden wohl nicht alle schaffen, ja. Aber umso wichtiger ist es, dass wir auch hier in Europa den Wert von Demokratien erkennen und ausbauen, statt uns hegelianisch im pseudo-intellektuellen Relativismus zu verlieren.

      Ich traue auch Ihnen für die Zukunft mehr zu als das, @Hakel.

  11. Die Israelis unterschätzen die Gefahren die durch die Hamas und von anderen Islamischen Gruppierungen ausgehen nicht. Sie sind bestens darauf vorbereitet zurückzuschlagen, ganz egal was auch immer die Angreifer aushecken.

    Originell war der Angriff von nahen Tunnelsystemen aus. Derartiges dürfte es noch nie gegeben haben. Die Angreifer blieben einfach lange verborgen und konnten relativ viele Geisel nehmen.

    Die relativ teure „Tunnelmethode“ und die Raketen, konnte vermutlich tatsächlich nur aus dem Verkauf fossiler Energien durch die Ölstaaten finanziert werden.

    Absurd finde ich, dass ausgerechnet die Europäer, die als nächstes auf der „To Do Liste“ der Islamisten stehen (nach der Vernichtung Israels, die Islamisierung Europas und der ganzen Welt), die Israelis auch noch kritisieren. Zumal es Moslems z.B. auf den Kölner Dom abgesehen haben und ein Kalifat begründen wollen.

    Es gibt zwar auch Moslems die die Sache nüchtern und realistisch sehen. Was sich da künftig auch bei uns anbahnt, kann man sich kaum vorstellen.

    Besonders wir in Europa sollten die Gefahren nicht unterschätzen. Die Juden brauchen da absolut keine „Nachhilfe“ und auch keine Kritik von uns, sie sind sehr „aufmerksam“ geworden seit dem Holocaust…..

    • @Realo

      Danke – aber wir verstehen Sie schon richtig? Sie gehen davon aus, dass die Israelis seit dem Terrorangriff des 7.10.23 die Gefahr der Hamas-Tunnelangriffe erkannten. Sie wollen nicht behaupten, diese Gefahr sei von der Regierung Netanjahu bewusst “unterschätzt” worden, oder?

  12. @Apostata 11.01. 08:39

    „Wer ein wahrer Kommunist sein möchte, sollte sich erst mal von offensichtlich irrationalem Gedankengut befreien.“

    Was jetzt gar nicht allgemein feststellbar ist. Die Menschen leben in verschiedenen Umgebungen und machen ganz unterschiedliche Erfahrungen. Und was man daraus im einzelnen stricken kann, das kann sich erheblich unterscheiden.

    „Banale Alltagserfahrung zu ignorieren, ist kein Weg.“

    Eben. Die Unterschiede wird man nicht los. Entsprechend ist jede Politik auch von Vielfalt begründet, und wird vielfältig aufgenommen und vielfältig eingeschätzt.

    Auch ein perfekter Kommunismus wird nicht von jedem gleich verstanden, und wird verschieden bewertet. Eigentlich muss man gleich das vorhandene Spektrum von Lebenswelten der konkreten Menschen nehmen, und gucken, wie das gemeinhin und ganz persönlich aufgenommen wird.

    Was dann dabei herauskommt, ist nicht ohne Pluralismus zu managen. Mehrheiten kann man aber suchen, und öfter auch finden.

  13. Bitte nicht ablenken, die “Hamas”ist so aufgestellt :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Hamas-Charta

    Auch so ist aus diesseitiger Sicht zu beachten :

    -> https://www.pewresearch.org/religion/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-beliefs-about-sharia/

    Hierzu kurz :

    Es sei doch undenkbar, dass die israelische Regierung, Militär und Geheimdienste die antisemitische Gefahr durch die Hamas verkannt hätten.

    So war, wie berichtet worden ist, Benjamin Netanyahu angetragen worden, von den israelischen Diensten, aber der hat entschieden so nicht sonderlich vorzubauen, weil er so nicht, im antihumanistischen Sinne, für möglich hielt. also dass die “Hamas” zu ähnlichen Mitteln greifen würde. wie der sog. Islamische Staat.
    Nun ist gelernt worden.

    MFG
    WB

    • Danke, @Webbaer. Ich stimme Ihnen zu und frage daher nach: Was hat denn Ihres Erachtens nach dazu geführt, dass die israelische Regierung sich von der Gefahr der Hamas “ablenken” ließ? Warum haben auch Sie und andere europäische Rechte die Warnungen vor der fossilen Finanzierung von Terrorismus lange abgetan?

      Hier zum Beispiel der 2019er-Text “Vom Ölfluch und Antisemitismus”, in dem bereits Russland, Iran, Gaza und Westjordanland, Hamas und Hisbollah auftauchen und ausdrücklich formuliert ist: “Schlechtes Geld fördert Terror”

      https://www.salonkolumnisten.com/oel_antisemitismus/

      Sie verfolgen doch meine Arbeit schon seit Jahren und könnten also interessante Einblicke liefern, warum auch solche dringliche Warnungen bei so vielen vermeintlichen Realisten nicht durchgedrungen sind. Darüber mehr zu erfahren wäre wirklich hilfreich!

