Der antisemitische Verschwörungsglauben von Kollegah

Am Freitag – dem Tag nach dem jüdischen Holocaust-Gedenktag Yom HaSchoah – erhielten die deutschen “BattleRapper” Kollegah und Farid Bang trotz vereinzelter Widerstände einen Echo-Musikpreis. Auf der peinlichen Preisverleihung, auf der sich die Musikindustrie für ihre Einnahmen feierte, wagte immerhin Campino von den “Toten Hosen” Einspruch gegen eine Musikkultur, die auch Gewaltverherrlichung, Frauenverachtung, Antisemitismus und Schwulenfeindlichkeit ausschlachte.

Intensiv wurde darüber diskutiert, ob Zeilen wie “Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen” denn nun “schon antisemitisch” seien.

Dabei war der eigentliche Abgrund schon Monate zuvor millionenfach erfolgreich ausgestrahlt worden – in Liedern und Videos wie “Apokalypse” (griechisch: Enthüllung) hatte Kollegah (Felix Blume, wir sind nicht verwandt) einen Glauben in eine satanistisch-jüdisch-freimaurerische Weltverschwörung ausgearbeitet. Wenn Sie es noch nicht kennen sollten, sehen Sie selbst:

Und hier handelt es sich keineswegs um ein freischwebendes, künstlerisch-ironischens Produkt: Wie auch Leon Dische Becker aufgezeigt hat, vertritt der konvertierte Muslim “Kollegah” bis in Details die Verschwörungsmythologie der “13 Illuminaten-Familien”, die der christliche Rechtsesoteriker Fritz Springmeier (USA) ausgearbeitet hat und bei denen es sich, klar, überwiegend um Juden sowie um Satanisten und Freimaurer handele.

Dass sich dieses verschwörungsmythologische Buch auch im Besitz von Osama Bin Laden befand, sei ebenfalls erwähnt.

Die 13 satanistischen und jüdischen Illuminaten-Blutlinien nach Springmeyers “Bloodlines of the Illuminati” (2005) im “Apokalypse”-Video von Kollegah. Screenshot: Michael Blume

Entsprechend beginnt Kollegahs verschwörungsmythische Geschichte – mit jener der jüdischen Schriftgelehrten – in Babylon. Es folgt eine Kaskade von Symbolen und Anspielungen (u.a. die Familie Rothschild), die Identifikation auch der Queen und früherer US-Präsidenten als “Abkömmlinge von Dämonen” und schließlich geht auch Jerusalem im apokalyptischen Endkampf in dämonischen Flammen auf. Erst dann wird, so Kollegah, eine zukünftige Welt mit “Christen, Muslimen und Buddhisten” – aber eben ohne Juden – Wahrheit und Frieden finden.

Nachdem “die Dämonen” in Jerusalem besiegt wurden, freut sich Kollegah auf eine Welt mit Christen, Muslimen und Buddhisten, aber eben ohne Juden. Screenshot: Michael Blume

Morde gibt es – mangels verschwörerischer Juden – in diesem zukünftigen Paradies (“Eden”) nicht mehr, so dass Kollegah abschließend noch eine antisemitisch-deutsche Tradition zelebrieren darf: Eine Bücherverbrennung…

Dass Kollegah mit PA Sports dem deutsch-jüdischen Rapper Sun Diego als Folge eines Zerwürfnisses einen Song mit der Zeile “Rapper hab’n sich hochgesaugt – Hurensohn-Holocaust” gewidmet hat, sei dazu noch erwähnt.

Wenn all das kein Antisemitismus sein soll – was ist dann noch Antisemitismus?

Wir haben ein durch das Internet mächtig angefachtes Antisemitismus-Problem in wachsenden Teilen unserer Musik-, Jugend- und Protestkultur, das noch dadurch verschärft wird, dass Öffentlichkeit und Entscheider die aktuellen Mythen, Codes und vorgestellten Verschwörungspyramiden noch nicht einmal kennen und also auch nicht erkennen.

Eine “türkische” Verschwörungspyramide mit “Zionisten” und US-Freimaurern an der Spitze und “Dönme Yahudileri” (“gedrehten Juden”) sowie “Kripto-Ameniern” als Basis. Screenshot: Michael Blume

Eine englischsprachige Illuminati-Verschwörungspyramide auf Basis der 13-Bloodlines-Mythen, auf die sich auch Kollegah beruft. Screenshot: Michael Blume

Über die religionspsychologischen Strukturen und Gefahren von Verschwörungsglauben habe ich ja schon publiziert und vorgetragen, hier zum Beispiel in der katholischen Akademie in Weingarten.

Nun werde ich aber am 25.04.2018 die aktuelle Hochschulrede an der Heidelberger Hochschule für jüdische Studien genau zum Thema “Was ist Antisemitismus, und warum muss man ihn besonders bekämpfen?” halten dürfen. Wenn Sie Interesse und Zeit haben, melden Sie sich bitte rechtzeitig bei untenstehender EMail-Adresse an. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

 

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

123 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Oh ja, @Axel Krüger. Von Antisemiten wird ja regelmäßig behauptet, die „meinen es nicht so“ bzw. „wissen nicht, was sie sagen/singen“ und mit denen man „doch mal reden“ solle.

      Ich halte das für eine Verniedlichung des Problems. Ein Rapper bietet nicht nur ein Schauspiel, sondern eine Quasi-Biografie, mit der sich die Fans identifizieren (sollen). Das Narrativ von Kollegah wirkt in Tausende Kinderzimmer und Schulhöfe – und dürfte auch manche erwachsene Weltanschauung noch prägen… :-/

      • Naja, gerade bei Kollegah handelt es sich eben doch um eine Kunstfigur, weshalb ich über viele seiner provokanten Lines auch hinwegsehen könnte bzw. diese jedenfalls nicht in dem Maße, wie es derzeit geschieht, problematisieren würde. Das Problem in dieser Causa (Antisemitismus) ist aber, dass “Felix Blume” in den letzten Jahren immer mehr hinter der Kunstfigur Kollegah hervorgetreten ist – und zwar vermehrt mit eben solchen kruden Theorien. Was das Ganze noch schlimmer macht: Kollegah/ Felix Blume hat in vielen seiner Tracks gezeigt, dass er nicht nur mit Sprache umgehen kann, sondern sich auch das Stilmittel der Ironie beherrscht. Und wenn plötzlich solche Themen völlig ironiefrei und mehr von Felix Blume als von der Kunstfigur Kollegah behandelt werden, ist das dann um so aussagekräftiger, weil es sich bei Kollegah/ Felix Blume eben nicht um einen dummen Jungen handelt, der nicht weiß, was er tut. Auch ziehen sich die Battlelines, in denen denen Juden mit den typischen antisemitischen Klischees versehen werden bzw. die Auschwitz/ der Holocaust als unsäglicher Vergleich herangezogen wird, schon seit vielen Jahren durch seine Tracks.

        • Kunstfigur …. Zum Einen rappen sie sicherlich über ihr tägliches Leben und verarbeiten das künstlerisch, wie man miteinander in deren Milieu umgeht, wie man denkt. Sicherlich gehört dazu Über-, Untertreibung und Ironie. Im Grunde genommen zeigt mir der Text, wobei ich lediglich reingehört hab – da müsste man eher umfassender reinschauen, dass es zum Einen Probleme besungen werden, die sie offensichtlich sehr stark wahrnehmen und belasten, und – so meine Sicht – dass sie sich in einer Art Spirale bewegen. Man könnte meinen, er besingt den Krieg und möchte Stärke zeigen.
          Die Frage ist, denke ich, wie definieren sie Stärke und welche Folgen, Reaktionen ergeben sich daraus, z. B. für bzw. gegen jüdische MitbürgerInnen, wenn sich Rapper um den eigenen Kosmos drehen… Rücksichtnahme scheint mEn gerade in so einem Fall Mangelware. Was den Willen angeht, denke ich, kann man zzt. keine Aussage treffen, denn dazu müsste, denke ich, eine sachliche Diskussionsgrundlage vorhanden sein, bei der keiner der Parteien sich in die Ecke gedrängt fühlt. Offensichtlich steht hier Reagieren und, teils aggressive, Defensive an vorderster Stelle.
          Aus einem anderen Song bzw. einer Hook von Eko Fresh heißt es “Du kriegst mich aus ‘m Ghetto, doch das Ghetto nicht aus mir” und genau das ist, denke ich, eine Ursache, die sich selbst verstärkt.
          Was ich jedoch noch anmerken möchte, abseits des allgemeinen Antisemitismus, der ja offensichtlich vorhanden ist, bzw. welche Frage ich mir hier stelle: Wurde mit dem Rap-Song die Latte höher gelegt als “üblich” und welche Folgen könnten sich daraus ergeben, auch hinsichtlich Battles.

      • Ein damaliger Freund von Kollegah, namens Dimitri Chapkov – besser bekannt als Sun Diego – ist auch Jude. In einem Artikel der Welt sagte dieser aus, das Kollegah niemals ein Antisemitist seien könnte, obwohl beide im Moment einen ziemlichen Streit haben.

        • @Michael Maier

          Wenn Sie den Blogpost vor dem Kommentar gelesen hätten, dann hätten Sie auch Sun Diego darin entdeckt.

          Aber Befehlsempfänger lesen ja nicht so gerne… 😉

          Wollen Sie uns nicht verraten, aus welcher Ecke die Aufforderung an Sie, hier zu kommentieren, stammte? 🙂

          • Also die Ansgt vor “Kommentaren aus einer Ecke” oder “organisierten Trollen” hat eben auch was von Verschwörungsglauben (und oft Verfolgungswahn) – ist doch gerade letzteres, also irgendwelche Trollfabriken, sehr schlecht belegt und beruht mal wieder eher auf Meinungsmache, Mutmaßungen, Behauptungen und vor allem viel Bauchgefühl.
            Das ist ja in den letzten Jahren generell so dass Behauptungen kaum noch belegt werden und man auf Verdacht, scheinbar ohne echte Konsequenzen, das Völkerrecht brechen kann. Um dann in bester schwarz/weiß-Manier immer auf die Anderen zu zeigen.
            Das ist ein generelles Problem dieser Zeit. Manche sitzen im Glashaus, werfen mit Steinen und sehen den Wald vor Bäumen nicht mehr..

            Ich glaube hier kann man Ockhams Razor anbringen: Kollegah hat eben viele Fans, viele lesen Links auf anderen Seiten und wollen dazu ihre Meinung abgeben. Ist doch ganz logisch und wahrscheinlich,oder? Da benötigt man keinen “zentralen Organisator”.

          • Das ist klar, @Theon Greyjoy – das massive und fast gleichzeitige Auftreten sehr gleichgerichteter Kommentare könnte – wie ich ja auch geschrieben habe – durchaus von einer Fanseite kommen. Dagegen sprechen jedoch einige „Sockenpuppen“ mit gleicher IP und unterschiedlichen Namen – so etwas tun rechte Trollfabriken (u.a. durch die verlinkte Tagesschau stark belegt), aber eigentlich keine harmlosen Fans.

            Die Umgangs- und Propagandaformen im Netz faszinieren mich immer wieder und ich überlege, ggf. mal wieder über Trollkunde zu bloggen. 🙂

            Ihnen einen schönen und erholsamen Abend!

      • Aber, dass die Popszene um Lady Gaga und Co in ihren Musikvideos fast nackt in obszönen Posen gezeigt wird und um 16:00 Uhr bei taff schon nackte Brüste zu sehen sind, was völlig sexistisch ist und die Jugend weiter sexuell abstumpfen lässt, ist okay? Von Hollywood ganz zu schweigen. Die haben doch auch Einfluss. Das Narrativ von Haut und Sex und “Dreier” bei GZSZ dringt subtil doch genauso in unsere Kinderzimmer. Ich erinnere mich an Zeiten, wo ich bis nach Mitternacht warten musste, um ein paar Bikini Girls bei DSF zu sehen. Das muss ich jetzt mal so deutlich sagen, wenn sie von einer Gefahr für unsere Kinderzimmer bzw. die Kinder darin sprechen. Oder unsere Jungen Mädchen, die Dank unseres fehlerfokussierten Schulsystems eh nicht die stabilsten sind und dann noch Donnerstgabend Germanys next Topmodel und die darin vermittelten Schönheitsideale sehen und sich anschließend übergeben. Ich empfinde das als “Brot und Spiele”

      • Kennen Sie alle oder wenigstens einen davon? Und kommen Sie bitte nicht mit dem Film Illuminati. Das wäre etwa so, wie wenn “der ewige Jude” eine Dokumentation über das Judentum wäre.

  1. Ein Netzwerk gibt es auf jeden Fall.
    Und dieses Netzwerk hat auch ein Ziel, nämlich einer Minderheit zu Lasten anderer zu unterstützen.
    Das ist ganz einfach eine Tasache.

      • Zunächst muß man einmal unterscheiden zwischen ganz normalen Juden die halt einfach ihrer Religion nachgehen und Zionisten die genau so Nationalisten sind wie andere auch
        Zumindest letztere sehen sich als ein höheres Volk mit allen daraus sich ergebenden Kosequenzen. Und manche von ihnen sind ganz einfach radikal auch mit allen sich daraus ergenbenden Konsequenzen.

        .

        • Okay, nehmen wir Ihre Begrifflichkeit auf, lieber @Markweger. Dann stellt sich aber doch die Frage: Warum sollten denn dann nur “Zionisten” zu einer solchen Weltverschwörung in der Lage sein – und nicht ebenso deutsche oder russische Nationalisten?

