Wieder N wie Nathan statt N wie Nordpol? Zum Weiterwirken von NS-Traditionen

Nachdem ich im Juni dem Deutschlandfunk ein Radioninterview gegeben hatte, hatte deren Online-Redaktion eine Symbolkachel mit folgendem Zitat gefertigt:

“Wer behauptet, er habe selbst nichts mit Antisemitismus zu tun, der hat gar nicht verstanden, wie tief das in unserer Kultur drinsteckt, in unserem Denken drinsteckt und das geht sogar bis in die Wissenschaften.”

Symbolkachel zum DLF-Interview mit Zitat. Grafik: Deutschlandfunk, mit freundlicher Genehmigung

Wie aber kann man diesen Umstand den meisten Menschen begreiflich machen, die selbst gar keine Antisemiten sind und gerade deswegen erst einmal nicht nachfühlen können, wie diese Verschwörungsmythologie funktioniert?

Der DLF-Redakteur Andreas Main hatte die starke Idee, mit einem Beispiel aus S. 56 aus meinem Antisemitismus-Buch einzusteigen: Der Buchstabiertafel.

Diese war 1934 von den Nationalsozialisten von allen jüdischen Namen “gereinigt” worden: Aus D wie David wurde D wie Dora. Aus S wie Samuel wurde S wie Siegfried. Und aus N wie Nathan wurde N wie Nordpol.

Dabei ist Nordpol ja nicht einmal ein Name, aber der Fixpunkt in der Arier-Mythologie auch von Adolf Hitler, wie dieser bereits 1920 ausgeführt hatte: Aus dem kalten Norden seien “die Arier” ausgezogen gegen die “schwarzen Südrassen”, die – von der Sonne verwöhnt – zur Faulheit neigten. Nur die verschwörerischen “Semiten” hätten den globalen Sieg der Arier verhindert und seien damit zur größten Bedrohung der Weltgeschichte geworden…

Kann man leicht zugänglich über schwere Themen schreiben und sprechen. Facebook-Screenshot zum DLF-Interview, Michael Blume

Seit der Ausstrahlung dieses Radiobeitrages gingen dazu bei mir zahlreiche, überwiegend positiv-interessierte Reaktionen ein: Sehr viele Menschen hatten für sich entdeckt, dass sie den NS-Sprachgebrauch unbewusst aufgenommen und wiederum unbewusst weitergetragen hatten. Einige entschieden sich bewusst, auch zukünftig wieder die ursprünglichen, jüdischen Namen zu verwenden – und bei irritierten Nachfragen zu erklären.

Und heute? Die deutschsprachige Buchstabiertafel wird vom Deutschen Institut für Normung in der DIN 5009 verwaltet.

Einige NS-Tilgungen sind dabei bereits rückgängig gemacht worden: So heißt S wieder Samuel und Z statt Zeppelin wieder Zacharias. Aber D ist immer noch Dora und N immer noch Nordpol.

Ich spreche mich dafür aus, in die DIN 5009 wieder David und Nathan aufzunehmen. Es handelt sich dabei nicht nur um bedeutende, biblische Gestalten und etablierte Namen, sondern im Fall von Nathan auch um den Protagonisten in einem der bedeutendsten Werke der deutschsprachigen Literatur: “Nathan der Weise” von Gotthold Ephraim Lessing (1779).

Selbstverständlich lässt sich alleine mit der Wiederherstellung der Buchstabiertafel nicht der NS-Antisemitismus überwinden. Dafür braucht es neben einer Vielzahl politischer Entscheidungen Abertausende Schritte von Millionen Menschen.

Aber wenn mehr von uns Bürgerinnen und Bürgern bewusst wird, wie stark und lange unhinterfragtes “Wissen” mitschwingt, wie Worte auch un- und vorbewusst als “Framing” wirken – wenn also etwas mehr Menschen über „Nathan“ nachdenken, dann hat sich der Aufwand doch wahrlich gelohnt!

Also: Ich verwende wieder N wie Nathan und möchte diesen auch in der DIN 5009 wiederhaben!

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Zuletzt erschienen "Islam in der Krise" (2017) und "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019). Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt... Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

162 Kommentare

  1. Gilt Ihre Forderung auch für die Tafel der Schweiz, die, soweit aus dem Wikipedia-Artikel ersichtlich, diese Namen nie enthielt.
    Waren da schon vorher antisemitische Kräfte am Werk?

    • @Omnivor

      Selbstverständlich gab und gibt es auch in der Schweiz Antisemiten. Aber eine Machtergreifung samt Judenverfolgung gelang ihnen nicht. Die Geschichte der Schweizer Buchstabiertafel würde mich interessieren, ja.

  2. Sehr interessant!

    Obwohl ich mich schon etwas mit Sprache beschäftige, war mir dieser Sachverhalt völlig neu. Vielen dank für die Information.

    Allerdings bin ich merkwürdigerweise immer mit dem “D wie Dieter” und dem “N wie Norbert” aufgewachsen… also wieder nicht Nathan, aber eben auch kein Nordpol. Was steckt hier dahinter?

    • @tranquebar

      Die DIN-Norm ist ja keine Vorschrift, andere Varianten sind nicht verboten. Paradoxerweise stärkt gerade wieder das Internet den Zugriff auf die DIN-Normierung.

  3. Im Rahmen der EU wäre eine Angleichung der Buchstabiertafeln sinnvoll. Entweder wir passen uns der französischsprachigen Welt an oder der englischsprachigen.
    Lustig ist dabei, dass in Belgien das N für Napoleon steht, in Frankreich aber für N Nicole.

  4. Ich habe ja nichts gegen jüdische Männernamen, aber vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang auch mal darüber nachdenken, dass in der deutschsprachigen Buchstabiertafel die Frauennamen stark unterrepräsentiert sind. Es gibt mehr als doppelt so viele Männernamen wie Frauennamen. In der NS-Zeit wurde die Weltordnung, wie bereits in der Bibel, stark von Männern dominiert und Frauen als das unterworfene und dienende Geschlecht angesehen. Aus diesem Grund sollte nicht auch noch der Name “Dora” getilgt werden.

  5. Man könnte für das “N” auch ein völlig neutrales Wort verwenden, wie zum Beispiel “Nitroglycerin”.
    —–
    Mit etwas gutem Willen kann man sogar den “Immigrant Song” von Led Zeppelin als rassistisch auslegen, weil darin Männer aus dem Norden erwähnt werden.

    • @Karl Bednarik

      Wenn aus einem Lied von Led Zeppelin nachträglich Namen, ethnische und religiöse Gruppen getilgt worden wären, so hätte dies selbstverständlich für Bestürzung gesorgt. Es geht nicht darum, dass Nathan die einzig denkbare Variante für N wäre – sondern dass dieser durch das NS-Regime gezielt getilgt wurde.

  6. Sehr geehrter Herr Bravo-Lima-Uniform-Mike-Echo.

    Wie sieht das denn mit der internationalen Buchstabiertafel (NATO-Alphabet) aus? Da sind auch keine direkten jüdischen Namen zu finden.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • @Rudi Knoth

      Wie Sie wissen, konnten die Nationalsozialisten schon deswegen die NATO-Buchstabiertafel nicht verändern, weil es die NATO zu ihrer Zeit noch gar nicht gab. Aber da es Ihnen und den anderen yukterez-Foristen bekanntermaßen sehr schwer fällt, sich selbstkritisch mit dem deutschsprachigen Antisemitismus und Rassismus auseinander zu setzen, will ich Ihnen die positive Erwähnung der NATO schon mal positiv anrechnen. 🙂

  7. “D wie Deborah wäre ein denkbarer Weg”

    Der Name Dora ist die Kurzform von Dorothea und bedeutet “Geschenk Gottes”, was ist daran auszusetzen?

    • Gar nichts, @Mona. Es ging hier ja nur darum, dass die Nationalsozialisten gezielt hebräische Namen aus der Buchstabiertafel entfernten. Und man dies nicht hinnehmen und weiterführen muss.

  8. @Michael Blume 18.08.2019, 11:05 Uhr

    Danke für die Antwort. Übrigens war es die ICAO, die dies 1947 laut WIKIPEDIA eingeführt hat. Aus mir nicht bekannten Gründen wird es von manchen Leuten NATO-Alphabet genannt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  9. @Michael Blume 18.08.2019, 11:05 Uhr

    Aber da es Ihnen und den anderen yukterez-Foristen…

    Ich habe mit YUKTEREZ nicht viel gemeinsam. Genauso viel wie Sie mit galileo2609. Das einzige ist ein “Feindschaft” mit galileo2609, die aber für jeden anständigen Menschen selbstverständlich sein sollte.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Nun, @Rudi Knoth – was Sie mit yukterez mindestens gemeinsam haben, ist mehr als „ein“ Feindbild.

      Es ist ja das Merkmal des Antisemitismus, dass sich dieser nicht durch positive Bezüge strukturiert, sondern durch die Konstruktion eines Feindbildes von vermeintlich weltbeherrschenden Superverschwörern. Das Thema bewegt Sie ja nicht zufällig exzessiv.

      Ob Sie da jemals herausfinden, ist und bleibt selbstverständlich ganz allein Ihre – letztlich individuelle – Verantwortung.

  10. Sprache formt das Denken
    Die Änderung der Buchstabiertabelle durch die Nazis ist ein Beispiel dafür wie „modern“ die NS-Idelogen und -Unterstützer in Bezug auf Sprache und Medien dachten. Denn die Idee, dass die Sprache das Denken beeinflusst und formt und dass man die Sprache ändern muss um das Denken zu ändern, die ist heute genauso aktuell wie damals und hat sich etwa in der gendergerechten Sprache neu verwirklicht. Der Unterschied: die Nazis schufen eine Sprache der Rassisten und wollten konkret mit der Entfernung von jüdischen Namen aus der Buchstabiertabelle die Juden sprachlich ausmerzen, während die gendergerechte Sprache das Umgekehrte wil: Sie will die Frauen und weitere Geschlechter alle auf die gleiche Stufe stellen (was aber wohl besser durch Ersatz von Deutsch durch Englisch erreicht werden könnte).

    Ideen und Begriffe, die jeder kennt verbinden die Menschen
    Auch der Einsatz von Sprache und Medien um eine Breitenwirkung zu erreichen, um das Denken der Massen zu lenken (im Extremfall um es gleichzuschalten) ist heute noch genauso aktuell wie zu den Zeiten der Nazis wobei die Nazis aber die Pioniere waren (Hollywood kann als Nachfolger gesehen werden).

    Die NS-Vokabel und das sogar käufliche Produkt „Volksempfänger“ zeugt sowohl von der neu geschaffenen Orwell vorwegnehmenden Propagandasprache als auch vom Willen zur Breitenwirkung. In seinem Buch „Wunschloses Unglück“ schreibt Peter Handke wie seine Mutter, ihre Familie und das Dorf in dem sie lebten, gebannt den Worten des Führers aus dem Volksempfänger lauschten und zwar in Österreich, also weit weg von Berlin, wo die Rede ausgestrahlt wurde. Diese Breitenwirkung war dann vielleicht mit ein Grund, dass Österreich so leicht und kampflos ans Reich angeschlossen werden konnte.

    Zurück zur unverfälschten Sprache?
    Nun könnte man fragen: ist es so gesehen nicht fragwürdig, dass auch in der Jetztzeit Sprache und Medien eingesetzt werden um das Denken zu lenken. Die Antwort muss wohl lauten: Jein. Bis zu einem gewissen Grade lässt sich das gar nicht vermeiden und auch schon die „unverfälschte“ Sprache enthält viele Stereotypen, die das Denken lenken und formen. Der Unterschied besteht vielleicht darin, dass sich die „unverfälschte“ Sprache spontan ausgebildet hat und weiter ausbildet, während die sprachlichen Neuschöpfungen der „Sprachflüsterer“ einer bewusste Sprachpolitik folgen.

    • Vielen Dank, @Martin Holzherr. Ich bin da ganz bei Ihnen: Antisemiten, Rassistinnen und Populisten erspüren meist sehr viel schneller und stärker als Demokratinnen, Akademiker und Wissenschaftlerinnen die vorbewusste Wirkung von Medien wie Worten, Bildern usw.

      Nicht zufällig streben Autoritäre nie echte Pressefreiheit, sondern stets die Unterwerfung und bleibende Kontrolle der Massenmedien an.

      Ich denke, liberale Demokratien werden sich angesichts digitaler Medien nur verteidigen lassen, wenn die gebildeten Mehrheiten diese medialen Manipulationen erkennen und zurückweisen. „Nordpol“ oder „Nathan“ sind einerseits nur ein winziges Detail, andererseits aber eben Teil eines größeren, grundlegenden, medialen Konfliktes. Das sehen Sie ja auch an einigen Kommentierenden hier…

  11. “yukterez-Foristen” – Wollen wir doch mal festhalten, dass sich diese/deine Welt- und “Werteordnung” nur insoweit ändern/reformieren wird, dass Du darüber das Maul halten aber weiter systemrational heucheln wirst, wenn Deine scheinbaren Moralvorstellungen in vollem Umfang umgesetzt werden.

    Aus Unwahrheit wird nun mal nicht zweifelsfrei-eindeutige/wirklich menschenwürdige Wahrheit, indem man die herkömmlich-gewohnte Bewusstseinsbetäubung mit oberflächlich-intriganten Maßnahmen/Kampagnen verstärkt.😉

    • Hach, @hto – diese Beschimpfung war einfach wieder so intensiv ausgearbeitet, dass ich sie gerne einmal freigeschaltet habe.

      Auch in Zukunft dürfen Sie Ihren Hass gerne hier abladen und dafür andere Menschen und Foren davon verschonen. 🙂

    • Das war – wenn man Ihre Kommentare länger kennt – ja auch nicht anders zu erwarten, @Markweger. Was sich gegen jüdische Traditionen richtet, findet hier immer wieder Ihren Zuspruch. Und ich glaube Ihnen auch, dass Sie dafür gar keine rationalen Argumente benötigen, sondern Verschwörungsmythen und negative Gefühle zu Ihrer „Urteilsfindung“ ausreichen.

      Und das wird man ja wohl noch benennen dürfen… #Antisemitismus

    • Indem Sie die Träger hebräischer Namen mal eben „aus unserem Kulturkreis“ auszugrenzen versuchen, haben Sie Ihre Haltung zu Judentum, aber auch zu Christentum, Islam, Buddhismus etc. mehr als deutlich gemacht, @Markweger. Wer Zugehörigkeit nur durch gefühlte Ausgrenzung konstruieren kann (sog. „Othering“), verkörpert geradezu idealtypisch Anti-Semitismus und Rassismus.

      Und Sie haben nebenbei auch gezeigt, warum es so enorm wichtig ist, einen guten, deutsch-hebräischen Namen wie Nathan – aus der Bibel, aber auch z.B. Lessings „Nathan der Weise“ – nach Kräften zu rehabilitieren. Es geht auch bei der DIN 5009 weiterhin und wie von Ihnen demonstriert um nicht weniger als die Frage, wer andere „völkisch“ und sprachlich auszugrenzen vermag.

      In diesem Sinne: Dankbare Grüße vom stolzen Träger eines weiteren, deutsch-hebräischen Namens in lateinischen Buchstaben, von einem Michael 🙂

  12. Hallo,
    schönes Thema. Ich denke, ich werde weiter bei A wie Antimon bis Z wie Zirkonium bleiben und gehe damit eh den meisten Normierungen (auch der Nazi-derivierten) aus dem Weg.Die Vorstellung, die kuturellen oder sonstigen Schäden der Nazizeit irgendwie zurückdrehen oder reparieren zu können dürfte wohl vergebens sein, zu tief sitzt dieses Denken immernoch in vielen Köpfen und wer buchstabiert wird dieses ohnehin stets nach eigenen Gutdünken und nicht nach Norm tun.
    Mit freundlichem Gruß,

    ‘ne eule.

    • Vielen Dank für die Rückmeldung, @Lydia Eule. Über die Buchstabiertafel hinaus stellt sich ja tatsächlich die Frage, ob die NS-Antisemiten ganze Sprach- und Denkbereiche so verdorben haben, dass man diese nicht „zurückdrehen oder irgendwie reparieren“ könne. So wurde beispielsweise lange diskutiert, ob man den Nazis nicht auch die „Heimat“ oder das Militärische überlassen solle.

      Meine Auffassung dazu ist dagegen: Die kritische Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Rassismus ist ein hervorragender Beitrag zur Weiterentwicklung von Sprache(n), Heimat, Militär, Wissenschaft usw. Wir sollten Antisemiten und Rassisten gar nichts überlassen, auch keine Buchstabiertafel, sondern sie überall und immer wieder stellen. Sie sehen ja an einigen Kommentaren, wie sehr diese das erreicht… 🙂

  13. Es sind die Juden selbst die großen Wert auf ihre eigene Kultur und wohl auch auf ihre eigene Nationalität legen. Es ist keinewegs nur die Religion an sich, sondern diese Religion sagt ihnen ja dass sie ein eignes auserwähltes (höheres) Volk seien.
    Es ist daher nicht eine Ausgrenzung, sondern sie legen selbst wert darauf sich abzugrenzen.
    Warum sollte man dass durch Verwendung ihrer Namen oder Begriffe auch noch bestätigen.

    • Gerade nach jüdischem Glauben sind alle Menschen nach Gottes Ebenbild geschaffen, als Kinder Noahs in den ersten Bund (Symbol des Regenbogens) einbezogen und können entsprechend Anteil an der kommenden Welt haben:
      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/was-bedeutet-der-regenbogen-in-physik-und-religion/

      Genau deswegen missionieren Jüdinnen und Juden übrigens nicht, erlauben jedoch freiwillige Konversionen – sie glauben nicht, den einzigen Weg zu Gott weisen zu können.

      Das alles könnten Sie – auch durch diesen Blog – selbstverständlich längst wissen. Aber bisher ist Ihnen Ihr Feindbild lieber…

      PS: Auch hier gilt wieder – entsprechend Ihrer Vorwürfe gegen das Judentum müssten Sie auch die katholische Kirche, den Islam u.a. als „undeutsch“ ablehnen. Stimmt’s?

  14. Nun noch mal. Es gibt kein Yukterez-Forum und damit auch keine Yukterez-Foristen. Das Forum, in dem ich mich mich mit yukterez austausche, heisst http://www.mahag.com von Harald Maurer. Yukterez und ich lästern gelegentlich über Leute wie galileo2609 zurecht ab.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Danke für den Hinweis darauf, wo Sie einander digital radikalisieren, @Rudi Knoth. Auch früher gab es ja schon schwielige Stammtische, in denen rassistisch und antisemitisch „abgelästert“ wurde. Die Bekräftigung und Ausweitung gemeinsamer Feindbilder und Verschwörungsmythen stand auch damals schon im Mittelpunkt.

      Mit dem Internet haben sich diese Dynamiken verbreitert und beschleunigt, daher auch der Untertitel meines letzten Buches: „Wie neue Medien alte Verschwörungsmythen befeuern“:
      https://www.patmos.de/warum-der-antisemitismus-uns-alle-bedroht-p-8903.html

      Wie nett, dass Sie und Ihre Mitforisten das halböffentlich bestätigen…

  15. Ach, ich habe mit Religionen so oder so kein Problem solange sie nicht Intoleranz predigen oder andere verfolgen. Die christlichen Religionen waren nicht immer so tolerant wie sie heute sind. Heute besteht leider sogar das Gegenteil, sie fördern sogar die Massenzuwanderung von Moslems die ihrerseits keine Toleranz kennen, sie sind genau so ins extreme Gegenteil abgeglitten wie die Linken.
    Woher eine Religion stammt ist mir gleichgültig, was sie vertreten nicht.
    Ja und den Umstand dass die jüdische Religion ein auserwähltes (höheres) Volk (Nation) predigt, und sich die Juden wohl auch so sehen, das umgehen sie in Iherer Antwort ja gefließendlich.

    • Noch einmal, @Markweger: Das Judentum lehrt die Gleichwertigkeit aller Menschen und schließt eigene Wege und Erwählungen anderer Religionen und Völker überhaupt nicht aus. Im Übrigen: Wenn Sie dem Christentum positive Entwicklungen zugestehen, dann wären diese logischerweise auch anderen Religionen möglich. Statt Ausgrenzung und Verschwörungsmythen könnten Sie also Dialog und Aufklärung fördern.

      Es wäre also einfach gut, wenn Sie es unterlassen könnten, Ihre Minderwertigkeitskomplexe und Ihren Rassismus auf Jüdinnen und Juden zu projizieren. Vielleicht wäre das ja Ihre ganz persönliche Erwählung? 🤔

  16. Bei allem Respekt Herr Blume, ich betreibe nirgendwo so etwas wie Rassismus.
    Wenn es heute so etwas wie Rassismus gibt dann ist es Rassismus gegen uns “Weiße” gegen uns Europäer.

  17. @Michael Blume,

    “Das Judentum lehrt die Gleichwertigkeit aller Menschen …”

    Das koennen Sie aber auch nur jemandem erzaehlen, der noch nie vom Talmud gehoert hat. 🙂

    • Im Gegenteil, lieber @Lars: Das kann jeder und jede begreifen, die den Talmud als Teil der bis heute reichenden Auslegungstradition („mündliche Thora“) verstanden hat. Hier werden Auslegungen, Argumente und Positionen einander gegenüber gestellt – und zwar nicht von Priestern oder Staatsbeamten, sondern von berufstätigen Schriftgelehrten, Steuerzahlern und Familienvätern (Rabbinern), Frauen, Nichtjuden u.v.m.

      Da das Judentum im Gegensatz zu Christentum und Islam lange keinen Staat prägte, finden Sie gerade dort auch zivilgesellschaftliche und marktwirtschaftliche Traditionen – die weitergeführt werden, bis heute.

      Gerade am Verständnis des Talmud können Sie sich als wirklich freiheitlich Denkender erweisen – oder aber als ordinärer Antisemit, der nur Zitatfetzen zur Bestärkung seines Hasses sucht.

      Auch hier gilt: Sie haben die Wahl…

  18. @Michael Blume 19.08.2019, 08:26 Uhr

    Da muß ich wohl eine Gegendarstellung liefern

    1. Ich bin bei Mahag erst am 9. April 2019 registriert. Dieses Forum behandelt vornehmlich physikalische Themen (Relativitätsthorie). Übrigens ist der “Herr” des Blogs ein Gegner dieser Theorie und ich bin ein Befürworter.

    2. Ich bin diesem Forum beigetreten, weil ich eine Diskussion über Forengrenzen vermeiden wollte. Meine ersten Beiträge waren übrigens über physikalische Themen Siehe hier meinen ersten Eintrag. Die meisten meiner Beiträge behandeln physikalische Themen.

    3.Eine Seite weiter begann dann die Diskussion über galileo2609. Daran war auch einige andere User beteiligt, die die Einschätzung von galileo2609 auch nicht teilten. Wenn ich radikalisiert wurde, dann sicher nicht von Yukterez, sondern von Leuten wie galileo2609.

    Interessant Ihre Kommentare jetzt zu meinen Kommentaren. Sie erinnern mich an das Verhalte von galileo2609. Nicht der Beitrag im aktuellen Blog ist relevant, sondern andere Blogs.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Ganz genau, @Rudi Knoth. Wohin der Glaube an eine Albert-Einstein-Verschwörung mündet – und in welcher Tradition dieser steht -, setze ich als bekannt voraus… OIn „Ihrem“ Forum geht es nur scheinbar um Physik, tatsächlich aber um antijüdischen Verschwörungsglauben. Lassen Sie sich besser nicht noch tiefer hinabziehen…

  19. @Michael Blume 19.08.2019, 11:01 Uhr

    Dumm ist aber nur, daß Yukterez die Relativitätstheorie befürwortet.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Klar, P wie Pakistan – zur gleichen Zeit wie Israel unter massiven Konflikten und Vertreibungen ausgerufen – würde Sie ja auch nicht interessieren… #Antisemitismus #Traditionen

  20. Am Ende kommt es nur darauf wie eine Religion derzeit gelehrt und angewandt wird.

    Das Christentum war historisch bestimmt nicht immer tolerant, heute ist es aber der Fall, ja sie übtreiben es damit dass sie selbst Toleranz gegen jene predigen die das Wort Toleranz nicht kennen und jedwede Toleranz bekämpfen. Was da im alten Testament steht oder nicht steht ist daher diesbezüglich belanglos.

    Der Islam lehrt dagegen Verfolgung gegen andere offiziell. In manchen Ländern besteht auf Ausübung einer anderen Religion die Todesstrafe!! Diskussion ist hier völlig sinnlos, ja es kann lebensgefährlich sein. Was in 500 Jahren sein mag oder auch nicht sein mag hilft da jedenfalls nicht weiter.

    Bei den meisten Juden besteht wohl die Vorstellung dass sie ein auserwähltes (höheres) Volk sind. Was in ihren Büchern steht oder nicht steht und was man da hinein interpretieren mag ändert daran gar nichts.

    Es kommt nur auf die derzeitige Interpredation an, alles andere viel Luft, sonst nichts. Was in 500 Jahren sein mag kann man dann ja in 500 Jahren diskutieren.

    • @Markweger

      Jede Religion wird ständig ausgelegt und interpretiert. Meine Frau ist Muslimin, obwohl eine christlich-islamische Ehe mit christlichem Mann z.B. in Saudi-Arabien und Iran noch verboten wäre, in Tunesien als erstem, arabisch geprägten Land gerade rechtlich erlaubt wurde.

      Dass Sie christliche Reformströmungen anerkennen, jene unter Juden und Muslimen aber bestreiten – statt unterstützen -, sagt mehr über Sie als über die von Ihnen abgelehnten Religionen und Menschen aus.

  21. Es ist schon klar warum Du Dich so für das Judentum einsetzt, es passt so herrlich zu Deiner “religionswissenschaftlichen Erfolgs-Philosophie” 😉

    Im Judentum betet man für gute Geschäfte, ein glückliches Leben und das Zerschlagen der Feinde, schon Moses hatte versucht den “Tanz um das goldene Kalb” und den Fatalismus zu verändern und ist gescheitert.

    Im Christentum, wo Feindes- und Nächstenliebe große Programmpunkte sind, kämpft man multischizophren für das “gesunde” Konkurrenzdenken im nun “freiheitlichen” Wettbewerb und ist genau betrachtet auch gescheitert, denn Jesus ist nur zum Sündenbock (der den Tod für uns überwunden hat 😂) funktionalisiert, für den “Tanz um den heißen Brei” 😏

    • Ja, @hto – ich respektiere die Lebensbejahung und auch den kulturellen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen Erfolg vieler jüdischer Menschen auch gegen Jahrtausende der Verfolgung.

      Und, nein, mir scheinen weder Moses noch Jesus „gescheitert“ zu sein. Ihre Lehren und Gemeinschaften haben Nationalsozialisten und Kommunisten überlebt – und werden auch antisemitische Internet-Trolle überstehen… 🙂

  22. @Michael Blume 19.08.2019, 11:21 Uhr

    Gemeint ist “dumm für Sie”, denn Yukterez und Maseltov sind Befürworter der Relativitätstheorie. Sie sind auch nach deren Aussage aus verschiedenen politischen Lagern. Ihre Vorwürfe gegen mich werden immer unglaubwürdiger.

    Gruss
    Rudi Knoth

    PS: Nicht freischlten ist unfair. Dagegen wehre ich mich einfach

    • @Rudi Knoth

      Da Sie doch angeblich meinen Bericht an den Landtag gelesen haben, müssten Sie wissen: Antisemitismus gibt es in den verschiedensten Schattierungen sowie von rechts, links und religiös. Und wie Sie und andere – „Maseltov“ bisher noch nicht – hier bei jedem Blogpost zum Antisemitismus abgehen, kann ja jede/r sehen. 🙂

      Und klar fühlen Sie sich als unterdrücktes Opfer einer globalen Verschwörung, während Sie gleichzeitig unaufhörlich trollen. Ich schalte das gerne frei und antworte auch, weil es für vernünftige Leserinnen und Leser sehr informativ ist – und die Blogposts gegen Antisemitismus stärkt. Nur weiter so! 🤗👍📚

  23. @Fatalismus

    Leider kenne ich persönlich keinen einzigen Juden. Die sind hier nachhaltig massakriert worden. Wenn ich mir vorstelle, wie es sich als Israeli heute lebt, stell ich mir das echt schwierig vor. Inmitten von 300 Millionen Muslimen, die die Juden inzwischen hassen wie die Pest, lebt es sich da wohl sehr gefährlich. Ich kann mir hier eine Mischung aus fast verzweifelter Leistungsbereitschaft und Fatalismus vorstellen.

    Gerade weil die Muslime in Krieg und Chaos versinken, und die USA nicht nur gefühlt diese Entwicklung nach Kräften fördert, sondern vermutlich auch tatsächlich. Und aus Sicht der Muslime sind die Israelis mehr Europäer bzw. ehemalige Europäer aus Amerika, als dass sie Juden sind. Also mir käme das als Araber und Muslim so vor. Sie kommen aus diesen Ländern, und bringen die hier übliche Leistungsgesellschaft mit, und genau mit dieser Leistungsfähigkeit gelingt es ihnen auch, sich militärisch durchzusetzen.

    Ich frage mich, was würde ich machen, wenn ich Israeli wäre. Die wichtigste Frage wäre für mich vermutlich, wieder auswandern oder nicht, die Frage wie kann ich überleben. Allerdings bin ich selbst im Kalten Krieg auch nicht ausgewandert, habe aber tatsächlich Mitte der 80er Jahre darüber nachgedacht. Wir waren damals das vorgesehene Schlachtfeld für den anstehenden Atomkrieg, und die Wahrscheinlichkeit, dass der schon aus Versehen tatsächlich ausbricht, war wohl höher als 50%. Das war damals nicht bekannt, aber wir haben wirklich einfach nur Glück gehabt.

    Genau das habe ich mir auch gedacht, vielleicht haben wir ja Glück. Und ich fühlte mich in Deutschland einfach wohl, und hatte einfach keine Lust, auf die Südhalbkugel umzuziehen, auch wenn das die Überlebenswahrscheinlichkeit für den durchaus wahrscheinlichen Kriegsfall ganz entscheidend verbessert hätte.

    Heute wird es anscheinend langsam wieder gefährlicher, aber immerhin ist Deutschland nicht mehr das zentrale vorgesehene Schlachtfeld. Inzwischen bin ich auch 55, und habe mein Leben nur noch zu einem kleineren Teil vor mir.

    Das wieder Aufkommen von Antisemitismus durch die neuen Medien wird wohl als Israeli auch die Lust auf Wiederauswandern verringern. Also insgesamt ist hier Fatalismus eine naheliegende Reaktion auf die reale Lage. Wie hält man das durch? Was kann man da machen? Die eigenen Atomwaffen im Ernstfall einsetzen, und einen guten Teil der Feinde wenigsten mit in den Tod nehmen? Das kann gefühlsmäßig entlasten, die Ausweglosigkeit der Lage kann man kaum ändern, aus Israelischer Sicht, scheint mir. Da muss man eben viel Glück haben, sonst geht es eben nicht.

    Hier wird den Juden eine Weltverschwörung angedichtet, ausgerechnet denen, die wohl in der zur Zeit beschissensten Lage sind, die man sich vorstellen kann. Zumindest die, die in Israel leben. So viel Grausamkeit und Unrealismus sind selten. Auch gerade denen Intoleranz vorzuwerfen, die weit und breit und schon ewig die Tolerantesten sind, ist einfach nur Unfug. Sollen die ihre Religion fallen lassen, oder gar Muslime werden? Wie die Geschichte gezeigt hat, würde das nicht mal helfen. Die Sündenbockrolle, und die Lust, die Juden mal wieder auszurauben, ist vielleicht einfach zu attraktiv.

    • Lieben Dank für Ihre Gedanken, @Tobias Jeckenburger. Empathie – die Bereitschaft, sich in die Perspektive anderer einzufühlen – scheint mir tatsächlich ein zentrales Wirkmittel gegen Antisemitismus und Rassismus zu sein.

  24. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 19. August 2019 @ 10:54
    Wenn ich radikalisiert wurde, dann sicher nicht von Yukterez, sondern von Leuten wie galileo2609.