      • Ja, sicher, lieber Herr Dr. Michael Blume, stellen Sie sich im Amt des israelischen Premierminister vor, der von Ihren Diensten über unterschiedliche, mögliche Szenarien berichtet bekommt, und zu entscheiden hat, Risiken meinend.
        Das wird dann “ganz schön” schwierig, nicht wahr, also vorbeugende Repression ist ja auch nicht so-o angesagt oder besonderer Pessimismus, besondere Härte gegenüber erst einmal nur denkbaren Angriffsszenarien, die sog. Islamisten (es ist ja nicht nur die “Hamas”) meinen, präventiv zu zeigen? [1]

        Ansonsten weist Dr. Webbaer Ihre Zuordnung des Schreiber dieser Zeilen politisch rechts zu stehen zurück, nicht weil er so eine Herabsetzung sieht, die (moderate) politische Rechte (auch Netanjahu ist so aufgestellt) scheint ihm ähnlich hinzunehmen (“legitim”) zu sein wie die (moderate) politische Linke, abär Dr. W ist schon liberal.
        Klassisch liberal, ordoliberal, neoliberal (dieses Adjektiv ist wohl ein wenig verbrannt, lol) oder sozialliberal.

        Ja, Sie sind klug und nett, bei Ihren Überlegungen zum “Fossilismus” und zu derartigem “Fluch” geht er mit, auch beim Rentier-Staats-Theorien (das gute Tier ist nicht gemeint), bei denen zum sog. Petromaskulinismus nicht.
        Es gibt ja auch keinen ökologistischen Feminismus?

        Was es noch so gibt, ist Globalismus, mit strategischen, globalen, globalistischen Investoren (das böse Wort hier : Oligarchen), die Einfluss auf regionale, auf regional-staatliche liberale Demokratien und insbes. Regierungen nehmen.
        Aber so erkennen Sie nicht, lehnen so gar als Verschwörungsmythos ab? [2]

        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. Webbaer

        [1]
        War nicht der politisch rechts stehende George W. Bush ebenfalls von seinen Diensten, ähnlich wie bei “10/7”, bei “9/11” vorgewarnt?

        [2]
        Dr. W meint politisch in diesem Sinne :
        -> https://de.wikipedia.org/wiki/Emergenz

        • PS:

          Also war in der Fußnote (2) die sog. Selbstorganisation komplexer Systeme gemeint, die es zu geben scheint, wenn bestimmte Anreize geschaffen werden.

          So dass sich im Sinne einer Verschwörung nicht verabredet werden muss, was ja auch Straftatsbestände erfüllen könnte.
          Dr. W sich hier in praxi ein wenig auskennend, also wenn wirtschaftlich Einfluss auf Politiker und anders (bei anderen Unternehmen) wirtschaftlich Tätige dahingehend genommen wird, dass Ihnen ein, unausgesprochenes, Versprechen gegeben wird.

          Sie letztlich hoch vergütet im Consulting-Bereich eines Wirtschaftsunternehmens, das sie zuvor begünstigt haben, landen könnten, auch : zeichensetzend und andere zur Nachahmerschaft anleitend.


          So dass es zwischen der Verschwörungstheorie (die idR abzulehnen ist, weil so Strafbarkeit enstehen könnte) und den Verschwörungsmythen (die idR abzulehnen sind, weil sie nicht falsifizierbar sind) noch ein Drittes, ein Tertiur (“Tertiär”?) , zu geben scheint :

          -> https://en.wikipedia.org/wiki/Self-organization (“Emergenz”)

          -> ‘Oft reicht es einfach, eine entsprechende Infrastruktur zu schaffen, in die dann die Einzelaktionen als ‘Wege des geringsten Widerstands’ wie von allein fallen – ohne dass hier zielgerichtetes Handeln zu unterstellen wäre.’ [NN]


          “Just saying” und danke für die Freischaltung!

          Mit freundlichen Grüßen
          Dr. Webbaer (der sich hier nicht “festbeißen” wird)

  14. Wenn ich all diese Beiträge und Kommentare lese, komme ich immer wieder zu einer Aussage, die ich schon seit vielen Jahren mache:
    “Dieser Globus hat diese Menschheit nicht verdient!”

    • Nun ja, @Dieter Müller – auch Sie hätten durch einen konstruktiven und gerne auch klugen Kommentar natürlich zum Niveau dieser Diskussion beitragen können. Alle anderen von oben herab zu beschimpfen bestätigt ja leider nur Ihre eigene Beobachtung.

      Ich denke doch, dieser Planet hat Sie und das Bessere von Ihnen verdient. 🙂

      • Nun, Dieter Müller könnte recht behalten, wenn er auch weit weg ist von einem gottgefälligen Weg, bzw. von der würdigen Steuerung des holographischen Universums, siehe: Jesaja 55,8-11 (ein anderes ganzheitlich-ebenbildliches Wesen)

        Mensch bedeutet ALLE, oder vielleicht eine repräsentative Mehrheit für die volle Kraft des Geistes / des Zentralbewusstseins der Schöpfung!👋😇🤙

    • @mentalsports

      Wenn Sie möchten, dass Ihre Kommentare freigeschaltet werden, dann sollten diese etwas mehr als Halbsätze und Andeutungen enthalten. Ich bin wirklich geduldig, aber möchte nicht, dass dieser Kommentarbereich zu einer Schmierwand wird. Bitte formulieren Sie etwas großzügiger oder, falls Ihnen das als zuviel Aufwand erscheint, lassen Sie es einfach sein. Danke.

      • @mentalsports: “wer entscheidet was „doch wohl“ klar ist oder „doch“ klar sein sollte und warum?”

        Grundsätzlich die Masse, im Prinzip die Logik.

        “…und wie das aussieht als „politische Handlungsoption“?”

        Zu meiner Zeit der Aktivität auf der Straße, kamen die Menschen zur Sozialistischen Alternative Voran, weil sie die Nase voll hatten, von allem was auch nur annähernd mit herkömmlich-gewohnter Politik zu tun hat – Leider war das Wort Alternative nicht annähernd eine entsprechende.

