Verschwörungsmythen – Das Buch ist bei Patmos heute erschienen

Es hat geklappt: Wenige Wochen nach Abgabe des Textes wird “Verschwörungsmythen. Woher sie kommen, was sie anrichten, wie wir ihnen begegnen können” (Patmos 2020) ab heute ausgeliefert!

Vorab habe ich am Freitag ein erstes Exemplar erhalten – ein frisch gedrucktes Buch zu haben ist immer noch ein besonderes Gefühl…

Herzklopfen beim ersten Exemplar von Blume, Michael (2020): “Verschwörungsmythen. Woher sie kommen, was sie anrichten, wie wir ihnen begegnen können“, Patmos. Foto: Michael Blume

Auch dieses Buch ist wieder als eBook erhältlich, eine Hörbuch-Ausgabe oder Vorstellungsvideo ist diesmal jedoch nicht geplant. Dafür konnten wir den Preis auf nur noch 15,- Euro senken.

Eine Leseprobe von “Verschwörungsmythen” von Patmos finden Sie hier.

Damit liegt nun also eine Patmos-Sachbuch-Trilogie aus “Islam in der Krise“, “Warum der Antisemitismus uns alle bedroht” und eben “Verschwörungsmythen” vor.

Sachbuch-Trilogie aus “Islam in der Krise“, “Verschwörungsmythen” & “Warum der Antisemitismus uns alle bedroht“. Foto: Michael Blume (Autor)

Wie auch bei den vorherigen Bänden freue ich mich auf Ihre Rückmeldungen und lebendige Diskussionen – gerne auch hier auf diesem Blog -, denn das Schreiben von Büchern erlebe ich als Teil des multimedialen und interdisziplinären Wissenschaftsgespräches. Es würde mich freuen, wenn Sie Interesse & Freude daran finden.

Vielen Dank!

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) & "Verschwörungsmythen". Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

21 Kommentare

    • Nun, Sascha Lobo rechnete damit. Im o.g. Buch vertrete ich die These, dass Trump mit Bunkerflucht & Kirche-Bibel-Marsch seinen Mythos gebrochen hat und seitdem immer mehr AnhängerInnen verliert. Das Gute ist: Wir werden sehen, welche Thesen tragen…

      • Wir haben drei Direkt-TV-Duelle, und da wird zweifelsohne Trump Biden überrollen wie eine Dampfwalze. Die Leute werden nicht Trump wählen. Aber wie viele werden danach auch nicht „sleepy Joe“, sondern gar nicht wählen wollen? Ich bin nur vorsichtig optimistisch. Die Weissen Alten Männer freilich, die heute Hochrisikopatienten heissen, wird Trump mit seinem Corona-Mißmanagement und bis dahin eintretenden sagenhaften Todesraten verloren haben.

        • Erstens ist Trump auch nicht mehr der alte. Er hat sein Pulver so ziemlich verschossen. Gegen Biden wird er beim Corona-Thema keine gute Figur machen. Er wird sich auf seine alte Strategie aus den Clinton-Duellen verlassen, die aber auch nicht mehr so zieht, wie vor 4 Jahren, wo das noch frisch und teilweise originell war. Clinton hatte da nichts entgegen zu setzen. Sie hat ihn auch komplett unterschätzt. Das wird Biden sicher nicht passieren. Allerdings hatte auch Clinton damals schon über 3 Millionen Stimmen mehr im Popular Vote. Das darf man nicht vergessen. Wenn es nur ein paar Staaten für Biden mehr gibt als für Hilary (auch wichtige Swingstates wie Pennsylvania), dann hat Trump keine Chance. Biden ist auch ein alter weißer Mann, die immer noch die Mehrheit der Wähler darstellen. Er ist für alle wählbar, für die Hilary nicht wählbar war.

    • Oh ja, @Joseph Kuhn – oft wünsche ich mir, dass noch viel mehr Menschen die Faszination von Realität und ihrer Erkundung entdecken würden – statt sich in faktisch falschen und psychologisch schädlichen Verschwörungsmythen zu verlieren… Vielleicht können wir ja einige davor schützen oder gar davon befreien.

