Psychotalk 28 – Ein psychologisch-religionswissenschaftlicher Dialog zu Verschwörungstheorien und -mythen

Freitagabend war ich zum Podcast „Psychotalk“ mit den drei Psychologen Sven Rudloff, Sebastian Bartoschek und Alexander Hoaxmaster eingeladen. Zunächst sprachen die drei über Paranoia, ab Minute 52 stieß ich dann mit der These hinzu, dass der Begriff Verschwörungstheorie und Verschwörungsmythos differenziert werden sollte.

Über zwei Stunden lang ging es um Fragen wie: Sind Verschwörungsgläubige psychisch krank? Welche Funktion haben Verschwörungsmythen? Wer glaubt an sie (das Thema von Sebastians Doktorarbeit)? Sind es nun Theorien, Mythen oder Legenden? Wie wirkt sich das Aufkommen neuer Medien aus? Was haben Verschwörungsmythen mit religiösen Dualismus, den Gnostikern und dem Demiurgen zu tun? Welchen Einfluss hat der Zeitgeist auf Verschwörungsmythen und welchen haben (jeweils) neue Medien? Ein dichter interdisziplinärer Themen-Teppich, quer durch die Jahrhunderte, und immer wieder mit Bezug auf grundlegende menschliche Denkprozesse, wie den Attributionsfehler, den Bestätigungsfehler und die eigene Kontrollüberzeugung. Und mit einem bunten Potpourri an Verschwörungsmythen von JFK und 9/11 bis hin zu den Reichsbürgern. Technikchef Sven Rudloff benannte die Folge daher auch pfiffig: „Verfolgt vom Mythos“.

Begleitet wurde die Folge von einem lebendigen Chatforum. Es hat viel Freude gemacht – und ich hoffe, Ihnen und Euch macht das Reinhören in diesen so oft geforderten, interdisziplinären Dialog Freude! Und wer wirklich tiefer einsteigen mag, gerne hier…

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

22 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „… grundlegende Denkprozesse“ / „verfolgt vom Mythos“ – wie lächerlich, wo es dem Mensch mit Verstand von wirklich-wahrhaftiger Vernunft doch klar ist, dass grundlegend die kreislaufend-reformistische SystemRationalität in konfusionierter Funktionalität vom freiheitlichen Denken fern hält – das expertise Fachidiotentum, ist die Spitze der Dumm- und Verkommenheit, in gleichermaßen manipulativ-gepflegter Bewusstseinsschwäche, seit der „Vertreibung aus dem Paradies“ (unser erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung, leider nur in den geistigen Stillstand / Stumpf-, Blöd- und Wahnsinn / KommunikationsMüll)! 😵😊

    • Da Sie sich selbst – in einem Anflug von Erkenntnis, Humor oder beidem – als „Horst (der Troll)“ eingetragen haben, habe ich Sie gerne einmal freigeschalten. „Trollkunde“ ist ja ein interessantes Feld! 🙂

      Inhaltlich ist es ja der gleiche Rant aus den immergleichen Satzfetzen. Daher gerne die Frage: Schreiben Sie diese Satzbausteine immer wieder neu, oder „arbeiten“ Sie mit Copy und Paste? Und was motiviert Sie dazu?

      Ihnen einen schönen und sonnigen Sonntag, lieber @Horst! 🙂

  2. @Blume

    Ist diese Freischaltung nun ein „Attributionsfehler“, ein „Bestätigungsfehler“, oder ein Vorgang der eigenen „Kontrollüberzeugung“??? 😂

    • @Horst (der Troll)

      Ganz einfach: Es ist ein Experiment! Getestet wird, ob Sie willens und in der Lage sind, die genannten Fragen zu beantworten…

      Nicht nur ich, wir sind gespannt! 🙂

  3. Horst ,
    freiheitliches Denken,
    haben Sie doch mal Mitleid mit weniger sprachbegabten Menschen wie Sie. Ich weiß z.B. nicht , was ein Verschwörungsmythos ist, deswegen gilt meine Kritik auch dem Blogautor. Zurück zum Verständnis!!