        Eine “politische Handlungsoption” ist also dogmatischer Nonsens, wo die Masse eine grundsätzliche Logik, entsprechend dem Ursprung unseres Daseins, zum Prinzip des unkorrumpierbaren Zusammenlebens global kommunizieren muss – Tja, dafür sieht es z.Zt. nun ja wegen der schnell zunehmend-eskalierenden “politischen Handlungsoptionen” sehr übelst dunkel für Zukunft aus!?

      • Sehr geehrter Herr Dr. Blume,

        und das ist von hier nicht lediglich als geschäftliche Grußformel intendiert.

        „Schmierwand“ sollte vlt den sportlichen Wortteil des Wortes mentalsports angesprochen haben. Sie sehen vlt an meiner Reaktion, wie irritiert man auf so etwas reagieren könnte…

        Wobei es an mentalem Sportsgeist hoffentlich Wenigeren mangelt…

        Blutvergießen, selbst als „ultima ratio“ lehne ich ab.

        Das ist eigentlich alles, was zu Blutbädern in der Moderne zu sagen ist.

        Grüße an Sie, weiterhin Mut und Zuversicht, sowie Hoffnung auf ein Beendigen von Atavismen.

        • Vielen Dank, @mentalsports

          Es freut mich sehr, dass mein freundlicher Hinweis zu einer Reflektion und einem lesbaren Kommentar geführt hat. Ich war mir sicher, dass Sie auch dazu das Potential haben.

          Ihnen Dank und ein schönes Wochenende!

          • Gerne! Nicht zurückfallen, @mentalsports! Sie haben doch schon bewiesen, dass Sie auch verständlich und konstruktiv kommentieren können! 🤓✅👍

  15. @ Michael Blume 11.01.2024, 18:24 Uhr

    Zitat: „Sie wollen nicht behaupten, diese Gefahr sei von der Regierung Netanjahu bewusst “unterschätzt” worden, oder?“

    Das ist zwar nicht auszuschließen, glaube ich aber eher nicht.

    Geheimdienste stehen zwar im Verdacht „das Gras wachsen zu hören“ und liefern eine große Menge an „Berichten“ ab. Aber die Einschätzung ist wegen der großen Zahl und der Widersprüche schwierig.

    Dass mehrere Hundert Geiseln entführt werden konnten, hat den Israelis sehr geschadet. Das hätte Netanjahu nicht bewusst riskiert.

  16. Tobias Jeckenburger
    11.01.2024, 14:25 Uhr

    @Apostata 11.01. 08:39

    „Wer ein wahrer Kommunist sein möchte, sollte sich erst mal von offensichtlich irrationalem Gedankengut befreien.“

    Was jetzt gar nicht allgemein feststellbar ist. Die Menschen leben in verschiedenen Umgebungen und machen ganz unterschiedliche Erfahrungen.

    Der Blick für das offensichtlich Irrationale hat aber nur bedingt was mit den Umgebungen und Erfahrungen zu tun?
    Was ist zum Beispiel mit den Menschen, die in der selben Umgebung aufgewachsen sind und die selben Erfahrungen gemacht haben?

    Warum glaubt der Eine an die Erfindung der jüdischen Rasse und der Andere erkennt sofort, dass das ein ausgemachter Schmarrn ist?

  17. @Apostata 12.01. 09:30

    „Was ist zum Beispiel mit den Menschen, die in der selben Umgebung aufgewachsen sind und die selben Erfahrungen gemacht haben?“

    Die ähneln sich dann schon. Die selbe Umgebung und die selben Erfahrungen werden aber nur mäßig geteilt, mir geht es dann auch um den Pluralismus, der sich eben aus verschiedenen Umgebungen und aus verschiedenen Erfahrung ergibt.

    „Warum glaubt der Eine an die Erfindung der jüdischen Rasse und der Andere erkennt sofort, dass das ein ausgemachter Schmarrn ist?“

    Was jetzt auch nochmal was mit praktischem Verstand zu tun haben kann.

    @hto 11.01. 20:36

    „Mensch bedeutet ALLE, oder vielleicht eine repräsentative Mehrheit für die volle Kraft des Geistes / des Zentralbewusstseins der Schöpfung!“

    Mensch kann nie Gott sein. Wieviel der Einzelne vom Leben versteht hängt auch einfach von Umgebung und Erfahrungen ab, und ganz klar auch von Bildung. Aber auch von Verstand.

    Entsprechend haben die verschiedenen Religionen jede für sich ein Spektrum zwischen recht säkularer und ziemlich gläubiger Ausprägung.

    Hier kommen wir mit Toleranz durchaus vorwärts. Zentralbewusstsein dürfte unerreichbar bleiben, was bleibt ist Gemeinsinn und Verantwortung. Wenn wir das schon mal hätten, dann kämen wir schon ganz gut klar, glaube ich.

    Eine Verbindung mit dem Kosmos ergäbe sich nicht nur aus dem Studium der entsprechenden Schriften und Meditation, sondern vielleicht auch schon aus tätiger Bewahrung der Schöpfung. Beziehung ist stets wechselseitig, warum nicht auch die zwischen dem Individualbewusstsein und dem Zentralbewusstsein?

    Inspiration kann den Menschen auf Technik bringen, wie er es machen kann. Und Inspiration kann den Menschen auf weitere Wege führen, wie er zu einem guten Leben kommt. Beides ist auch Beziehung, und eben durchaus wechselseitig. Im Miteinander können sich so auch noch mal ganz andere Welten öffnen.

    Wahrhaftigkeit, auch vor sich selbst, könnte in diesem Zusammenhang ein ganz wesentliches Element sein.