          • Oh ich sehe es nicht als Verschwörung, als ein Netzwerk freilich schon.
            Dass ihr Netzwerk funktioniert hat mehre Komponenten.
            Erstens dass sie über einen großen Teil der Welt verteilt sind und tatsächlich über ein sehr weites Netzwerk verfügen. Sie haben ihr Netzwerk schließlich über Jahrhunderte aufgebaut.
            Zweitens dass sie in vielen Ländern tatsächlich großen Einfluß haben.
            Drittens sind sie davon angetrieben dass sie sich als ein höheres Volk halten.
            Fällt mir jetzt wirklich nicht ein mit wem sie da bis zu einem gewissen Grad etwas gemeinsam haben.

          • Lieber @Markweger,

            nehmen wir doch einfach die katholische Kirche: Sie ist auf allen Kontinenten noch viel zahlreicher als das Judentum vertreten, hat lange Zeit (im Gegensatz zum Judentum!) verkündet, nur in ihr selbst gebe es Heil, hat ein weltweites Netzwerk mit Hauptquartier (Vatikan) und Oberhaupt (Papst) und sogar spezialisierte Orden wie Jesuiten, Franziskaner etc.

            Und natürlich wissen Sie, dass es auch massive, antikatholische Verschwörungsmythen gab, bis hin zum Ultramontanismus, dem Verbot der Jesuiten in vielen Staaten und sogar noch Vorwürfen gegen den US-Präsidentschaftskandidaten John F. Kennedy.

            Oder nehmen wir China: Es gibt fast 50x so viele Chinesen wie Angehörige des Judentums, eine Diaspora auf der ganzen Welt, einen ausgeprägten Nationalismus samt Besetzung angrenzender Regionen und eine kommunistische Einparteien-Regierung in Peking.

            Warum also erscheint Ihnen ein jüdisch-zionistische Weltverschwörung glaubwürdiger als eine christlich-katholische oder kommunistisch-chinesische? 🤔

          • Ich steige mit dem Antwort-Button hier mal ein.

            Auch die anderen Verschwörungskonstellationen mögen existieren. Allerdings haben alle eine unterschiedliche Qualität! Deswegen kann man die Legendenbildung auch nicht verallgemeinern.

            Dass es ein Weltjudentum gibt, und das schon lange, werden Sie nicht bestreiten. Es ist völlig legitim, wenn eine Glaubensgemeinschaft (von Volk kann man wohl kaum sprechen und bitte sagen Sie mir jetzt nicht, dass ein Judengen gibt). Die Juden leben verteilt und das macht den Unterschied. Allerdings behaupte ich, dass das eben zur Verschwörung noch lange nicht reicht. Entscheidend ist die Betrachtung des Übergangs zu den nationalistischen Kräften, die ich als Neo-Zionisten bezeichnen würde.

            Zwei Beispiele: Israel ist Atommacht und hat sich keiner Kontrolle bisher unterzogen. Das nenne ich machtorientiert nationalistisch = Neo-zionistisch. Ebenso erhält der Staat Israel permanent finanzielle Unterstützung (nein nicht von den Weltjuden), sondern von z.B. Deutschland in Form von finanzierten Atom-U-Booten. Das nenne ich machtorientiert nationalistisch = Neo-zionistisch.

            Es sind schlicht Machtstrukturen, die hier wirksam sind. Und genau diese Machtstrukturen veranlassen zur Vermutung, dass es eine “Weltverschwörung” gibt. Meiner Meinung sogar zurecht.

            Warum darf Israel Syrien nach Lust und Laune bombardieren? Geht das von den gläubigen Juden aus? Wenn nein, von wem denn?

            Die machtorientierten nationalistischen Israelis (ich will die gar nicht mit Juden bezeichnen) terrorisieren Nahost und sorgen dafür, dass die Begrifflichkeiten immer schön vermengt bleiben … und auch ich letztlich in schön absurder Logik als Antisemit bezeichnet werden wird.

          • Sehr geehrter Herr Dr. Blume,

            das ist eine sehr interessante Diskussionsrunde.

            Das Musikvideo habe ich mir sporadisch angesehen und musikalisch muss ich sagen, für mich persönlich eine Vollkatastrophe. Vom Textinhalt sind halt viele aktuelle Theorien zusammengetragen und verarbeitet worden.

            Das Thema Video und die Battles interessieren mich weniger.

            Im Zusammenhang mit Antisemitismus frage ich mich folgendes:

            Dürfen Juden von NICHT-Juden eigentlich grundlegend sachlich kritisiert werden ohne sofort den Stempel des Antisemiten aufgedrückt zu bekommen? Haben die Juden einen Sonderstatus, so ähnlich wie diplomatische Immunität auf Volks- und Religionsebene?

            Aus der Geschichte ist ersichtlich, dass im Grunde genommen es immer Juden waren, die für Hinrichtung eines Propheten / Messias verantwortlich waren. Haben sie diesen nicht selbst hingerichtet, so lieferten sie relevante Impulse, damit ihre Handlanger ihre Arbeit verrichten konnte. Beispiel Jesus Christus.

            Da ich mich selbst seit über 25 Jahren als Hobby mit Religion, Psychologie und teils Grenzwissenschaften beschäftige, stelle ich mir oft viele Fragen, wenn es um das Thema Judenverfolgung, die Diskriminierung von Buddhisten und die Ermordung der American Natives u.a. geht.

            Tragen Sie doch mal selbst die Kernfakten aus der Geschichte über die Juden zusammen. Da wird doch schnell klar, dass diese weitgehend versklavt, verfolgt und gequält wurden.

            Ich bin von den Gesetzmäßigkeiten des Karma (Ursache und Wirkung) sowie von den hermetischen Prinzipien überzeugt, im Sinne ihrer Existenz und Anwendung, auch wenn evtl. einiges noch nicht offengelegt / erkannt wurde.

            Als ein Mensch, der an die Schöpfungsenergie LIEBE glaubt (intuitives Wissen) und Religion als Erstes im Sinne von Religio = Rückverbindung zur Schöpfung definiert, frage ich mich, ob sich die jüdische Gemeinde ernsthafte Gedanken über ihr globales Volkskarma gemacht haben. Denn irgendwie muss doch etwas in ihrer Geschichte geschehen sein, dass sie diesen leidvollen Weg gehen, siehe u. a. das Thema Propheten.

            Warum wird das Thema Antisemitismus mehr in den Vordergrund gestellt, als die Peinigung von Buddhisten und die Ermordung der American Natives uvm.
            Sind diese Völker weniger Wert oder wurden von diesen zu wenige ermordet?
            Warum befinden sich außer 2 Banken alle wichtigen Banken unter der Kontrolle von Rothschild? Das ist klarer Fakt. Wie kann es sein, dass eine Familie über mehrere Generationen so eine finanzielle Weltmacht aufbauen kann und mit dieser finanziellen Macht auf allen wirtschaftlichen Ebenen Einfluss ausübt?

            Finden Sie das normal? Wie wahrscheinlich ist das wirklich? Manche KMU schaffen meist nicht ein 20-jähriges Firmenjubiläum.

            Zurück zum Thema Karma.
            Sicherlich haben wir alle unser individuelles Karma als Mensch. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass es auch ein Familienkarma, Sippenkarma, Volkskarma und Religionskarma gibt.

            Welches Karma hat unser Christentum? Warum treten immer mehr aus der Kirche aus? Warum muss ich Kirchensteuer zahlen? Was hat Gott, die Schöpfung, die Kirche mit der Steuer zu tun? Hier könnte ich noch viele weitere Ansatzpunkte liefern.

            Das Fazit ist, wir stellen die falschen Fragen und suchen die Antworten in Sackgassen.
            Verschwörungen halte ich theoretisch und auch praktisch für möglich. Diese sollten nur aus Basis von Fakten dargelegt werden.

            Sehen Sie sich mal einige Filme und Serien an. Da wird auf sehr hohen psychologischen Niveau unterschwellig destruktiv suggeriert und manipuliert. Gezielt werden Archetypen wie Engel u. v. m. vergiftet. Mit welchem Ziel?

            Ich schließe mit der Frage: Was wird dem Volk tatsächlich für eine Wahrheit verschwiegen und könnte sie dieses Kraut verdauen?

          • Sehr geehrte/r @Cosmo,

            danke für das Ausformulieren Ihrer Überlegungen, auf die ich gerne einmal ausführlich eingehe.

            Dürfen Juden von NICHT-Juden eigentlich grundlegend sachlich kritisiert werden ohne sofort den Stempel des Antisemiten aufgedrückt zu bekommen? Haben die Juden einen Sonderstatus, so ähnlich wie diplomatische Immunität auf Volks- und Religionsebene?

            Selbstverständlich gelten für Juden die gleichen Rechte wie für alle anderen Menschen – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Ganz sicher wollen Sie auch nicht kollektiv “kritisiert” werden (“Die Deutschen sind…”), sondern nehmen Kritik dann ernst, wenn sie konkret und sachlich gehalten ist sowie nicht auf Ihre Vernichtung abzielt. Für Jüdinnen und Juden gilt genau das gleiche.

            Aus der Geschichte ist ersichtlich, dass im Grunde genommen es immer Juden waren, die für Hinrichtung eines Propheten / Messias verantwortlich waren. Haben sie diesen nicht selbst hingerichtet, so lieferten sie relevante Impulse, damit ihre Handlanger ihre Arbeit verrichten konnte.

            Nein, die simple Tatsache ist anders herum: Die meisten biblischen Propheten waren selbst Juden und wandten sich mit ihren – oft kritischen – Botschaften an ihre jüdische Umgebung. Es handelte sich also sowohl bei Botschaften wie bei Konflikten überwiegend um innerjüdische Konflikte. Der erste in der Bibel benannte “Messias” Kyros war übrigens Perser, wird biblisch-hebräisch sehr gelobt und gefeiert und wurde keinesfalls von Juden hingerichtet, sondern starb auf einem Feldzug.
            https://de.wikipedia.org/wiki/Kyros_II.

            Beispiel Jesus Christus.

            Jesus Christus wurde durch die Römer nach römischem Recht hingerichtet. Diese waren zu jener Zeit die Besatzer Israels, keinesfalls die “Handlanger”. Sie zerstörten wenig später auch Jerusalem und den dortigen Tempel.

            Da ich mich selbst seit über 25 Jahren als Hobby mit Religion, Psychologie und teils Grenzwissenschaften beschäftige, stelle ich mir oft viele Fragen, wenn es um das Thema Judenverfolgung, die Diskriminierung von Buddhisten und die Ermordung der American Natives u.a. geht.

            Dann richten Sie gerne den Blick auf die Besonderheit des Antisemitismus: Unterschiedlichste Gruppen wurden und werden verfolgt, doch Buddhisten und Native Americans wird dabei nicht auch noch der Vorwurf gemacht, sie führten eine weltweite und bedrohliche Superverschwörung an. Dieser Verschwörungsglaube – dem Sie auch hier in diesem Blogpost nachgehen können – macht den Antisemitismus so viel gefährlicher als andere Formen des Rassismus und der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.

            Tragen Sie doch mal selbst die Kernfakten aus der Geschichte über die Juden zusammen. Da wird doch schnell klar, dass diese weitgehend versklavt, verfolgt und gequält wurden. Ich bin von den Gesetzmäßigkeiten des Karma (Ursache und Wirkung) sowie von den hermetischen Prinzipien überzeugt, im Sinne ihrer Existenz und Anwendung, auch wenn evtl. einiges noch nicht offengelegt / erkannt wurde.

            Ja, das “Karmaprinzip” gilt als eines der großen, mythologischen Antwortversuche auf die Problematik von Leid und Unrecht. Freilich bedeutet es faktisch nicht nur mit Bezug auf verfolgte Menschengruppen, sondern auch z.B. auf in Armut geborene oder behinderte Kinder, dass diesen Schuld in vorigen Leben zugeschrieben wird. Umgekehrt dürfen sich Gesunde und Reiche etwas darauf einbilden, eben in “vorigen Leben” ausreichend gutes Karma erworben zu haben.

            So stützt sich z.B. gerade auch das Kastensystem in Indien auf das Karmaprinzip – wer in eine niedrige Kaste geboren wird, habe sich dies eben aufgrund von Verfehlungen in vorigen Leben selbst zuzuschreiben.
            https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/das-kastensystem-nur-ein-thema-des-hinduismus/

            Es ist schon eine bittere Ironie: Während der semitische Glauben von der Gleichheit aller Menschen als Ebenbilder Gottes und Nachfahren von Adam und Eva ausgeht, führt genau das Karmaprinzip zu einer Höher- bzw. Niederwertung von Menschen ab Geburt.

            Ob Sie daran wirklich glauben wollen, bleibt natürlich Ihre Entscheidung.

            Als ein Mensch, der an die Schöpfungsenergie LIEBE glaubt (intuitives Wissen) und Religion als Erstes im Sinne von Religio = Rückverbindung zur Schöpfung definiert, frage ich mich, ob sich die jüdische Gemeinde ernsthafte Gedanken über ihr globales Volkskarma gemacht haben. Denn irgendwie muss doch etwas in ihrer Geschichte geschehen sein, dass sie diesen leidvollen Weg gehen, siehe u. a. das Thema Propheten.