    „radikalisiert“ waren sie bereits, bevor sie mir am 3. November 2018 im Blog von RelativKritisch einschlägig aufgefallen sind. Studiert man ihre weit gefächerten Kommentare davor und danach, zeichnet sich ein prototypisches Exemplar des „Biedermann und Brandstifter“ ab, das in der Mitte der Gesellschaft haust und wütet. Und genau das macht sie interessant! Für die Analyse, wo die Andockpunkte sind, an denen selbst formal gut Gebildete und Ausgebildete die Hemmung ihres sonst unauffälligen kleinbürgerlichen Habitus abwerfen und nun allfällig den tipping point überwunden haben, um bis dahin schamhaft verschwiegene rechtsextreme Parolen und abgrundtiefen Antisemitismus in die Öffentlichkeit zu spülen.

    Sie haben recht: der Alt-Right-Troll Yukterez hat sie nicht originär radikalisiert. Sie fraternisieren in erbärmlichster Weise mit seinen rassistischen und rechtsextremistischen Attacken. Für ein wenig, rare soziale Wärme, um mit ihren eigenen extremistischen Ansichten nicht verloren dazustehen. Und das tatsächlich völlig schamlos, obwohl ich sie noch im April dieses Jahres davor gewarnt habe, dass sie diesem theatrum belli um die 4chan/8chan intellektuell nicht gewachsen sind.

    Grüsse galileo2609

  25. Zum Folgenden:

    “…., müssten Sie wissen: Antisemitismus gibt es in den verschiedensten Schattierungen sowie von rechts, links und religiös. …” (Zitatende)

    Inzwischen wirft der Antisemitismus schon so viele Schatten, dass bald nur noch Israel als einziges Sonnenland übrig bleibt. Aber vielleicht nur so lange, wie es den Machthabern dort gelingt, die selbsterzeugten anti- humanitären Schatten im Land und in der Region durch regierungseigene Lichtquellen künstlich aufzuhellen .

    (War das nicht die schönste Metapher des Tages ? Es wäre doch eine Schande , diese nicht vom Monitorlicht aller Blogleser erleuchten zu lassen.)

    • Tatsächlich, @little louis, käme es einfach darauf an, Israel und das Judentum weder als Hort der Finsternis, noch als „einziges Sonnenland“ wahrzunehmen, @little louis. Warum fällt es Ihnen denn so schwer, das Judentum als eine Weltreligion neben anderen und den Staat Israel als einen Nationalstaat wie andere wahrzunehmen?

      Ist in Pakistan oder Myanmar alles perfekt – zwei Nationalstaaten, die etwa zur gleichen Zeit wie Israel ausgerufen wurden? Gibt es dort kein Unrecht, keine Territorialkonflikte u.v.m. mehr? Warum aber gibt es dann keine weltweiten Boykottkampagnen gegen diese Staaten, keine Vorwürfe weltweiter Verschwörungen („Bevölkerungsaustausch“), keine „Protokolle der Weisen von Karatschi oder Rangun“ und keine Foren, in denen sich Laien über Jahrzehnte hinweg erfolglos an der „Überführung“ pakistanischer oder burmesischer Wissenschaftler versuchen?

      Also, nein, ich erwarte von Ihnen und anderen noch zum Denken Fähigen nicht, dass Sie Israel als „einziges Sonnenland“ glorifizieren (was auch ich nicht tue, u.a. weil ich das Land gut kenne). Vielmehr würde ich mir wünschen, dass Sie und andere aus dem extremen Denken herausfänden und Juden sowie Israelis mit der gleichen, unverstellten Fairness betrachten würden wie Angehörige anderer Religionen und Staaten auch…

      Und bis dahin wirken Sie ja auch schonmal als Bestärkende des Blogs und als abschreckende Beispiele – das ist doch auch schon was! #Antisemitismus #Aufklärung 🙂

  26. @little Louis,

    little Louis – 20. August 2019 @ 19:49
    (War das nicht die schönste Metapher des Tages ? Es wäre doch eine Schande , diese nicht vom Monitorlicht aller Blogleser erleuchten zu lassen.)

    ihre Obession gegenüber jüdischem Leben scheint hartnäckig zu sein. Ihr israelbezogener Antisemitismus wird Legion. Zuletzt erst wieder vor ein paar Tagen nebenan bei Nico Amiri.

    Das ist o.k., so jemanden wie sie kann man analytisch gebrauchen. Sie sollten vielleicht noch ein wenig daran arbeiten, ihre sehr primitiven Aussagen auf das das zumindest pseudointellektuelle Niveau der sogenannten Neuen Rechten anzuheben.

    Grüsse galileo2609

  27. @Michael Blume

    “Ist in Pakistan oder Myanmar alles perfekt – zwei Nationalstaaten, die etwa zur gleichen Zeit wie Israel ausgerufen wurden? Gibt es dort kein Unrecht, keine Territorialkonflikte u.v.m. mehr?”

    Verstehe ich Sie richtig, dass man sich für die Palästinenser erst einsetzen darf, wenn alle anderen Konflikte auf der Welt gelöst sind?

    • Nein, @Peter Müller, da verstehen Sie mich nicht richtig: Wenn Sie sich wirklich „für die Palästinenser einsetzen“ wollten, dann sollten Sie zunächst einmal in den Blick nehmen, wie diese von den eigenen Regimen unterdrückt und ausgebeutet werden, wie schon Kinder für Terrorattentate eingespannt, „Märtyrerrenten“ finanziert und seit Jahren auch unter Einsatz von Folter freie Wahlen unterbunden werden. Gerade auch wer z.B. Netanjahu nicht mag, wird dagegen einräumen müssen, dass sich dieser Wahlen und Gerichten zu stellen hat – übrigens unter Beteiligung israelisch-arabischer Wähler und Richter.

      Gerne dürfen Sie dennoch auch die israelische Politik kritisieren – wie die Politik jedes anderen Nationalstaates auch.

      Offensichtlich ist allerdings, dass Sie sich weder ernsthaft für das Schicksal der Palästinenser in Gaza unter der Hamas oder im Westjordanland interessieren, auch nicht für jene Verfolgten in Syrien oder jene, die in Europa Zuflucht suchen. Palästinenser dienen Ihnen stattdessen einfach als Steilvorlage, um Juden und Israelis anzugreifen und sogar nachträglich noch NS-Maßnahmen zu rechtfertigen (wie hier in diesem Blogpost). Entsprechend legen Sie auch an keinen anderen Nationalstaat – wie die fast gleichzeitig gegründeten Staaten Pakistan und Burma – auch nur annähernd vergleichbare Maßstäbe an wie nur an Israel. Sie engagieren sich nicht wirklich „für“ Palästinenser, sondern vor allem „gegen“ Jüdinnen und Juden. Und stiften damit keinen Frieden, sondern schaden allen… :-/

  28. Zum Folgenden

    “…Für die Analyse, wo die Andockpunkte sind, an denen selbst formal gut Gebildete und Ausgebildete die Hemmung ihres sonst unauffälligen kleinbürgerlichen Habitus abwerfen und nun allfällig den tipping point überwunden haben, um bis dahin schamhaft verschwiegene rechtsextreme Parolen und abgrundtiefen Antisemitismus in die Öffentlichkeit zu spülen….”

    Galileos Lyrik mit ihren artistischen Satzkonstruktionen genügt wirklich auch meinen schöngeistigen Ansprüchen. Manche hatten schon vermutet, er hätte Urlaub gemacht oder sich gar aufs Altenteil zurückgezogen.
    Warum lässt er sich nur immer wieder zu ungezogenen Frechheiten gegenüber einigen seiner Mitforenten hinreisen?
    Wir könnten doch zusammen so schön Michael Blumes Blog zum Literarischen Cafe umfunktionieren.

  29. @ Michael Blume und :

    “… Vielmehr würde ich mir wünschen, dass Sie und andere aus dem extremen Denken herausfänden und Juden sowie Israelis mit der gleichen, unverstellten Fairness betrachten würden wie Angehörige anderer Religionen und Staaten auch…” (Zitatende)

    Ich habs ja in halbes Leben lang versucht. Aber Israels Regierungen haben es mir so ungeheuer schwer gemacht, dass ich mir irgendwann endlich mal die Frage nach den wahren Ursachen dafür gestellt habe. Und die Antworten waren leider nicht so, dass ich Israel ohne mich unendlich zu verbiegen mit Pakistan oder Myanmar absolut gleichsetzen könnte.

    Und zudem fühle ich eventuell ein “besondere Verantwortung” für ALLE in dieser Region lebenden Menschen.

  30. @galileo2609 19.08.2019, 21:49 Uhr

    Es stellt sich doch die Frage, wer von uns beiden “radikal” ist. Es gibt folgende Gründe an Ihrer “Normalität” zu zweifeln:

    1. Seit fas einem Jahr quatsche Sie in Diskussionen, an denen ich mich zu anderen Themen beteilige dazwischen. Auch legen Sie schon einen grossen Eifer an den Tag, um nach Kommentaren von mir Ausschau zu halten.

    2. Wie schon mehrmals passiert, versuchen Sie anderen Diskussionsteilnehmern den Mund zu verbieten auch wenn dies der Blog von Michael Blume ist,. Woher nehmen SIe denn das Recht dazu?

    3. “little Louis” vermutet daß Sie ein “Antideutscher” sind. Antideutsche sind für mich einfach nur Nazis mit gespiegeltem “Freund-Feind Schema”. Für den Nazi ist der Deutsche der Heilige und der Jude der Böse. Für Antideutsche sind die Deutschen der Böse und Juden/Israel die Heiligen.

    Gruss
    Rudi Knoth

  31. @Rudi Knoth:

    Antideutsche

    Entweder das oder Blume, Amiro, Kannenberg und Galileo sind Zionisten. In beiden Fällen aber trifft “radikal” natürlich nur auf die zu.

    • Klar, @NichtvonBedeutung – wir sind alle Teil der jüdischen Weltverschwörung. #Ironie Auch z.B. mein Wehrdienst für Deutschland 🇩🇪 , meine jahrelange Arbeit als gewählter Stadtrat und mein Engagement im christlich-islamischen Dialog waren selbstverständlich allesamt nur gespielt, um Antisemiten wie Sie und Ihre Mitforisten so richtig auflaufen zu lassen. Eigentlich bin ich eine christlich-muslimisch-humanistisch-jüdisch-illumanitisch-zionistische Reptiloidin mit eigenem Raumschiff. 🙂

      Also: Entlarven Sie sich und Ihre Verschwörungs-Glaubensgenossen ruhig noch ein wenig weiter, es stärkt den Blog, interessiert und informiert viele Leserinnen und Leser! Nur zu! 👍📚🌈

  32. @Nicht von Bedeutung 22.08.2019, 16:01 Uhr

    Bleiben wir erstmal nur bei galileo2609. Da gab es den Verdacht von little Louis.

    Er ist im Prinzip nicht ganz von der Hand zu weisen. Denn die zwanghafte Suche nach Antisemitismus und die “Liebe” zu Israel sind schon ein Indiz.

    Gruss
    Rudi Knoth

  33. @Rudi Knoth:

    die zwanghafte Suche nach Antisemitismus

    Nennen Sie es doch “die zwanghaft radikale Suche nach Antidemitismus”, das trifft es doch genau. Wenn einem Links-Extremisten wie Blume, Galileo und Konsorten Antisemitismus vorwerfen, klingt das doch schon wieder äußerst liberal, finden Sie nicht? Alles was rechts von Links-Extremisten steht, muss ja rechtsradikal sein, ebenso wie alles, was link von Rechts-Extremisten steht, linksradikal sein muss. Das gemeine liberale Volk in der Mitte wird von solchen Faschisten anscheinend kaum noch beachtet, jenes Volk aber ist noch das einzige, dem diese Situation auffällt. Und wenn sich hier in Deutschland fast alle Parteien aus “Pietätsgründen” ganz weit Links ansiedeln, bleibt eigentlich nur eine Alternative, zu der man sich reinen Gewissens bekennen kann.

    • @Nicht von Bedeutung

      Lieben Dank auch für diese antisemitischen Beschimpfungen. Dass ich von Ihnen mal als „Zionist“, mal als „Antideutscher“ und nun als „Links-Extremist“ bezeichnet werde, unterstreicht die Gefahren des Verschwörungsdenkens, der digitalen Radikalisierung und Verrohung sehr eindrucksvoll.

  34. @Nicht von Bedeutung 23.08.2019, 07:12 Uhr

    Im Moment halte ich Herrn Blume nicht für einen “Linksextremisten”. Bei galileo2609 nehme ich schon eine extreme/radikale Position wahr. Wobei ich das Links-Rechts Schema auch einfach “eindimensional” finde. Gerade die sogenannten “Antideutschen” werden von anderen “Linken” nicht als “Linke” anerkannt. Das liegt vor allem an dem Thema Israel, wo andere Linke eine kritische Haltung zu diesem Staat haben.

    Noch ein Wort zum Begriff “radikal”. Dieses Wort ist vom lateinischen Wort “radix” auf Deutsch Wurzel abgeleitet. Wenn man also von mir behauptet, ich wäre radikalisiert, dann heisst das ja, daß ich “andere Wurzeln” in meniem Denken habe als der Rest der Bevölkerung. Das sehe ich bei mir nicht so. Nach meiner Sicht gehöre ich eher zur “Mitte” als etwa galileo2609 an.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Oh, @FumF, Sie haben da etwas verwechselt: Nicht etwa die Demokraten, sondern die Rechtsextremen haben die Buchstabiertafel nach politischen und menschenverachtenden Vorgaben „gesäubert“. Sie wussten und wissen sehr genau, wie wichtig Sprache und andere Medien sind.

      Und selbstverständlich schränken auch heutige Rechtsextreme die Meinungs-, Presse- und Gewissensfreiheit Andersdenkender ein, sobald sie die Gelegenheit dazu haben.

  35. @NvB

    Wo stehen Sie, wenn von Ihrem Standpunkt aus betrachtet Herr Blume ein „Linksextremist“ ist? Der ist immerhin Mitglied der CDU. Nun, nicht der WerteUnion, aber wenn er schon „Linksextremist“ sein soll … 🤔🧐

  36. Wo muss man in Deutschland heute noch zwanghaft nach Antisemitismus (und Fremdenhass) suchen?

    Kippaträger werden geschlagen, der Tod eines Deutsch-Kubaner muß für fremdenfeindliche Übergriffe herhalten und das, obwohl er unter anderen Umständen sehr wohl wegen seines Aussehens zum Opfer rechtsradikaler
    Gesinnungsgenossen hätte werden können.
    Synagogen und Moscheen müssen aufwändig geschützt werden.
    Eine Freibadrandale wird zu einem Angriff nordafrikanischer Menschen hochstilisiert mit dem Ergebnis, daß ein wohl etwas tumber Deutscher die Freibäder schon mit Stacheldraht umzäunt sieht oder eine Gruppe national gesinnter Deutscher unbedingt die Polizei bei ihren Hoheitsaufgaben im Freibad unterstützen will.
    Auch sehr schön, der glatzköpfige AfD-Vordenker (oder eher Demagoge) Andreas Kalbitz spricht bei Greta Thunberg von einem “zopfgesichtigem Mondgesicht-Mädchen”. Genau so gut könnte man von einer bekannten AfD-Politikerin sagen, daß sie bei Adolf wahrscheinlich nicht durch die Gesichtskontrolle gekommen wäre.
    Aber natürlich ist das Demagogie pur.

    Gott sei Dank hat in Deutschland noch jeder die Möglichkeit, seine Meinung frei
    zu äußern, soweit er sich an geltende Rechtsstandards hält.
    Allerdings verhält sich der rechte Rand unserer Gesellschaft nicht mehr so wie es die vielen Hass-Mails und polizeibekannten Übergriffe der rechten Szene beweisen.

    Sachliche Diskussionen dürfen auch hitzig geführt werden, nur muß von allen Seiten fakten-basiert argumentiert werden.

    Wer der israelischen Politik vorwirft, daß sie mit ihren Siedlungsprogrammen Landnahme von den Palästinensern betreibt, oder der jüdischen und muslimischen Religion vorwirft, daß sie mit der Beschneidung das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit verletzt, oder das Schmarotzertum der ultraorthodoxen Juden anprangert, der hat mich voll auf seiner Seite.
    Es gibt wahrscheinlich noch viel mehr, was ich in der israelischen Gesellschaft nicht mag, aber das gilt genau so für die deutsche oder andere weltliche oder
    religiösen Gesellschaften.
    Was aber nicht geht, ist, daß Falschmeldungen oder demagogische Verdrehungen oder sogar längst widerlegte Verschwörungstheorien heute zunehmend in Umlauf gebracht werden und das meist so, daß sie sich gerade noch an der Grenze der Legalität befinden. Kalbitz und Höcke sind z.B. Meister in dieser Art der Argumentation.