  18. @Jeckenburger: “Mensch kann nie Gott sein. Wieviel der Einzelne vom Leben versteht hängt auch einfach von Umgebung und Erfahrungen ab, und ganz klar auch von Bildung. Aber auch von Verstand.”

    Der “Einzelne” / das “Individualbewusstsein” ist eine Illusion, eben für eine Umgebung und Erfahrungen in Illusionen von materialistischer “Absicherung”, die den Verstand mit wettbewerbsbedingt-konfusionierender Bildung des Intellekts und nicht mit den gleichermaßenen Geist fusionierende Bewusstseinsentwicklung bilden, was zur Folge hat, daß der Geschäfts-Sinn und nicht der Gemeinschafts-Sinn, bzw. das ganzheitlich-ebenbildliche Wesen Mensch, zweifelsfrei-eindeutig die wirkliche Wahrhaftigkeit gestaltet (gottgefällig/vernünftig, bzw. wie Gott/Vernunft). 👋😇

  19. @hto 12.01. 18:52

    „….und nicht mit den gleichermaßenen Geist fusionierende Bewusstseinsentwicklung bilden…“

    Wie genau soll das gehen? Mir fällt hier nur Inspiration und integrierende Überlegung zu ein. Was dann eben Voraussetzung zu vernünftigen Einstellungen werden kann.

    „…was zur Folge hat, daß der Geschäfts-Sinn und nicht der Gemeinschafts-Sinn, bzw. das ganzheitlich-ebenbildliche Wesen Mensch, zweifelsfrei-eindeutig die wirkliche Wahrhaftigkeit gestaltet (gottgefällig/vernünftig, bzw. wie Gott/Vernunft).“

    Geschäftssinn ist nicht grundsätzlich verwerflich, sich um den eigenen Haushalt kümmern, und sich sein Geld vernünftig einteilen auch nicht. Wichtig ist freilich eben auch mit dem eigenen Geschäftssinn maßzuhalten, und eben auch Gemeinsinn zu entwickeln und insbesondere auch allgemein Verantwortung zu übernehmen.

    Ich halte hier ziemlich viel von Eigenverantwortung, aber die Nutzung öffentlicher Güter und die Schaffung von allgemeiner Infrastruktur bedarf letztlich staatliche Regulierung. Und soziale Verantwortung auch.

    In diesem Zusammenhang bezieht sich die eigene Verantwortung in der Demokratie freilich auch darauf, sich wirklich genau zu überlegen, wenn man ins Parlament wählt. Und dazu gehört insbesondere, keine Demokratiefeinde zu unterstützen. Sonst geht das ganze Gemeinwesen wirklich den Bach runter, und da kommt man dann erfahrungsgemäß erst mit erheblichen Gewalttätigkeiten wieder heraus.

    • @Jeckenburger: “Mir fällt hier nur Inspiration und integrierende Überlegung zu ein. Was dann eben Voraussetzung zu vernünftigen Einstellungen werden kann.”

      Ja genau, so wird funktioniert der Freie Wille dann, eigenverantwortliches Verantwortungsbewusstsein als Mensch – “integrierende Überlegungen” brauchen keinen Geschäfts-Sinn und keine “Ökonomie” von/in unternehmerischen Abwägungen.😇👍

      “Ich halte hier ziemlich viel von Eigenverantwortung,

      Ich auch, Eigenverantwortung/Verantwortungsbewusstsein als ganzheitlich-ebenbildliches Wesen Mensch/ALLE, wo die wirklich-wahrhaftige Vernunft den “Einzelnen” OHNE …, also wirklich-wahrhaftig freiheitlich und somit über eine zweifelsfrei-eindeutige geistige Evolution zur vollen Kraft bringen kann!?

  20. @Jeckenburger: “Und dazu gehört insbesondere, keine Demokratiefeinde zu unterstützen.”

    In der Betrachtung der Geschichte der “Demokratie” wird ziemlich deutlich, daß die “Demokratie”, systembedingt aufgrund der zeitgeistlich-reformistischen “Werteordnung”, von Anfang an Feinde schafft, die “demokratische” Wahl war schon immer (Selbst)Betrug im Sinne der heuchlerisch-verlogenen Schuld- und Sündenbocksuche.

    • Wow, @hto – Sie nutzen eine Blogdiskussion zu fossilem Antisemitismus und dem Israel-Gaza-Krieg, um den Menschen sogar das Recht auf demokratische Wahlen abzusprechen.

      Lassen Sie mich raten: Auch Anstand und Netzkultur halten Sie für „zeitgeistlich-reformistische, individual-bürgerliche Bewusstseinsschwäche“ und also „Kommunikationsmüll“. Nur Ihr persönliches Ich-Ego repräsentiert das „wahrhaftige“ Bewusstsein. Richtig so? 🤭

      • Ach, wir wissen doch warum Dir das “fossile Versagen” schon sehr recht ist und mache Kommentare erst garnicht erscheinen, obwohl diese ohne jegliche Beschimpfung auskommen!?👋😇

        • Nun ja, @hto – Sie stellen mich wirklich vor die Wahl, ob ich es zulasse, dass Sie jeden Blogpost für Ihre kommunistische Missionsarbeit kapern, oder ob ich das irgendwann auch mal unterbinde… 🤷‍♂️🤭🗳️

      • @Blume

        Tatsächlich würde wirklich-wahrhaftige Demokratie, zur Organisation eines globalen Gemeinschaftseigentums OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik, keine Wahl brauchen.😇👍

  21. @hto 13.01. 11:44

    „…die “demokratische” Wahl war schon immer (Selbst)Betrug im Sinne der heuchlerisch-verlogenen Schuld- und Sündenbocksuche.“

    Die Qualität der Verfassung, der Parteien und ihrer Anführer wie auch die Qualität der Wähler machen dann auch die Qualität der ganzen demokratischen Veranstaltung aus.

    Das wesentlichste dürfte aber sein, dass man unterschiedliche Auffassungen nebeneinander stehen lassen kann, dass man diese diskutieren kann und am Ende dennoch zu Entscheidungen kommt.

    Das selbst läuft dann erstmal gewaltfrei, die Umsetzung der einmal beschlossenen Gesetze und Verordnungen werden dann aber auch mit Gewalt durchgesetzt. Wozu ich keine Alternative sehe, nur dass hier weniger öfter mehr sein kann.

    Wichtig ist schonmal einfach, dass sich die Regierung nicht in der Staatskasse bedient, dass sie abgewählt werden kann, wenn Mehrheiten das wollen, und dass eben die öffentliche Diskussion auch mit kontroversen Meinungen möglich bleibt.

    Dazu gehört nun mal auch, dass die eigene Meinung nicht von allen geteilt wird. Wer sich mythologisch völlig verstrickt hat, wird in einer freien Diskussion u.U. abgelehnt, und als Reaktion darauf dann schnell auch noch paranoid. Das ist dann eigentlich schon fast Wahnsinn.

    • @Jeckenburger: “Die Qualität der Verfassung, der Parteien und ihrer Anführer wie auch die Qualität der Wähler machen dann auch die Qualität der ganzen demokratischen Veranstaltung aus.”

      Menschenrecht, Menschenwürde und manipulativ-schwankende “Werte”!

      “Das wesentlichste dürfte aber sein, dass man unterschiedliche Auffassungen nebeneinander stehen lassen kann, dass man diese diskutieren kann und am Ende dennoch zu Entscheidungen kommt.”

      Das wesentlichste ist das parlamentarisch-lobbyistische Marionettentheater, also berechenbare Korrumpierbarkeit, …

      “Wichtig ist schonmal einfach, dass sich die Regierung nicht in der Staatskasse bedient, dass sie abgewählt werden kann, wenn Mehrheiten das wollen, und dass eben die öffentliche Diskussion auch mit kontroversen Meinungen möglich bleibt.”

      – die es nicht nötig hat sich in der Staatskasse zu bedienen, es aber auch nach kurzer Amtszeit präsentiert bekommt!

      “Dazu gehört nun mal auch, dass die eigene Meinung nicht von allen geteilt wird. Wer sich mythologisch völlig verstrickt hat, wird in einer freien Diskussion u.U. abgelehnt, und als Reaktion darauf dann schnell auch noch paranoid. Das ist dann eigentlich schon fast Wahnsinn.”

      – Feinde war vielleicht die falsche Bezeichnung, manch einer von denen würde heute vielleicht andere Entscheidungen/Meinungen vertreten??? 👋😇

  22. Der 10. Oktober war weder eine False-Flag-Operation noch „fossiles Versagen“, werter Herr Blume, sondern ein menschenverachtender, strategischer Terrorakt im Rahmen eines Nationalitätenkonfliktes in der Levante. Es ist völlig unstrittig, dass die Hamas angegriffen hat. Eine Inszenierung unter falscher Fahne, wie beispielsweise beim deutschen „Angriff“ auf den Sender Gleiwitz am 31.8.1939, ist daher ausgeschlossen.

    Die Massaker und Entführungen waren auch kein „fossiles Versagen“, weil der Iran auch ohne Öleinkünfte in der Lage gewesen wäre, die Hamas zu bewaffnen. Die Vorbereitung des 7.10. hat Teheran vergleichsweise wenig Geld gekostet, hier eine grobe Übersicht der iranischen Militärhilfen im Nahen Osten:

    https://www.wilsoncenter.org/article/irans-islamist-proxies

    Laut Schätzung des US-Außenministeriums finanziert der Iran den Terror der Hamas mit 100 Millionen USD pro Jahr, also in einer vergleichsweise überschaubaren Größenordnung. Dazu kommt, dass die Hamas einen ähnlichen Angriff wahrscheinlich auch ohne Petrodollars hätte durchführen können. Jedenfalls begannen erste Vorbereitungen vermutlich schon 2014, also zu einer Zeit, als sich die Hamas und Iran wegen des Krieges in Syrien überworfen hatten.

    https://www.ynetnews.com/article/byazp3jdt

    In Israel beginnt die Suche nach Fehlern erst. Voraussichtlich werden alle Verantwortlichen bei Armee, Nachrichtendiensten und in der Politik demnächst zurücktreten, ihre Jobs verlieren oder abgewählt. Ähnliches ist nach dem Jom-Kippur-Krieg 1973 passiert. Entsprechend wird bald niemand mehr im Amt sein, über den man fabulieren könnte, er würde einen persönlichen oder politischen „Nutzen“ aus diesem Desaster ziehen. Auch national wird es Israel voraussichtlich nach dem Krieg schlechter gehen, als vorher. Ein israelisches „Cui bono“ gibt es nicht.

    Was es gibt, ist eine Identitätskrise Israels, allgemeine Orientierungslosigkeit und eine Krise des Zionismus.

    Scherzhaft in verschwörungstheoretisches Denken umformuliert: Wer bislang irrigerweise befürchtet hatte, die Juden wären dabei die Weltherrschaft an sich zu reißen, sollte nach dem 7.10. endlich beruhigt schlafen können. Es hat sich mal wieder erwiesen, dass jüdische Gemeindienste keine Superkräfte haben sondern häufig blind und ahnungslos sind. Israel kann offensichtlich nicht mal ordentlich über die Palästinenser herrschen. Mit der jüdischen Weltherrschaft wird das nix.