            Wie bereits geschrieben, diese “Logik” folgt aus dem (bzw. einigen Varianten des) Karmamythos. Ganz entsprechend müsste sich auch ein mit einer Behinderung geborenes Kind “ernsthafte Gedanken” machen, was es selbst in seiner Vorleben-“Geschichte” verbrochen habe, um “diesen leidvollen Weg” zu rechtfertigen. Zusätzlich zum schweren Los wird damit auch noch eine Schuldvermutung ausgesprochen.

            Sie merken: Ich halte von diesen Auslegungen des Karmamythos gar nichts, da sie gerade nicht zu “LIEBE”, sondern zu Kälte und Menschenverachtung (“selber Schuld”!) führen.

            Warum wird das Thema Antisemitismus mehr in den Vordergrund gestellt, als die Peinigung von Buddhisten und die Ermordung der American Natives uvm.
            Sind diese Völker weniger Wert oder wurden von diesen zu wenige ermordet?

            Weil Buddhisten und Native Americans heute nicht mehr beschuldigt werden, Teil einer internationalen Superverschwörung zu sein. Dieser mythologische Vorwurf – den auch Sie in den kommenden Sätzen erheben – markiert den Unterschied zwischen Antisemitismus und anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

            Warum befinden sich außer 2 Banken alle wichtigen Banken unter der Kontrolle von Rothschild? Das ist klarer Fakt. Wie kann es sein, dass eine Familie über mehrere Generationen so eine finanzielle Weltmacht aufbauen kann und mit dieser finanziellen Macht auf allen wirtschaftlichen Ebenen Einfluss ausübt?

            Nun habe ich selbst vor dem Studium der Religions- und Politikwissenschaft eine Banklehre als Finanzassistent gemacht – und kann Ihnen schlicht mitteilen, dass die These von einem internationalen Rothschild-Bankenmonopol gerade nicht “klarer Fakt”, sondern “antisemitischer Verschwörungsmythos” ist. Es gab und gibt viele Bankiersfamilien, aber die Rothschilds werden mit besonderem Argwohn überzogen, “weil” sie jüdisch sind.

            Finden Sie das normal? Wie wahrscheinlich ist das wirklich? Manche KMU schaffen meist nicht ein 20-jähriges Firmenjubiläum.

            Ja, unternehmerische Familiendynastien sind völlig normal. So bilden die Reimanns die derzeit reichste, deutsche Familiengruppe – und Sie dürfen sich einen Moment ausmalen, was in antisemitischen Foren los wäre, wenn es sich um eine deutsch-jüdische Familie handeln würde. Da sie aber nicht für Verschwörungsmythen taugen, sind die Reimanns großen Teilen der Öffentlichkeit unbekannt, was ihnen auch ganz Recht ist. Falls Sie lieber sehen als lesen:
            https://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/201820-die-reimanns-deutschlands-reichste-familie-clip

            Zurück zum Thema Karma.
            Sicherlich haben wir alle unser individuelles Karma als Mensch. Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass es auch ein Familienkarma, Sippenkarma, Volkskarma und Religionskarma gibt.

            Welches Karma hat unser Christentum? Warum treten immer mehr aus der Kirche aus? Warum muss ich Kirchensteuer zahlen? Was hat Gott, die Schöpfung, die Kirche mit der Steuer zu tun? Hier könnte ich noch viele weitere Ansatzpunkte liefern.

            Wie gesagt kann ich dem Karmamythos nicht viel abgewinnen – einem “Religionskarma” schon gar nicht. Ggf. müssten Sie dann auch erklären, warum ausgerechnet das Christentum zur größten Weltreligion der Erde aufgestiegen ist – oder warum der Islam nach Jahrhunderten der Blüte in eine Krise stürzte. M.E. gibt es dafür sehr gute, wissenschaftliche Erklärungen, die ganz ohne “Karma” auskommen.
            http://www.patmos.de/islam-in-der-krise-p-8817.html

            Das Fazit ist, wir stellen die falschen Fragen und suchen die Antworten in Sackgassen.

            Ja, das halte ich für ein Grundproblem vieler Karmamythologien. 🙂

            Verschwörungen halte ich theoretisch und auch praktisch für möglich. Diese sollten nur aus Basis von Fakten dargelegt werden.

            Völlig einverstanden. Da Sie jedoch die Verschwörungsmythen über die Rothschild-Banken als “klare Fakten” ansehen, scheint mir hier das Problem zu liegen. Sie halten Mythen dann für “Fakten”, wenn diese Ihre negativen Vorurteile bestätigen. Ihre Weltsicht beruht stärker auf – oft negativen – Gefühlen als auf dem Stand der Wissenschaften.

            Sehen Sie sich mal einige Filme und Serien an. Da wird auf sehr hohen psychologischen Niveau unterschwellig destruktiv suggeriert und manipuliert. Gezielt werden Archetypen wie Engel u. v. m. vergiftet. Mit welchem Ziel?

            Das bedeutet wohl übersetzt, dass Sie davon ausgehen, dass auch die Filmindustrie Teil der jüdischen bzw. zionistischen Weltverschwörung sei. Warum überrascht mich das nicht?

            Ich schließe mit der Frage: Was wird dem Volk tatsächlich für eine Wahrheit verschwiegen und könnte sie dieses Kraut verdauen?

            Sie setzen voraus, dass es “eine Wahrheit” gebe, die durch verschwörerische Kräfte “dem Volk verschwiegen” würde – übrigens der klassische Topoi der Gnosis. Als Religionswissenschaftler, der seit Jahrzehnten in diesen Bereichen forscht und arbeitet, kann ich die Existenz einer solchen Superverschwörung nicht bestätigen. Wir sind hier letztlich an der Grundfrage angekommen: Auch Sie müssen sich entscheiden, ob Sie Ihr Weltbild auf halbgarem und häufig hasserfüllten Verschwörungsgeraune (nicht zuletzt im Netz) aufbauen, oder ob Sie sich am mühsamen und schrittweisen Erkenntnisprozess im aufgeklärten Miteinander von Wissenschaften, Medien, Religionen und Recht beteiligen. Diese Grundentscheidung – ob Sie an die bestimmende Vorherrschaft guter oder böser Mächte glauben – kann Ihnen letztlich niemand abnehmen.

            Ihnen alles Gute, vor allem eine Zukunft ohne Verschwörungsglauben.

          • Hallo, Herr Blume,

            im Internet meldet man sich für gewöhnlich ja meist, um zu meckern. Auch, wenn ich einem Artikel zu 80% zustimme, vielleicht einiges Neues sogar dazu gelernt habe, melde ich doch nur mein Unbehagen an den 20%, die ich für falsch halte. Ist ja auch o.k., vielleicht können Sie dann was lernen oder mir etwas besser erklären.

            Hier wollte ich mal vermelden, daß ich Ihrer Antwort @Cosmo zu 100% zustimme, trotz ihres Umfangs.

            Wenn Sie, einen Moment aufgreifend, auch der Ansicht sind, daß Jesus Christus von den Römern hingerichtet worden ist, warum, glauben Sie, schiebt das Neue Testament dies jüdischen Strippenziehern in die Schuhe?

          • @Alubehüteter

            Danke der Rückmeldung und Nachfrage.

            Ich sehe nicht, dass „das Neue Testament“ die Kreuzigung „jüdischen Strippenziehern in die Schuhe“ schiebe. Vielmehr zeigt sich in den verschiedenen Evangelien zunächst die Nähe, dann aber auch die wachsende Entfremdung vom damaligen Judentum, am stärksten beim jüngsten Evangelium des Johannes. Wie alle Schriften sind auch Heilige Schriften immer Produkte der Autoren ihrer Zeit.

            Hinzu kommt, wie unterschiedlich die Überlieferungen gedeutet werden. Aktuell, drastisch und hoffnungsvoll sehe ich z.B. die neuen Lesarten von Judas, etwa bei Amos Oz. Lebendige Religionen stehen nie still, sondern werden in jedem Milieu und jeder Generation neu gedeutet.

      • Nun ja. Diese Video kann solche Vermutungen nahelegen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Frau stellvertretend für alle Juden ist. Wenn man bedenkt, dass etwa Herr Broder in dieser Hinsicht anderer Meinung ist, kann dies schon bezweifelt werden.

  2. Lieber Michael,
    danke für diesen Beitrag. Und in Betracht der Richtung, in welche die ersten Kommentare gehen: Blenden wir für einen Moment die grellen Elemente aus. Den primären bis strukturellen Antisemitismus und seine Bilder, die eben demjenigen, der sich länger mit antisemitischen Denkmustern beschäftigt hat, stark und deutlich ins Auge fallen.
    Aber ist es nicht erstaunlich, dass in dieser Variante, die ja sehr ausführlich und elaboriert ist, am Ende Bücher verbrannt werden? Dass Wissen in einem bestimmten Sinn (die Assoziation mit Salomon ist sicher nicht zufällig) etwas Schädliches, etwas zu Überwindendes sei? Dass daneben eine gewisse Idee von Unschuldigkeit, Unversehrtheit im Geiste oder in der Seele konstruiert wird (man denke aber auch an den Verweis auf Buddhismus, Islam und Christentum)? Vielleicht eine “schöne Seele”, die auch bei Goethe mit einer gewissen Naivität ausgestattet war?
    Ist das nicht ein konservatives Ideal oder Konzept, an dem hier angeknüpft wird?
    Warum erscheint ein Weg der Zerstörung des Übels und hin zu einer Art unberührten Natur (“Eden”)? Warum wird kein Weg der Anwendung von Wissen propagiert, zur Lösung der Probleme der Menschheit?
    Und hier wird doch auch deutlich, warum das gefährlich ist, dieses Denken, solange es so tut, als wäre die schöne Seele nur missbraucht und müsste vom Übel befreit werden. Deswegen ist das Hass und läuft auf Mordsbrennerei hinaus.
    Aber wir müssen uns zugleich auch fragen, warum die Menschen in Masse (“Echo”, “Verkaufszahlen”) einen destruktiven Ideengeber bevorzugen könnten.

    • So ist es, lieber @Christoph Wagenseil.

      Nicht nur der Verschwörungsglauben, sondern auch die Sehnsucht nach einer “guten, alten Zeit”, wie sie eigentlich niemals war, gehört zum mythologischen Repertoire jedes Extremismus. Allerdings kann ich das nicht nur “rechts” erkennen, sondern ebenso bei religiösen und linken Extremisten, vgl.
      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/kleinbuerger-und-bullen-die-hoelle-von-hamburg-vom-verschwoerungsglauben-der-nog20-linksextremisten/

      Danke für Dein Interesse! 🙂

      • Wie du irgendwo gestern auf FB geschrieben hast, es ist keine Subkultur, kein politisches Milieu vor Antisemitismus gefeit. Sicherlich auch nicht die Linke. (Oder Liberale). Trotzdem gilt es nicht für jede linke Position, für jedes Konzept eines “Kapitalismus”. Aber es ist auch nicht jede “emisch” linke Position entsprechend durchdacht, als dass sie nicht doch ein konservatives Ideal in sich birgt, also etwa Vergangenheiten romantisiert, und am Ende für Querfront-Mäßiges offen ist – und da eignen sich diese Verschwörungsmythen, Anti-Elitarismus und Anti-“Genderismus” leider sehr gut, um links und rechts zusammenzubringen, wobei das im Ergebnis meines Erachtens eben damit rechts wird.
        Doch genug davon. Entscheidender ist doch weiterhin die Frage, warum keine konstruktiven Wege in eine Zukunft, seien sie links oder liberal oder wie auch immer, mit Bildung und Wissen, beliebt werden?

        • Vielleicht ist es doch gerade andersherum, @Christoph Wagenseil – wer sich in angstvollen Mythen über eine finstere Zukunft und drohende Weltverschwörung verliert, tendiert zum rechten, linken oder religiösen Extremisten, durchaus mit #Querfront-Aspekten. Die hier dargestellten Ipsos-Daten 2017 zeigen, dass die Zukunftsfurcht unter Anhängern von Linken und AfD besonders hoch ist:
          https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/zukunftsglauben-zwischen-paradies-und-hoelle-zwischen-demokratie-und-extremismus/

          • Nicht jede Idee über eine potentiell weniger rosige Zukunft hat mit Verschwörungsmythen zu tun.

          • Das habe ich auch nicht behauptet. Ich denke nur, dass Gefühle häufig den Rationalisierungen, Mythologisierungen und Medialisierungen vorausgehen – bzw. dass sie miteinander wechselwirken. Der weitgehend auf Deutschland beschränkte, apokalyptische Glauben an das “drohende Waldsterben” Anfang der 1980er Jahre ging meines Erachtens zum Beispiel weitgehend ohne Verschwörungsglauben vonstatten:
            https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/erst-stirbt-der-wald-dann-du-die-dissertation-von-birgit-metzger-zum-waldsterben-und-waldmythos/

          • Was für ein toller Artikel. Kommt mir garnicht so vor, als versuche man eine Gruppe von sogenannten ” verschwörungstheoretikern” hier zu defamieren. Warum nennt man es verschwörungstheorien und nicht einfach nach dem namen der spezifischen Theorie, die erstmal bis zur vollständigen Falsifizierung auch nur eine Theorie ist.

            Ich selbst bin zb. kein Antisemit, aber durchaus der Überzeugung, dass die Politik der Meisten Länder sowie sehr große Teile der Medienlandschaft schlicht und ergreifend vom reichsten prozent gesteuert/zensiert wird.