    • @Bote17

      Konstruktive Kritik ist hier stets willkommen! 🙂

      Tatsächlich hätte schon eine Eingabe des erwähnten Begriffes „Verschwörungsmythos“ in die Suchmaske rechts oben diesen Blogartikel mit einer ausführlichen Erläuterung in Text und Ton hervorgebracht:
      https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/verschwoerungstheorien-verschwoerungsmythen-verschwoerungsglauben-medien-rechtspopulismus/

      Knapp formuliert: Ein Verschwörungsmythos besteht aus einer Behauptung einer Verschwörung, die für wahr gehalten wird, obwohl sie sich nicht überprüfen lässt. Wie andere Mythen auch dienen Verschwörungsmythen der Hervorbringung von Sinn und Gemeinschaft, richten sich dabei jedoch regelmäßig gegen andere Menschen. Historische Beispiele sind z.B. „Hexen verursachen Krankheiten“, „Juden kontrollieren die Regierungen“, „Alle Muslime/Jesuiten/Shaker/Freimaurer sind Beteiligte an einem weltweiten Plan.“

      Ich strenge mich wirklich an, so viele Inhalte wie möglich niedrigschwellig und kostenfrei zur Verfügung zu stellen – aber ohne die aktive Mitwirkung der Lesenden geht das auch digital nicht…

      Ihnen noch einmal Danke fürs Interesse und kritische Nachbohren! 🙂

  4. Michael Blume,
    alles hat seinen Sinn. Durch meine naive Frage bin ich nun auch in den Genuss Ihrer Stimme gekommen. Das erleichtert das Verständnis. Danke.
    Verschwörungsglauben, das ist wahrlich eine „offene Wunde“ im menschlichen Denken. Es zeugt von Misstrauen und Bildung von Feindbildern einerseits und den Methoden, sich gegen vermeintlichen Gefahren zu schützen. Ich hoffe, ich liege mit dieser Beschreibung richtig.
    Was jetzt Horst dazu sagen will, habe ich nicht ganz verstanden.
    Horst melde Dich!
    Was hält mich vom richtigen Denken fern?

    • @Bote17

      Ja, Sie haben es zutreffend zusammengefasst!

      Und wenn Horst eine einigermaßen konstruktive Antwort einreichen würde, würde ich sie auch freischalten. Normalerweise beschränkt er sich aber darauf, die immergleichen Satzfetzen einzustellen, zu schimpfen und auf Nachfragen hin wegzutauchen… Hoffen wir mal, dass er sich diesmal antwortend meldet. 🙂

    • @Bote17

      Für die Bildung von Mißtrauen und Feindbildern gibt es aber gute Gründe.

      Zum einen negative Lebenserfahrungen. Die könen auch mit therapeutischer Unterstützung nicht alle aufgearbeitet werden, wenn schon als Kind das Grundvertrauen zu sehr erschüttert wurde.
      Zum anderen, gibt es das, was Christen Erbsünde nennen. Der Glaube, daß Menschen grundsätzlich gut wären, ist angesichts 911 und all der üblen Folgen (Krieg, Propagandaschlacht, Folter, Überwachung) doch reichlich naiv.

      Mir ist nun aufgefallen, daß diejenigen, die entgegen aller Vernunft an einem rein positiven Menschenbild festhalten, gewöhnlich auch diejenigen sind, die die Möglichkeit von Verschwörungen grundsätzlich als Spinnerei abtun. Meines Erachtens geht es ihnen darum, die Komfortzone ihrer heilen bürgerlichen Welt zu schützen. Und die sind oft auch identisch mit streng materialistischen Religionsgegnern und blind Wissenschaftsgläubigen. Denn da der Mensch ja grundsätzlich gut ist, gibt es natürlich auch keine korrupten Wissenschaftler, Politiker und Institutionen. Jedes Denken „out of the box“ ist schon Ketzerei.

      Gegen soviel „aufgeklärt“-atheistisches „Gottvertrauen“ ist man machtlos. Das hat schon etwas geradezu Fundamentalistisches. Menschen dieser verbreiteten Art werden niemals einräumen, daß es irgendwo Ungereimtheiten gibt, bis sie förmlich mit der Nase draufgestoßen werden. Aber dann war es angeblich sowieso schon immer bekannt und das ist sowieso alles ganz normal und „die Welt ist nun mal so“. Und genau die werfen jedem Querdenker sofort Irrationalität vor.

      Da ist mir jeder Verschwörungstheoretiker, der auch mal über das Ziel hinausschießt, lieber als solche ideologisch gefestigten Rationalisten. Denn selbst wenn sie nur Märchen erzählen, sind Ihre Geschichten häufig gut erfunden (wenn auch grottenschlecht geschrieben). Und gegen Grimms Märchen hat ja auch keiner was. Für mich hat die grundsätzliche Ablehnung von Verschwörungstheorien was von Kunstfeindlichkeit und Bilderstürmerei. Es ist dasselbe rein funktionalistische Mindset, das auch nie die Schönheit eines vollen Glockengeläuts, sondern nur die Störung des „heiligen“ Sonntagsschlafs nach der überlangen Partynacht wahrnimmt.