    Spaß beiseite.

    Israels Einstaatenrealität bleibt eine Herausforderung für unsere bundesdeutsche Identität. Wer Spannungsfelder sucht, um unsere Gesellschaft zu spalten, findet in den Massengräbern von Gaza und der israelbezogenen Staatsräson der Bundesrepublik zusätzliche Möglichkeiten dafür.

    • Sorry, @Ludwig – es fällt mir etwas schwer, Ihrem Kommentar zu folgen. Worum geht es Ihnen? Schadenfreude? Rechthaben?

      Wir sind uns zwar völlig einig, dass das Terrormassaker der Hamas keine False-Flag-Operation war. Aber warum unterschlagen Sie die fossile Finanzierung der (sunnitischen) Hamas durch (das ebenfalls sunnitisch geprägte) Katar, auf die ich mich doch ausführlich bezogen habe? Diese wird doch seit Jahren kritisch diskutiert, z.B. hier:

      https://www.juedische-allgemeine.de/politik/geldkoffer-aus-dem-golfstaat/?amp

      Das ebenfalls fossile Altherren-Regime des (überwiegend schiitischen) Iran unterstützt doch vor allem die (schiitische) Hisbollah im Libanon sowie die Huthi im Jemen. Und, nein, all dies wäre ohne die jeweiligen, fossilen Gas- und Öleinnahmen nicht möglich.

      Auch nach dem Ihrerseits angeführten Jom-Kippur-Krieg gab es einen OPEC-Ölboykott, der auch Deutschland betraf und etwa in Australien zur Entstehung der Mad Max-Reihe führte.

      Kann ja sein, dass es Ihnen „Spaß“ (sic!) macht, die fossilen Finanzströme und ihre Auswirkungen zu leugnen und stattdessen über Massengräber und „deutsche Staatsräson“ zu schwadronieren. Ich möchte lieber auf wissenschaftlich überprüfbare Zusammenhänge hinweisen, um die fossile Finanzierung weiterer Terroristen & Kriegszüge zu unterbinden. Deswegen
      auch meine Empfehlung zu militärischer Wehrhaftigkeit in Bündnissen von Demokratien einerseits und einen schnellen Ausbau von Erneuerbaren als Friedensenergien andererseits.

      Was wären denn Ihre Empfehlungen, auch über die Bundesrepublik hinaus?

      • Wie schon mal erwähnt, fände ich eine Art NATO des Nahen Ostens gut für die Region und den Westen. Am 7.10. konnte die Hamas durch ihren Terrorangriff die Aussicht darauf für Jahre zerstören, zwischen Samstagmorgen und Samstagnachmittag. Möglich war das, weil es den ignorierten Nationalitätenkonflikt zwischen Juden und Palästinensern gibt. Das ist mein Ausgangspunkt, wo es mir ums „Rechthaben“ geht, weil ich davon überzeugt bin, dass Ihre modulare Großtheorie an dieser Stelle die falschen Schwerpunkte setzt.

        Inzwischen, 100 Tage später, sind wir bei einem regionalen Konflikt, bei dem selbstverständlich Erdöl, Gas und Autoritarismus eine Rolle spielen, genauso wie der Gegensatz zwischen dem Westen und Russland sowie der globale Wettbewerb der Ideen und Katars TV-Sender Aljazeera usw. Natürlich ist eine schnelle Dekarbonisierung gut für uns und unseren Planeten. Und es wäre gut, wenn Europa dieses Jahr weniger Gas aus Russland kauft. Ob das dann messbare Demokratisierungseffekte hat, da lasse ich mich überraschen.

        Unklugerweise hat Deutschland das bundesdeutsche Selbstverständnis an Israels Handeln gekoppelt. Durch diese Positionierung verursachen die Massengräber in Gaza für mich ein Dilemma, das ich löse, indem ich die Bundesrepublik und die Parteien, die diesen Staat tragen, spürbar weniger achte und respektiere als zuvor.

        Was Deutschland tun könnte? Sich daran erinnern, dass seine Staatsräson zuerst in Brüssel liegt bei Europäischer Union/NATO und erst dann vielleicht in Israel.

        Was Europa tun sollte? Palästina geschlossen als Staat anerkennen, möglichst bald und mit der Grünen Linie als provisorischer Grenze. Alle weiteren Schritte ergeben sich daraus.

        • Finde es interessant, dass Sie die Logikfehler in Ihrer zunehmenden Abneigung gegen die westlichen Demokratien nicht sehen, @Ludwig. Sie empfehlen dem Nahen Osten das NATO-EU-Modell, an das Sie selbst immer weniger glauben.

          Ginge es Ihnen dabei wirklich um die palästinensischen und israelischen Menschen – und nicht um Ihre eigene Gefühlswelt – so wäre m.E. klar:

          1. Solide Demokratien führen keine Kriege gegeneinander (demokratischer Frieden)

          2. Regime, die sich aus Öl- und Gasrenten finanzieren, werden keine Denokratien.

          3. Die möglichst schnelle Reduktion von Öl- und Gasimporten stärkt Demokratie- und Friedenskräfte.

          4. Das Abbremsen der Klima- und Wasserkrise durch Dekarbonisierung kommt hinzu.

          Selbstverständlich können Sie sich auch weiterhin an Massengräbern und Ihren damit verbundenen Emotionen und Schuldzuweisungen ergötzen – während auch Sie die fossilen Kriege weiter finanzieren. Die vermeintliche Sorge ist dann halt nur sehr offensichtlich geheuchelt.

          Es ist Ihre Wahl.