      Vielen lieben Dank für die Glückwünsche!

  1. Die Leseprobe beginnt mit den schlimmsten Auswirkungen von Verschwörungsmythen: mit Anhängern von obskuren, weltfremdem Mythen, die schliesslich kollektiv Selbstmord begehen. Bedeutet das, dass sie Verschwörungsmythen allgemein als lebensbedrohend ansehen?
    Oder gibt es auch harmlosere Formen, sind gar die meisten Verschwörungsmythen harmlos und fallen irgendwann in sich zusammen?

    • Danke für die Nachfrage, @Martin Holzherr: Ich sehe den Verschwörungsglauben als Abstieg in eine zunehmend abgeschottete Verschwörungsmythologie („platonische Höhle“), an deren Unterboden dann Tod und Gewalt, auch Suizide, stehen. Aber erfreulicherweise steigt nicht jede/r Verschwörungsgläubige so tief ab…

      • Es gibt auch harmlose, beinahe folkloristische Verschwörungsmythen. Die „Elvis lebt!“-Theorie ist doch ganz niedlich. Aber viel dazu fällt mir auch nicht ein.

  2. So, das Buch ist bestellt, aber noch nicht lieferbar. Komme aber ohnehin erst nächste Woche wieder an meinem kleinen Wuppertaler Buchladen vorbei. Und auch dann hängt es noch in der Warteschleife: Mitbestellt ist auf Ihre Empfehlung hin die Kritische Einführung von Peter Trawny – Ich muß ja ert mal nachrüsten, updaten, mir überhaupt eine Auffrischungsimpfung verpassen 😉

    Habe in den letzten Jahren halt mehr Jaspers gelesen … 😚

    • Und mir haben gerade auch Sie den Heidegger empfohlen… 😉📚😤

      Hat sich aber m.E. gelohnt, ich habe auf diesem Wege jede Menge gelernt. Und würde mich freuen, wenn wir dann nicht in einem (Ein-)Bildungsschaulaufen landen, sondern konstruktiv weiterdenken könnten. 📚🙏🤓

  3. Wobei, das ist ja drollig. In Ihrer Leseprobe, dem Vorwort, sitzen Sie gleich mal selber einem wirkmächtigen Verschwörungsmythos auf: Hitler habe sich in Berlin das Leben genommen.

    Das ist ein klassischer Mythos. Alle halten es für wahr, obwohl es überhaupt keinen Beweis dafür gibt. Und daß es keinen Beweis dafür gibt, das springt mir so sehr ins Auge, das ist für mich beinahe gar ein Gegenbeweis, daß ich gleich mal eine gegenteilige Verschwörungstheorie in die Welt setze (muß doch mal endlich wieder mal meinen Nick ein wenig pflegen 😉):

    Ein Beweis dafür, daß Adolf Hitler sich das leben genommen hätte, wäre gewesen, hätte es auch ein Loch im Schädel von Frau Hitler geb. Braun gegeben. Dann wäre klar gewesen: Der hat den letzten Schuß getan, in dessen Hand sich die Pistole bei der Auffindung befand. So, wie es bei Gert Bastian und Petra Kelly war. Meine These also: Sie hat ihn erschossen, anschließend die Pistole in seine Hand gelegt und dann sich selbst mit Zyankali getötet.

    Nur zu gerne sieht man, was man zu sehen erwartet.

    • Nein, @Alubehüteter – das ist nun wirklich Derailing. Entscheidend ist, ob Hitler selbst den Suizid bejahte. Von Rom bis Japan gab es die Assistenz zur Selbsttötung als Alternative zur Gefangennahme / Schande. Bis hin zum hinterlassenen Testament gibt es starke Belege dafür, dass Hitler den Suizid wollte, wogegen eine Flucht, Widerstand o.ä. nicht belegt sind. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn wir miteinander nicht Abseitigkeiten diskutieren müssten, sondern uns auf Wesentliches konzentrieren würden.