      Ihren Bedarf an Fantasie decken sie dann mit irgendwelchen Computerspielen – die nicht selten auf alten Mythen beruhen. 🙂

  5. Pingback: Umleitung: vom Ausverkauf der Autobahnen zu George Soros. Alles drin, sogar Klau-Kids. | zoom

  6. Verschwörungstheorie!?
    Diejenigen die das Sagen haben, ordnen auch gern etwas – was sie aus verschiedenen Gründen nicht mögen – als Verschwörungstheorie ein. Wenn es um Erkenntnisse aus unserer Vorzeit geht, darf es auch „Sumer-Ufo-Spam“ sein, den man im Blog löscht oder auch nicht freischaltet.
    Als die giant-impact-theory (git) verkündet wurde hieß es in der Presse: Mondentstehung geklärt! Ich schrieb von der Mondentstehung im Enuma Elisch – einer Schrift aus der Umwelt das Alten Testaments. Es gab starke Gegenwehr. Was war jetzt eine Verschwörung?
    Seit Sterne und Weltraum 9/2015 und Prof. Palme mit „Die Mondentstehung bleibt ungeklärt“ – gilt die git als Geschichte. Das Enuma Elisch steht! Zu meinem Vortrag am 16.03.17 in der HS Wismar habe ich Spektrum der Wissenschaft eingeladen.
    Es gibt ein Buch „Sind wir allein im All?“ Der Autor findet nur für unser Alleinsein Beweise. Sehen wir uns Berichte über Ufos bei N24 an – reale Begegnungen szenisch dargestellt. Im Enuma Elisch wird die Entstehung unseres Sonnensystems dargestellt und es wurde szenisch zum Akitufest in Babylon (Frühjahrs-Tag- und Nachtgleiche) aufgeführt. Aber wer konnte zu babylonischer Zeit vor über 2.500 Jahren über so viel Wissen verfügen?
    Wo ist hier die Verschwörung?

    • Lieber @Klaus Deistung,

      meines Erachtens vertreten Sie keine Verschwörungstheorien, sondern Verschwörungsmythen, die sich in Ihrem Fall zu einem UFO-Glaubenssystem verdichtet haben. Sie empfinden dadurch andere (Wissenschaftler, Wissensmagazine, Wissenschaftsblogger) als Verschwörer, die Ihre „Wahrheit“ unterdrücken würden.

      Ihnen alles Gute. 🙂

  7. Sator Arepo,
    …….naiver Gaube,
    das haben Sie schon richtig erkannt, dass mein Glauben einer behüteten Welt entspringt.
    Alle Menschen sind von Geburt an gut. Wenn sie davon abweichen, hat das Gründe. Muss ich jetzt erst zum Verbrecher werden, damit mein Menschenbild nicht als ein atheistisch-aufgeklärtes Menschenbild daherkommt?
    Menschen, die Schlimmes erlebt haben sind misstrauisch, mit Recht. aber sie können sich daran erinnern, dass es auch eine Zeit gab, wo sie noch Vertrauen hatten.
    Und vergessen Sie nicht, wenn man Menschen offen entgegenkommt und Vertrauen in sie setzt, dann enttäuschen sie Sie nicht.
    Den heiligen Sonntagsschlaf haben nur die Selbstgerechten. Wobei heilig dann nicht mehr passt.
    Glauben sie doch nicht, dass nur die „vom Schicksal Geschundenen“ realistisch denken können.
    Um es noch mal zu betonen, Sie haben mit Ihrer Skepsis Recht Ihnen steht dieses Recht als Wiedergutmachung zu. Aber geben Sie der Vergebung eine Chance. Wie es im Gebet heißt: Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Darauf kommt es an. Nur auf diesem Wege werden Sie wieder frei, frei von der Vergangenheit.