          • In einem Punkt verstehen Sie mich falsch, werter Herr Blume. Ich glaube sehr grundsätzlich an das westliche, liberaldemokratische Modell in Europa und nebenbei auch an Systeme kollektiver militärischer Sicherheit.

            Nur halte ich es für grundsätzlich falsch, wie Israel und die Bundesrepublik versuchen, den entsetzlich langen Schatten des Dritten Reiches in Palästina zu bekämpfen. Genau an dieser Stelle haben Sie und ich gegensätzliche Weltbilder. Wir bewerten und gewichten Fakten gegensätzlich und ordnen unsere jeweiligen Erkenntnisse in gegensätzliche theoretische Zusammenhänge ein. Dann stellen wir fest, dass wir gegensätzliche Logiken verwenden und die Debatte kann emotional und verletzend werden. Thomas Kuhn beschreibt diese Dynamik als Paradigmenkonflikt.

            Leider stehen meine Ansichten zu diesem konkreten Thema gegen den Konsens praktisch aller Parteien in Deutschland. Das macht es mir als mündigen Bürger etwas schwer. Wären wir in der Schweiz, könnte ich mich an der Organisation einer Volksabstimmung beteiligen. Und hätte möglicherweise sogar Erfolg mit meiner Forderung nach umgehender Anerkennung Palästinas als Staat:

            https://yougov.co.uk/international/articles/45869-attitudes-israel-palestine-conflict-western-europe

          • Ja, @Ludwig – Sie bewerten die Geschichte von Israel und Palästina nach Ihrem persönlichen Schuldempfinden. Das ist ziemlich ichbezogen- und führt beispielsweise dazu, dass Sie Ihren eigenen Beitrag zur Finanzierung fossiler und terroristischer Regime emotional abblocken. Denn würden Sie sich ja noch schuldiger fühlen!

            Unter uns: Glauben Sie wirklich, spezifisch deutsche Schuldgefühle bildeten die Säule der Weltpolitik? Warum gelingt es Ihnen nicht, in Israel-Gaza ebenso wie bei Ukraine-Russland oder Taiwan-China auch einen Systemkonflikt zwischen “liberaldemokratischen” Demokratien und Altherren-Diktaturen zu erkennen?

            Sie brauchen sich nicht für Taten schuldig fühlen, die Sie nicht begangen haben, lieber @Ludwig. Dann brauchen Sie auch andere nicht mehr als Folie dafür. Aber Sie könnten jenseits von Schuldgefühlen und Blame-Game ein Stück Verantwortung für den Frieden in der Mitwelt übernehmen, wenn Sie wollen. Das wäre viel besser, für alle!

            Ich habe zur Frage der Friedensethik und Verantwortung gegenüber der Ukraine und Israel sowie deren jeweiligen Feinden bereits ausführlich zum Volkstrauertag in Ellwangen gesprochen und lade Sie gerne dazu ein, dies auch dort zu diskutieren:

            https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/duerfen-sich-die-republiken-ukraine-israel-verteidigen-gedenkrede-zum-voelkertrauertag-in-ellwangen/

            Hier in diesem Blogpost geht es aber nun mal wirklich um die Menschen (und Mitwelt) in Israel und Palästina – und nicht um falsche Schuldgefühle von uns Deutschen, die wir dann wiederum externalisieren wollen.

  23. @Michael 13.01. 21:18

    „Deswegen auch meine Empfehlung zu militärischer Wehrhaftigkeit in Bündnissen von Demokratien einerseits und einen schnellen Ausbau von Erneuerbaren als Friedensenergien andererseits.“

    Der Ausbau der Erneuerbaren als Klimamaßnahme funktioniert freilich besonders, wenn möglichst alle mitmachen, und auch Ärger mit China könnte hier den Fortschritt zumindest mittelfristig verzögern.

    Ansonsten, schneller geht es immer, wenn wir uns auf vernünftigen Konsum beschränken würden. Gerade der Ausstieg aus einem Auto für jeden würde riesige Mengen Gelder, Arbeitszeiten und Rohstoffe einsparen. Und die Lebenswelten in den Städten überaus verbessern, dass man sogar auch noch weniger Urlaubsreisen braucht.

    Diese Ressourcen könnte man nicht nur für die Energiewende einsetzen, sondern auch für Bündnisverteidigung. Ein Ideal erscheint mir dies allerdings wirklich nicht. Wenn es genug ist, um mit Russland mittelfristig klar zu kommen, und sich der Nahostkonflikt nicht zum Flächenbrand entwickelt, dann braucht es vermutlich so viel mehr gar nicht.

    Mit China sieht das anders aus. Die Ölmilliarden sind vergleichsweise wenig verglichen mit der Wirtschaftskraft Chinas.

    Aber wir haben uns weder den Überfall Russlands, nicht den Angriff der Hamas, und auch nicht den Angriff der Huthirebellen aussuchen können. Genauso wenig können wir uns aussuchen, was China mit Taiwan noch machen wird.

    Die eigenen Fähigkeiten aber ausbauen, das können wir uns aussuchen. Und wir können gucken, wie wir angehende Demokratien fördern.

    Autokraten suchen öfter den Konflikt, um vom eigenen Unvermögen abzulenken. Da können wir zumindest versuchen, dass wir nicht zur Zielscheibe werden. Das hilft uns ja sonst auch nichts, besser wir geraten hier gar nicht erst in die Schusslinie.