            Ferner sei angemerkt, das ich kein Fan von Kollegah bin, im Gegenteil. Trotzdem ist es in meinen Augen ein schwaches Stück einer Theorie, wie absurd sie auch sei, direkt den Stempel verschwörungstheorie aufzudrücken. Noch schlimmer ists wenn das bei Menschen passiert.

  3. dieser beitrag ist so peinlichg, traurig, jugendkultur-hassend und in seiner essenz einfach nur erbärmlich. ich persönlich verachte kollegah und auch allgemein große teile der gangster rap szene. was ich aber noch viel extremer missbillige und verachte sind religiöse fanatisten und extreme, die versuchen, alles gegen sich zu interpretieren und kunst zu “satanischen” versen umdichten. da dreht sich in mir der magen um wie nichts anderes.

    das video “apokalypse”, das ihr selbst hier postet ist der absolute beweis dafür. es ist ein ganz normales stück eines “gangster rappers”. er beschreibt, wortwörtlich, die biblische apokalypse (die, wie auch im video erwähnt, in allen drei heiligen büchern angekündigt werden), und so wie diese apokalypse in der heutigen gesellschaft aussehen würde. und sie bezeichnen seine worte als satanistisch? in welcher abgedrehten, verqueren, pervertierten welt leben sie bitte?

    sie bezeichnen sich selbst als christlich-islamisch, wollen sie etwa behaupten, die bibel ist satanistisch, weil dort die apokalypse so beschrieben wird wie kollegah sie in seinem lied darstellt?

    ich weiss, ich weiss, sie sind nicht in der lage und haben auch kein interesse an popkulturellen prozessen beteiligt zu sein oder sich weitergehend mit solchen dingen zu beschäftigen. das kann ich verstehen. aber bitte versuchen sie zu verstehen das es a) um hip hop und damit auch letztendlich pop musik geht, b) kollegahs texte allesamt einfach nicht ernst zu nehmen sind (der typ gibt am laufenden band damit an, wie viel koks er vertickt, wie stark und toll und krass er ist. ich BITTE sie. wieso geben sie so einem kleinen affen raum und versuchen das auch noch irgendwie zu diskutieren was der da macht? die deutsche musikindustrie ist generell ein verachtenswertes produkt der hier lebenden menschen, wieso gehen sie denn überhaupt darauf ein, wenn sie im grunde genommen KEINE AHNUNG VON NICHTS haben.

    genau so, wie ich mich nicht ernsthaft dazu hinabbewegen will, auf einzelne punkte ihrer argumentation einzugehen. aber bei einem punkt tu ich ihnen mal den gefallen:

    “Dass Kollegah dem deutsch-jüdischen Rapper Sun Diego als Folge eines Zerwürfnisses einen Song mit der Zeile “Rapper hab’n sich hochgesaugt – Hurensohn-Holocaust” gewidmet hat, sei dazu noch erwähnt.”

    das tut so weh. im kopf. das zu lesen. das ein erwachsener, maximal fanatischer, fundamentalistisch religiöser mensch so denkt und auch noch ernsthaft der meinung ist, das diese meinung veröffentlicht werden sollte und sich dann auch noch nicht mal für seine meinung schämt.

    er schreibt: “hurensohn-holocaust”.. verstehen sie? ein holocaust für hurensöhne. nicht für juden! für all die kollegahs und bushidos dieser welt. so ein satz ist in rapper sprache vollkommen normal, überzogen und provozierend und sie fallen drauf rein und geben dem typen weiter promo und werbung. ich meine.. WIE DUMM SIND SIE!? OHNE SCHEIß!? WIE KANN MAN DER ANTISEMITISMUS BEAUFTRAGTE VON BADEN WÜRTTEMBERG WERDEN, WENN MAN SO UNBESCHREIBLICH DUMM IST?

    michael blume schien eine extrem unmusikalische und daher traurige und einsame kindheit gehabt zu haben. aber danke für diesen tiefen einblick in ihre von verschwörungstheorien geplagte sicht der welt. gott sei mit ihnen.

    ihre kinder tun mir leid. und ihr weltbild ist menschenfeindlich. hören sie auf damit. danke.

    • Liebe/r @pinky,

      offensichtlich ist Ihnen der Unterschied zwischen Religionswissenschaft und Theologie(n) nicht bewusst – und Sie sollten sich auch entscheiden, ob Sie mir “biblischen Fundamentalismus” vorwerfen wollen – oder eben, dass ich die Bibel nicht kennen würde.

      Schon wenn Kollegah aka Felix Blume einen jüdischen Ex-Freund als “Hurensohn” bezeichnet und im gleichen Song von einem “Hurensohn-Holocaust” rappt, kann selbst der größte Leugner nicht mehr bestreiten, dass Blume einen Holocaust avisiert, dem auch wieder Juden zum Opfer fallen sollen.

      Ben Salomo hat sich zum Thema Antisemitismus im deutschsprachigen Rap und auf Schulhöfen übrigens gerade wie folgt geäußert:

      “Der jüdische Rapper Ben Salomo attestiert der deutschen Rap-Szene eine starke Judenfeindlichkeit. Die deutsche Rap-Szene sei in weiten Teilen genauso antisemitisch wie die deutsche Rechtsrock-Szene, sagte Salomo der “Berliner Morgenpost” am Samstag.

      Bei vielen, die er kenne, spiegele sich das noch nicht mal in den Texten wider, aber sehr viele glaubten an antijüdische Verschwörungstheorien. “Dadurch kommt das dann auch immer wieder in den Songs vor”, sagte der Berliner Musiker.

      Der jüdische Rapper Ben Salomo erlebte selber Antisemitismus

      Salomo sagte, Rapper seien ein besonders starker Multiplikator. “Sie haben Millionen junge und fanatische Fans, die die Rapper als Idole sehen. Die können das noch gar nicht reflektieren. Das ist eine sehr, sehr gefährliche Sache. Dass der Echo so was auch noch kürt, ist kein Skandal, das ist ein komplettes Versagen.”

      Er selbst habe Antisemitismus in der Rap-Szene auch erlebt, sagte Salomo, der seit Ende der 90er Jahre dabei ist. “Das fängt damit an, dass Backstage jemand einen Joint nicht weitergibt und als ‘Jude’ beschimpft wird. In Gesprächen mit anderen Rappern werde ich sofort in die Außenminister-Position von Israel gedrängt. Da soll ich mich dann von der Politik Israels distanzieren.” Aber er habe Antisemitismus nicht nur in der Rap-Szene erlebt – das sei ein gesamtgesellschaftliches Problem. “Ich wurde bereits in der siebten Klasse von türkischen und arabischen Mitschülern wegen meines Jüdischseins diskriminiert und angegriffen.”
      https://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2018-04-14/neue-details-zu-echo-preisverleihung

      Würde mich freuen, wenn das Ganze Sie zum Nachdenken anregen würde. Denn ich denke trotz Ihres auch orthographisch schwachen Rants nicht, dass Ihnen dies unmöglich sein sollte. 🙂

  4. Die bekannten Raper reden sehr häufig sehr viel Mist und da ist Kollegah keine -Ausnahme.

    Auch Antisemitische Verschwörungen sind häufig bei vor allem muslimischen Rapern.

    Preise hat ja auch der Bushido bekommen und das war schon ein Skandal.

  5. @ Michael Blume
    Wie gesagt von Verschwörung habe ich nie gesprochen.
    Aber vergleichen Sie einmal amerikanische Juden mit allen anderen Zuwanderern.
    Alle anderen sind nach spätestens zwei Generationen Amerikaner, vielleicht dass ihnen gerade noch bestimmte Wurzeln bewußt sind.
    Die Juden sind amerikanische Juden nach beliebig vielen Generationen.
    Auch nicht alle aber viele eben doch.
    Das kommt eben von ihrer Vorstellung ihr Volk, das sie als ein höheres sehen, erhalten zu müssen.

    • Sorry, @Markweger – aber Sie geben da einfach Ressentiments wieder, die Sie aufgeschnappt haben.

      So gelten Juden in den USA als erfolgreich integriert und auch assimiliert – von völlig Säkularen bis zu traditionell Frommen gibt es da alles. Dagegen haben z.B. chinesische Amerikaner noch häufiger ihre „Chinatowns“ und auch eigenen Kirchen. Und als besonders schnell wachsende „Parallelgesellschaft“ möchte ich die christlichen Old Order Amish mit Wurzeln in der Schweiz und Süddeutschland nennen, die – im Gegensatz zu Juden – strikt nur untereinander heiraten und eigene Siedlungsgebiete, Bräuche (z.B. Pferdekutschen), Kleidung und auch ihre deutsche Sprache beibehalten.

      Ich kann also wirklich kein Verhalten erkennen, dass es so nur unter Juden geben würde. Dabei habe ich über die jüdischen Haredim ja sogar ein ganzes Buch geschrieben, über Amish und Mormonen aber eben auch…

        • Das “internationale Netzwerk” der katholischen Kirche ist viel größer und dichter, @Markweger.

          Und neben seinen Botschaften und Konsulaten baut China auch noch ein Netzwerk von Konfuzius-Instituten auf:
          http://english.hanban.org/

          Sie könnten zu verschiedenen Religionen und Ethnien Verschwörungsmythen vertreten, lieber @Markweger. Aber Ihre Abneigung galt und gilt eben von vornherein den Juden…

    • Aber vergleichen Sie einmal amerikanische Juden mit allen anderen Zuwanderern.
      Alle anderen sind nach spätestens zwei Generationen Amerikaner, vielleicht dass ihnen gerade noch bestimmte Wurzeln bewußt sind.

      Wirklich? Ich denke die “little Italies” und “Chinatowns” in den USA zeigen doch, dass es auch Gemeinden von Einwanderern gibt, die sich als “zusammengehörend” empfinden. Also nicht nur Juden. Und von Harlem in NYC bis vor 40 Jahren ganz zu schweigen.

      PS: Dieser Beitrag von Ihnen passt gut in de Blog “relativ einfach” mit dem Thema “Kritik an der Relativitätstheorie und Antisemitismus”.

  6. Keineswegs.
    Ich empfinde Skepsis für jene die ein internationales Netzwerk zu ihrem Vorteil zu nutzen wissen, was natürlich oft genug einen Nachteil für andere bedeutet.
    Und ich empfinde auch Skepsis wenn sich jemand für ein höheres “auserwähltes” Volk hält.

    • Noch einmal, lieber @Markweger: Gerade auch das Judentum lehrt, dass alle Menschen Gottes Geschöpfe und Ebenbilder sind und als Kinder Noahs eigene Erwählungen und Anteil an der kommenden Welt haben können.

      Es gibt – im Kontrast zum Beispiel zum hinduistischen Kastensystem – keinen Überlegenheitsanspruch und also auch nicht mehr nationalistische Hohlköpfe und Rassisten als in jeder anderen, semitischen Menschengruppe.

      Sie haben antijüdische Mythen und Vorurteile „geerbt“ und aufgenommen – und nur deswegen erscheint Ihnen der Mythos einer jüdisch-zionistischen Weltverschwörung als glaubwürdig, jener einer katholisch-christlichen oder kommunistisch-chinesischen Weltverschwörung dagegen zu Recht als lachhaft.

      Nur Sie selbst können aus diesem antisemitischen Verschwörungsglauben aus- und aufsteigen. Aber immerhin Danke, dass Sie ihn uns so transparent gemacht haben…

      Ihnen alles Gute! 👍🍀

  7. Hallo Herr Blume,

    warum beschäftigen Sie sich nicht mal mit den antirussischen Verschwörungstheorien, die unsere Qualitätsmedien seit einiger Zeit verbreiten?

    • Weil überprüfbare Verschwörungstheorien gar nicht das Problem sind, @Peter Müller – sondern nicht mehr überprüfbare Verschwörungsmythen. Die gab es übrigens in antirussischer Variante auch, u.a. die Fälschung eines “Testamentes von Peter dem Großen”. Dieses Verschwörungs-Machwerk wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts stark geglaubt, geriet dann aber als offenkundige Fälschung zu Recht in Vergessenheit. Die antisemitischen “Protokolle der Weisen von Zion” werden dagegen auch heute noch propagiert, bis in die Reihen der AfD hinein.

      • Wenn unsere Regierung behauptet, die Russen hätten die digitale Infrastruktur des Bundestages gehackt, dann ist das allerdings keine überprüfbare Verschwörungstheorie, sondern ein antirussischer unüberprüfbarer Verschwörungsmythos. Ein gut ausgeführter Hack ist nicht attribuierbar. Das können auch die Chinesen, können auch die Israelis gewesen sein.

        • Klar, @Alubehüteter – das ist jedoch der Standardfall nicht nur in der Justiz, sondern gerade auch in der Wissenschaft: Theorien sind niemals abschließend beweisbar, aber eben überprüfbar. So reicht es nicht, gegen die Evolutionstheorie einzuwenden, es „könnten“ ja auch terraformende Aliens dabei sein – für eine solche Behauptung wären empirische Belege vorzubringen.

          Die freie Gesellschaft riskiert immer Offenheit, Widerspruch und sogar Irrtum, damit auch Verletzlichkeit. Autoritäre Gesellschaften versuchen, diese per Gewalt scheinbar auszuschalten. Your choice.

  8. Vielen Dank für Ihren Beitrag. Verschwörungstheorien und (Ganster-)Rap und Hiphopkultur sind an sich schon interessante Themen, in Kombination dann umso mehr. Es lohnt sich auch, die zahlreichen Kommentare unter dem Video sich anzuschauen. Kollegah wird überwiegend gelobt, er als “Geschichtslehrer” und sein Track als “neue deutsche Literatur” gefeiert. Wenige Gegenstimmen gehen leider völlig unter. Interessant also, dass diese Thematik Eingang in die Musik hält, war auch schon bei Xavier Naidoo in ähnlicher Form zu beobachten.
    Da es viele “Lehrvideos” mit solchen düsteren, okkulten Welterklärungstheorien gibt, die Wahrheitsanspruch erheben und viel Zuspruch finden, ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch dieses Lied keine Märchenstunde sein will, sondern tatsächliche Meinung wiedergibt. Dies legt auch seine Selbstinszenierung nahe.
    Auch wenn seine Texte unreflektiert sind, muss man aber doch fair sein und sich vor überschnellen Interpretation hüten. Zum Schluss heißt es, Christen, Muslime und Buddhisten würden friedlich zusammenleben. Sie deuten dies als Antisemitismus, da die Juden eben nicht aufgezählt sind. Das stimmt, aufgezählt sind sie nicht. Aber Hinduisten und Schamanen auch nicht. Kollegah spricht im ganzen Lied gar nicht von Juden, also besteht auch keine Notwendigkeit sie zum Schluss zu erwähnen. Ich denke, die drei genannten Religionsgruppen stehen für pars pro toto für die Menschheit. Politische Konflikte werden vielleicht verallgemeinert als religiös motiviert gedeutet. Die Aussage kann also darauf hinweisen, dass religiöse Konflikte überwunden seien.
    Naja, sei’s drum. Als künftiger Geschichtslehrer bin ich gespannt, was mir die Schüler dann alles erzählen werden und wie ich die Suppe dann auslöffeln kann, die Kollegah und Konsorten hier auftischen.

  9. Ich habe bisher nur ein Vorurteil über Juden wieder und wieder bestätigt gefunden und das ist, dass ich von jüdischen Mitbürgern in der Regel eine höhere, umfassendere Bildung erwarten kann (von den den Mitbürgerinnen natürlich auch), als vom “Durchschnittsbürger”. Dies mag zum Einem dem Schriftgelehrtentum geschuldet sein, zum Anderen den bitteren Erfahrungen und dem Leid, das Juden in den letzten 1000 Jahren durchmachen mussten. Man denke nur an die Pogrome in Zusammenhang mit den Kreuzzügen, oder das Massaker in Cordoba 1066.
    Eine Ausschwitzüberlebende erklärte es bei einem Schulbesuch uns Schülern so: “Wisst ihr, wenn ihr zu einem Volk gehört, das wieder und wieder verfolgt und getötet wird, dass sich nirgends wirklich zuhause fühlen kann, weil man ständig Angst haben muss, vertrieben zu werden – ein solches Volk lernt bald, dass Bildung das einzige ist, was man überallhin mitnehmen kann.”

    Ein Rabbi, der seine Glaubensgenossen anlässlich des Neujahrfestes ermutigen muss, mal wieder ein Buch zu lesen? Undenkbar.
    Es ist somit nicht verwunderlich, dass Juden in den Eliten vieler Gesellschaften überproportional stark vertreten sind. Bildung öffnet eben viele Türen.

  10. Sehr geehrter Herr Blume,
    was mich an der ganzen Debatte über “Anitsemitismus” stört ist die Gleichsetzung von Semit=Jude obwohl die Palästinenser enbenfalls Semitenn sind. Daher kann ich die falsche Definition von Antisemitismus auch nicht nachvollziehen. Grundsätzlich kann ich den Hass auf irgendwelche andersgläubigen Religionsgruppen oder auch nur die geringste Ablehnung dieser nicht nachvollziehen. Für mich als Atheisten sind das eh alles nur “Spinner” und es ist insgesamt ein Beleg dafür das Religion sehr gefährlich ist. Leider ist aus den einschlägigen Schriften auch noch nicht verbindlich der Aufruf zur Gewalt gegenüber andergläubigen gestrichen worden. Meiner Meinung nach dürfte kein Werk, auch kein religiöses, den Aufruf zur Gewalt gegenüber wem auch immer entalten und sollte es doch so sein, so gehört es auf den Index.

    • was mich an der ganzen Debatte über “Anitsemitismus” stört ist die Gleichsetzung von Semit=Jude obwohl die Palästinenser enbenfalls Semitenn sind.

      Ja der “Antizionist” benutzt gerne dieses Wortspiel. Araber sind Semiten und daher können diese keine Antisemiten sein. Der Begriff wird aber in Deutschland und auch anderen europäischen Ländern als Hass auf Juden verwendet.

      • Der Begriff Semit bezieht sich auf den mythologischen Vorfahren Sem, den Sohn des Noah. Das Ganze hat also gerade nichts mit Biologie zu tun, sondern mit Mythologie. Entsprechend ihrer jeweiligen Haltung können also Menschen auf der ganzen Welt sowohl Semiten wie Antisemiten sein.

        • „Semitisch“ ist *KlugscheißmodusAn* in der Neuzeit ein Begriff aus den Sprachwissenschaften, wie später indoeuropäisch (was man aus guten Gründen nicht mehr „japhetisch“ nennen wollte) oder finnougrisch. Indo-iranisch nennt man auch „arisch“. Die Menschen, die man heute „Protoindoeuropäer“ bzw. „Urindogermanen“ nennt (die Sprecher einer Grundsprache um 4000 v.Chr., aus der die späteren indoeuropäischen Einzelsprachen hervorgegangen sind), wollte nicht nur der große Indologe Max Müller noch „Arier“ nennen (meines Erachtens die beste Bezeichnung, aber tja …) … wir sehen, worauf das bei Spinnern hinauslief … Tatsächlich ließ Goebbels im Krieg in den Sprachregelungen für die Presse das Wort „Antisemitismus“ verbieten, da es die Araber mitmeinen könnte.

          Heute, denke ich, ist aber jedem klar, daß mit „Semiten“ im Wort „Antisemitismus“ ausschließlich Juden gemeint sind.

  11. Kann mir mal jemand erklären, wer “Russell” bei den Illuminaten-Blutlinien sein soll?
    Bertrand Russell? Wie zum Teufel ist er denn da reingeraten?
    Die Frage stellt sich natürlich auch bei anderen Namen, aber ich möchte mal hier anfangen.
    Direkt zum Thema: das Weltbild der Verschwörungsgläubigen ist immer reichlich wirr, aber die Frage wieso beispielsweise China ignoriert wird ist natürlich gut. Ich nehme an, lieber Herr Blume, dass Sie inzwischen reichlich Erfahrung beim argumentieren haben.
    Es geht wahrscheinlich um Tradition, und es hat nun mal keine Tradition China grundsätzlich Böses zu unterstellen. Dafür sind sie als Weltmacht einfach zu jung.
    Ich denke aber, dass das noch kommt, denn die Zeichen sind bereits sichtbar.
    Das grundsätzliche Problem ist für mich, dass es eigentlich oft gar nicht so kompliziert sein sollte eine differenzierte Position zu entwickeln, außer man hat schon früh in Strukturen denken gelernt, die sinnvolles Hinterfragen gezielt bremst.
    Wer zum Beispiel religiös oder vergleichbar ideologisch geprägt wurde, hat aus meiner Sicht und Erfahrung wesentlich mehr Hürden zu überwinden wenn es um eine vorurteilsfreie Interpretation der Wirklichkeit geht.
    Darüber würde ich ganz gerne mit Ihnen gepflegt streiten, lieber Herr Blume.
    Es muss aber nicht hier sein.

  12. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich bin selber großer HipHop und Rap-Fan und führe auch eine Radiosendung zu der Musikrichtung. Da ich mich mit besagten Künstlern nicht auseinandersetze, war mir das Ausmaß der Anfeidungen gegenüber Juden nicht bewusst.

  13. Ich finde diese künstlich herbeigeführte Antisemitismusdebatte extrem bedenklich und sehe die Schuld bei der “deutschen Einerungskultur” und reißerischen Medien. Generell halte ich Antisemitismus in unserer westlichen Gesellschaft noch für kaum existent. Es leben in Deutschland nur zu einem verschwindend geringen Prozentsatz Juden und ich habe gegen diese, außer vom ebenfalls kleinen rechten Rand, kaum Anfeindungen in meinem Leben wahrgenommen. Rassismus wird in unserer Gesellschaft als Feindbild künstlich starkgeredet, um ein Feindbild zu schaffen. Klar, die AFD ist so stark wie nie, aber man muss zwischen politisch Rechtsorientierten und Rassisten klar differenzieren. Nicht jeder AFD wähler ist ein Nazi. Ich möchte mich an dieser Stelle jedoch von beidem klar distanzieren.
    Das Problem mit der Berichterstattung ist meistens, dass dies von Schreibern verbreitet wird, die kaum ferner von der HipHop-Kultur sein können. Das Lied “Armageddon” von Kollegah ist nichts weiter als ein stilistisches Kunstwerk. Das spielen mit Verschwörungstheorien zum Unterhaltungszweck, ähnlich wie der Autor Dan Brown mit Büchern wie “Illuminati”. Ich bin der Meinung, wer kritisiert ist auch in der moralischen Pflicht sich über die Hintergründe zu informieren, bevor er etwas an der Gegenseite anprangert. Es muss einem nicht gefallen und Zeilen wie “Körper definierter als Auschwitzinsassen” können selbstredend hinterfragt werden, aber bitte im sachlichen Ausmaß und nicht extrem voruteilsbehaftet. Ich als jemand, der mit dieser Kultur bekannt ist, sehe darin nicht mehr als einen derben Scherz und verstehe jeden, der das geschmacklos findet, aber wer jedes von Kollegahs Zitaten auf die Goldwage legt kann nicht ferner von der Realität entfernt sein.

    • An Dan Brown habe ich auch denken müssen. Dan Brown habe ich stets gelesen als rafinierte Unterhaltungsliteratur, gepaart mit dem Thrill und was, wenn es wahr wäre? – Zunächst einmal ist APOKALYPSE ein fiktionaler Text, ein großer Comic, dem ein verschwörungstheoretisches Szenario zugrundliegt. Auch wenn Kollegah auch andernorts von einer NWO schwadroniert, ist für mich noch nicht gegeben, daß er an diesen Kram auch glaubt. Vielleicht weiß er auch selber gar nicht, ob er daran glauben soll.
      Was für seine Fans allerdings nicht von Bedeutung sein muß. Die googeln nach und finden diese Verschwörungstheorien rund um die Blutlinien, und der eine oder andere wird sich darin verfangen. So ist es vielen auch ergangen mit Dan Brown.

      Was mich bei Herrn Blume aber auch hier wieder irritiert, daß er immer gleich das gesamte Paket an Verschwörungsmythos unterstellt. Das Original mag antisemistisch sein – Den antisemitischen Part jedenfalls hat Kollegah ausgelassen. Habe ihm ziemlich intensiv hinterhergegoogelt; Antisemitismus wird ihm oft unterstellt, aber nirgends belegt.

      • Klar, ist ebenfalls ein erkenntnistheoretischer Klassiker: Niemand außer dem Betreffenden kann wissen, ob der Papst nur Papst spielt oder wirklich glaubt, was er verkündet.

        Dennoch finden wir es normal, die Folgen seiner Worte und Handlungen zu bewerten.

        Gilt auch für #Kollegah, Sie und mich.

        • Der Papst erhebt aber einen Wahrheitsanspruch. Das macht Kollegah erst mal nicht, wenn er sich in einem fiktionalen Comic als Superhelden inszeniert. Finde ich aber nicht so wichtig. Bedenklicher ist, daß so oder so sich Fans in diesem Blutlinien-Kram verfangen werden. 🙁

          • Wo genau erhebt #Kollegah keinen Wahrheitsanspruch, @Alubehüteter? Und wie würde ein Teil seiner Fanbase wohl reagieren, wenn er morgen erklären würde, er habe alles nur gespielt? 🤔

          • Wenn er sich tatsächlich mit dem Satan geprügelt hätte im einzigen unzerstörten Gebäude im Londoner Bankenviertel nach einer infernalischen Schlacht in Ost-Jerusalem, ich denke, das hätten wir mitgekriegt?

            Das ist offensichtliche Comic-Fiktion mit sich als Superhelden.

            Die allermeisten Fans meinen, Hiphop dürfe und solle man nicht so ernst, nicht „wörtlich“ nehmen, das sei hauptsächlich Gepose und Gequatsche. Auch hier wird das vorgebracht. Soo viel Kokain verticke Kollegah nun auch wieder nicht, und Zuhälter sei er schon mal gar nicht. Insofern würden ihm die meisten wohl nicht krumm nehmen, wenn er demnächst bekennte, er glaube nicht an eine Weltverschwörung, alles nur Kulisse.

            Ich habe in den letzten Monaten zu vielen Menschen – online wie offline – meist vergeblich zu erklären versucht, daß Böhmermanns Schmähgedicht nur ein Ausschnitt sei aus einer allerdings gelungenen und treffenden Satire, und Deniz Yücels „Deutschensterben“-Text ein grandioser Witz. Kopfschüttelnd habe ich die Diskussion um den angeblichen Antisemitismus des Ex-Pink-Floyd Roger Waters verfolgt. Aha. Ein Schwein. Den Juden ein unreines Tier. Mit Davidstern. Ist doch klar, daß das Antisemitismus ist! Ich bin inzwischen vorsichtig geworden, Kunst zu be-, gar verurteilen, von der ich keine Ahnung habe, wenn mir hinreichend viele Menschen, die was davon verstehen, sagen, das sei nicht so gemeint.

          • Ja, gegen Juden, Frauen, Afrikaner sticheln, aber dann alles nicht so gemeint und selbst nur mit lustigem Pseudonym kommentieren – wir beide haben wohl einfach ein unterschiedliches Konzept von „als Erwachsener Verantwortung wahrnehmen“. 😉 – Und dann verdient #Kollegah mit seinen „Werken“ auch noch ordentlich Geld, möchte provozieren, aber dennoch Welpenschutz.

            Der Meinungsaustausch mit Ihnen war interessant, danke & alles Gute! 🍀👍

      • “Den antisemitischen Part jedenfalls hat Kollegah ausgelassen.”

        Nein, er hat ihn nicht ausgelassen. Er ist wohl nur schlau genug, nicht etwas in der Art zu schreiben wie “Die Juden sind unser Unglück”, dann hätte er eine Anzeige wegen Volksverhetzung am Hals.

        Am Ende von seinem Video “Apokalypse” stwhts es doch so deutlich, wie möglich:

        “Etliche Jahre sind seit dem Kriegsende vergangen.
        Die Menschen auf der Erde leben friedfertig zusammen.
        Man sieht, wie Buddhisten, Muslime und Christen
        Gemeinsam die zerstörten Städte wieder errichten.”

        Da fehlen die Juden. Wo sind sie denn hin?
        Die von Herrn Blume verlinkte Analyse von Rothschild-Raptiloid zeigt noch weitere antisemitisch Hinweise, z.B. den Davidstern auf dem Ring des Lenkers des Zyklops.

        Ich wundere mich über die Naivität, mit der viele an dieses ideologische Machwerk herangehen.

        • NWO:

          Täglich Schusswechsel im Gaza-Streifen
          Dabei könnte der Mann auf der ander’n Seite ein Schwager sein
          Was hat es für ‘nen Sinn, wenn man im Bürgerkriegs-Gefecht
          Für irgendwelche Führer die eigenen Brüder niederstreckt?
          Wir sind Brüder, wir sind Schwestern, Nachkommen von Adam
          Ganz egal, ob wir nun “Jahwe”, “Gott” oder “Allah” sagen

          Das ist Kritik an Israel (und Machthabern in Syrien etc.) und nicht am Judentum per se.

          Apokalypse:

          Unabhängig von Religion, Herkunft oder Stand
          Sie werfen sich in’ Kampf ohne Ehrfurcht oder Angst

          Dies umfasst auch Juden, sie sind somit zumindest nicht das größte Übel, gegen das hier gerade gekämpft wird.

          Die Menschen auf der Erde leben friedfertig zusamm’n
          Man sieht, wie Buddhisten, Muslime und Christen
          Gemeinsam die zerstörten Städte wieder errichten

          Dies lässt antisemitische Vorstellungen zu, könnte aber auch so interpretiert werden, dass alle Religionen, auch nicht abrahamsche, in Frieden zueinander stehen. So würden. Würde Kollegah hier alle Religionen nennen wäre es ein Aufzählrap statt einem Einzeiler.

          Verschmelzende Grenzen zwischen Kunstfigur und Künstler sehe ich auch problematisch bei solchen Äußerungen, an sich sind aber Beleidigungen und erfundenen Geschichten integraler Bestandteil des Raps wie Kollegah es macht und in seinem Fall ganz besonders die Selbstüberhöhung.

          • @Betonmischer

            Sie haben die zahlreichen weiteren Andeutungen wie die Rothschilds bei den „13 Illuminaten-Familien“ und im Londoner Wharf „vergessen“, den Davidstern auf dem Siegelring des Zyklopen-Rings usw.

            Ach, und: Wenn Kollegah dann eine Palästina-Dokumentation dreht und auf der gezeigten Karte Israel nicht mehr existiert, ist das dann auch noch „Kunstfigur“?

            Entscheiden Sie selbst, wie lange Sie „nicht so gemeint“ für glaubwürdig halten – und wie das Ganze auf seine zahlreichen Fans wirken muss…

            Und dann entscheiden Sie selbst, ob man das Ganze mit einer Echo-Auszeichnung auch noch feiern musste…

          • ” Würde Kollegah hier alle Religionen nennen wäre es ein Aufzählrap statt einem Einzeiler.”

            Der Endkampf findet in Jerusalem statt, es tauchen alte Schriften in Hebräisch auf, der Davidstern ist auf dem Ring eines Verschwörers zu sehen und am Schluss übergeht Kollegah die Juden, weil die Zeile zu Ende ist?

            Das ist doch lächerlich.

  14. Haha verspießte Idioten. Als ob jemand dadurch zu schaden kommt ihr wollt damit nur aus euren minderentwickelten und monotonen alltag ausbrechen. Ihr verlagert nur eucher erbärmliche Existenz auf andere Probleme. Drecks Idioten.

  15. Der deutsche Gangsta-Rap ist halt unter Kontrolle der Muslime, daher auch diese Feindlichkeiten. Der Felix Blume hat sich ja auch nur aufgrund seiner Verkaufszahlen umkonventieren lassen, falls er vorher getauft war!?

    Er benutzt in den Texten , was die Fansbase des deutschen Gangsta_Rap aufsaugt, um damit Geld zu machen.
    Und das deutscher Gansgta-Rap zum größten Teil eingrößer Witz ist, sollte jeder begreifen, der ein wenig Hirn im Kopf hat. Schade um viele gute Beats……

    Hinzu kommt, dass man in diesem Bereich leider eh keinen ernst nehmen sollte, da so gut wie keiner seine Texte slebst schreibt, weil Sie nicht gut genug dafür sind.

    Also echte MC`s gibt es so gut wie nicht im deutschen Ganster-Rap.

    Schreib der Felix Blume eigentlich selbst? Falls nicht , wie soviele, wär es vielleicht interessanter, wo der Text herkommt!?

    Falls er den selbst schreibt, geht es nur um Verkaufszahlen, denke ich. Macht manches natürlich nicht besser….

  16. Ich finde es wirklich bewundernswert wie jeder jeder hier versucht von seiner Meinung zu überzeugen. Bei keinem von euch zeichnet sich aber wirklich eine Meinungsänderung ab. Das wird sich auch nicht ändern, den jeder wirft dem anderen vor Schwachsinn zu erzählen. Denke mir immer das jeder Mensch durch seine Brille schaut und in jeder sind tiefe Kratzer und leichte Schrammen. Die Schrammen bekommt man vielleicht noch rauspoliert aber die Kratzer bleiben. So lange wir keinen Menschen blitzdingsen können wie in MIB wird es immer unterschiedliche Meinungen geben und diese Meinung wird immer vom „Guten“ zum „Schlechten wechseln.

    Falls es jemanden interessiert an was ich glaube:

    Aus meiner Sicht sind diese altertümlichen Glauben alle Schrott. Sind völlig überholt und sogut wie alles wiederlegt. Falls es einen Gott geben sollte ist er bestimmt nicht wie in diesen alten Schinken beschrieben.

    Ich lebe einfach in den Tag hinein und bin gespannt was am Ende mal kommt. Vllt nichts, vllt der Garten Eden, das Nirvana oder wir werden wiedergeborener…

    Wir wissen auf jeden Fall nix und ich kann nicht verstehen wie Menschen sich auf solche Bücher stützen können. Das ist doch krank.

  17. Was für ein Schwachsinn dass sich die Juden als ein höheres Volk ansehen.
    Die Deutschen haben sich in den 30er/40ern als ein höheres Volk angesehen und dieses durch Euthanasie und Massenvernichtung versucht rein zu halten.

    Ich finde es erschreckend dass Antisemitismus in der Musik und Kultur Einzug nimmt. Es scheint fast so als hätte die junge Generation unsere Geschichte vergessen und verherrlicht einen Rapper der scheinbar Frauen -, Schwulenfeindlich ist, gewaltverherlichende und antisemtitsche Texte performt.

    Es sollte sich jeder noch mal die deutsche Geschichte vor Augen führen, daran denken wie normal ein solches Denken in den 30ern/40ern war und sich dann die Frage stellen ob er/sie in einem solchen Deutschland leben möchte. Ich nicht!!!

    Sehr lesenswert:
    Fremde Eltern: Zeitgeschichte in Tagebüchern und Briefen 1933–1945 Gebundene Ausgabe – 17. August 2016

    • @Stefanie

      Woher haben Sie die Information, dass sich „die Juden für ein höheres Volk ansehen“? Ich kenne viele Jüdinnen und Juden – aber keine, die das behaupten würden. Denn, klar, Extremisten und Nationalisten gibt es überall, aber jüdischer Lehre entspricht das auch gar nicht.

      Mit interessierten Grüßen!

      • Ich glaube, sie wollte eben dies sagen: Es sei Quatsch, zu behaupten, dass die Juden sich als das bessere Volk sehen.

  18. Absolut gesetzeswidrig auf dem untersten geistigen Niveau.

    Für dumme Menschen sind solche Projektionen am einfachsten, man muss oder kann vielleicht nicht diferenzieren.

    In einem Land, wo so etwas erlaubt ist, will ich nicht mehr leben!!!

  19. Holla, nun sind auf einem Schwung eine ganze Menge überwiegend feindseliger Kommentare eingegangen, die im Wesentlichen das Gleiche sagen, wenn auch mit unterschiedlichen Identitäten. Ich gehe daher von einem Link von einer rechtsextremen Trollfabrik bzw. einem antisemitischen Forum aus.
    https://faktenfinder.tagesschau.de/inland/organisierte-trolle-101.html

    Einige der Kommentare habe ich zu Dokumentationszwecken freigeschaltet, gehe aber nicht im Einzelnen darauf ein. Denn: Don’t feed the Trolls…

    Beste Grüße an alle echten Menschen am Bildschirm! 🙂

  20. Sehr geehrter Herr Blume,

    haben Sie sich schon einmal tiefergehend mit Battlerap auseinandergesetzt?

    Die meisten Menschen die sich über die besagte Zeile aufregen verstehen nicht, dass dies in einem abgesteckten Rahmen passiert und dass im Battlerap generell jegliche Identifikationsflächen (z. B. auch Religionen) beleidigt und denunziert werden.

    Das muss aber noch lange keinen tiefergehenden Hass oder ähnliches gegen eine Religion implizieren. Es gibt auch viele Zeilen gegen Religionen/Länderzugehörigkeiten/Hautfarben/… die nicht für so viel Aufruhr gesorgt haben. Ich verstehe, dass dies noch ein Thema ist (Thema Antisemitismus), allerdings finde ich den Ansatz falsch bei Battlerap zu sagen, dass solche Rap Zeilen nicht sein dürfen. Damit würde man nämlich auch keine Normalität, sondern eine Sonderstellung einer einzelnen Religion einfordern.

    • @Stefan

      Wenn Sie den Blogpost aufmerksam gelesen haben, werden Sie feststellen, dass es hier gerade nicht um isolierte „Zeilen“, sondern um Kollegahs Verscgwörungsmythologie geht.

      Wollen Sie uns vielleicht mitteilen, aus welchem Forum oder Netzwerk all diese heutigen, gleichlautenden Kommentare stammen? 🙂

  21. Solche “Künstler” spielen eine große Rolle bezüglich Antisemitismus bin ich überzeugt. Und man soll auch nicht denken das es nur Moslems anspricht. Das Image vom Underdog der es doch noch geschafft hat, spricht alle an die sich nicht zu den Gewinnern zählen. Deutsche, Polen, Serben…alle. Könnte man auch mal über die Schere zwischen Arm und Reich sprechen und wie unsere Regierung das noch anfacht. Aber ich schweife ab. Macht euch selber Gedanken. Was ich sagen wollte das wenn man erstmal glaubt der da ist einer von uns und der ist im Freundeskreis akzeptiert und wird als “Cool” angesehen dann schluckt man auch seine Vorurteile. Und ja ich wunder mich schon lange warum man diese Leute das verbreiten lässt. Wo man uns doch ständig vorwirft grade bei Moslems doppelt und dreifach pedantisch zu sein. Wo war denn da unser Staat der angeblich so genau auf alles aufpasst was aus der Ecke kommt? Radiostationen die das verbreiten müssen sich auch mal fragen was sie da eigentlich treiben. kollegah sind ja nicht die einzigsten. Und um mal eine Vorstellung zu haben schon 2003 kamen mir derartige Texte unter. Also seit mindestens 15 Jahre (!) sickert das durch den Äther in die Köpfe Jugendlicher. Warum ist da nie einer eingeschritten? Staat? Justiz? Ich versteh das alles nicht.

  22. Ich möchte zu bedenken geben, daß Rockmusik häufig des Satanismus bezichtigt wurde und es wurde behauptet, daß Songs rückwärts abgespielt satanische Botschaften enthalten würden. Heute wissen wir, daß das absoluter Nonsens ist.

    Warum soll es sich bei Ihrer Interpretation jetzt anders verhalten? So weit, wie ich es sehen kann, haben Sie mit niemandem aus der Szene persönlich gesprochen, um sich ein eigenes Bild zu verschaffen, sondern nur Video und Text interpretiert. Für mich ist das zu wenig, um glaubwürdig argumentieren zu können.