  8. @Dr. Blume – UFO-Glaubens-„system“ –
    Sehr geehrter Herr Dr. Blume,
    die Beiträge von N24 sind alles Andere als Glauben – es sind Berichte szenisch nachgestellt. Es gibt sogar die Erkenntnis, dass wir uns viel vergeben, wenn wir diese Ufo-Technik nicht erforschen! Dazu gehören auch die Fluggeräte-Beschreibungen in der Bibel, aber auch die Vimanas im Indien vor über 5.000 Jahren. Selbst die doppelt hohe Priesterin Encheduanna beschreibt, dass Menschen vor um 4.300 Jahren verantwortlich Raketen gewartet haben – die Ausbildung macht es.

    Wenn es um Forschung über unsere Vorzeit geht, dann sind Hochtechnologien allgegenwärtig in den Heiligen Schriften und den Schriften im TUAT. Dr. Burgard schrieb schon in Encheduanna über eine Raumstation und sein Buch „Nibiru gesucht – Raumstation ‚Himmel‘ gefunden“ unterstreicht das ganz deutlich. Aus den vielen Epen – Sie lieben sie noch als Mythen – ergibt sich, dass eine Rechentechnik ME existierte. 2 Links zur Bedeutung der ME-„Tafeln“:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anzu-Mythos
    https://de.wikipedia.org/wiki/Inanna_und_Enki .
    Dazu habe ich im vergangenen Jahr einen Vortrag gehalten und einen dreiteiligen Beitrag in der Matrix 3000 veröffentlicht. Zu meinem Vortrag in der Hochschule Wismar hatte ich Spektrum der Wissenschaft eingeladen.

    Dr. Burgard schreibt in „Encheduanna“: „… dass wir gesichertes Einweihungswissen vorgefunden haben, das nicht in den Bereich der Mythen wegdiskutiert werden kann.“
    Prof. (i.R.) für Altorientalistik C. Wilcke – UNI Leipzig schrieb in Mythen und Epen I (TUAT): „… daß sich eine eigene Gattung »Epen« gegenüber den Mythen nicht sicher nachweisen läßt. Eine Trennung von Mythen und Epen befriedigt wenig.“ Das erscheint mir wesentlich glaubwürdiger.

    Ich verkünde nicht „meine Wahrheiten“ sondern die Forschungsergebnisse, die uns die Forscher der Vorzeit in den Keil- und heiligen Schriften hinterlassen haben – und wir eigentlich in großer Breite erforschen und nicht unterdrücken sollten.

  9. Klaus Deistung,
    erinnern Sie sich noch an Erik von Däniken?
    Denkbar ist es schon, dass vor Tausenden von Jahren Außerirdische die Erde besucht haben.
    In den Mythen der Völker gibt es Hinweise. Die seltsamen Darstellungen bei den Mayas sind auch noch nicht erklärt.
    Und vielleicht konnten sie Erde nicht mehr verlassen und haben sich mit den Erdmenschen gepaart.
    Aber das sind alles nur Spekulationen.

  10. @ Bote17
    Erich von Däniken hat vielen Menschen gezeigt, dass wir nicht allein im All sind, sein können! Nichts Anderes hatte der Universalgelehrte G. Bruno schon 1584 gelehrt [SG]: „Die unzähligen Welten im Universum sind nicht schlechter und nicht weniger bewohnt als unsere Erde.“ Er wurde dafür im Jahr 1600 als Ketzer verbrannt. Und heute? – Sind wir wissenschaftlich und medienoffiziell nicht einen Schritt weiter! Mit seiner Meinung würde er auch heute noch keine Professur erhalten!

    Lesen Sie von Dr. Burgard Encheduanna Teil 1 und 2. Unter dem Google-Stichwort „goetter-vorzeit“ gibt es Hinweise dazu. Zu Ihrer Frage Paarung siehe http://www.deistung.de/weltall/halb-goetter.htm . Das sind keine Spekulationen. Prof. Maul hat in seinem Buch „Das Gilgamesch- Epos“ (nicht Mythos!) als auch in der FAZ verkündet, dass König Gigamesch ein zwei-drittel Gott ist.
    Eine kontroverse Diskussion zu Erich von Däniken finden Sie Hier: https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/waren-die-au-erirdischen-schon-da-die-faszination-des-pal-o-seti/ .
    [SG] Schilling, G.: Planetenjagd bei Epsilon Eridani. Astronomie heute, 07/08 2003, S. 28 – 34