  37. Frage an alle und speziell an Michael Blume:

    Was ist “roh” an so zärtlichen Bezeichnungen wie “Zionist” oder “Linksextremist” ??

  38. @ N.v. B. und zu :

    “.…..einem Links-Extremisten wie Blume, Galileo und Konsorten Antisemitismus vorwerfen, klingt das doch schon wieder äußerst liberal…….. (Zitatende)

    Eventuell nicht ganz getroffen. Es sind (wenn vielleicht auch nicht alle) überwiegend Neoliberale , die sich kulturlibertär(Gender, religionskritisch usw.) geben (oder auch sind ) und die
    “linke ” Sprechweise nur als Attitüde oder manchmal auch bewusst zur Tarnung
    benutzen. Spicht man sie bezüglich “Transatlantikkritik” an , wird das meist schnell deutlich. Sie haben oft auch keine rechte Sympathie für US- amerikanische “echte Linke”. Denn immer mehr von denen sind Antizionisten.
    Wie auch immer mehr “echte Linke” hierzulande. Denn “echte Linke” haben weitaus weniger eine “selektive Ethik bzw einseitige Moral”. Es gibt sogar “echte Linke” in Israel, die die Palästinenserproblematik nicht propagandistisch verschleiern. Ist aber eine relativ kleine Minderheit . Wie hierzulande halt auch (noch?)

  39. Beim “Nordpol” in der Buchstabentafel könnte man vielleicht auch sagen, im kollektiven Gedächtnis ist die Intention der Nazis ausgelöscht, sie waren nicht erfolgreich, hier ideologisch weiterzuwirken.

    Einerseits. Andererseits ist es erschreckend, wie weit der Versuch, Denken durch Sprache zu prägen, damals ging.

    Dieses Erbe tragen wir auch bei anderen Begriffen mit uns. Im Internet findet man problemlos alle möglichen Sprachrelikte der Nazis, von der “Betreuung” bis zu den “Kulturschaffenden”, siehe z.B. https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion/woerter-des-grauens-wir-verwenden-noch-heute-nazivokabular.

    Wichtiger als die Revision des “Nordpols” erscheint mir, an seine Geschichte zu erinnern, und daran, wie unser Denken und unsere Sprache zusammenhängen. Das gilt heute wie damals.

    • Bei aller inhaltlichen Zustimmung, @Joseph Kuhn: Selbstverständlich lässt sich jede NS-Tradition mit dem Hinweis verteidigen, es gäbe „Wichtigeres“, als gerade diese zu überwinden.

      Meines Erachtens ist das tatsächlich der Fall, aber z.B. die Rettung von Menschenleben dennoch kein Grund, nicht auch gleichzeitig den Nathan wieder einzusetzen.

  40. Joseph Kuhn, Michael Blume
    wir sind das (vorläufige) Endergebnis der Geschichte und müssen uns mit dem abfinden was wir vorfinden.(oder auch nicht) Vielleicht sollte man einmal positiv darauf hinweisen, wieviele Vornamen aus der Bibel entnommen sind.
    In den Buchstabiertafeln verschiedenster Sprachen sind die meisten Worte Vornamen.
    Und es ist wichtig, auf diesen Umstand hinzuweisen. Das Beispiel mit Nathan und Nordpol hat vorbildhafte Bedeutung.

  41. @ Peter Eumella und zum Folgenden:

    “…Was aber nicht geht, ist, daß Falschmeldungen oder demagogische Verdrehungen oder sogar längst widerlegte Verschwörungstheorien heute zunehmend in Umlauf gebracht werden und das meist so, daß sie sich gerade noch an der Grenze der Legalität befinden. Kalbitz und Höcke sind z.B. Meister in dieser Art der Argumentation…” (Zitatende)

    Ich verstehe die Tendenz Ihrer Argumentation und stimme auch Vielem zu.
    Aber bedenken Sie Folgendes:
    Falschmeldungen und Demogogie an der Grenze der Legalität sind nicht das Alleinstellungsmerkmal der Rechten, sonder waren schon immer Teil des politischen Geschäfts. Auch halte ich Ihre Aussage, dass diese “heute zunehmend in Umlauf” gebracht würden für zumindest gewagt,denn sind Sie sicher, dass es belatbare Statistiken dazu gibt? Grundlage für die Glaubwürdigkeit ethisch-moralischer Warnungen ist nämlich nicht zuletzt die Bereitschaft zu Objektivität und Unvoreingenommenheit.

    Noch etwas zum Folgenden von Ihnen:

    “….Es gibt wahrscheinlich noch viel mehr, was ich in der israelischen Gesellschaft nicht mag, aber das gilt genau so für die deutsche oder andere weltliche oder religiösen Gesellschaften…..” (Zitatende)

    Warum eigentlich relativieren Sie (fast reflexhaft) Ihre Kritik an der israelischen Gesellschaft mit dem (Aber-) Hinweis auf vergleichbare Missstände in anderen Gesellschaften? Ich hoffe , es ist nicht deswegen, weil Sie das Gefühl haben, dass das in einem Blog von Michael Blume so erwartet wird.
    In meinen Augen jedenfalls sind Sie mit diesem Verfahren nur glaubhaft, wenn Sie an kritische Texte über “die deutsche (n) oder andere(n) weltliche(n) oder religiösen Gesellschaften…..”(oder Putin oder Trump oder die Mafia ,oder ….) immer auch die Erklärung anfügen, dass das genauso für die israelische Gesellschaft gilt.
    Und eventuell zu behaupten, dass “Deutsche” Israel wegen des Holocausts immer einen positiven Kritibonus zu geben hätten, halte ich, mit Verlaub, wegen der damit verbundenen Sonderstellung Israels für menschenrechtlich bzw liberaldemokratisch äußerst grenzwertig.
    Denn: Niemand darf wegen…….benachteiligt oder bevorzugt werden.
    Und nur nebenbei:
    Das ist es auch, was mich an den Bestrebungen stört, Geschlechtergerechtigkeit durch Zwang zur Parität (z.B. in Gremien) herzustellen.
    Man hat den Eindruck, dass da ein Grundwert plötzlich völlig irrelevant geworden ist. Und so etwas führt langfristig zur Erosion dieser Grundwerte durch Gewöhnung an die stillschweigende Missachtung derselben.

    • @little louis

      Sie und Ihre Gesinnungsfreunde sind es, die eine „Sonderstellung“ Israels vertreten – die Vertreibungen, Konflikte und Menschenrechtsverletzungen in anderen, auch nahezu gleichzeitig gegründeten Staaten interessieren Sie nicht. Ihnen ist es einfach wichtig, Juden abwerten und der Verschwörung bezichtigen zu können – Palästinenser, Physik, Menschenrechte etc. sind Ihnen dafür nur Mittel zum Zweck. Sie wiederholen wieder und wieder zwanghaft den Komplex, den Sie doch angeblich loswerden wollen.

      Und genau deswegen verdienen Antisemiten neben Abscheu und Empörung auch immer ein Quantum Mitleid. Dabei läge es an Ihnen, alleine an Ihnen, diese Fixierung hinter sich zu lassen und das Judentum wie jede andere Religion, Israel wie jeden anderen Staat stehen zu lassen. Your choice, yours alone…

  42. Naja aber ich frage mich dann auch halt inwieweit man das noch als weiterwirken bezeichnen kann, klar habens geändert aber bis ich diesen artikel gelesen habe wusste ich da auch nichts von.
    Wir hatten dies auch nicht in der schule behandelt (also die beispiele der tafel)und wenn dann kann ich mich daran jeden fall nicht erinnern, ich perönlich könnte tatsächlich auch nicht die in der din norm enthaltenen aufzählen und würde einfach selbst beispiel nen die mir gerade im kopf kommen, es geht in den moment ja darum den gegenüber die gesuchten buchstaben nahezulegen und da ist es nun mal egal ob man nathan nordpol nico norderstedt oder sonst irgendein bekanntes wort nimmt.
    Irgendwann muss auch mal gut sein mit dem was die nazis damals gemacht haben, es war vieles schlecht sie haben schreckliche dinge gegenüber minderheiten und juden gemacht.
    Aber wenn das immer weiter und weiter getrieben wird regen wir uns wahrscheinlich irgendwann darüber auf das sie die ösen bei der zugkette von der Klospülung damals auch um ein mm kleiner gemacht haben…
    Sich zuviel über die vergangenheit aufregen ändert auch nichts mehr an dieser, man darf sie nicht vergessen und auf keinen Fall schön reden aber man sollte auch nicht zu sehr auf ihr rumreiten, denn ansonsten macht man sich selber nur verrückt damit..

    • Nun, @Flow, indem die antisemitischen Eingriffe des NS-Regimes in die Buchstabiertafel rückgängig gemacht würden, bestünde doch gar keine Notwendigkeit mehr, sie verdrängen zu müssen. Bis auf wenige Ausnahmen ist das in der DIN 5009 doch auch bereits passiert, oder dass deswegen Schlimmes passiert wäre.

  43. @ Rudi Knoth un zum Folgenden:

    “…Gerade die sogenannten “Antideutschen” werden von anderen “Linken” nicht als “Linke” anerkannt.Das liegt vor allem an dem Thema Israel, wo andere Linke eine kritische Haltung zu diesem Staat haben. ..”

    Aber eigentlich ist es nicht nur die Israelthematik, die misstrauisch macht und zögern lässt , die Linksrhetorik vieler Antideutschen als glaubhaft anzuerkennen. Genauso deutlich ist dei “Transatlantik- Anbindung.

    Da wäre auch noch die gezielte und geplante provokative Militanz des “Schwarzen Blocks”, die linke Demonstrationen immer wieder in Misskredit bringt. Zudem arbeiten z.B. die Kahane – Organisation und deren Umfelder problemlos mit staatstragenden Institutionen zusammen und werden auch zu großen Teilen staatlich (oder spendenmäßig “auslandsstaatlich”) finanziert.

    Die Sache ist also etwas komplexer und man kann nicht einfach so naiv von “den linken Antideutschen” oder von deren “linkem ” Umfeld reden.
    In liberalen Demokratien gehört halt auch schon immer PR bzw. propagandistisches “Täuschen und Tarnen” zum politischen Geschäft.
    Wozu bräuchten wir sonst so etwas Teures wie den “Verfassungsschutz” oder andere (Inlands-) Geheimdienste ?
    Boaaah- Verschwörungstheoretiker! (-: (-:

  44. @ little Louis,

    daß es belastbare Statistiken zur Demagogie gibt, halte ich für unwahrscheinlich.
    Allerdings ist die Verbreitung durch das Internet heute wesentlich einfacher und die Unterscheidung von faktenbasierten zu Fake-Meldungen wird durch die immer
    professioneller werdende Technik deutlich schwieriger. Das kann man durchaus
    in den Medien nachvollziehen.

    Ich kann mich nicht daran erinnern, daß Michael Blume irgendwo behauptet hat, das die israelische Gesellschaft fehlerfrei sei.
    Und ich relativiere meine Aussagen nicht reflexhaft, sondern ganz bewußt, da ich weder alle Mißstände z.B. in der israelischen Gesellschaft noch in der arabischen noch in sonstigen Gesellschaft kenne.
    Aber, die, die ich für mich erkannt habe und die sicher nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Gesamtmenge an Mißständen betrifft, werde ich, soweit ich kann, auch hier in den Blogs anprangern.
    Es wird allerdings schwierig, wenn ich jedesmal alle Länder beim Namen nennen soll, in denen ein bestimmter Mißstand vorkommt. Nationalsolzialistische Überheblichkeit und Beschränktheit kommt z.B. wahrscheinlich in allen Ländern vor.

  45. @little Louis 24.08.2019, 14:54 Uhr

    Nun bin ich auf meinen”Irrfahrten” im Internet auch auf “Antideutsche” gestossen. Wobei ich damit “Kritiknetz” (Heinz Gess) und “Bahamas” meine. Dies sind aber im wirklichen Leben eine sehr kleine Gruppe von Menschen. Etwa bei einer Demonstration vor dem “Eine Welt Haus” waren das maximal 20 Personen. Ob Frau Kahane oder die Mitglieder der “Antifa” dazu gehören, kann ich nicht sagen. Wesentliches Merkmal dieser Leute ist das Freund-Feind Schema indem die Deutschen/Deutschland die “Bösen” und Israel und die USA die “Guten” sind. Auch wird überall Antisemitismus gewittert und ein “Soziologendeutsch” gepflegt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  46. @ Michael Blume:

    Möglicherweise haben Sie mich missverstanden. Eine NS-Tradition will ich gewiss nicht verteidigen, schon gar nicht nach dem Motto “Es gibt Wichtigeres”. Aber warum nicht den “Nordpol” als “Stein des Anstoßes” lassen – und immer wieder an seine Geschichte erinnern? Es wäre eben eine andere Revision der Nazi-Aktion als die einfache Rückbenennung, die “Nathan” – mit der Zeit – wieder zu einem selbstverständlichen, aber damit wohl auch erinnerungsfreien Element der Buchstabentafel macht.

    Die Frage, wie man mit Nazi-Relikten umgehen soll, stellt sich nur bei sprachlichen Prägungen. Auch beim Nürnberger Parteitagsgelände wird z.B. immer wieder einmal diskutiert, ob man es als Denk-mal, im Wortsinn als Stein des Anstoßes, stehen lassen soll oder besser beseitigen und so den steingewordenen Ausdruck der Nazi-Ideologie tilgt.

    • Okay, @Joseph Kuhn – so bin ich sehr einverstanden. Dies setzt m.E. freilich voraus, dass die Problematik des „Nordpol“ immer wieder bewusst gemacht und diskutiert werden müsste. Genau dagegen wandte sich wiederum hier z.B. @flow.

      Im RL haben wir die gleichen Debatten immer wieder bei den „Judensau“-Daratellungen, z.B. in Wittenberg. Immer mehr fordern, diese endlich zu entfernen und in Museen zu packen. Andere meinen, diese sollten öffentlich sichtbar und damit diskutierbar bleiben. Persönlich finde ich es aber schwierig, religiösen und ethnischen Minderheiten solche Schauobjekte in alle Ewigkeit zuzumuten. Ich möchte nicht das N-Wort für Menschen dunklerer Hautfarbe erhalten und also auch nicht Nordpol statt Nathan. Doch ich gebe Ihnen Recht, dass schon die Debatte weiterhilft. Dafür Danke!

  47. @ Rudi Knoth
    25.08.2019, 10:37 Uhr

    Nun bin ich auf meinen”Irrfahrten” im Internet auch auf “Antideutsche” gestossen. Wobei ich damit “Kritiknetz” (Heinz Gess) und “Bahamas” meine.

    Fakt am Rande: Antideutscher Mitherausgeber von Bahamas war auch einmal Jürgen Elsässer. Der ist heute Chef von COMPACT, eines der wichtigsten Publikationsorgane online wie Print des Umfelds des rechten AfD-FLÜGEL.

  48. Nur mal ganz kurz und deswegen sehr pauschal ein paar Gedanken zur (historischen) Einordnung der (angeblich) “linken” “Antideutschen:

    (Bezug: “Bahamas” und Verwirrungsstrategien im “linken Lager”)

    Es wurde schon seit spätestens Ende der 1960er Jahre in großem Stil und unter Einsatz erheblicher finanzieller Mittel versucht, aus dem traditionellen und für Elitenkreise gefährlichen kapital- und finanzelitenkritischen “Links” ein eher libertäres und später dann ökologisches “Linksgrün” zu machen.Schauplatz war vor allem die intellektuelle Hochschul- bzw. Studentenszene. Das gelang mit der Installierung der Partei “Die Grünen” ganz gut. Wie man an derer heutigen mehrheitlich libertär – neoliberalen Ausrichtung leicht erkennen kann. Es gibt nicht wenige führende Grünen-Politiker im jetzt vorgerückten Alter, die in den 1970 er Jahren im maoistischen bzw. K- Gruppen- Mileu beheimatet waren.
    Das ist kein Zufall. Denn :
    Eine Teilstrategie zur Entschärfung der in den 1960 Jahren im akademischen Bereich gefährlich stark werdenden Linken war die, über die Antisemitismus – und Israelthematik den kapitalkritischen USA- Skeptizismus zu entschärfen und gleichzeitig die Politik Israels langfristig vor Kritik von links zu immunisieren, was wohl letztendlich zu den heutigen “antideutschen” Kadergruppen führte. Und zu (älteren)Grünen- Politikern, die heute führende Leute bei transatlantischen Organisationen sind. So ist es auch kein Wunder, dass die heutigen “Antideutschen” (immer noch) mit erheblichen Finanzressourcen aus staatlichen oder “NGO”- Quellen am Leben erhalten werden.
    Man kann das sogar teilweise (oder eigentlich ziemlich deutlich) an der Geschichte der Zeitschrift “Bahamas” bzw. deren jeweiliger Autorenschaft erkennen .
    Eine weitere sehr erfolgreiche Strategie gegen 1968 er – “Links” war vor allem ab Mitte der 1960er Jahre natürlich die, durch Provokationen einige (eventuell nicht nur ideologisch) “Halbverwirrte” bis hin zum Terrorismus zu radikalisieren, um damit das ganze (philosophisch- pollitisch) “linke Projekt” endgültig zu de-legitimieren. Was wohl zu großen Teilen recht gut gelungen ist.

    (Vermutlich stellte eine nicht totalitäre , demokratische und natokritisch- US- skeptische Linke für gewisse Kreise eine eventuell größerer Gefahr dar, als der durch den Stalinismus diskreditierte Kommunismus traditioneller Prägung. Nicht umsonst wurden nach dem Sowjet- Crash nach 1990 dann die relativ “offenen”Blockfreien” ( wie Jugoslawien ) mit großer Sorgfalt sehr bald “eliminiert”.)

    • @little louis

      Würden Sie demnach auch Jürgen Elsässer – damals Mitherausgeber der antideutschen „Bahamas“, heute des AfD-nahen, rechtsgerichteten „Compact“ – als Teil der von Ihnen geglaubten Superverschwörung vermuten? 🤔🤷🏽‍♂️

  49. @ Michael Blume um 20:36

    Von “Superverschwörung” kann keine Rede sein. Ein Teil dieser “Geschichten” ist inzwischen schon objektiv historisch und wurde von Historikern mit Belegen versehen. Und alle 10 Jahre laufen weitere Sperrfristen aus. Besonders auch in USA, wo es einen”Freedom of Information- Act” gibt und wo man versuchen kann Informationen einzuklagen. Und denken Sie hierzulande nur mal an die Recherchen des Herrn Foschepoth oder an diejenigen des Historikers D. Ganser.

    Und was Elsässer betrifft:
    Warum sollen objektiv recherchierte Tatsachen durch eine persönliche Einstellung eines Rechercheurs sofort diskreditiert sein?

    Ihnen ist ja auch bekannt, dass es eine Menge Naturwissenschaftler gibt, die sich Sonntags offen zu ihrem religiösen Glauben bzw. sogar zu ihrer “Kirche” bekennen und wochentags “knallharte” Wissenschaftler sind, die in ihrer Arbeit gegen alles “esoterische” völlig immun sind. Der Herr Elsässer wird für seine angebliche oder tatsächliche Rechtswendung schon seine persönlichen oder meinetwegen auch objektivere Gründe haben.

    Und zudem ist es gar nicht so schlecht, wenn politische Kontrahenten sich gegenseitig die fahrlässig erzeugten (propagandistischen) “Leichen” aus den Kellern ausgraben.
    Zu fragen ist einzig, ob das, was Elsässer präsentiert, wahr ist bzw. einigermaßen belegt werden kann, oder nicht. Kaum relevant diesbezüglich ist aber die Tatsache, dass es von einem (angeblichen oder tatsächlichen) “bösen Buben” kommt.
    Aber auch bloße, einigermaßen rationale Mutmaßungen sind in der Politik und im Diskurs nichts Anrüchiges . Denn sie können der Anlass für tiefergehende “Bohrungen” sein.
    Zudem gehören solche Verfahren zum Wesenskern einer liberalen Demokratie. Das Wesen der gegnseitigen Kontrolle der “Gewalten” ist nichts Anderes als “Verschwörungs- Vermutung” bzw das Wissen darum , dass unkontrollierte Macht “fast” jeden korrumpieren kann.

    Also lassen wir doch im Interesse der eigenen Glaubwürdigkeit einfach das oberflächliche und billig- “populistische” Verschwörungs- Bashing. Dass es gute und schlechte “Theorien” gibt, weiß inzwischen eh jedes einiger- Maßen aufgeweckte Kind.

  50. Nachtrag.
    Bezüglich des oben Ausgeführten sehe ich keine allzu großen Unteschiede zwischen “Antideutschen” und “Antifa”. Aber ich bin auch kein professioneller Analyst . Und das , was dazu von “den Diensten” kommt – halte ich für vollkommen korrekt, ausgewogen , objektiv und glaubwürdig. Denn die “Dienste” werden Organisationen, die sie finaziell und durch Kooperation unterstützen, doch wohl kennen. (Ironie aus).

    • @little louis

      Wow – soviel Text, um eine einfache Frage nicht zu beantworten… 😆

      Sie behaupten, dass die Antideutschen durch eine Verschwörung geschaffen wurden. Dafür haben Sie keine ernsthaften Belege, aber es fühlt sich für Sie schlüssig an (Linke + USA + Juden, passt!). Vor der logischen Konsequenz, dann aber auch Jürgen Elsässer und dessen heutige Buddies (Compact, AfD) in diesen Verschwörungsmythos einbeziehen zu müssen, schrecken Sie dann aber wiederum zurück. 🤷🏽‍♂️

      Intellektuell ehrlich wäre es, starke Verschwörungsvorwürfe erst und nur dann zu erheben, wenn es auch entsprechend starke Belege dafür gibt.

      Mit „gefühlt wahren“ Verschwörungsmythen landen Sie dagegen am Ende immer wieder nur in den Abgründen des Antisemitismus und logischer Widersprüche. Wie auch jetzt wieder…

      Mehr als darüber informieren kann und will ich nicht. Sie selbst haben immer noch die Wahl, ob Sie aus dieser Wahnwelt irgendwann auch wieder auftauchen…

  51. @ Michael Blume und zu:

    “… aber es fühlt sich für Sie schlüssig an (Linke + USA + Juden, passt!). ..”

    (Zitatende)

    Dass es sich nach meiner (derzeitigen) Meinung nicht unbedingt um “Linke” handeln muss, habe ich ja oben schon “angedeutet”.
    Und von einer “jüdischen Verschwörung” habe ich, soweit ich mich gerade erinnern kann, nirgendwo etwas geschrieben. Obwohl das natürlich seinn könnte (!!!!). Denn warum sollte einzig und allein die religiöse Community der Juden gegen all das immun sein, was man Zum beispiel dem (Vatikan-)Katholizismus seit Jahrhunderten “nachsagt.” Das wäre ja eine merkwürdige “Sonderbehandlung” , die wiederum auf ein Vorurteildenken aus was weiß ich was für untergründigen Motiven schließen ließe.

    Es steht also bezüglich dessen, was ich oben geschrieben habe, einfach nur mal “Meinung gegen Meinung” ,da das hier keine Doktorarbeit ist und weder Sie noch ich direkte (!) emirische bzw. historische Belege eingebracht bzw. verlinkt haben.
    Allerdings habe ich auf Historiker verwiesen, die Solches durchaus leisten.
    Zudem kann jeder selbst recherchieren. Überlassen wir also das Urteil darüber, ob es sich um zu ignorierende “spinnerte antisemitische Verschwörungstheorien” handelt , oder nicht, einfach den Mitlesern bzw. den Mitforenten.Zudem bin ich offen für Gegenargumente.

    • Nein, @little Louis – es steht eben nicht „einfach nur mal „Meinung gegen Meinung““, sondern eine Verschwörungstheorie – die auf einen Verschwörungsmythos herausläuft – gegen eine realistische Wahrnehmung der Welt.

      Schauen Sie, ich kann ja auch einfach beleglos behaupten: Der @little louis ist eigentlich ein Linksextremer mit jüdischen Vorfahren, den die Illuminaten angewiesen haben, im Bunde mit Jürgen Elsässer mit möglichst lächerlichen Digitaltexten seriösen Nationalismus zu diskreditieren. Also eine klassische False-Flag-Operation, deren Motiv auch durch das doppelte, erst kleine, dann große „L“ wie Links in „l“ittle „L“ouis für Eingeweihte klar erkennbar ist!

      Und wenn Sie das bestreiten und dagegen betonen, dass Sie weder linksextrem seien noch dem Judentum nahestünden – dann könnte ich einfach schreiben: Selbstverständlich leugnet der Verschwörer! Distanziert sich aber nicht einmal von Jürgen Elsässer und beruft sich zudem auch noch auf D. Ganser! Seine Unschuld kann „l.L.“ also gar nicht beweisen – jetzt steht eben „Meinung gegen Meinung“ und man weiß ja, wie „die Dienste“ so arbeiten… 😉

      Das fänden Sie unfair, schräg, unseriös? Sie hätten Recht! Willkommen im Verschwörungsglauben, in den Sie mit anderen selbst längst abgesunken sind – den Sie gegen andere wenden, der sich aber auch jederzeit gegen Sie selbst wenden kann…

      Die Schein-Bestätigung abwegiger Thesen und Mythen in digitalen Blasen lässt Sie – wie weltweit Millionen Andere auch – in den Verschwörungscanyon abrutschen, der durch alte Verschwörungsmythen längst vorgegraben wurde.

  52. Hier der Link zu einem Bericht von Mike Pelet über die “Antifa – Antisem- Aktivitäten gegen Teile der labour- Party in GB. Miko Peled ist Autor und Menschenrechtsaktivist, geboren in Jerusalem. Er ist der Autor von „The General’s Son. Reise eines Israeli nach Palästina“ und „Ungerechtigkeit, die Geschichte der Stiftung des Heiligen Landes Fünf“.

    http://sicht-vom-hochblauen.de/der-kampf-der-zionisten-erstreckt-sich-ueber-palaestina-hinaus-von-nico-peled-informationclearinghouse/

    Miko Peled ist Autor und Menschenrechtsaktivist, geboren in Jerusalem. Er ist der Autor von „The General’s Son. Reise eines Israeli nach Palästina“ und „Ungerechtigkeit, die Geschichte der Stiftung des Heiligen Landes Fünf“

    Hier eine kleine Kostprobe:

    “…..Die zionistische Angst vor Corbyn ist das Ergebnis seines lebenslangen Engagements für Gerechtigkeit und seiner unerschütterlichen Unterstützung für alle unterdrückten Menschen, einschließlich der Palästinenser. Er hat bei mehr als einer Gelegenheit und erst in diesem Monat gesagt, dass das Vereinigte Königreich seine Waffenverkäufe an Israel einfrieren muss. Angriffe, die direkt auf Corbyn abzielen, reichen jedoch nicht aus, um den Job zu erledigen. Israel und seine Agenten in ganz Großbritannien waren an einer Kampagne von Lügen und Verleumdungen beteiligt, deren Ergebnisse in diesem Bericht dargestellt werden, der von der Labour Party veröffentlicht und von der BBC veröffentlicht wurde…. ”
    (Ende des Zitats aus dem Pelet- Artikel auf ” Sicht vom Hochblauen” , Evelyn Hecht- Galinski)

    • Aha, @little Louis – nun wollen Sie uns also erklären, dass Linke ganz okay wären, solange sie ordentliche #Antisemiten sind… Für das gemeinsame Feindbild Israel verteidigen Sie auch gerne Corbyn & Labour… 🤷🏽‍♂️

      Es ist Ihnen aber schon klar, dass das Wasser auf die Mühlen meines satirischen #Verschwörungsmythos ist, nachdem Sie als „l.L.“ eigentlich selbst ein linksextremer Agent wären und im Auftrag der Illuminaten nur Rechte des Antisemitismus überführen und vor allem lächerlich machen wollen? 😉😆🌷

      Hier ein paar Zeilen zum traditionellen Antisemitismus vieler Sozialismen:
      https://jungle.world/artikel/2019/34/der-unerklaerte-krieg?page=all

  53. @little Louis, Rudi Knoth,
    es ist beachtlich, welches bereits von ihnen erreichte Niveau sie noch unterbieten können!

    @little Louis,

    little Louis – 25. August 2019 @ 23:38
    Warum sollen objektiv recherchierte Tatsachen durch eine persönliche Einstellung eines Rechercheurs sofort diskreditiert sein? […]
    Zu fragen ist einzig, ob das, was Elsässer präsentiert, wahr ist bzw. einigermaßen belegt werden kann, oder nicht. Kaum relevant diesbezüglich ist aber die Tatsache, dass es von einem (angeblichen oder tatsächlichen) “bösen Buben” kommt.

    sie werden verstehen, dass kein aufgeklärter Mensch ihre Implikationen teilen wird. Elsässer wie Ganser wirken durch ihre haltlosen Verschwörungsphantasien, die sie einem geeigneten Kreis von Empfänger*innen injizieren. Deren Aussagen machen sie zu fragwürdigen öffentlichen Sendern. Es sind diese Aussagen, die Kritik, Aufklärung und Opposition aus der Mitte der offenen Gesellschaft hervorrufen.

    Solange es sich auf öffentliche Rede beschränkt, sind die Personen dahinter in erster Linie irrelevant. So ist es ja auch bei ihnen, Rudi Knoth etc. Ob sie vorsätzliche Agitatoren, verblendete Idioten oder erbärmliche Versager sind, interessiert zunächst nicht. Verbinden sie allerdings öffentlich ihre Vitae oder Teile davon mit ihren Texten, um ihre Aussagen personalisiert aufzuladen, diesen eine Art von Authentizität zu verleihen, nehmen sie natürlich in Kauf, dass ihre Autorenschaft, ihre Distribution oder ihr Avatar geflagt ist.

    Sie dürfen damit rechnen, dass man sie nicht ernst nimmt. Sie müssen auch mit den Diagnosen umgehen können, welches soziale, kulturelle und kognitive Syndrom bei ihnen vorliegen könnte, um auf derart skurrile Verschwörungsphantasien anzusprechen und diese zu replizieren. Was letztendlich als Restmüll bleibt, sind ihre öffentlich repräsentierten Zumutungen, die tatsächlich an intellektuelle Körperverletzung grenzen.

    Grüsse galileo2609

  54. @ little Louis
    26.08.2019, 17:22 Uhr

    Hier der Link zu einem Bericht von Mike Pelet

    Wenn Corbyn Hamas und Hisbollah seine „Freunde“ nennt, wenn er zu einer Gedenkveranstaltung geht für die Terroristen des Münchener Olympia-Attentates 1972, dann hat er sich für jeden demokratischen Diskurs disqualifiziert. Der muß weg. Das zu sehen muß ich kein vom Zionismus bezahlter Agent für sein.– Was ich schade finde. Eine Sozialdemokratie, die die Wiederverstaatlichung der Deutschen Bahn zu einem zentralen Wahlkampfthema machen würde, könnte wieder auferstehen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jeremy_Corbyn#Antisemitismus-Vorw%C3%BCrfe

  55. Klingt ja alles total Menschenfreundlich und nachvollziehbar was Her Blume schreibt…..ich habe da aber trotzdem mein Verständniss Problem…..ich meine….wenn wir jetzt alles anwenden was Her Blume uns erklärt hat…..sind wir quasi auch wieder bei Propaganda!…..und….das sich “Die Juden” in ihrem “Ewigen Krieg” zur zurückeroberung des Tempels Salomon jetzt mal auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert haben……finde ich Herrn Blumes Argumente irgendwie…..schaal!!!!!……Neutrale Bezeichnungen wie “M- wie Marmelade” sind dann wohl eher nachvollziehbar!

    • @Christine Kumm

      Wenn die Buchstabiertafel vor die Eingriffe des NS-Regimes wiederhergestellt wäre, wäre die Buchstabiertafel mitsamt ihrer hebräischen Namen wieder hergestellt – nicht mehr, nicht weniger. Eine DIN übt im Übrigen auch keinen gesetzlichen Zwang aus, niemand verböte Ihnen also M wie Marmelade oder das NATO-Alphabet (wobei „Alphabet“ ebenfalls aus dem Hebräischen stammt 😉 ).

      Und klar gibt es extremistische Juden, die von der Wiedererrichtung des Tempels träumen – ebenso, wie es (zahlenmäßig sehr viel mehr) extremistische Christen, Muslime, Kommunisten etc. gibt. Die allermeisten Jüdinnen und Juden – gerade auch in Deutschland – haben mit solchen Extremismen nichts am Hut. Warum also sollten wir einen Generalverdacht vertreten bzw. sogar die Aufrechterhaltung von NS-Maßnahmen damit rechtfertigen? Warum nicht einfach Jüdinnen und Juden als wichtigen und bei aller Tragik insgesamt bereichernden Teil der deutschen und europäischen Geschichte anerkennen?

  56. @galileo2609 26.08.2019, 20:57 Uhr

    Nun denn sind Sie wieder da. Nun einige kleine Anmerkungen:

    . Deren Aussagen machen sie zu fragwürdigen öffentlichen Sendern. Es sind diese Aussagen, die Kritik, Aufklärung und Opposition aus der Mitte der offenen Gesellschaft hervorrufen.

    Sind Sie die “Mitte der offenen Gesellschaft”? Das glaube ich nach Ihrem bisherigen Verhalten nicht.

    So ist es ja auch bei ihnen, Rudi Knoth etc. Ob sie vorsätzliche Agitatoren, verblendete Idioten oder erbärmliche Versager sind, interessiert zunächst nicht. Verbinden sie allerdings öffentlich ihre Vitae oder Teile davon mit ihren Texten, um ihre Aussagen personalisiert aufzuladen, diesen eine Art von Authentizität zu verleihen, nehmen sie natürlich in Kauf, dass ihre Autorenschaft, ihre Distribution oder ihr Avatar geflagt ist.

    Und was ist Ihre Identität? Ich poste mit Klarnamen und das wissen Sie auch. Sie verstecken sich hinter einem Pseudonym.

    Sie dürfen damit rechnen, dass man sie nicht ernst nimmt. Sie müssen auch mit den Diagnosen umgehen können, welches soziale, kulturelle und kognitive Syndrom bei ihnen vorliegen könnte, um auf derart skurrile Verschwörungsphantasien anzusprechen und diese zu replizieren.

    Dasselbe kann man von Ihnen sagen. Ihre Postings wirken wie auf einem Satireartikel aus der “Jungen Freiheit”. Deshalb schreib ich auch über Sie von “Realsatire”. Oder steckt hinter Ihnen doch ein AfD-Mitglied, das sich mit diesem pseudointellektuellen Wortschwall auskennt?

    Gruss
    Rudi Knoth

  57. @galileo2609 26.08.2019, 20:57 Uhr

    Nachtrag:

    Sie dürfen damit rechnen, dass man sie nicht ernst nimmt. Sie müssen auch mit den Diagnosen umgehen können, welches soziale, kulturelle und kognitive Syndrom bei ihnen vorliegen könnte, um auf derart skurrile Verschwörungsphantasien anzusprechen und diese zu replizieren.

    Wenn Sie mich nicht ernst nehmen, warum belästigen Sie mich denn sei fast einem Jahr? Dies ist ein logischer Widerspruch. Denn wenn ich nicht ernst zu nehmen bin, dann brauchen Sie mich doch nur ignorieren.

    Was letztendlich als Restmüll bleibt, sind ihre öffentlich repräsentierten Zumutungen, die tatsächlich an intellektuelle Körperverletzung grenzen.

    Und Ihre Belästigungen sind was?

    Ich werden Sie ab jetzt ignorieren.

    Gruss
    Rudi Knoth

  58. @Blume .. gute Güte wie halten Sie das bloss aus.
    Auch wenn es des öfteren wie Realsatire wirkt, erstickt einem das Lachen gleich wieder.

    • Oh ja, @einer. Selbstverständlich frage ich mich auch manchmal, ob das mit der Wiederkehr des Antisemitismus denn wirklich so schlimm sei. Und dann brauche ich nur einen Blogpost zum Thema zu veröffentlichen – und bekomme den Hass und die Verschwörungsmythen gleich wieder „live“, digital und in allen Farben… 😖

      Immerhin aber wird das so auch für die Öffentlichkeit sichtbar aufgedeckt, daher auch Ihnen als aufmerksamen Leser Dank für die Rückmeldung. Die Antisemiten, die hier trollen, sind immerhin mit der Selbstentlarvung gut beschäftigt. Und wer weiß: Der eine oder die Andere kommen vielleicht gar zum Nachdenken..? 🤗✊🌷

  59. @ Christine Kumm
    27.08.2019, 08:10 Uhr

    ….das sich “Die Juden” in ihrem “Ewigen Krieg” zur zurückeroberung des Tempels Salomon jetzt mal auch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert haben……

    „Die“ Juden hatten 1967 den Tempelberg erobert und wieder den Palästinensern übergeben. Verstehe nicht, worauf Sie anspielen.

  60. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 27. August 2019 @ 10:31
    Ich werden Sie ab jetzt ignorieren.

    wir benötigen ihre Kooperation nicht, um das zurecht zu rücken, was sie an intellektuellen Zumutungen in die Kommentarbereiche blasen. Sie müssen selbst entscheiden, ob aus der Mitte der Gesellschaft die Hand zu ihnen ausgestreckt bleiben soll … oder ob sie dauerhaft am extrem rechten Rand unserer Gemeinwesen untergehen wollen.

    Grüsse galileo2609

  61. @ Rudi Knoth und alle und auch zum Fogenden:

    “.. Was letztendlich als Restmüll bleibt, sind ihre öffentlich repräsentierten Zumutungen, die tatsächlich an intellektuelle Körperverletzung grenzen…” (Zitatende)

    Hallo Herr Knoth
    Nahezu alle echten Argumente zu dem Thema sind ausgetauscht. Einschließlich der ad hominem – Beschimpfungen und der “Psycho.- Diagnosen” nach legendärer Scientology- Art.
    Was jetzt noch kommt, ist Beschäftigungstherapie und dient nur der Erhöhung der Zahl, die bei Herrn Blumes Blogthema oben die Anzahl derer anzeigt, die sich irgendwie dafür interessieren.

    • Tja, @Rudi Knoth. Nun liegt es an Ihnen zu entscheiden, ob @l.L. eigentlich selbst gemeinsam mit @galileo Teil der linksextremen Illuminaten-Verschwörung ist, um den Antisemitismus zu diskreditieren (jene, die jetzt von ihm mit Berufung auf Scientology abgeblasen wurde) – oder ob Sie irgendwann mal aus der absurden, unüberprüfbaren „Logik“ von Verschwörungsmythen irgendwann auszusteigen vermögen… 🤷🏽‍♂️😆👍

  62. @Michael Blume 28.08.2019, 18:58 Uhr

    Was eine lustige Fragestellung. Also galileo2609 und “little Louis” sind sicher alles Mögliche aber nicht Leute, die gemeinsam agieren. Und welche Verschwörung soll das denn genau sein? Ich finde bloss die Auslassungen von galileo2609 so absurd, daß man auch die Vermutung haben könnte, daß galilieo2609 eine Kunstfigur ist, um Teile der Linken lächerlich zu machen.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • Tja, @Rudi Knoth – und andere „finden die Auslassungen von „little Louis“ so absurd, daß man auch die Vermutung haben könnte, daß er eine Kunstfigur ist, um Teile der Rechten lächerlich zu machen.“ 😉✊

      Wer eine Verschwörung finden will, kann immer eine (er-)finden. Wenn Sie das einmal begriffen und tatsächlich eingesehen haben, dann wird deutlich, wie absurd der Antisemitismus insgesamt ist.

      Geben Sie gerne Bescheid, falls der Groschen einmal gefallen sein sollte… 😆😉🌷🌈📚

  63. @little Louis,

    little Louis – 28. August 2019 @ 18:09
    Nahezu alle echten Argumente zu dem Thema sind ausgetauscht.

    rücken wir die Dinge zurecht. Sie und @Rudi Knoth haben – auf tumbem Niveau – nichts anderes als vergiftete Pfeile im Köcher, die das verwunden sollen, was immer noch als universale Grundlage gilt und die Basis demokratisch organisierter, offener Gesellschaften bilden kann: die unteilbare Menschlichkeit.

    Da können auch die Gedankenexperimente von @Michael Blume nichts heilen.

    Grüsse galileo2609

    • Verärgert, weil Sie aufgeflogen sind, @little Louis? Etwa, weil Sie den Blog ungewollt stärken und durch Ihre Kommentare Leserinnen und Lesern den real und digital existierenden Antisemitismus immer wieder eindrucksvoll demonstrieren? 😆🌈🤗

  64. @Michael Blume 28.08.2019, 22:59 Uhr

    Tja, @Rudi Knoth – und andere „finden die Auslassungen von „little Louis“ so absurd, daß man auch die Vermutung haben könnte, daß er eine Kunstfigur ist, um Teile der Rechten lächerlich zu machen.“

    Aber “little Louis” sieht sich wohl nicht als “Rechter”. Er sieht wohl die Tatsache, daß heute “links” nicht mehr bedeutet, daß man sich um den Konflikt “Reich gegen Arm” sondern um Konflikte wie “Alt gegen Jung” kümmert.

    Wer eine Verschwörung finden will, kann immer eine (er-)finden. Wenn Sie das einmal begriffen und tatsächlich eingesehen haben, dann wird deutlich, wie absurd der Antisemitismus insgesamt ist.

    Nur dann sollte für alle klar sein, was man unter Antisemitismus versteht. “little Louis” und ich verstehen darunter eventuell was anderes als galileo2609 und Sie. Übrigens Verschwörungsmythen können auch ohne Antisemitismus auskommen.

    Noch eine Bemerkung zum Schluss. Ich habe in meiner Antwort an galileo2609 einen Link geschickt, der dessen Vorgehen gegenüber einer anderen Person (Frau Lopez) aufzeigt. Dieses Verhalten zeigt er auch gegenüber mir. Sie sollten mal drüber nachdenken, wen Sie da als “Mitstreiter” haben.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • @Rudi Knoth

      Klar, „little Louis“ und Sie sehen sich ja auch nicht als Antisemiten, verbreiten aber wieder und wieder antijüdische Verschwörungsmythen. Und werden durch aufklärende Blogposts unermüdlich „getriggert“.

      Die Definition von Antisemitismus kennen Sie längst, zum Nachlesen hier auf S. 9:
      https://www.landtag-bw.de/files/live/sites/LTBW/files/dokumente/WP16/Drucksachen/6000/16_6487_D.pdf
      Und dass z.B. Sie auf diesem Blog kommentieren dürfen, macht uns beide nicht zu „Mitstreitern“. Wobei Sie – wohl eher ungewollt – durch Ihre Kommentare hier und auch persönlichen Beschimpfungen gegen mich andernorts diesen Blog sehr stärken. 🤗👍✊

  65. @ Michael Blume
    Weshalb verärgert. Ich erkärte doch schon : Thema abgearbeitet. Falls ich weitermachen soll, sollten Sie mir einen angemessen Betrag auf ein Konto überweisen. Es buhlen auch noch Andere um meine Aufmerksamkeit !!!!

    @ Rudi Knoth.
    Das mit “wirklich Links” um 22:59 trifft einigermaßen zu. Allerdings gibt es auch noch weitere Aspekte. Aber ich möchte den gnädigen Blogherren (den blöden Witz mit “Blockwart” kann ich mir immer noch nicht ganz verkneifen) hier nicht allzu sehr strapazieren.
    Schließlich spielt der ja (anders als ich) in einem “Verein” und muss bei “wirklich links” – Kontakten umgehend ein “Gottseibeiuns” beten. Wenn auch mit Blick auf den olivgrünen Garten, zu dessen Pflege er sich verpflichtet hat.

    • Nein, @little Louis – wenn Sie auch davon ausgehen, dass die meisten Initiativen guten Willens von bösen, vermeintlich jüdischen Superverschwörern wie Soros finanziert werden, so handelt es sich dabei doch um einen Verschwörungsmythos und ich kann Ihnen keine finanziellen Anreize bieten.

      Es war ein Tausch: Sie haben den Antisemitismus – samt Verachtung auch von Christentum und Islam – aus einschlägigen Gruppen und Foren eindrucksvoll vorgeführt und ich Ihnen Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet. Ich würde sagen, wir sind Quitt.

      Und ich hoffe sehr, dass diese Auseinandersetzung Ihnen und anderen die Chance eröffnen möge, aus den traurigen Wahnwelten des Verschwörungsglaubens auszubrechen – und zu entdecken, dass die echte, so vielschichtige Welt viel interessanter, spannender und auch chancenreicher ist als der geistige Ort, in dem Sie und andere Antisemiten schon viel zu lange feststecken.

      Daher: Ihnen von Herzen Dank für die aufschlussreichen Kommentare und wirklich alles, alles Gute für Ihren weiteren Lebens-, Gedanken- und Glaubensweg. 🤗🌈👍

  66. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 29. August 2019 @ 07:33
    Nur dann sollte für alle klar sein, was man unter Antisemitismus versteht. “little Louis” und ich verstehen darunter eventuell was anderes als galileo2609 und Sie.

    sie scheinen verstanden zu haben, was sie selbst und auch „little Louis“ unter Antisemitismus verstehen. Und sie wissen offensichtlich auch, was @Michael Blume und ich darunter verstehen.

    Nur zu @Rudi Knoth, formulieren sie explizit ihr eigenes Verständnis von Antisemitismus und ihre subjektive Abgrenzung zu dessen gängiger Auffassung. Sie können sich dabei gedanklich völlig frei bewegen, sich aber auch an den Definitionen im 1. Bericht des Beauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg gegen Antisemitismus (Landtag von Baden-Württemberg, Drucksache 16 / 6487) vom 5. Juli 2019 und zusätzlich an der Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) vom 15. Mai 2016 (die sie als „problematisch“ bezeichnen) abarbeiten.

    Bedenken sie dabei, dass sie sich nicht im Grazer Forum oder auf dem Blog von Frau Lopez aufhalten. Sie wollen auf den SciLogs antworten, einer Bloggemeinschaft, die nach eigenem Verständnis zumindest einen minimalen wissenschaftlichen Anspruch verlangt. Bei ihren erwarteten weiteren Ausführungen dürfen wir daher voraussetzen, dass sie – über die genannten Quellen hinaus – die aktuelle Antisemitismusforschung wenigstens einigermassen rezipiert haben.

    Grüsse galileo2609

  67. @Michael Blume 29.08.2019, 08:12 Uhr

    Klar, „little Louis“ und Sie sehen sich ja auch nicht als Antisemiten, verbreiten aber wieder und wieder antijüdische Verschwörungsmythen. Und werden durch aufklärende Blogposts unermüdlich „getriggert“.

    Welche antijüdischen Verschwörungsmythen meinen Sie denn? Falls Sie “Babara-Lerner_Spectre” meinen, so stammt dieser “antijüdische Verschwörungstheorie” von einem israelischen Sender. Dies ist hier dokumentiert Also eindeutig kein Verschwörungsmythos.

    Und falls Sie diesen Kommentar von mir meinen, dann war dies einfach eine ironische Antwort auf galileo2609.

    Können Sie mir ein weiteres Beispiel nennen, wo ich einen “antijüdischen Verschwörungsmythos” und nicht nachweisbare Fakten genannt habe?

    Gruss
    Rudi Knoth

  68. @Michael Blume 30.08.2019, 11:34 Uhr

    Warum sollte solch ein Sender dies tun? Es klingt doch etwas widersinnig, daß Juden “judenfeindliches” verbreiten. Und in dem von mir verlinkten Artikel wurde der Text auch erwähnt und der Grund genannt, warum das Video entfernt wurde.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • @Rudi Knoth

      Wieder einmal demonstrieren Sie uns eindrucksvoll das Elend antisemitischer „Argumentation“. Gerade noch hatten Sie völlig selbstverständlich über „Antideutsche“ geschrieben und spekuliert. Aber Jüdinnen und Juden sind für Sie – ganz unabhängig von der Staatsangehörigkeit – ein geschlossenes Kollektiv, in dem niemand „widersinnig“ handeln könnte… 😖

      Falls Sie Ihre Gedankenwelt doch einmal überprüfen wollen, empfehle ich z.B. die Wikipedia-Page über Abraham Melzer, an dem diese Fragen sogar juristisch durchdekliniert wurden… #Lesenbildet

  69. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 29. August 2019 @ 07:33
    Welche antijüdischen Verschwörungsmythen meinen Sie denn? Falls Sie “Babara-Lerner_Spectre” meinen, so stammt dieser “antijüdische Verschwörungstheorie” von einem israelischen Sender. Dies ist hier dokumentiert Also eindeutig kein Verschwörungsmythos.

    nun hatte ich ihnen zuletzt noch unterstellt, dass sie „die aktuelle Antisemitismusforschung wenigstens einigermassen rezipiert haben“ sollten, da kommt der nächste Auswuchs ihrer verquasten antisemitischen Mythenbildung zutage.

    Wobei ihre Ausgrabung des Videoclips mit Barbara Lerner Spectre tatsächlich nicht neu ist. Sie hatten diesen bereits am 17. März 2019 im Blogpost „Eichmann, Breivik, Spencer und der Terrorangriff von Christchurch“ zu deponieren versucht, was @Michael Blume unterbunden hat. Ich hatte sie daraufhin am 20. März 2019 auf dem Blog von RelativKritisch angesprochen, ob sie wüssten, was sie da verlinkt haben. Ihre Antwort am 21. März 2019 zeigte, dass sie den Clip aus der einschlägig bekannten antisemitischen und rechtsextremen Szene bezogen hatten, in der diese Videsequenz viral ging. Sie schrieben dazu:

    Ist das Video authentisch und nicht verfälscht? Wie es anfing ist mir nicht klar. Man sieht einen Mann und danach schwedische Wachsoldaten. Und nach einem Blick in einen Raum kommt das Interview mit Frau Lerner-Spectre..

    In der Szene wird das entsprechend so beschrieben (Quelle: The European Union Times 23.12.2010; Weiterleitung durch galileo2609 anonymisiert)

    At the eight-second mark in the video, a parade goes past a church (“Storkyrkan”) doorway adorned with an Illuminati symbol. Is this a coincidence?

    q.e.d.

    (Fortsetzung im weiteren Kommentar)

  70. (Fortsetzung)

    Die einschlägig bekannte antisemitische und rechtsextreme Szene hat aus dieser Interviewsequenz mit Lerner Spectre eine „jüdische Verschwörung“ konstruiert, mit allen Aspekten, die bei dieser braunen Brut so dazugehören. Stellvertretend hat das Stefan Michels in der „jungen freiheit“ am 02.10.2015 wie folgt – durchaus affirmativ mit dem antisemitischen und rechtsextremen Narrativ – ausgedeutet (Weiterleitung durch galileo2609 anonymisiert):

    In dem berühmt-berüchtigten Interview, das Spectre 2010 dem staatlichen israelischen Rundfunk gab und das sich via Youtube rasch verbreitete, sieht sie die Ursache für einen angeblichen Antisemitismus in Schweden darin, daß „Europa noch nicht gelernt hat, multikulturell zu sein“, und sie fordert diese „gewaltige Umwandlung“ ein, die Europa durchleben müsse und in der Juden eine „führende Rolle“ spielen sollen. Spectre gilt seitdem in der neurechten – und teilweise antisemitischen – Blogosphäre als Kronzeugin für ein angebliches jüdisches Komplott, das aus eigennützigen Motiven die Enteuropäisierung des Kontinents betreibe, um Juden vom Status als einziger, verängstigter Minderheit im christlich-weißen Europa zu erlösen.

    Rückblickend kann Spectre als Vordenkerin für die aktive ethnische Umgestaltung Europas betrachtet werden. Ihre Worte stehen stellvertretend für eine fundamentalistische Denkart, die die Auflösung der europäischen Nationalvölker in einer globalisierten Welt nicht nur als historisch unvermeidlich ansieht, sondern geradezu als moralischen Imperativ verlangt. Warum die Europäer von ihrer eigenen Marginalisierung profitieren sollten, wie Spectre behauptet, wird nicht klar. Offenkundig ist aber, daß der entscheidende Hebel über den Massenzuzug aus der Dritten Welt angesetzt werden soll. Ein Prozeß, der sich unter maßgeblicher Führung Merkel-Deutschlands derzeit im Zeitraffer vollzieht.

    Nun ist selbst die durch die antisemitische und rechtsextreme Szene inkriminierte Interviewsequenz für das szenetypische Narrativ völlig ungeeignet. Es sei denn, man zieht das ganz grosse antisemitische Besteck heran! Aber das darf uns dann Rudi Knoth weiter ausführen!

    Betrachten wir uns zunächst zwei Dinge:
    1. Ich habe das Originalinterview mit Lerner Spectre nicht gefunden. Das mag der Auflösung der IBA im Jahr 2015 geschuldet sein. Es ist aber tatsächlich die Aufgabe von @Rudi Knoth, das Originalfile zu finden.
    2. Die Wiederverlinkung der Interviewsequenz ist keine unmittelbare Reaktion auf den Kommentar von @Michael Blume am 29.08.2019, sondern Mittel zum Zweck. Im verquasten Denken von @Rudi Knoth ist die Videosequenz bereits am am 25.08.2019 auf dem Blog von Frau Lopez wieder aufgeploppt.

    Was sich daran anschliessen wird, ist die Diskussion des von @Rudi Knoth an diesem, aber nicht nur an diesem konkreten Beispiel betriebenen Othering. Das in seiner tumbsten Form nicht nur seine Obsession für das „Jüdische“ an sich, sondern auch seine Attacken auf Mitmenschen erklären könnte, die eine wie auch immer subjektive jüdische Identität und ganz ungewöhnliche Normalität für sich beanspruchen.

    Wie nun gerade erst wieder demonstriert:

    Rudi Knoth – 30. August 2019 @ 15:43
    Es klingt doch etwas widersinnig, daß Juden “judenfeindliches” verbreiten.

    Unglaublich!

    Grüsse galileo2609

  71. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 30. August 2019 @ 15:43
    Und in dem von mir verlinkten Artikel wurde […] der Grund genannt, warum das Video entfernt wurde.

    die von ihnen verlinkte archive-Ressource ist offenbar eine der vielen Wiedergaben der Videosequenz, die in der antisemitischen und rechtsextremen Szene viral gegangen ist. Man kann das gut an dem Pic erkennen, das die Audioaufzeichnung begleitet: „Barabara Spectre [Jewish woman]“

    Der oder die antisemitischen Uploader beschreiben den „Grund […] warum das Video entfernt wurde“ wie folgt:

    […] it is often censored as the original broadcast has proven embarrassing for many Jewish groups that want to distance themselves from the problems of immigration into Western nations like Sweden, France, the US, Germany etc.

    Teilen sie diese Begründung? Oder stimmen sie mir zu, dass die Entfernung dieser antisemitisch instrumentalisierten Clip-Sequenzen eine Einhegung der hate speech aus der antisemitischen und rechtsextremen Szene versuchen wollte?

    Grüsse galileo2609

    P.S. am Rande: ich halte von solchen Löschungen nichts!

  72. @Michael Blume 30.08.2019, 16:54 Uhr

    Wieder einmal demonstrieren Sie uns eindrucksvoll das Elend antisemitischer „Argumentation“. Gerade noch hatten Sie völlig selbstverständlich über „Antideutsche“ geschrieben und spekuliert. Aber Jüdinnen und Juden sind für Sie – ganz unabhängig von der Staatsangehörigkeit – ein geschlossenes Kollektiv, in dem niemand „widersinnig“ handeln könnte…

    Ich komme mir vor, als ob ich hier vor der heiligen Inquisition bin. DAs Argument für meine Entlastung ist belastend.

    Ihr Vergleich mit Antideutschen passt insofern nicht, weil Frau Lerner-Spectre ja sich in Schweden für das Judentum einsetzt (Padea). Das wird wohl auf “Antideutsche” nicht zutreffen.

    Festzuhalten ist doch, daß sie dies gesagt haben soll. Möglicherweise ist es eine Fälschung, oder ihre Aussage wurde verfälscht, was ich nicht ausschliessen kann.

    Eventuell war der Beitrag auch an ein “israelisches” Publikum gerichtet, das diesen anders versteht als ein internationales Publikum.

    Gruss
    Rudi Knoth

    • @Rudi Knoth

      Den Vergleich mit der „heiligen Inquisition“ haben Sie schon verschiedentlich bemüht – und schon damals war dies daneben. Niemand zwingt, verfolgt oder foltert Sie wegen Ihrer antisemitischen Gedanken – Sie sind völlig freiwillig hier.

      Und es liegt auch ganz alleine bei Ihnen, ob Sie weiterhin glauben und verkünden wollen, dass Juden und Israelis eine weltweit verschworene Gruppe ohne innere Vielfalt und Widersprüche wären. Wenn Sie dagegen einmal soweit sind, das Judentum als Religion und Israel als Nationalstaat wie andere auch zu respektieren, dann entfallen auch Ihre persönlichen Verschwörungsfantasien.

  73. @galileo2609 gestern Abend

    Auf dieses Video bin ich in einer Diskussion auf Telepolis gestossen. UNd dies ist meines Wissens nach der einzige Link, den man als antisemitischen Verschwörungsmythos ansehen kann, den ich hier genannt haben soll.

    Wobei ihre Ausgrabung des Videoclips mit Barbara Lerner Spectre tatsächlich nicht neu ist. Sie hatten diesen bereits am 17. März 2019 im Blogpost „Eichmann, Breivik, Spencer und der Terrorangriff von Christchurch“ zu deponieren versucht, was @Michael Blume unterbunden hat.

    Ich habe auch einleitend dazu geschrieben, daß ich “provozieren” wollte. Und wie ich in meinem Kommentar auf “relativ-kritisch”, daß mir nicht klar war, wie ich das Video einordnen soll.

    1. Ich habe das Originalinterview mit Lerner Spectre nicht gefunden. Das mag der Auflösung der IBA im Jahr 2015 geschuldet sein. Es ist aber tatsächlich die Aufgabe von @Rudi Knoth, das Originalfile zu finden.

    Wirklich? Ich bin dazu nicht verpflichtet. Und wie soll ich das denn machen, wenn es in Israel ist?

    2. Die Wiederverlinkung der Interviewsequenz ist keine unmittelbare Reaktion auf den Kommentar von @Michael Blume am 29.08.2019, sondern Mittel zum Zweck. Im verquasten Denken von @Rudi Knoth ist die Videosequenz bereits am am 25.08.2019 auf dem Blog von Frau Lopez wieder aufgeploppt

    Ich habe sie genannt aber nicht verlinkt. Wenn Sie das letztere meinen, haben Sie gelogen.

    Teilen sie diese Begründung? Oder stimmen sie mir zu, dass die Entfernung dieser antisemitisch instrumentalisierten Clip-Sequenzen eine Einhegung der hate speech aus der antisemitischen und rechtsextremen Szene versuchen wollte?

    Nun beides schlisst sich nicht aus. Aber ist es denn “hate speech” was das Video darstellt? Es ist doch eher ein gefundenes Fressen für Antisemiten und Rechtsextremisten. Es ist aber andererseits ein Dokument, was manche Irrtümer über die multikulturelle Gesellschaft aufzeigt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  74. Ganz genau, @Rudi Knoth. Wohin der Glaube an eine Albert-Einstein-Verschwörung mündet – und in welcher Tradition dieser steht -, setze ich als bekannt voraus… OIn „Ihrem“ Forum geht es nur scheinbar um Physik, tatsächlich aber um antijüdischen Verschwörungsglauben. Lassen Sie sich besser nicht noch tiefer hinabziehen…

    @Michael Blume Du gehst also davon aus das der Glaube an eine Weltverschwörung des Mainstreams der Physik grundsätzlich antisemitisch motiviert ist? In der Szene gehen ja wirklich genug antisemitische Geister um, aber meinst Du nicht das es da auch einfach Gestalten gibt die einfach nur strunzdumm sind? 🙂
    Wenn ich mir da die aktuellen Beiträge zur RT ansehe finde ich zwar viel Dummheit aber was antisemitisches? Vieleicht bin ich aber auch blind.

    • @Uli Schoppe

      Die Anti-Einstein-Verschwörungsmythen samt Gegenentwürfen einer vermeintlich „deutschen Physik“ gehen tatsächlich direkt auf Weimarer Antisemiten und die NS-Zeit zurück. Das sind sehr unselige Traditionen, erforscht und beschrieben u.a. durch Carsten Koenneker. Werde dazu mal extra bloggen.

  75. @Rudi Knoth,

    es ist erstaunlich, wie sie sich immer tiefer in ihrer Obsession verstricken. Mit ihrem gesamten Kontext erweisen sie sich allerdings als prächtiges Exemplar, an dem sich Analyse und Aufklärung schärfen können.

    Ich fürchte allerdings auch, dass sie aus ihrem persönlichen Wahn nur alleine herausfinden können.

    Grüsse galileo2609

  76. @Uli Schoppe 31.08.2019, 13:05 Uhr

    OIn „Ihrem“ Forum geht es nur scheinbar um Physik, tatsächlich aber um antijüdischen Verschwörungsglauben. Lassen Sie sich besser nicht noch tiefer hinabziehen…

    Welches Forum ist denn “mein Forum”? Im “Grazer” Forum sind es meist Diskussionen zwischen “Relativisten” und “Antirelativisten” über physikalische Themen (zumindestens die Diskussionen, an denen ich lebhaft teilnehme). Auch was die politische Einstellung angeht, geht diese “Front” nicht nach “physikalischen” Ansichten, sondern “quer” dazu. Von “antisemitischen Verschwörungsglauben” habe ich in de Diskussionen über die Relatvitätstehorie nichts mitbekommen. Übrigens bin ich da Mitglied, weil ich dort “beobachtet” wurde und man mich indirekt bei “Alltopics” ansprach. Da ich die Diskussion von Alltopics und MAHAG trennen wollte wurde ich Mitglied dort.

    Falls Sie den Blog von Frau Lopez meinen, so gibt es da Anklänge in Richtung “Täuschung” als Erklärung, warum die RT sich durchgesetzt hat.

    Gruss
    Rudi Knoth

  77. @Rudi das war ein Quote von Michael, ich hatte eigentlich ein blockquote drum gesetzt, das funktioniert hier aber irgendwie nicht 🙂
    Was den Blog von Frau Lopez angeht: Wenn sich da einer der Hauptakteurevon einem jüdischen Mob verfolgt sieht ^^ 🙂 Da solltest Du vorsichtig sein was die Gesinnung angeht (Damit meine ich jetzt nicht Dich, also mit der Gesinnung. Ich denke Michael und galileo liegen bei Dir falsch mit dem Antisemitismus. Ich kenne Antisemiten, ich hab eine Nachbarschaft voll davon ^^). galileo hätte bestimmt den Link parat, bei mir ist die Auseinandersetzung mit den unorthodoxen Kritikern eher Hobby. Ich suche vieleicht gleich mal danach!

  78. @Michael Blume
    Um mal wieder zum Thema zu kommen: Erst mal danke für die Erinnerung, ich kannte den Fakt aus meiner Jugend, der war aber unter dem Erinnerungsmüll der Jahrzehnte vergraben. Ich finde die Position von Joseph Kuhn gut, egal wie es kommt man muss das immer mal wieder auf den Tisch bringen.
    Von mir aus machen wir aus Nordpol offiziell Nathan wenn es denn glücklich macht. Dann wird man aber trotzdem dauernd darauf hinweisen müssen warum jetzt das so ist, die meisten Menschen benutzen das ja nur ohne Hintergedanken. Die Tatsache das da jemand in Deinen Kopf wollte nimmt keiner war.

  79. @Uli Schoppe 01.09.2019, 07:20 Uhr

    @Rudi das war ein Quote von Michael, ich hatte eigentlich ein blockquote drum gesetzt, das funktioniert hier aber irgendwie nicht

    Nun gut, dann hat dies Verwirrung gestiftet. Eigentlich ist das hier mit dem Blockquote ganz einfach. In der Zeile über dem Eingabefeld gibt es ein “Button” mit der Bezeichnung “quote”. Ein Klick darauf setzt den Tag “blockquote” ein und ein zweiter Klick den “/blockquote”. man kann diesen Tag mit spitzen Klammern einsetzen.

    Was den Blog von Frau Lopez angeht: Wenn sich da einer der Hauptakteurevon einem jüdischen Mob verfolgt sieht ^^

    Das war wohl der vor einiger Zeit von Frau Lopez gepostete Kommentar. Es war wohl eher ein Missverständnis von ihr, für das ich jetzt vor kurzem eine Erklärung habe. Ich will aber dies hier nicht weiter ausführen.

    Ich denke Michael und galileo liegen bei Dir falsch mit dem Antisemitismus. Ich kenne Antisemiten, ich hab eine Nachbarschaft voll davon ^^).

    Hier ist die Reihenfolge eindeutig eine andere.Galileo2609 hat diese Behauptung in de Welt gesetzt und verbreitet diese hier weiter. Die Geschichte begann im Februar letzten Jahres in einer Diskussion bei Markus Pössel zum Thema “Kritik der Relativitätstheorie und Antisemitismus”. Der damals schon aufgebrachte Diskussionspartner hiess “Lore Ipsum”. Dann ging die Diskussion auf “relativ-kritisch” November letzten Jahres los und lieft dann weiter bei “alltopics” und ist jetzt hier gelandet. Wie man sieht, ist man schon Antisemit, wenn man Zweifel an der von Herrn Blume und galileo2609 benutzten Definition von Antisemitismus hat.

    Gruss
    Rudi Knoth

  80. Mal wieder kurz zurück zum Migrationsthema und allem, was damit zusammenhängt bis hin zur wie immer gearteten (oder von woher betriebenen) “Merkeldämmerung”:

    Ein anderer (vermutlich) Münchener, der dort eventuell “hinter der Fichte ” wohnt,
    dürfte den Ansichte Rudi Knoths recht nahe kommen. Er bezeichnet sich als “linksliberal” , hat aber Angst, wegen eines eventuellen späteren Totalitarismus aus Deutschland auswandern zu müssen. Er ist allerdings kein tumber Migranten- oder Muslimhasser und befürwortet (falls ich ihn richtig verstanden habe) , eine gesteuerte Migration allein schon aus “demografischen” Gründen.

    Was er aber befürchtet, ist eine Art von Kastenbildung (aus versch. Gründen). die letzendlich zu erhebliche gesellschaftlichen Konflikten führen wird. Was Interessierte Kreise nutzen könnten, eine Art neuen Toalitarismus in D. zu installieren.

    Textauszug:

    Nr.9
    Eine autoritäre und zumindest teilweise xenophobe, teilweise wirtschaftsliberale Rechte bietet an und für sich natürlich keine Hoffnung auf eine positive und liberale Zukunft in Deutschland. Das demografische Problem hat sie über Jahrzehnte mitverursacht, durch ihren Ökonomismus, sinnlose Exportweltmeisterei und Sparerei. Ein Teil der autoritären Rechten steht zudem weiter treu an Merkels Seite, leugnet Merkels Verantwortung für die aktuellen Probleme und nutzt diese gleichzeitig für neue Sicherheitsgesetze und Unfreiheiten gegen alle, Staatsbürger und Neueinwanderer gleichzeitig. Ein Teil des oppositionellen Rechtsspektrums stört sich an jedem Individuum, das die „falsche“ Hautfarbe hat, sei es Staatsbürger und gut integriert oder nicht. Das ist weder mit dem objektiven demografischen Problem noch mit meinen Wertvorstellungen kompatibel.
    Die Rechte ist aber gleichzeitig ein Gegengift gegen eine mindestens ebenso autoritäre, verkommene und in Teilen die eigene Nation zutiefst hassende Linke. Gegen eine Linke, die jedes Problem leugnet, das eine so massive Einwanderung aus archaischen Gesellschaften darstellt, und die wirklich jede Thematisierung von Problemen (die nicht von oben angestoßen wird) mit der Nazi-Keule beantwortet. Es bleibt mir gleichzeitig ein Mysterium wie man sich für „links“ halten und gleichzeitig die schlecht bezahlten Schichten der arbeitenden Bevölkerung so verachten kann, die durch Masseneinwanderung am meisten zu verlieren haben und sich deshalb auch am heftigsten dagegen wehren

  81. @ Rudi Knoth und zum Folgenden:

    “..galileo2609
    31.08.2019, 13:59 Uhr
    @Rudi Knoth,
    es ist erstaunlich, wie sie sich immer tiefer in ihrer Obsession verstricken. Mit ihrem gesamten Kontext erweisen sie sich allerdings als prächtiges Exemplar, an dem sich Analyse und Aufklärung schärfen können.
    Ich fürchte allerdings auch, dass sie aus ihrem persönlichen Wahn nur alleine herausfinden können.
    Grüsse galileo2609

    (Zitatende)

    Nun , Herr Knoth, Sie merken schon, dass der allerliebste Agitator galileoXXXX wieder mal versucht, Sie mittels der bekannten Kontaktschuld- Methode auf dem Wege Relativitätsskepsis= Angriff auf Einstein = möglicherweise antisemitisch von den Kreisen der Relativitäts- Skeptiker fernzuhalten.

    Wie lustig das ist bemerkt man erst, wenn man realisiert, wie dieses kosmologische Modell schon seit Jahrzehnten (allerdings zuerst wegen der Antisemitimus- Angriffe eher zaghaft)von Kritikern innerhalb des physikalischen Mainstreams selbst zum allmählichen Erodieren gebracht wird. Man will halt nur den Eindruck vermitteln, das sei eine Art “Inside- job” der scientific- community” gewesen. Vor allem um nach einem eventuellen (kuhnschen) Paradigmenwechsel zu retten, was noch retten ist und den Nimbus der ” sich jederzeit selbst revidieren akademischen Wissenschaft” aufrechterhalten zu können.
    So weit ich mich erinnern kann, hat “Rudi Knoth” bisher immer nur die “RTs” in der konventionellen Art und Weise verteidigt. Oder hat er etwa seine Meinung revidiert und ich habe das nicht mitbekommen?

  82. @ Michael Blume und zu:

    “..Michael Blume
    01.09.2019, 17:46 Uhr:

    Der Link war ein Beitrag zur Diskussion. Ich kann daran absolut nichts “Extremistisches” (oder extremistisches ?) feststellen. Nichtmal in der Diktion. Ganz im Gegenteil zum Kampfstil einiger Kommentatoren hier.
    Aber ich rechne Ihnen ja schon hoch an , dass Sie wenigstens den Kommentar mit dem Link heute um 16:58 gepostet haben.
    Was Ihnen eventuell gar nicht so leicht gefallen sein wird.

  83. @little Louis 01.09.2019, 18:16 Uhr

    Nun , Herr Knoth, Sie merken schon, dass der allerliebste Agitator galileoXXXX wieder mal versucht, Sie mittels der bekannten Kontaktschuld- Methode auf dem Wege Relativitätsskepsis= Angriff auf Einstein = möglicherweise antisemitisch von den Kreisen der Relativitäts- Skeptiker fernzuhalten.

    Dadurch lasse ich mich nicht davon abhalten, bei Frau Lopez oder MAHAG meine Ansichten zu verbreiten.

    Nun , Herr Knoth, Sie merken schon, dass der allerliebste Agitator galileoXXXX wieder mal versucht, Sie mittels der bekannten Kontaktschuld- Methode auf dem Wege Relativitätsskepsis= Angriff auf Einstein = möglicherweise antisemitisch von den Kreisen der Relativitäts- Skeptiker fernzuhalten.

    So weit ich mich erinnern kann, hat “Rudi Knoth” bisher immer nur die “RTs” in der konventionellen Art und Weise verteidigt. Oder hat er etwa seine Meinung revidiert und ich habe das nicht mitbekommen?

    Da ich die mathematische Modellierung der ART nicht genau kenne, konzentriere ich mich auf die SRT. Ob dies mir den Ruf eines “hyperaktiven mittelmässigen rezitator der Lehrbuchphysik” eingebracht hat, kann ich nicht genau sagen. Momentan versuch ich dies auf MAHAG mit dem Dopplereffekt beim Radar, wo es aber auch bei diesem “nichtrelativistischen” Effekt schon zu Differenzen mit anderen Teilnehmern führt.

    Wie lustig das ist bemerkt man erst, wenn man realisiert, wie dieses kosmologische Modell schon seit Jahrzehnten (allerdings zuerst wegen der Antisemitimus- Angriffe eher zaghaft)von Kritikern innerhalb des physikalischen Mainstreams selbst zum allmählichen Erodieren gebracht wird.

    Da gibt es schon offene Fragen und “alternative Theorien”, die dort auch in der Wissenschaft diskutiert werden. Aber etwa die Texte von Frau Dr. Hossenfelder sind ja auch im “Spektrum der Wissenschaft” bekannt.

    Gruss
    Rudi Knoth

  84. @little Louis 01.09.2019, 16:58 Uhr

    Noch ein Kommentar zu Ihrem Text. Auf jeden Fall gibt es in SPON einen “im Zweifel linken” Kommentator mit dem Namen Jakob Augstein, der zumindestens den jetzigen Sozialstaat durch Migration abschaffen will. Hiersein Kommentar.

    Gruss
    Rudi Knoth

  85. Hallo little Louis # 18:16
    “Wie lustig das ist bemerkt man erst, wenn man realisiert, wie dieses kosmologische Modell schon seit Jahrzehnten (allerdings zuerst wegen der Antisemitimus- Angriffe eher zaghaft)von Kritikern innerhalb des physikalischen Mainstreams selbst zum allmählichen Erodieren gebracht wird.”
    Warum mußt Du auf allen Blogs (wo man Dich (auch noch) erträgt) über Sachen diskutieren wollen, von denen Du keine blasse Ahnung hast. Spätestens ab Klasse 6 versagen Deine Kenntnisse, trollst nur rum.
    Bin schon gespannt, ob Michael Blume den (versprochenen) Einstein/Antisemitismus-Beitrag bringt.
    Dann wärst Du doch mitsamt der lustigen Truppe KrStzRT jenseits des Physikwissens in Deinem Element.

  86. @ Rudi Knoth und zu:

    “….in SPON einen “im Zweifel linken” Kommentator mit dem Namen Jakob Augstein, der zumindestens den jetzigen Sozialstaat durch Migration abschaffen will. Hiersein Kommentar. ..” (Zitatende)

    Das hatten wir doch schonmal . Oder leide ich jetzt schon an “deja vus`s ” ?

    Bei Jacob Augsteins “Blättchen” (online- Ausgabe) hab ich vor längerer Zeit auch mal ein wenig kommentiert. Aber als man mir dann einen kritischen Kommentar zum “Kosovo- Problem” (in Bezug auf O.K.) kommentarlos zensiert hat, war ich doch etwas geschockt und habs wieder gelassen. Ich mus da diesbezüglich noch etwas empfindlicher gewesen sein. (-:

  87. Zum Folgenden:

    “..Ja auf den Beitrag freue ich mich auch. Wird bestimmt ein interessantes Licht drauf werfen …”

    “…Ja auf den Beitrag freue ich mich auch. Wird bestimmt ein interessantes Licht drauf werfen …”
    (Zitatende)

    Mein Gott, Herr Schoppe, das hatten wir doch auf scilogs in den vergangenen Jahren alles schonmal

  88. @Rudi Knoth,

    Rudi Knoth – 01. September 2019 @ 20:28
    Auf jeden Fall gibt es in SPON einen “im Zweifel linken” Kommentator mit dem Namen Jakob Augstein, der zumindestens den jetzigen Sozialstaat durch Migration abschaffen will. Hiersein Kommentar.

    man muss mit Augstein nicht unbedingt sympathisieren, um festzustellen, dass ihre Schlussfolgerung aus der von ihnen verlinkten Kolumne so nicht zutrifft.

    Vielleicht wollen sie ihr Textverständnis noch präzisieren und korrigieren, so wie sie das im Falle der Seenotrettung längst hätten erledigen sollen.

    Grüsse galileo2609

  89. @little Louis 02.09.2019, 19:47 Uhr und Uli Schoppe

    Das war Anfang letzten Jahre bei Herrn Pössel in “relativ-einfach”. Eine interessante Lektüre.

    Gruss
    Rudi Knoth

  90. Wow, ich bin wirklich davon beeindruckt, dass Sie sich die Mühe geben die unterschiedlichsten Kommentare ernst zu nehmen und zu beantworten (obwohl es gelegentlich allzu polemisch wirkt, aber ich bin auch nur eher zufällig auf diesen Artikel gestoßen). Ich finde die Überlegung zu N wie Nathan spannend, als ich auf Wiki die Liste deutscher Wörter aus dem hebräischen Fand, war ich überrascht wie tief unsere Sprache jüdisch geprägt ist
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_aus_dem_Hebr%C3%A4ischen_und_Jiddischen

    Dennoch will mir scheinen, dass es ein bisschen “perfektionistisch” ist, jetzt irgend eine DIN-Norm zum Buchstabenalphabet anzupassen. Eine Sensibilisierung auf einem selbst nicht bewussten Rassismus ist aber in der Tat wichtig. Wie gehen Sie (bzw. gibt es Artikel dazu) mit Rassismus von Migrantengruppen selbst um?

    • Vielen Dank für das Feedback, @Sergej Pauli!

      Tatsächlich haben Sie natürlich Recht, dass eine Änderung der Buchstabiertafel alleine nicht den Antisemitismus überwindet. Andererseits sollte man m.E. antisemitische Maßnahmen des NS-Regimes aufarbeiten und rückgängig machen, wo immer dies möglich ist.

      Zur ressortübergreifenden Bekämpfung des Antisemitismus habe ich dem Landtag Baden-Württemberg einen ganzen Bericht mit Handlungsempfehlungen vorgelegt, auch im Hinblick auf Antisemitismus unter Migranten und Muslimen. Den Gesamtbericht finden Sie hier:
      https://stm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/190701_StM_Bericht_Beauftragter_gegen_Antisemitismus_B-W.pdf

      Darüber hinaus wende ich mich in zahlreichen Veranstaltungen auch direkt an unterschiedlichste Milieus. Samstag nächste Woche wäre ich z.B. in der TV-„Oriental Night“ von Hamburg 1 zum Thema zu sehen, dann auch auf YouTube. Schauen Sie gerne mit rein! 🤗👍🌈

  91. Als ich diese Geschichte unlängst im Freundeskreis erzählte, kam einer auf die Idee, ob man nicht einfach buchstabieren könne, N wie Nazi.

    Ich bin noch dabei, Vor- und Nachteile abzuwägen.

  92. @Joker YMMD XD

    Tatsächlich haben Sie natürlich Recht, dass eine Änderung der Buchstabiertafel alleine nicht den Antisemitismus überwindet. Andererseits sollte man m.E. antisemitische Maßnahmen des NS-Regimes aufarbeiten und rückgängig machen, wo immer dies möglich ist.

    Ich sehe das ähnlich, kann man, hat aber eher Symbolcharakter. Schadet aber auch nix, wenn es genug Menschen glücklicher macht kann ich gut auf Nordpol verzichten.
    Und ich hänge an Nordpol aber anders als markweger. Da steckt irgendwie eine positive emotionale Grunderfahrung dahinter die was mit ner Fernsehshow zu tun hat… Ich will das gar nicht durchdenken, was sich so in 51 Jahren an Schrott im Gehirn ansammelt 🙂

  93. @little louis

    Ich denke Herr Blume wird einfach nochmal ein anderes Licht auf das Thema werfen. Und ich bin echt gespannt wie er begründet das Einsteinkritik grundsätzlich eher antisemitisch ist bzw ob er das überhaupt so sieht und nicht zum Beispiel meint das man bei den unorthodoxen Kritikern besser dreimal hinschaut ^^ 🙂

  94. @Uli Schoppe,

    Uli Schoppe – 08. September 2019 @ 15:54
    Und ich bin echt gespannt wie er begründet das Einsteinkritik grundsätzlich eher antisemitisch ist bzw ob er das überhaupt so sieht und nicht zum Beispiel meint das man bei den unorthodoxen Kritikern besser dreimal hinschaut ^^

    ich bin auch neugierig! Lassen wir @Michael Blume Zeit für dieses Thema. Das letzte was wir wollen, ist ein #CDYou-Blogpost …

    Grüsse galileo2609

    • Klar, @Alubehüteter – freilich hätte es auch wieder wüste Angriffe und Beschimpfungen geregnet. Auch so spricht es sich herum – und ist dabei viel ruhiger und reflektierter… 🤗👍📚

      #Buchstabiertafel #DIN5009 #NwieNathan

    • Ganz genau – die meisten finden es interessant und gut (vgl. RTs und Likes). Aber selbstverständlich finden sich auch gleich wieder ein paar Accounts, die sich gestört fühlen und lospöbeln. Bin froh, mich nun auf bessere Debatten auch im Netz beschränken zu können. 🤗👍🌍

Schreibe einen Kommentar