      • Uiiiii, da war ich wohl ein wenig flott unterwegs 😂

        Vorweg: Ich bin nicht der Ansicht, daß Hitler in Argentinien oder Neuschwabenland oder auf einer Insel der Glückseligen mit später Glenn Miller und Elvis weitergelebt hätte.

        Was wir wissen, und was wir nicht wissen:
        30. April 1945:

        Gegen Mittag weiht er seinen persönlichen Sekretär Martin Bormann, der am Tag zuvor noch als Trauzeuge fungierte, sowie Adjutant Otto Günsche in seine Pläne ein:

        “Er [Hitler] eröffnete mir dann auch persönlich, dass er sich nun erschießen und, dass auch Fräulein Braun aus dem Leben scheiden werde. Er wolle weder lebend noch tot in die Hände der Russen fallen und nicht in einem Panoptikum ausgestellt werden, wobei er von Moskau sprach. Die Leichen sollten verbrannt werden. Die erforderlichen Vorkehrungen übertrage er mir”, so Otto Günsche bei einer Vernehmung am 20. Juni 1956.

        Quelle

        Einen solch soldatischen Tod, wie Sie ihn mit Recht etwa auf die Römer und die (damals mit Deutschland verbündeten) Japaner zurückführen (Stichwort Kamikaze), hat Hitler wiederholt auch von hohen Wehrmachtsgenerälen abverlangt. Rommel etwa hat es gemacht, Paulus nicht. Nichts unübliches.

        In der Nacht zuvor hat Hitler Eva Braun geheiratet.

        Die beiden gehen nun in ein Zimmer, verschliessen die Türe. Nach einer Weile fällt ein Schuss. Als man die Türe wieder öffnet, sind beide tot. Er hat ein Loch im Kopf und eine Pistole in der Hand. Die Aussagen gehen auseinander, ob nur sie oder ob beide Zyankali zu sich genommen haben (Bittermandelgeruch).

        Mehr wissen wir nicht. Nur die beiden wissen, was geschehen ist.

        Und jetzt geht alle Welt selbstverständlich davon aus, daß Hitler sich selber getötet hat. Ich nenne das einen Mythos. Die Auffindungssituation läßt genauso die Möglichkeit zu, daß sie ihn auf Verlangen erschossen und anschließend sich selbst vergiftet hat. Soldatisch wäre sogar gewesen, hätte er sie zuerst und dann sich selber erschossen; hätte er ihr den Suizid erspart. Darum mein Verweis auf Kelly/Bastian.

        Aber man schließt von vorneherein aus, daß Hitler eine solche Memme gewesen sein könne, daß er es nicht über sich gebracht haben könnte, Hand an sich zu legen. Und daß er Eva Braun, die er stets nur behandelt hatte wie einen Fußabtreter, in einer letzten Vergewaltigung stattdessen dazu genötigt habe. Es paßt einfach nicht in das (mythische) Bild, das wir uns von Hitler machen.

        Ich habe mich letztens selber noch ertappt, daß ich in meinem Social Media Fakenews verbreitet habe. Harmlose. Die ich unüberprüft für echt hielt. Und dachte noch, guck an, so schnell geht das.

  4. Hallo Herr Blume,

    da mich das Thema (auch wissenschaftlich) interessiert, ist mir neben Ihrem Buch auch das Buch von Katharina Nocun und Pia Lamberty ins Auge gefallen. Kennen Sie es und können Sie es empfehlen?

    Vielen Dank

    • Ja, @Philipp Streblow – das Buch von Pia Lamberty & Katharina Nocun habe ich mit Gewinn gelesen und auch in „Verschwörungsmythen“ zitiert. Sie präsentieren auf höchstem, aber verständlichen Niveau die psychologische Forschung zu Verschwörungsglauben. Bei mir kommen Religions- und Geistesgeschichte sowie politische Bewegungen von Stalinismus bis zu QAnon hinzu. M.E. ergänzen sich beide Bücher hervorragend.

Schreibe einen Kommentar