  23. Sie Michael Blume sagen, dass Kollegah Sun Diego als “Hurensohn” beleidigt und dass dies ein eindeutiger Beweis dafür ist, dass Kollegah antisemit ist. Er hätte auch einen Christen beleidigen können, wäre er dann ein “Christenhasser”? Außerdem ist ein Holocaust die Massenvernichtung von Menschen und hat nichts mit Juden zu tun. In dem Song “Hurensohn Holocaust” von Kollegah und PA Sports geht es also um die Massenvernichtung von Hurensöhnen und nicht von Juden!!!

    • Der Begriff „Holocaust“ stammt aus der Bibel und bezeichnet genau den NS-Massenmord an den Juden, liebe @Claudia. Von einem deutschen Künstler, der v.a. mit Sprache arbeitet, darf man diese Sensibilität schon erwarten. Der Sammelbegriff, den Sie meinten, ist übrigens „Genozid“.

      Weitere starke Belege für den antisemitischen Verschwörungsglauben von #Kollegah präsentiere ich ja, bzw. präsentiert er selbst. Ob er auch noch Christen hasst? Dass will ich nicht hoffen und behaupte ich auch nicht. Nur sein Antisemitismus ist hier evident (und seine Gewaltfantasien gegenüber Frauen).

  24. @Cosmo 17. April 00:17

    Dürfen Juden von NICHT-Juden eigentlich grundlegend sachlich kritisiert werden ohne sofort den Stempel des Antisemiten aufgedrückt zu bekommen? Haben die Juden einen Sonderstatus, so ähnlich wie diplomatische Immunität auf Volks- und Religionsebene?

    Im Einzelfall sollte meiner Meinung Kritik erlaubt sein. Siehe diesen Link auf einen Diskussionsbeitrag von mir. Sobald das Fehlverhalten klar erwiesen ist, ist die Kritik nicht antisemitisch. Denn sonst tritt diese von Ihnen genannte paradoxe Situation ein.

    Aus der Geschichte ist ersichtlich, dass im Grunde genommen es immer Juden waren, die für Hinrichtung eines Propheten / Messias verantwortlich waren. Haben sie diesen nicht selbst hingerichtet, so lieferten sie relevante Impulse, damit ihre Handlanger ihre Arbeit verrichten konnte. Beispiel Jesus Christus.

    So die Römer waren also Handlanger der bösen Juden? Dies wurde zwar in der Kirche lange Zeit erzählt, aber ist historisch wirklich falsch. Belege habe ich momentan allerdings nicht zur Hand.

  25. Kollegeh ist ein Genie:D Alles Marketing der Junge hat ordentlich was auf dem Kasten und wird sich seine Schritte gut überlegt haben. Alles Image das er verkauft , da kann man gern so viel reininterpretieren wie es alle tun. Genau das wird seine Absicht gewesen sein. Er wird alle Werke gelesen haben um dies auch echt rüberzubringen.

  26. Sehr guter, nötiger Artikel – momentan konzentrieren sich ja alle auf “die eine Zeile” und übersehen dabei den ganzen Rattenschwanz von kackbraunem Verschwörungsmist der noch viel deutlicher ist.

    Dabei ist es interessant zu sehen, daß sich an den braunen Verschwörungstheorien seit den frühen Usenet-Tagen aber auch wirklich gar nichts geändert hat. Aber gut – Kreativität konnte man solchen Leuten noch nie wirklich vorwerfen…

  27. Verschwörungstheorien zu erfinden ist höchst unnötig, unlogisch und unproduktiv. Die Verflechtungen von Regierungsangehörigen mit Konzernen wie in der BRD sind besorgniserregend und verwerflich genug und leider sind sie real.
    Gott wird bei vielen Verschwörungstheorethikern durch eine ominöse, mächtige Gruppierung ersetzt welche die Welt kontrolliert, wie Dr. Michael Blume ähnlich geschrieben hat. Edward Bulwer-Lytton (1803 – 1873) schrieb Bücher die wirkmächtige Verschwörungstheorien entstehen ließen oder weiter bestärkten, “Zanoni” (1842), das die Geschichte eines Rosenkreuzers erzählt und als Vorlage für die Verschwörungen um Rosenkreuzer, Freimauer und Illuminaten diente, sowie “The Coming Race” (1871) welches von den Vril-Ya handelt, einem humanoiden Volk das im inneren der Erde lebt und die Vril-Kraft entdeckt hat, die ursprüngliche Naturkraft die mit der Weltformel verbunden ist. “The Coming Race” führte zur Entstehung von Verschwörungstheorien über die Vril-Kraft, die hohle Erde und Echsen die in der Gestalt einflussreicher Menschen leben (obwohl in “The Coming Race” solche Wesen nicht erwähnt werden). Die Vril-Kraft wurde beispielsweise im Nationalsozialismus “erforscht”. Das Edward Bulwer-Lytton diese Romane als Parodie auf solche Vorstellungen schrieb und er Esoterik kritisch gegenüberstand ist in diesem Zusammenhang ironisch.
    Die sehr häufige Verwendung der Juden als die Welt regierende Organisation hat mehrere Ursachen, wie Religion, Aberglaube, Ablehnung von Wissen und Ökonomie. In Bezug auf die aktuelle Zeit ist der Aspekt interessant das Juden anderen im Mittelalter als unheimlich und bedrohlich erschienen weil der Erwerb von Wissen und dessen Weitergabe oft einen hohen Stellenwert bei ihnen einnahm.

    • Lieben Dank für den Kommentar, dem ich in sehr vielem zustimmen kann. Allerdings plädiere ich dafür, streng zwischen Mythen und Theorien und also auch zwischen Verschwörungsmythen und Verschwörungstheorien zu unterscheiden. Wer z.B. gegen alle Belege noch immer die Echtheit der gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ behauptet oder den Holocaust leugnet, der vertritt keine überprüfbaren Theorien mehr, sondern übelste Verschwörungsmythen.

      • Sie haben vollkommen Recht, das Wort Verschwörungsmythos passt wesentlich besser zu solchen irrationalen Konstruktionen. Fast alle Verschwörungsmythen und Verschwörungstheorien lassen sich durch wissenschaftliche Überprüfung entkräften, sofern man bereit ist diese auch anzuerkennen.

  28. Hallo! Es bleibt mir zu diesen Schmutztypen von Rappern nur Eines zu sagen – in der Sprache, welche die beiden Typen verstehen: Was kommt schon aus einem Mund, wenn man nur Sch….e im Hirn hat!!! Sorry- mehr geht einfach nicht!!! Was wollen diese Typen hier bei uns??? Wir sind das christlich-jüdische geprägte Abendland mit einer wunderbaren Kultur – auf solche Müllhalden,mit Verlaub, können wir gerne verzichten!!!

  29. Guten Abend,

    ich empfehle jedem der sich mit dem Thema Antisemitismus ( wobei der Begriff schon falsch ist da Araber ebenfalls semitisch sind) die Lektüre des Buches von Israel Shahak:
    „Jüdische Geschichte, jüdische Religion – Der Einfluß von 3000 Jahren“ Da wird einem vieles klarer und das Buch ist sehr gut geschrieben.

  30. Jetzt habe ich mich doch mal eingehender mit dem Video beschäftigt, um am Ende festzustellen, daß es reine Zeitverschwendung war. Und warum? Weil “Apokalypse” Teil einer Trilogie ist, in der Kollegah alle möglichen Verschwörungstheorien verwurstet und natürlich immer am Ende selbst die Welt rettet… manchmal sieht man eben den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    • Exakt, @parrot0815 – Kollegah macht sich selbst zum Akteur einer antisemitischen Verschwörungsmythologie – und vermittelt diese sowie das entsprechende Denken & Fühlen an Millionen junger Fans.

      Wenn Sie das (nicht) verstanden haben, haben Sie viel (nicht) verstanden… 🙂

  31. Hallo Herr Blume,
    in meiner Schulzeit wurde immer ein Sündenbock gesucht, an dem sich Schüler machtvoll ausleben konnten. Er wurde gequält, verspottet und ausgegrenzt.
    Meiner Ansicht nach ist es so etwas wie ein Balzverhalten um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich zu ziehen und eher hormonell bedingt und hat sich seit der Frühzeit des Menschen nicht großartig verändert.
    Antisemitismus, Xenophobie sind in allen Schichten unserer Gesellschaft zu finden. Bei den einen um den Mangel an eigenem Geist durch die Zuhilfenahme von simplen Vorurteilen und schwarz/weiß Gedrucktem auszugleichen, bei den Anderen, den scheinbar geistig höher entwickelten Weltbürgern um ihren überbordeten Narzissmus zu pflegen.
    Ich sehe das Problem eher in der allgemeinen Verrohung der Gesellschaft und deren Abstieg ins Konsumentengetto.
    Was wir brauchen ist eine moralische Erneuerung und einen gesunden Ekel vor Korruption und sozialer Ausgrenzung.
    Mein Kommentar mag zwar am Thema vorbei gehen, aber das was hier zwischen den Zeilen für mich zu lesen war lässt mich diese Zeilen schreiben.

  32. Ob Kollegah & Co. Antisemiten sind, oder es “nur so” gesagt haben, ist kein Gegensatz. Sicherlich auch Peer-Group-Gequatsche, aber auf dem entsprechenden Nährboden. Ich habe, 1972 nach dem Abi für ein paar Monate in einer Plattenfirma gejobbt – damals kam gerade die aktuelle Platte von John Kay und Steppenwolf raus, “Forgotten Songs And Unsung Heroes”. Warum erwähne ich das? Frontman John Kay hat sich zeitlebens für Minderheiten-, Demokratie- und Umweltschutz- engagiert und die Band wurde AUCH DESWEGEN von der Plattenfirma unterstützt. Ich hatte damals eine Probepressung ergattert und die bis zum Abwinken gespielt.
    Wenn ich mir dagegen den Dreck ansehe, der heute auf CDs gebrannt wird – damals hätte man solche Leute aus der Halle geprügelt …
    Und heute? Was die Beiden produzieren, ist erstmal natürlich Peer-Group-Affines, aber das können sie sich leisten, weil der Wind sich gedreht hat. Und wie soll jemand verstehen, daß er plötzlich bäh ist, wenn er geschätzte 6 Millionen auf dem Konto hat – die Beiden werden jeder auf diese Summe geschätzt – und schon mal Gegenstand eines Buches war? https://www.thalia.de/shop/home/rubrikartikel/ID41210644.html?pid=770389-webde-mpty-mpty-ws_serp-mprb&affmt=2&affmn=191. “Der Schoß ist fruchtbar noch…” Er war es immer. und aus ihm sind dann – nicht nur – Farid Bang und Kollegah gekrochen.

  33. Sehr geehrter Herr Dr. Blume,

    alles schön und gut. Antisemitismus darf keinen Platz in unserer Gesellschaft haben.

    Mich wundert nur eine Sache: Wenn es um das Thema “Judentum/Israel” allgemein in Deutschland geht, ist der Aufschrei sofort groß. Gewiss bedingt durch unsere schreckliche Geschichte.

    Wieso ist aber der Aufschrei nach Empörung nie so groß, wenn es um andere Themen geht? Wir verteidigen Charlie Hebdo vehement, obwohl dieses Magazin als Charikatur ein kleines totes Kind gestrandet am Meer abbildet. Der Pressefreiheit wegen? Gut, da gehe ich mit.

    Wieso finden wir beim Thema Islamhass nie so einen geschlossenen Zusammenhalt? Warum schreit da kein Künstler auf, der nicht der Religion angehört? Wieso berichten Medien nie hier so empört?

    In Satire-Sendungen wird sich über alles Möglich lustig gemacht. Doch wenn das Thema Israel beginnt, ist dann die Grenze gesagt.

    Ich möchte nochmal klar stellen: Ich bin absolut gegen jede Diskriminierung!

    Aber es ist schon sehr heuchlerisch, dass wir immer nur unsere Sensibilität beim Thema Israel ins Unermessliche treiben, aber bei anderen Themen schweigen. Wenn man sich über Religionen lustig macht, dann sollte man sich über ALLE Religionen lustig machen. Wenn man sich über Erdogan lustig macht, dann sollte man sich auch über Netanjahu lustig machen.

    Wieso wird in den Medien nie der Siedlungsbau so stark kritisiert? Sind palästinensische Bürger denn weniger wert als israelische Bürger?

    Ich bin kein “Judenhasser”. Ich bin Realist und betrachte einfach die Fakten.

    Und Fakt ist: Wir haben eine stark einseitige Wahrnehmung, die sich sehr zugunsten von Israel/Judentum auslegt. Ich wünsche mir einfach ein wenig Neutralität.

    Ich bin gespannt, was Sie dazu sagen und hoffe, dass Sie diesen Kommentar nicht löschen.

    Beste Grüße
    Simon Pfenninger

    • Sehr geehrter Herr Pfenninger,

      lieben Dank für Ihre konstruktive Frage, die ich völlig berechtigt finde und die daher auch Thema der o.g. Antrittsrede am 25.04. an der HjS Heidelberg sein soll. Geplant ist dann auch, Text und Video davon digital zu veröffentlichen.

      Hier aber gerne auch eine Antwort vorab:

      Ich komme selbst aus dem christlich-islamischen Dialog und kämpfe seit jungen Jahren gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus an – heute Abend schreibe ich Ihnen aus Hamburg, wo ich bei der Stiftung Weltethos aus “Islam in der Krise” lesen und gegen den “Islamisierungsmythos” aufklären werde.

      Und dennoch halte ich den Antisemitismus für besonders gefährlich: Denn bei diesem handelt es sich regelmäßig nicht nur um einen Rassismus, sondern um einen Rassismus plus Verschwörungsglauben. Antisemiten fühlen sich von Juden bzw. “Zionisten” weltweit bedroht und unterstellen Andersglaubenden und Andersdenkenden, Teil dieser Weltverschwörung zu sein. Gerade das können Sie auch bei obigem Apokalypse-Video von Kollegah nachvollziehen, aber natürlich auch in jedem guten Geschichtsbuch.

      Sogar im Irak – wo ich 2015/16 ein humanitäres Projekt leitete – zerstört der Antisemitismus Vertrauen und Zusammenhalt der Gesellschaft und befeuert nicht nur den sog. “Islamischen Staat”, sondern auch die Konflikte der verschiedenen, anderen Gruppen. Gerade auch Friedensstifter, Richter, Wissenschaftlerinnen usw. müssen ständig fürchten, der Beteiligung an der “zionistischen Verschwörung” bezeichnet zu werden, die türkische AKP hat sogar einen ganzen Film dazu promotet (Üst Akil, Mastermind).

      Kurz: Der Antisemitismus vergiftet sogar dort das Zusammenleben, wo – wie im Irak – gar keine Juden mehr leben! Deswegen halte ich den Antisemitismus für besonders gefährlich und kämpfe gegen ihn besonders an – denn er bedroht immer auch, aber niemals nur Juden. Er hat Europa in den Abgrund gerissen, tobt derzeit in der arabischen Welt und kehrt auch in unserer Gesellschaft leider in die Parlamente zurück, vgl.
      https://www.ruhrbarone.de/antisemitische-gedeon-afd/129332

      Ihnen Danke für das Interesse und alles Gute!

    • Nicht nur zu Deutschland. In einer Doku zum Thema Antisemitismus wurde wurde auch über antisemitische Vorfälle in Frankreich berichtet.

      • Bei der Berichterstattung gibt es bemerkenswerte Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich:

        “Die 20 Uhr-Tagesschau am folgenden Abend wird berichten: „Bei der Geiselnahme hier im Südosten von Paris starben gestern vier Geiseln – wohl alle durch die Schüsse des später getöteten Geiselnehmers.”

        Kein Wort von einem koscheren Supermarkt. Kein Wort von ermordeten Juden (alle Ermordeten waren Juden). Kein Wort von einem muslimischen Täter. Kein Wort von einem antisemitischen Live-Anruf. Kein Wort, dass Coulibaly erst einmal willkürlich Juden mordete, bevor es eine Geiselnahme wurde.”

        „Im 21. Jahrhundert wurden alle in Europa begangen Morde an Juden, die getötet wurden, weil sie Juden waren, von Moslems begangen.”

        Die deutschen Medien sind von einer erstaunlichen Lustlosigkeit befallen, wenn Juden ermordet werden. Und die Täter kommen mutmaßlich vom Mars:

        http://juedischerundschau.de/im-21-jahrhundert-wurden-alle-antisemitischen-morde-in-europa-durch-moslems-begangen-135910655/

        • Kein Wort von einem koscheren Supermarkt. Kein Wort von ermordeten Juden (alle Ermordeten waren Juden). Kein Wort von einem muslimischen Täter. Kein Wort von einem antisemitischen Live-Anruf. Kein Wort, dass Coulibaly erst einmal willkürlich Juden mordete, bevor es eine Geiselnahme wurde.”

          Diese Tatsache wurde auch in deutschen Medien erwähnt. Aber ich kann jetzt nicht sagen wo.

        • Und ist das wichtig, dass es Juden waren? Gibt es also einen Unterschied zwischen Juden und anderen Menschen? Und daraus einen Antisemitismus in der ARD abzuleiten, halte ich für recht gewagt.

    • Der unten wiedergegebene Beitrag von Chaim Noll auf der Achse des Guten beschreibt den Antisemitismus ziemlich knapp, trifft aber den Kern des Problems:

      Ehre den toten Juden, Verachtung den lebenden

      Seit Tagen flimmern durch meine Timeline auf Facebook die Fotos betroffen blickender Politiker und anderer Prominenter, die ein Blatt Papier in den Händen halten, darauf steht „We remember“. In der verabredeten Sprachregulierung ist dieser allgemein klingende Satz besetzt mit einer speziellen Erinnerung, der an den Holocaust. Sie wird dieser Tage besonders betont, weil der Antisemitismus in Deutschland wieder laut und offen hervortritt. Talkshows im Fernsehen sind dem Ereignis gewidmet, Feierstunden werden abgehalten, Beteuerungen verbreitet: „Wir werden nie vergessen…“

      Das Versprechen ist, kaum ausgesprochen, schon gebrochen. Während man „gedenkt“ und „den Kopf verneigt“ (so wörtlich in der mir zugesandten Facebook-Botschaft des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow), breitet sich die neue Epidemie des Judenhasses ungehindert in deutschen Schulen aus. Zunächst unter Schülern „mit Migrationshintergrund“.

      Während man die Opfer von gestern ehrt, überlässt man die von morgen ihrem Schicksal. Unter denen, die mit der Phrase „We remember“ betroffen in ein Handy blicken, sind auch gestandene Feinde des jüdischen Staates, der einzigen Sicherheit, die Europas Juden haben. Sogar der deutsche Außenminister ließ sich mit dem Blatt Papier fotografieren, der den Judenstaat kürzlich als „Apartheidstaat“ bezeichnet hat, eine der übelsten Beschimpfungen, die seinesgleichen kennt.

      Wer ist so naiv, von modernen Antisemiten zu erwarten, dass sie offen zugeben, Antisemiten zu sein? So offenherzig war man in Deutschland im neunzehnten Jahrhundert, als sich die Judenhasser in einer „Liga der Antisemiten“ zusammenfanden und ihre Aversion offen bekannten. In der NS-Zeit war Judenhass deutsche Staatsräson.

      Nach der Katastrophe des Hitler-Reiches wurde es zunehmend als Zeichen von Dummheit verstanden, seine Gefühle so unumwunden auszudrücken. Um gerecht zu sein: Viele haben auch wirklich begriffen, dass es nichts bringt. Das deutsche Debakel war mit dem Massenmord an den europäischen Juden verknüpft, das hieß, offener Judenhass gemahnte an Deutschlands Niederlage – sozusagen ein Pawlowscher Reflex.

      Der neue Judenhass gedeiht weitgehend ungestraft

      Doch er funktioniert nicht mehr. Der neue Judenhass gedeiht weitgehend ungestraft. Er wird gespeist aus den unendlichen Tiefen islamischer Judenverachtung, die vielfach im Koran festgeschrieben ist, so dass sich jeder geifernde Imam in jeder beliebigen Moschee in Berlin, Brüssel, Paris darauf berufen kann. Keiner der „Gedenkenden“ und „Sich Erinnernden“ will daran denken oder sich erinnern, wie oft und wie böse heute in Europa auf Juden gehetzt und zu ihrer Tötung aufgerufen wird.

      Unter türkischen, arabischen Schülern in Europa ist „Jude“ das meist gebrauchte Schimpfwort. Die deutschen, französischen, holländischen Mitschüler hören es vielleicht noch mit einem kleinen thrill, doch sie hören es täglich, und sie sehen und erleben jeden Tag, dass dieser Antisemitismus im Rahmen der Willkommenskultur toleriert wird.

      Wenn der Islam zu Deutschland gehört, wie ein deutscher Bundespräsident formulierte, gehört auch der islamische Judenhass zu Deutschland. Ganz unvermeidlich – so, wie er seit anderthalb Jahrtausenden zum Islam gehört. Er wird gedeihen und um sich greifen, falls man nicht gegen ihn vorgeht. Bisher versuchen Europas Politiker, sich dieser unangenehmen, nicht ganz ungefährlichen Aufgabe zu entziehen. Es ist beglückender, moralisch erhebender, in Feierstunden der toten Juden zu gedenken, als sich für die Zukunft der lebenden einzusetzen.

      • Also weil der Islam zu Deutschland gehört, gehört auch der der islamische Judenhass zu Deutschland (wie auch zu anderen europäischen Ländern). Nun die Frage: Wer hat denn in Deutschland und Europa für die multikulturelle Gesellschaft sich eingesetzt? Schauen Sie sich mal dieses Video an. Sicher waren es nicht nur Juden, die sich für eine multikulturelle Gesellschaft einsetzten. Aber der Mann von der Achse kann sich dann auch bei dieser Glaubensgenossin beschweren. Und im englischen Wikipeda wird er Hintergrund erwähnt. Sicher war dieses Interview aus dem Jahre 2010 und für ein israelisches Publikum bestimmt. Bloss finde ich es falsch, hier den “nichtjüdischen” Deutschen, Franzosen oder Schweden die Alleinschuld an diesen Problemen zuzuweisen.

  34. Was mich an diesem Artikel unheimlich stört, ist dass die Grenzen zwischen Antisemitismus, Kapitalismus- und Isrealkritik und Verschwörungstheorie fahrlässig oder bewusst verwischt werden, wie es so häufig in der Öffentlichkeit passiert.

    Meine Wahrnehmung und auch die anderer ist, dass Israel lieber Öl ins Feuer gießt, anstatt Bemühungen für eine faire Zweistaatenlösung nachzugehen. (Abgesehen von den vergebenen Bemühungen des Yitzhak Rabin in den 80ern und 90ern)

    Was Rockerfeller und Rothschild angeht, sie waren massiv beteiligt an der Gründung der Federal Reserve und finanzierten mehr als nur einen Krieg. Ihr Vermächtnis lebt in der Waffenindustrie weiter und bringt bis heute Tod und Zerstörung über die arabische Welt. Ist das antisemitistisch oder ist das Kapitalismuskritik?

    Unter Muslimen ist Antisemitismus weit verbreitet. Mal mehr und mal weniger ausgeprägt. Aber wenn es um Battlerap geht, finde ich nicht, dass jedes Wort der Künstler auf die Goldwaage gelegt werden sollte, jeder dritte Track enthält Morddrohungen und diese werden auch juristisch nicht weiter verfolgt. Wieso sollte das bei sog. Antisemitismus anders sein?

    • @Sam Yell

      Was mich an manchen Kommentaren stört, ist die Unfähigkeit, vor dem Kommentieren mal sorgfältig zu lesen.

      So sehe ich den Antisemitismus ausdrücklich nicht bei „Verschwörungstheorien“, sondern bei „Verschwörungsmythen“. V.a. denen, die Juden eine weltweite Superverschwörung andichten. Oder die Juden = Israel setzen, dem dann die Alleinschuld zuweisen und nebenbei „vergessen“, wer nach der Staatsgründung wen angegriffen und mehrere Teilungs- und Friedenspläne zurückgewiesen hat. Oder wer Juden durch Berufsverbote in Handels- und Bankberufe gedrängt hat – was ihnen dann wiederum vorgeworfen wurde…

      Aber lieben Dank, dass Sie nochmal offengelegt haben, wie eng linke, rechte und religiöse Verschwörungsmythen längst miteinander verbacken sind. Es hat eigentlich nur noch die bemühte Unterscheidung zwischen Juden und Zionisten gefehlt…

  35. Ach, lieber Herr Blume, ich nehme gerade zur Kenntnis, daß Sie auch nicht jünger werden … 🙂 😉

    Ihre Kollegahs sind nicht krass, ich bin mir nicht einmal sicher, ob sie noch voll fett sind. 😉

    Aber trösten Sie sich. 🙂 In meiner Generation waren die noch absolut endgeil 😀

    • Ja, @Alubehüteter, ich habe gerade das Alter erreicht, in der der Schwabe weise wird und die Kabbala studiert werden kann.

      Je nach Illuminaten-Blutlinie! 😉

      Ihnen eine gute Nacht und gerne bis bald mal wieder! 🙂

  36. Michael Blume
    Sie haben da eine fast übermenschliche Aufgabe übernommen, einen gangbaren Weg zwischen den Fronten, zwischen Haß und Vorurteil einerseits und notwendiger Aufklärung andererseits.
    Ohne jetzt Eulen nach Athen tragen zu müssen, eine großangelegte Analyse scheint mir wenig zielführend. Eine klare Positionierung für diese oder jene Seite ist jetzt angebracht. Zeigen Sie Flagge !

  37. NZZ: Die deutsche Kriminalstatistik hat vergangenes Jahr knapp 1500 antisemitische Straftaten erfasst. 90 Prozent sollen Rechtsradikale verübt haben.

    Wolffsohn: Dieses Bild ist völlig verzerrt. Viele Vorfälle landen unter dem Stichwort «Israel-Palästina-Konflikt» in einer anderen Statistik, der für politisch motivierte Kriminalität. Freundlich formuliert, könnte man von Verschleierung sprechen.

    NZZ: Und unfreundlich?

    Wolffsohn: Es ist eine Lüge. Wenn ich mich in meinem jüdischen Bekanntenkreis umhöre, dann sagen alle das Gleiche: Gewalt gegen Juden geht ausschliesslich von Muslimen aus.

    aus: https://www.nzz.ch/feuilleton/der-historiker-michael-wolffsohn-sieht-in-einer-radikalisierten-muslimischen-minderheit-den-grund-fuer-wachsenden-antisemitismus-ld.1359869

Schreibe einen Kommentar