    • Ja, @Tobias Jeckenburger – China 🇨🇳 hat ein autoritäres Altherren-Regime etabliert, das durch Exporte auch von bearbeiteten Rohstoffen wie etwa auch durch ein staatliches Zigaretten-Monopol seinen riesigen Verteidigungsetat finanziert, vgl.

      https://www.derstandard.de/story/3000000186695/rauchen-fuer-den-staat-die-unheimliche-macht-von-china-tobacco

      „Mittlerweile kontrolliert das Imperium von China Tobacco 96 Prozent des chinesischen Marktes. Dem chinesischen Staat spülte es im Jahr 2022 rund 213 Milliarden Dollar in die Kasse – also ungefähr so viel, wie das Land jährlich für sein Militär ausgibt. Man rauche für ein neues Kriegsschiff, scherzen manche in China.“

      Und selbst hier zeigt sich, dass Jahrzehnte wachsenden Handels nicht etwa zur Demokratisierung beigetragen haben, sondern zur Unterdrückung religiöser Minderheiten (Buddhisten in Tibet, Muslime in Xingjan, Christinnen usw.) und aktuell zur auch militärischen Bedrohung von Taiwan 🇹🇼. Auch deswegen wäre ein militärischer Erfolg von Putin in der Ukraine 🇺🇦 ein bedrohliches Desaster.

  24. @Michael 14.01. 06:41

    „Dem chinesischen Staat spülte es im Jahr 2022 rund 213 Milliarden Dollar in die Kasse“

    Unsere Tabaksteuern bringen pro Kopf genauso viel ein. Derweil Tabakwerbung immer noch nicht verboten ist.

    „Auch deswegen wäre ein militärischer Erfolg von Putin in der Ukraine 🇺🇦 ein bedrohliches Desaster.“

    Die Chinesen sind nicht dumm, und werden sich die tatsächlichen militärischen Kräfteverhältnisse genau ansehen, bevor sie einen Krieg um Taiwan anfangen. Entsprechend wäre ein militärischer Erfolg Putins auch gegen alle Unterstützung von Natoländern ein deutliches Zeichen einer Schwäche der Nato-Streitkräfte.

    Was ich jetzt keinesfalls befürchte. Vermutlich würde sogar nach einem Ausstieg der USA unter einem wiedergewähltem Trump die restliche Nato immer noch genug aushelfen können, dass hier Putin nicht gewinnt.

    Wenn wir uns auf einen Verhandlungsfrieden einlassen würden, dann hieße das keinesfalls, dass wir militärisch am Ende wären. Wenn wir freilich wirklich keine Lust mehr auf Kriegseinsätze haben, dann könnte auch China in der Tat auf die Idee kommen, sein Taiwanproblem zu lösen.

    Das wäre allerdings nicht unbedingt ein Weltkrieg, sondern ein sehr lokales Problem. Auch die Rückgabe von Hongkong hat keinen Weltkrieg ausgelöst, was durchaus fast dasselbe wie das Taiwanproblem war.

    Wenn wir da allerdings voll einsteigen, dann werden wir nicht mit Waffenlieferungen auskommen. Dann müssen wir Kriegspartei werden. Und ich fürchte, dass wir diesen Krieg dann auch noch sehr schnell und sehr gründlich verlieren werden. Wir müssten ganz von See aus operieren, während Chinas gesamte Streitkräfte vor Ort aktiv werden können.

    Da hilft es uns sehr wenig, wenn wir den Ukrainekrieg gewinnen. Sozusagen gar nichts, scheint mir. Wir können eigentlich nur hoffen, das China selber auch keine Lust auf einen Wirtschaftskrieg mit dem Westen hat, und lieber weiterhin florierende Geschäfte unterhalten will.

    Auch ich hätte wirklich keine Lust auf einen Wirtschaftskrieg mit China. Unvorstellbar, was das alleine schon für Folgen hätte. Wenn wir dann auch noch ein Seegefecht anfangen, und krachend verlieren, dann wäre die Pleite komplett.

    Ich denke mal, wir sollten uns vor allem selber nichts vormachen, und unsere wirtschaftlichen und militärischen Möglichkeiten nicht überschätzen. Militärischen Fähigkeiten kann man mit Mut und Entschlossenheit leider nicht ersetzen. Und die wirtschaftlichen Folgen eines Wirtschaftskrieges mit China könnten theoretisch auch das Ende der Demokratien in Europa zur Folgen haben. Das käme dann auf die aktuellen Schwierigkeiten mit den neuen Medien noch oben drauf.

    Derweil es entsprechend Sinn macht, an unseren militärischen Fähigkeiten wie auch an weitgehender Unabhängigkeit von chinesischer Produktion zu arbeiten. Das braucht Zeit und Ressourcen, und der Umbau auf erneuerbare Energien auch, und das kann schon auch konkurrieren, scheint mir.

    Wie gesagt, vernünftiger Konsum würde überaus hilfreich sein. Auch Eigenverantwortung kann auch da viel bewegen. Dicke SUVs vor der Tür machen nur Probleme, lösen aber keins.

  25. @Kriegsfolgen

    Auch der Wirtschaftskrieg mit Russland hat Folgen. Gaskrise, explodierte Energiepreise und weitere Teuerungen belasten viele. Wir kommen noch klar, inzwischen erholen sich die Märkte wieder. Aber auch das ging schon auch auf die Geschwindigkeit der Energiewende.

    Die derzeitigen Erfolge der AfD dürften auch damit zu tun haben. Die Leute merken, dass sie kürzer treten müssen, und warum das so ist, ist Vielen ziemlich zweitrangig.

    Ein Flächenbrand im Nahen Osten wäre, wenn hier die Öllieferungen stocken würden, auch wieder ein weiteres Problem. Der Großteil der muslimischen Welt hält nicht mehr so viel von uns. Eigentlich können wir froh sein, dass die so mit internen Streitigkeiten und wirtschaftlicher Misere zu kämpfen haben, dass sie uns überwiegend in Ruhe lassen.

Schreibe einen Kommentar