  11. Pingback: Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW10, 2017)

  12. So geht es vom Mythos zum dokumentierten Faktum: Ein mythisches Raumschiff, das Altorientalisten schon um 1920 „Himmel“ getauft haben, zeichnet sich mit technischen Einzelheiten inzwischen (neben den „Tempelhymnen“ der Encheduanna) in weiteren 17 Keilschriftfunden aus den verschiedendsten Zeiten und Regionen Sumers als Raumstation ab. Ihr Schwingungsrhythmus um den Erdäqutor wird mit nicht ganz 17° nördlicher bzw. südlicher Breite beschrieben. Der Verkehr zur Erde wurde über eine Art Shuttle abgewickelt, die bei der Rückkehr in eine Landeklappe aufgenommen wurde. Der Anflug zur Klappe wurde elektronisch gesteuert- – usw. Die Texte lassen sich nicht abstreiten. Sollten Menschen vor über 4.000 Jahren sich dies alles aus den Fingern gesogen haben?

  13. […]Über zwei Stunden lang ging es um Fragen wie: Sind Verschwörungsgläubige psychisch krank?[…]

    Weiter muss man im Grunde kaum lesen um zu erkennen, dass hier nur wieder Blinde vom Licht reden und sich dabei auch noch ganz toll vorkommen.

    Zum einen ist der Begriff „Verschwörungstheorie“ 1967 absichtlich von der CIA lanciert worden um kritisch Denkende Menschen ins schlechte Licht zu rücken.
    Zum anderen gibt es psychische Krankheiten gar nicht, bzw. sie Existieren nur in der Phantasie von angeblichen Experten der Psychiatrie und ihren gläubigen Anhängern. 2013 hat das der damalige Direktor des NIMH, Thomas Insel sogar bestätigt, psychiatrische Diagnosen sind nicht valide! D.H. nicht, dass es keine psychischen Zustände gibt, die als Leiden empfunden werden, z.B. die Trauer.
    Jeder der diese angeblichen psychischen Krankheiten zweifelsfrei nachweisen kann, der ist wohl der vielversprechendste Kandidat für den medizinischen Nobelpreis.

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

    Ein Leser

    • Lieben Dank für den interessanten Kommentar und die spannenden Links, @Ein Leser! Gerne werde ich den Heise-Artikel in den kommenden Wochen einmal hier auf dem Blog aufgreifen.

      Ihnen frohe Ostern bzw. erholsame Feiertage! 🙂

      • Hallo Herr Blume.

        Danke für die Freischaltung, das hatte ich gar nicht erwartet.

        Auch danke ich Ihnen für die netten Wünsche am Ende, wenn ich davon ausgehe, dass sie ernst gemeint waren. Dennoch kann ich mit Aberglaube nichts anfangen und mit komischen „erholsamen Feiertagen“ ebenso wenig. Feiertage, die mir von einem Staat vorgeschrieben werden, der den Willen einer Religion vollstreckt sind für mich nichts zum feiern, ja noch nicht mal etwas zum erholen, wenn man das Treiben in der Gesellschaft an diesen Tagen kritisch beobachtet – dieses Treiben kann ganz schön auf die Nerven gehen.
        Der menschliche Organismus erholt sich auch nicht nur an diesen Tagen, würde er das nur dann dürfen, dann wäre er schnell verschlissen, wozu sind diese Tage also gut, wenn nicht zum erneuern der Tiefenindoktrination durch die Religion und der so genannten „christlich geprägten Gesellschaft“, was ja schon in der Bezeichnung vom „prägen“ (z.B. eine Münze prägen, oder noch deutlicher ein Brandmal auf ein lebendes Wesen zum Zeichen des Eigentums anbringen) her einen gewaltsamen Akt beschreibt.
        Etwa zum erholen von der Arbeit, was im Ursprung „Mühsal / Sklaverei“ bedeutet, dann könnte man diese unfreiwilligen Tage einfach abschaffen und den Arbeitern im Gegenzug dementsprechend mehr Urlaub gönnen, bei dem sie sich vom Schuften erholen können.

        All das sei nur mal so angemerkt und soll keine Unterstellung in ihre Richtung sein. Wie ich schon schrieb und wenn ich davon ausgehe, dass diese Phrasen ernst gemeint waren, dann nochmals ein Danke dafür!

        In diesem Sinne – weiterhin eine schöne Zeit wünsche ich Ihnen und das unabhängig, von irgendwelchen Zwangsfeiertagen und Aberglauben.

        Ein Leser

  14. Pingback: Bücher aus Liebe (zur Wissenschaft) - Lydia Benecke (Psychologie) und Roland de Beauclair (Archäologie) » Natur des Glaubens » SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben