Reichsbürger, das Internet und die Bedrohung von Vernunft und Demokratie

Schon oft hatte ich hier auf dem Blog – durchaus auch in kritischen Debatten mit selbsternannten “Rationalisten” – thematisiert, dass der Begriff der “Vernunft” nie eindeutig definiert werden konnte. Vielmehr bildete er eine Art von kulturellem Sammelbegriff, in dem sich Überzeugungen zu wissenschaftlichen Methoden, zulässigen Argumenten und verschiedenste Glaubensannahmen (etwa zur (Nicht-)Existenz von Gott oder Menschenrechten) verbanden und vermischten. Die meisten Gesellschaften bildeten so schließlich ein ungefähres (und keinesfalls einheitliches, stets umstrittenes) Verständnis von dem aus, was mit “Vernunft” gemeint und was jenseits davon als “Unvernunft” auszuschließen sei.

Die digitalen Medien sprengen jedoch diese gesellschaftlichen Übereinstimmungen gerade weltweit auf – und zwar insbesondere mit dem Aufblühen von Verschwörungsglauben in verschiedensten Formen. Die deutschen “Reichsbürger”, die die “Existenz” der Bundesrepublik Deutschland bestreiten und stattdessen ihre eigenen Mini-“Reichsregierungen” zu installieren versuchen, sind eine leider zunehmend gewaltbereite Blüte dieser Verschwörungsvarianten. Argumentativ bestehen Überschneidungen zu religiösen Fundamentalisten wie der Anhängerschaft des zerfallenden IS-“Kalifats” im Mittleren Osten oder der Bestreitung der “Existenz Israels” durch streng orthodoxe Haredim. Doch die deutschen “Reichsbürger” haben meist keinen religiösen, sondern einen dominant rechtsextremen Hintergrund und versuchen die als persönlich empfundene Schmach der Schoah und NS-Niederlage durch eine nachträgliche Umdeutung der Geschichte zu tilgen.

In einem Interview heute morgen beim Deutschlandfunk habe ich diesen Themenkomplex angesprochen. Der Sender wählte dabei ein Zitat von mir für die Grafik aus:

“Durch das Internet tritt die Unvernunft des Menschen noch mal sehr viel deutlicher zutage.”

Oder anders: Wirksame und diskutierbare Varianten der “Vernunft” zu finden ist eine kulturelle und zivilisatorische Leistung, die derzeit wieder bestritten und attackiert wird.

Neben vielen erfreulichen und dankbaren Reaktionen zum Interview hat mich natürlich auch wieder eine kleine Flut wirrer Kommentare und Traktate erreicht, die wahlweise die Psychoanalyse, das Rechtswesen oder den Islam “bemühen”, um zu “beweisen”, dass jeder “vernünftige” Mensch doch diese oder jene globale Superverschwörung erkennen müsse. Insbesondere auch in den Kommentaren auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks war – und ist – dabei zu besichtigen, wie viele Menschen für sich selbst “höheres Wissen” beanspruchen, aber noch nicht einmal den Unterschied zwischen Religionswissenschaft und Theologie(n) kennen bzw. nachvollziehen können!

Hier finden Sie das DLF-Interview zu Reichsbürgern und Verschwörungsglauben – einem Thema, dass leider erst aufgrund der steigenden Gewaltbereitschaft dieser Gruppe ins öffentliche Bewußtsein drängt.

reichsbuergerinternetunvernunftmichaelblumedlf1016

.

Und wer mag, hier zum vertiefenden Weiterhören und -lesen:

Verschwoerungsglaubensciebooksklein

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und spezialisierte sich auf die Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Hat auch manches erlebt und überlebt...

33 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber Michael Blume,
    ich habe Ihr Interview im DLF mit Interesse vefolgt.
    Und Ihr Engagemment für Vernunft und Demokratie in allen Ehren. Aber meines Erachtens scheinen Sie doch allzusehr an der Oberfläche zu surfen. Denn:
    I
    Ihre Behauptung, dass derzeit bestritten werde, dass man “….Wirksame und diskutierbare Varianten der „Vernunft“ finden könne. kann ich leider nicht nachvollziehen. Das beginnt schon damit, dass Sie unterstellen, dass es (irgendwie) UNwirksame und UNdiskutierbare “Varianten” der Vernunft gäbe und dass Ihre Meinungsgegner sich solcher bedienen würden.
    Als einzigen Beleg zu dieser These erwähnen Sie, dass man nur solche Theorien aufstellen und akzeptieren dürfe, die bewiesen UND widerlegt werden können.
    Wie Sie eigentlich wissen müssten wird schon seit den 30er Jahren K.R: Popper/ Kritischer (!) Rationalismus diskutiert, dass in wissenschaftstheoretischer bzw. erkenntnistheoretischer Hinsicht realistisch eigentlich nur eine Falsifikation verlangt werden kann. (Der schwarze Schwan).
    Deswegen sind zunächst mal alle rational konsistenten (nachvollziehbaren) Hypothesen (!) (nicht Theorien !) als eine Art “Arbeitshypothesen“zu akzeptieren. Alles andere führt vermutlich zu geistiger Engführung und letzendlich zu verkrusteter Orthodoxie mit selektiver Wahrnehmung.

    Beispiel: Meine Frau verspottete mich heute morgen , da ich zum Briefkaten ging, um die Zeitung zu holen, obwohl sie diese (anders als sonst) schon auf den Tisch gelegt hatte. Mein Rezeptionsapparat “übersah” die Zeitung, da ich glaubte (Theorie), alles sei immer wie sonst und ich müsse sie erst selbst holen.

    Es ist deswegen im Hinblick auf einen effektiven Erkenntnisfortschritt äußerst unpraktisch, Hypothesen (oder Theorien) nur deswegen zu ignorieren , weil es (noch) keine Belege für Ihre Richtigkeit gibt.
    Mit Ihnen (?) bin ich alledings der Meinung, dass Hypothesen falsifizierbar sein müssen , um Wissenschaft überhaupt noch von literarischer Science- Fiktion unterscheiden zu können.
    Da haben wir aber dann sogleich ein Problem mit Teilen der Wissenschaft und sogar der Naturwissenschaft, denn offensichtlich sind aktuelle kosmologische Theorien als auch solche der aktuellen Theoretischen Physik Im Prinzip (!) weder beweis- noch falsifizierbar. Kritiker sagen zu recht: metaphysisch. Mal ganz abgesehen von der Widerlegbarkeit von Theorien zu weit entfernten historischen Vorgängen.
    Es macht also keinen Sinn (angebliche oder echte) “Verschwörungstheorien nur deswegen verächtlich zu machen, weil ihre Vertreter diese (angeblich!) nicht beweisen können oder weil sie prinzipiell nicht widerlegbar sind. Außer Sie lehnen dann auch alle nichtfalzifiziebaren Theorien der (Natur-) Wissenschaften ab. Zuallererst ablehnen müssten Sie dann aber Ihr eigenes Metier: Den (religiösen) Glauben. Von den intellektuellen Tricksereien bei der “Exegese” ganz zu schweigen.

    Also: Wie schon Popper forderte, sollte man (vermutlich) “unseriöse Thesen oder Hypothesen ” zunächst mal so korrekt darstellen, dass ihre Vertreter sich richtig verstanden sehen. Danach kann man versuchen die Einzelbehauptungen jeweils einzeln durch Argumente (oder offensichtliche Tatsachen) zu widerlegen.
    Behauptungen nur durch das belegen Mit dem Begriff “Verschwörung” (d.h. durch ein unterstelltes Betrugsmotiv) zu diffamieren ist unseriös und nährt nur den Verdacht auf propagandistische Gegenverschwörung.

    Und übrigens: Ich bin auch Verschwörungstheoretiker. Ich “glaube” nämlich, dass “Völkische Nationalisten bzw. echte Rassisten ihre Agenda zuweilen durchaus oft nur in inneren Zirkeln besprechen und sich nach außen als echte Demokraten ausgeben. Beweisen kann ich es nicht.
    Andererseits muss ich manche als „Rechte“ diffamierte Autoren aber auch in Schutz nehmen. Nämlich dann wenn behauptet wird, diese könnten wegen ihrer genetischen oder kulturellen Prägung garnicht anders , als rassistisch zu denken und gegenteilige Beteuerungen seien nichts weiter als tiefenpsychologische Verdrängungen.

    Ich „glaube“ andererseits aber auch, dass sich zumindest Teile einer Kapital –
    – oder Finanz- oder Machtelite weltweit gelegentlich oder systematisch solcher (Verscwörungs-) Methoden bedienen. Das betrifft auch alle anderen Machteliten und nicht zuletzt die monotheistischen Großkirchen. Man muss schon erheblich realitäts- bzw. geschichtsignorant sein, um das zu bestreiten.
    Ich nehme sogar an, dass ich das als Hypothese oder Fast-Theorie betrachten kann. Erstens weil sie prinzipiell empirisch widerlegbar ist und weil nichtkorrumpierte Historiker Beweise vorgelegt haben.
    Und nur nebenbei: Seit etwa einem Jahr kann ich NICHT glauben, dass weder bundesdeutsche Politiker, noch bestimmte Autokonzerne bis zur Aufdeckung des Skandals bezüglich der “Abgasmanipulation über die Motorsteuerungssoftware” keinerlei Ahnung davon hatten.
    Wetten, dass ich bald vom Verschwörungstheoretiker zum Propheten werde?

    Und was ist mit der demokratietheoretischen Forderung nach Gewaltenteilung? Sie setzt eine „Verschwörungstheorie“ bezüglich der „Mächtigen“ geradeszu voraus!

    Also: Man sollte sich das mit der Antinazipropaganda nicht allzu leicht machen. Die rechtsnationalen “Rationalisten” sind auch nicht blöd. Mit unbelegtenUnterstellungen intellektueller Minderbegabung und emotionalisierten Verweisen auf verschwörungstheoretische „Lügenpropaganda“ schadet man wegen des Bumerangeffektes sonst der eigenen humanistischen Agenda mehr als
    man ihr nützt.

    • Liebe/r @L.Schaber,

      vielen Dank für Ihren anregenden Kommentar! Gleichwohl liegt hier wohl ein Missverständnis vor – denn in keiner Weise setze ich “Vernunft” mit dem popperschen Falsifikationismus gleich. Vielmehr ist ja schon die bloße Behauptung “Es gibt Vermunft.” nicht falsifizierbar (keine Theorie), sondern eine auf Sinn und Gemeinschaft zielende Erzählung, ein Mythos. Dass “Vernunft” entsprechend sehr unterschiedliche, meist gar nicht genau dargelegte Bedeutungen hat, habe ich eingangs zum Blogpost dargestellt.

      Ebenso behaupte ich nirgendwo, dass keine Verschwörungen existierten – sondern bestehe nur auf der Überprüfbarkeit der entsprechenden Vorwürfe. Für diese Überprüfung haben freiheitliche Demokratien Institutionen wie Medien, Parlamentarier (fragende Opposition, Untersuchungsausschüsse etc.) und Gerichte geschaffen. In den von so vielen Pegidisten verehrten, autoritären Staaten wie Russland und China gibt es bzw. funktionieren diese Institutionen nicht, “hat die Partei immer Recht.”

      Ihnen von Herzen eine gute Nacht!

      • Ach, Herr Blume, Demokratien sind nicht besser als totalitäre Systeme. Was in Demokratien nicht gern gehört wird; was also unliebsam ist und was abgelehnt wird, wird in Demokratien einfach ausgesessen. Das geht auch in Demokratien (freilich mit Unterstützung der vierten Gewalt – der Medien, die ja wegen ihren Mitarbeitern Teil der Demokratie sind – und möglicherweise braucht man noch die Mithilfe von Geheimdiensten).

        Zum Thema Gerichte kann ich inzwischen nur sagen, dass kein Gericht eine tatsächlich begangene Straftat verurteilt, wenn dazu keine Beweise bestehen.

        Und als jemand, der in Deutschland vergiftet wurde, der aber diese Vergiftungstat keinem Gericht zum Urteilen anheimstellen konnte, weil kein Arzt willig dazu war, die vergiftung zu diagnostizieren, kann ich ihnen sagen, dass da mit Sicherheit eine Verschwörung im Gange gewesen ist.
        Sie sind Blauäugig und Gutgläubig, wenn sie meinen, es reiche schon, wenn die theoretische Inanspruchnahme von den Systemen/Institutionen (Gesundheitssystem, Rechtssystem, …) für alle möglich ist, um alle Gewallttaten und Rechtsbrüche zu vereiteln oder gar im Keim zu ersticken.
        Ich weise nur auf die Aufklärungsrate der Polizei hin, die da die 50 %-Marke kaum übersteigt. Sind denn die restlichen fast 50 % alles Lügner, die vorgeben, es liege eine Straftat vor, in der sie geschädigt wurden?

        Denn ihrer Theorie nach müssten alle Taten aufgeklärt werden, sonst läge schlicht keine Straftat vor. Weil nämlich der Täter nicht gefunden wurde, liegt keine Straftat vor. So das Gleichnis zu ihrer Vision von verschwörungstheorie und so…

        Und zum Thema “Reichsdeutsche” sei zu sagen, dass dies die letzten Regungen seien, die daher verursacht sind, dass der aktuelle Jesus gestorben ist. Da hat uns nämlich die Überliferung nicht die ganze Wahrheit erzählt – etwa, was Jesus im Schwarm/Population darstellt und verursacht. Und es wird noch verwirrender: Jesus, der Mensch, ist gar nicht tot, sondern seine Funktion ist durch Neurodegeneration nicht mehr in der Welt, sodass die Menschen (wie die bei der arabischen Revolution, die Reichsdeutschen etwa, oder auch die IS-Kämpfer (die vorher ja nur Freiheitskämpfer waren und sich erst zur ISIS herrausbildeten, oder Occupy-Bewegung oder andere Gruppen, die in den vergangenen Jahren plötzlich auf der medialen Bildfläche erschienen) nun ihre “Wurzeln” verloren und nun verwirrt sind und ohne Halt in der Welt. Dieser aktuelle Jesus starb zur Jahreswende 2010/2011. Kommt ihnen das Datum irgendwie verdächtig vor? Ja, es war die Zeit, in der die Welt begann durchzudrehen. Dinge geschahen, von denen wir niemals gedacht hatten, das sie je geschehen würden.

        Versuchen sie meine These zu widerlegen. Dabei kommt nur blödsinn herraus, weil … wie der erste Kommentator schon sagte ….. sie und alle anderen, die damit in Kontakt kommen, nicht wissen, was alles mit der These gemeint sei (was es alles für Bedingungen und Begebenheiten erfordert und was alles eine Rolle spielt…) kurz: sie verstehen nicht, von was ich rede, also können sie gar nicht sinnvoll zu widerlegen versuchen.

        Und sie wollen demnach der Wissenschaft und der Rationalität wirklich das letzte Wort über die vielen verschwörungen geben?
        Mit welchem Recht und zu welchem Zwecke? Doch nur dazu, das Bestehende Wissen und die bestehenden Verhältnisse koste es, was es wolle zu erhalten und zu bewahren – egal, welche Wahrheiten da noch so in der Welt um uns herum tatsächlich existierten.
        Sie haben allein schon deswegen ein interesse am Erhalt bisher sicher geglaubter Gewissheiten, weil sie sonst in Gefahr liefen, dass ihre akademische Bildung über den Haufen geschmissen werden könnte und damit alle ihrer Privilegien gleich mit.
        Sie wissen schon, wozu es nötig ist, dass der Gläubige auch glaubt, woran er glauben soll? Eben, damit das Gefüge erhalten bleibt – ansonsten nämlich bräche das System zusammen. Und sie fielen mit dem ganzen System mit in die Tiefe des Belanglosen, aber bisher sicher geglaubten.

        Ich sag ihnen was: Nur, weil sie eine akademische Bildung/Abschlüsse haben, glaube ich ihnen noch lange nicht, das die Existenz der Verschwörungsinhalte allein an den viel-geforderten Belegen hinge.

        Die Aufklärungspflicht über die Existenz von irgendwas liegt nicht beim Verschwörungstheoretiker, sondern in der Gemeinschaft, in der sich diese Verschwörungstheoretiker befinden. Meint: Bei allen Menschen, die da mit ihm zusammen in der Gesellschaft leben. Das ist auch deshalb so, weil wir inzwischen in der modernen Welt eine extreme Arbeitsteilung haben, wo jeder Mensch seinen Teil dazu beiträgt, dass diese Gesellschaft überhaupt funktioniert.

        Und wenn ich sage, der Mensch lebt im Schwarm und solche Metaphysik, wie Gedankenübertragung und andere neuronale Manipulation existiert tatsächlich, dann hat man das gefälligst an dafür fähiger Stelle (nämlich etwa in den Akademien, die Labore und Gerätschaften.. und Personal dafür anschaften und einstellen…. ) hinreichend zu erforschen. Und mich nicht zu einem schizophrenen Irren abzustempeln, nur weil der Inhalt nicht ins Weltbild passt.

        Und trifft meine Verschwörungstheorie zu, dann gibt es tatsächlich diese uminöse Weltverschwörung. Denn dann ändern sich nämlich die ganzen Faktoren derart umwälzend in eine entsprechende Richtung, dass man gar nicht mehr umhin kommt, eine Verschwörung anzunehmen. Und dann würde man auch ohne große Probleme wissen können, von wo aus diese Verschwörungen ausgehen.

        Spönne ich meine VT nämlich weiter, und bis auf seine Folgen, aus, könnte ich darauf kommen, dass ich vergiftet worden bin, weil ich scheinbar ein Kommunist bin. Oder ein Golem anderer Art. Und das ist im so gelobten Westen … in der Freiheitszone dieser Welt, passiert. Mitten in Berlin… einem, der in Westberlin aufgewchsen ist. Also einem Wessi…dem normalerweise eine gewisse LOyalität zu unterstellen sei.

        Anyway, ihr neues Forschungsthema (die Verschwörungstheorien) ist kaum so interessant, als das es sich lohnen würde, sich damit zu befassen. Der Inhalt hat es in sich, nicht die V-Theorie als Phänomen an sich.

        • Doch, @demolog – Demokratie IST besser als totalitäre Systeme, wie auch meine Familie am eigenen Leib erleben durfte.

          Aber Ihrem Kommentar nach ringen Sie in Ihrem Leben mit ganz anderen als wissenschaftlichen Fragen. Daher wünsche ich Ihnen jetzt einfach von Herzen alles Gute, vor allem gute Besserung.

          • Danke, Oh Herr…. Blume. Sie haben mir alles Gute gewünscht, da sollte ich ja endlich wieder Hoffen können, dass es tatsächlich gut wird.Ich fühl mich nur immernoch genau so schlecht, wie seit Jahren.

            Bezüglich; herr Blume, bezüglich sind keine Unterschiede zwischen totalitären System und Demokratien zu erkennen. Wenn man natürlich zu genau hinsieht, ist nichts gleich dem Anderen. Nur ob ich wählen gehe oder nicht – mir scheint, das sich nichts ändert. Von den Erfahrungen ihrer Familie weiß ich jetzt nichts.
            Ich steht natürlich auf schlechtem Posten, wenn ich die Demokratie kritisiere. Das ist sowas, wie die heilige Kuh der modernen Zivilisation. Es ist dann auch schön zu sehen, dass die Menschen einen neuen Glauben fanden. Noch oberflächlicher ausgedrückt, hat jeder Mensch seinen Erkenntnishorizont. Und da wird man hineingebohren und man ist gezwungen, sich mit der unmittelbaren Welt auseinanderzusetzen und sich mit ihr zu versöhnen – endlich nämlich ist das Leben in gewohnter Diktatur auch nicht viel anders, als in derselben Demokratie. Wieviel Zwängen sind wir hier in Deutschland unterworfen? sehen sie, auch nicht viel weniger. Irgendjemand meckert halt immer – ob Demokratie oder Diktatur.

            Mich plagt aber trotzdem die Frage, warum vor der Einrichtung einer Demokratie meist tausende, vielleicht sogar millionen Menschen zugrunde gerichtet werden müssen, bis die Demokratie erfolgsversprechend eingerichtet werden kann. Das sind sozusagen die Leichen im Keller der Demokratien.
            Und es ist mir nicht so eindeutig, dass etwa in Lybien die zwangsweise Abdankung von Gadhaffi so eine lohnende Sache war. Ich hörte danach, wie sozialistisch die Gesellschaft in Lybien organisiert war (“sozialistisch” klingt jetzt zwar eher negativ, aber ich hoff, sie wissen was ich meine). Innenpolitisch könnte es so gewesen sein, dass die Diktatur in Lybien der bessere Weg gewesen war – besonders hinsichtlich der patriachalen Kulturen in der Gegend. Jedenfalls was man so vom Hörensagen mitbekommt – muß ja nicht stimmen.

            So anders oder abseits der Wissenschaft sind meine Fragestellungen gar nicht. Denn jede Frage hat auch ihre wissenschaftliche Seite.

            Und ich bin mal wieder etwas endtäuscht, wie oberflächlich sie auf meinen (und den von Anderen) langen Kommentar eingehen. AUch der erste Kommentar hier hat in etwa das beschrieben, wodurch auch der rationalste Wissenschaftler zweifeln müsste, wenn er in die Welt blickt. Aber sie antworten auf solche Kritik, als ob sie genau dieser Sphäre Wissenschaftler entsprechen würden, die angemahnt wird. Doch das kann ich beim besten Willen eher nicht erkennen. Auch bei so vielen anderen Menschen mit sogenannter höherer Bildung nicht. Es ist bei jenen, wie bei allen anderen Menschen: Wenn die Fragestellung zu aufdringlich wird (meint: das Argumentationsprobleme entstehen), springen all diese Leute ohne es zu merken auf einer Argumentationsstrategie um, die der eines religiös Gläubigen entspricht. Und das ist der Skandal, um den es mir geht. Mag ja sein, dass der Atheist sein Weltbild ohne religiöse Ideologie zusammenstrickt. Aber deswegen ist er nicht frei von Glaubensbekenntnissen, wie sie eben in Theismen üblich sind. Aber das einzugestehen, da würde der gestandene Atheist lieber von der Klippe springen. …

          • Lieber @demolog,

            nun ja – Sie halten sich für klug und tiefsinnig und den Rest der Menschheit für eher dumm, nicht zuletzt uns Demokraten.

            Das ist kein seltenes Phänomen und gerade auch bei den “Reichsbürgern” sogar Standard.

            Daher nutze ich die Chance, freundlich zurück zu fragen: Woher nehmen Sie den Anspruch, dass andere für Ihre Textcollagen viel Zeit einsetzen müssten? Vielleicht wären Sie ja gerne Teil einer Diktatur – in einer Demokratie aber dürfen die Menschen (auch ich) frei entscheiden, wofür sie ihre Freizeit einsetzen – ob sie Ihre Texte lesen oder gar kommentieren. Ich darf ja auch von niemandem “verlangen”, dass er oder sie meinen Blog liest – ich kann und mag es nur anbieten. Sie scheinen dagegen eine Art “Anspruch” anzumelden, oder?

      • Liebe/r Herr Blume, lieber Herr L.Schaber
        Betreff: “Vielmehr ist ja schon die bloße Behauptung „Es gibt Vermunft.“ nicht falsifizierbar (keine Theorie), sondern eine auf Sinn und Gemeinschaft zielende Erzählung, ein Mythos”

        “Vernünftig” ist ein Geisteshaltung und es gibt keinen Vernunftsmythos. Sondern man kann Vernunft definieren, eingrenzen und sogar messen.

        “Schöpfung” zB ist eine Technik, und dazu gibt es den Schöpfungsmythos.

        Wenn ich also heute lese: Vernunft ist Mythos, weil sinnstiftend, dann fühle ich mich an Behauptungen der Theologen oder Physiker erinnert: “Urknall ist Schöpfung…”
        Da hat sich also dieser Begriff: “Schöpfung” seit der Bronzezeit hinsichtlich sein Bedeutung auf einen Weg gemacht, sodass wir heute Interpretationen finden, die sogar völlig losgelöst vom Bedeutungskern: “Schöpfung, das Anheben von oder aus der Flüssigkeit/Wasser ua” auskommen wollen.

        Tatsächlich aber wird so die eigentliche und eben besonders auch die religiöse Bedeutung unkenntlich und droht verloren zu gehen.

        Ähnlich wie “Schöpfung” hat mE. auch der Begriff “Mythos” diesen Weg in die Unkenntlichkeiten genommen.

        Gehen wir also in die Bronzezeit zurück, und zugleich an den Ort der Schöpfergottreligion, dann können wir grundlegende Bedeutung wiedererkennen und reparieren. Tatsächlich stieg seit der letzten Eiszeit der Meeresspiegel um ca 120m. Diese Zeit brachte hier im Norden gute Wetterbedingungen mit.
        Überall aber, und eben besonders im Mittelmeerraum und im Raum des persischen Golf und Golf von Oman kam es zu einem enormen Landverlust an den Meeresküsten.
        Ausserdem dehnten sich im neuen Klima des Orient/Palästina/Arabien auf dem Festland die Trockengebiete aus (zu Dürre, Steppen und Wüsten)

        Und genau in diesen wasserarmen Regionen macht Schöpfung wirklich Sinn: -> https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6pfwerk#/media/File:Pot_chain_irrigation_1846.jpg

        Wenn ich nun aber diesen Segen der wirklichen “Schöpfung”, also die Aufbereitung des Öd- und Brachlands durch Wasserregulierung, den Zisternenbau, den Garten- und Plantagenbau,
        also diese gesamte erfolgreiche und segensreiche Lebensart dieses Weltpatent Schöpfung als ein Geschenk und Gabe eines Gottes bedenke,
        dann betrete ich den Geistesraum, den wir “mythologisch” nennen.

        Viele Grüße, Werner

        • Lieber @Werner,

          Sie vertraten da eine starke – und überprüfbare – These (!). Sie schrieben:

          „Vernünftig“ ist ein Geisteshaltung und es gibt keinen Vernunftsmythos. Sondern man kann Vernunft definieren, eingrenzen und sogar messen.

          Würden Sie uns diese – von religiösen und weltanschaulichen Vorentscheidungen unabhängige, also intersubjektiv überprüfbare – “Definition” und “Messmethode” von “Vernunft” bitte mitteilen? Das wäre ja eine Sensation…

          • gerne, Herr Blume
            Wenn ich Ihre Antwort lese, dann prüfe ich zunächst, ob Sie das Buchstabenalphabet in der allgemeinen und zuvor definierten Buchstabenbedeutungstreue benutzen.
            Eine Grundvoraussetzung, das Schrift funktioniert und oft auch heilig ist.

            Das Sie nun diese Technik ordentlich verwenden, dass zeigt, dass Sie Schreiben und Lesen verstanden haben,…und sei es auch vor vielen Jahren.

            Mit unserem Verstand erarbeiten wir gemeinsam und optimieren unser Erkenntnisvermögen.

            Ihr Werner Hellwich

    • Wie Sie eigentlich wissen müssten wird schon seit den 30er Jahren K.R: Popper/ Kritischer (!) Rationalismus diskutiert, dass in wissenschaftstheoretischer bzw. erkenntnistheoretischer Hinsicht realistisch eigentlich nur eine Falsifikation verlangt werden kann. (Der schwarze Schwan).

      In der Realität suchen die Wissenschaftler immer noch nach BEWEISEN für ihre Theorie als hätte es Popper nie gegeben.

      Selbstverständlich hat der “Kritische” Rationalismus ein Grundproblem, dem er sich gar nicht entziehen kann: Ebenso wie der unkritische Rationalist muss der Popperianer irgendwie Leute dazu bringen, kritische Rationalisten zu werden. Wieso sollte ich also das Dogma des kritischen Rationalismus ernst nehmen und nicht irgendeiner anderen wissenschaftstheoretischen Auffassung folgen?

      Es ist deswegen im Hinblick auf einen effektiven Erkenntnisfortschritt äußerst unpraktisch, Hypothesen (oder Theorien) nur deswegen zu ignorieren , weil es (noch) keine Belege für Ihre Richtigkeit gibt.

      Das mag richtig sein.
      Dennoch werden z. B. Theorien über das Perpetuum Mobile, UFOs und die Kalte Fusion nicht so ernst genommen, wie man das bei anderen Theorien vielleicht tut. Sind das nur unsere irrationalen Vorlieben?
      Was ist mit “Intelligent Designt”, würdest du deine Aussage darauf auch ausweiten wollen? Wenn nein, warum nicht?

      Wie schon Popper forderte,[…]

      Popper war nicht der erste und nicht der einzige Philosoph, der dieses Aussage gemacht hat.
      Für Philosophische oder akademische Debatten gab es ja sinnvoll sein (das werde ich an anderer Stelle bestreiten!), aber für den gewöhnlichen Streit ist das nur eine schlechte Richtschnur.

    • Feiner Definitionsvorschlag! Doch gemeinhin wird Vernunft nicht als Wille, sondern als Fähigkeit definiert.

      Spannend finde ich Ihren Hinweis auf “Realitäten”. Wie viele gibt es davon?

      • Ja, ich weiß.
        Aber ich habe diesen Versuch einer Definition im vollem Bewußtsein so geschrieben.
        Je mehr ich darüber nachdenke, desto richtiger erscheint er mir.
        Beim Begriff “Realitäten” steckt nicht viel dahinter. Es gibt zum Beispiel eine Realität zum 2.Weltkrieg, diejenige zum Klimawandel, eine zutreffende zur Gravitation, diejenige zum Stand meines Bankkontos und seiner Perspektive usw. Meinetwegen denken Sie sich “Realität” hin, damit meinen Sie alles auf einmal, geschenkt.

  2. Die Idee des Reichsbürgertums verkörpert einen Aspekt von Verschwörungstheorien sehr gut: Die Auffassung in einer anderen Realität zu leben als die geltende Ordnung vorgibt. Das Extrembeispiel dazu geben die Matrix-Filme, wo der Held entdeckt, dass er in einer Simulation lebt und gleichzeitig die Versprechung erhält, derjenige zu sein, der die betäubten Menschen befreien kann. Ein Reichsbürger muss sich recht ähnlich fühlen. Seine Mitbürger und bis zu einem gewissen Grade er selbst leben in einer Illusion, einer illegalen Ordnung, die es zu stürzen gilt, um die Menschen zu befreien.
    Reichsbürger sind somit Erwachte und Wissende mit dem Auftrag die Welt und ihre Mitbürger zu befreien. Dieser Gedanke verschafft den Reichsbürgern einen Adrenalinkick und eine Sonderstellung, einen Exzeptionalismus.

    • Die Matrix-Filme so zu deuten, ist mir bisher nicht gelungen. Warum auch immer – zu dumm, es zu erkennen?
      Anway, was würdest du tun, an Stelle der Hauptfigur? Mit sicherheit würdest du das gleiche denken – du könntest die Menschen retten und würdest alles dazu tun.

      Sogesehen wärest du wie Jesus. Der hat offenbar auch gedacht, er könne helfen.
      Und tausenden anderen Menschen passiert es, dass sie sich “einbildeten”, sie hätten die Chance, die Welt zu retten – oder eben etwas kleiner.
      Nun könnte man sagen, dass sei eine Verschwörung, die dazu erschaffen wurde, damit wir alle in diese Falle tappen und woraufhin wir alle, die wir da reintappen, zu Schaden kommen – irgendwie. Das die Geschichte in Matrix gut ausgeht, versteht sich aus dem Zwang zum happy end – damit die Kasse klingelt oder weil Patriotismus und Pandants …. der gute Glaube immer siegen muß, sonst würde die Welt tatsächlich zu Grunde gehen (was möglich wäre, wenn man sich bewusst macht, wie einflußreich “Hollywood” in unserem Bewusstsein manipuliert).

  3. Ja, Herr Blume, nicht alle Theorie und Glaube der “Reichsbürger” ist extremistisch.
    “Reichsbürgerbewegung” bezeichnet einen ganzen Blumenstrauß von Strömungen, anspruchsvoll bis unangenehm und gar extremistisch.
    Wenn man die Zeit hat, sich in die Fragestellungen der Bewegung einzuarbeiten, kann man viel lernen, die meisten Teilnehmer sind durchaus dialogfähig.
    Allen gemeinsam ist der Zweifel an der Legalität und Staatlichkeit Deutschlands als Bundesrepublik.
    Es ist in gewisser Weise auch eine Bewegung, die dem Hitlerfaschismus als eigene Geschichte ausweicht, und tatsächlich kann man ja in Hitlers Machtergreifung einen Staatsstreich erkennen.
    Viele der Teilnehmer bedenken aber schon die Weimarer Republik als illegal und berufen sich auf die deutsche Verfassung des Kaiserreich.
    Viele Grüße,
    Werner

    • Der Glaube und die Theorie der Reichsbürger ist auch anspruchsvoll ??
      Ich bin sicher, hier haben Sie sich verschrieben.

  4. Hallo Herr Blume ,
    danke für Ihre (teilweise (-: ) Klarstellung. Ihr Verweis auf den Interschied zwischen Demokratie und Autoritarismus oder Totalitarismus in Ehren. Nur reicht es in echten Demokratien eben nicht, dass man nur an die (parlamentarischen) Überprüfungs- Institutionen GLAUBT.
    Daran zu glauben,dass solche existieren und dass sie effektiv sind, velangt natürlich auch die russische Regierung von Ihren Bürgern. Und eine große Mehrheit glaubt ihr.
    Wichtig ist deshalb, dass man auch parlamentarischen Organen gegenüber eine Art von “Verschwörungsverdacht” entgegenbringt,den diese dann durch glasklare Beweise widerlegen müssen. Glauben Sie etwa im Ernst, dass hier so etwas wie (verschwörerischer) Lobbyismus oder gar Korrruption unmöglich sei, nur weil bei unds “Demokratie” draufsteht und die Politiker uns treuherzig vom TV- Bildschirm in die Augen schauen? Kontrollausschussmitglieder verweisen immer wieder auf die Unmöglichkeit, ihrer Aufgabe nachkommen zu können, da man ihnen von Regierungsseite gerade die relevanten Unterlagen mit briasnten Daten frech mit dem Verweis auf eine angebliche “Staatsgefährdung” verweigert. Sie sollten hier öffentlich nicht den Naiven spielen.
    Skeptische “Verschwörüngsvermung” ist auch gegenüber den “öffentlichen” Medien angebracht:
    Wenn hier ein Politiker bei Plasberg eine Falschbehauptung aufstellt und ein Kritiker Widerspricht,
    verweist der der Moderator auf den morgigen Faktencheck im Internet, was dann aber kaum jemand tut. Und selbst wenn kann der Normalbürger meistens nicht beurteilen, ob die Darstellung dort wiklich durch beweise “gehärtet” ist, oder nur eine andere Meinungsäußerung darstellt.

    Und um mal persönlich zu werden: Denken Sie nicht auch manchmal an Ihren Brötchengeber, bevor Sie hier oder sonstwo öffentlich “Meinungen” kundtun?

    Also: Demokratie wird grundsätzlich nur durch ein permanentes Misstrauen der Bürger gegenüber der Regierung gesichert. Das ist nichts anderes als “institutionalisiertes” Verschwörungsdenken und trotzdem Basiswissen aus jedem politikwissenschaftlichen Einführungsseminar,
    Es wird aber heute von interessierter Seite gerne vernebelt, obwohl es sogar eine Grundsatzdoktrin von Neoliberalen Marktfetischisten ist. Die ganz Schlauen alledings verlangen tabulose Kritik am Staat wenn er von ihnen Abgaben und Steuern fordert und wollen Staatskritik verbieten, wenn dieser sie hätschelt und mit Subventionen überschüttet. Ein ganz altes Lied.

    @ Martin Holzherr
    Den Reichsbürger- Matrix- Vergleich halte ich für verunglückt. Reichbürger sind nach meinem Kenntnisstand keine spätpubertären Science- Fiction Religioten, sonder beziehen sich häufig auf einen von ihnen unterstellten illegalen noch weiterbestehenden Besatzungsstatus der Bundesrepublik Deutschland. Das hat nichts mit Science- Fiction zu tun, sondern ist eine Behauptung über historische Vorgänge oder irgendeine Art von verfassungsjuristischer Fundamentalkritik. Das schließt nicht aus dass auch psychopatische “Spinner ” unter diesem Etikett firmieren. Aber das ist bei Parteien oder Kirchen genauso.
    Als gelegentlicher Fan von (literarischer) SF, halte ich das (sehr alte) Matrix- Motiv sogar für “philosophisch” ( = methaphysisch) höherwertig. Es ist nämlich nichts anderes als das Platonsche Höhlengleichnis.

    • Lieber @L. Schaber,

      vorab erstmal die Info, dass ich alles andere als der naive Gutmensch bin, als den Sie mich offenbar wahrnehmen. Ich hatte bereits ganz am Anfang meiner Berufslaufbahn heftige Erfahrungen mit aus dem Ruder laufenden Staatsorganen sammeln dürfen…
      http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wie-michael-blume-zum-islamistenfreund-gestempelt-wurde-a-913972.html

      Und, nein, selbstverständlich leugne ich nicht, dass es Verschwörungen gab und gibt – und habe das ja auch wieder geschrieben. Die ganze Gewaltenteilung, die Vielfalt der Parteien und Medien, Gerichte, parlamentarische Untersuchungsausschüße und ja, auch kritische Bürgerinnen und Bürger, das Netz usw. sind jeweils gefordert, das Ihre zu tun, damit Korruption und Lobbyismus in Schach gehalten werden und sich gute Lösungen durchsetzen. Ein Verschwörungsdenken gegen “die Regierung” ist da m.E. schon zu wenig komplex – schließlich können auch z.B. Unternehmen (VW, Deutsche Bank) oder Bürgergruppen (NSU, Reichsbürger) in Verschwörungen abgleiten. Aufgeklärte Bürger sind zugleich kritisch und konstruktiv?

      Ob ich beim Bloggen auch an meine “Brötchengeber” denke? Aber selbstverständlich – ebenso wie zum Beispiel an meine Familie, an Freunde, an die Adressaten der Blogposts u.v.m. Und ich hoffe doch sehr, Sie tun das auch! Online-Aktivität ist Tätigkeit und als solche Teil der Verantwortung, die wir alle für unsere Taten und Worten tragen. Diese Verantwortung los werden zu wollen und beispielsweise im Schutz vermeintlicher Anonymität zu pöbeln und zu hassen halte ich für buchstäblich “kindisch”. Leider wird eben auch Freiheit immer wieder missbraucht – und bleibt dennoch wertvoll und unverzichtbar.

      Und, ja, jede Gesellschaft setzt sich Regeln – und diese sind beispielsweise bei Putin und Erdogan sehr viel enger und mit sehr viel härteren Strafen bewehrt als in Deutschland. Deswegen empfinde ich es auch als widersprüchlich und geradezu dumm, wenn deutsche Bürger z.B. in Dresden Sprüche skandieren wie: “Merkel nach Sibirien, Putin nach Berlin”. Umgekehrt würden sie in Moskau auf Jahre hinein eingebuchtet und ggf. gefoltert. Und selbstverständlich manipulieren Putin, Erdogan & Co. auch schon mittels Troll-Fabriken und Bots das Internet – die AfD hat sich ja ebenfalls bereits dazu bekannt.
      http://www.zeit.de/digital/internet/2016-10/bundestagswahlkampf-2017-afd-social-bots

      Sind unser Staat, unsere Gesellschaft perfekt? Nein, nichts Menschliches wird jemals unübertreffbar sein können. Aber ist er es wert, dass sich Bürgerinnen und Bürger kritisch-konstruktiv in ihm und für sie engagieren? Dazu sage ich ganz klar: Ja! 🙂
      Vgl. 😉 http://www.usnews.com/news/best-countries/overall-full-list

      Finally: Den Matrix-Film beschreibe ich im “Verschwörungsglauben”-Buch als verfilmte Gnosis und setze ihn auch immer wieder gerne zu Studienzwecken als Dozent an Universitäten ein. 🙂

      Ihnen von Herzen alles Gute!

  5. Ich als alter Leser von Staatsphilosophien bin immer wieder überrascht, was für ein absurdes, metaphysisches Rechtsverständnis die “Reichsbürger” haben.
    Aus meiner Sicht ist die Idee, vor ein Gericht zu treten und dort Richtern zu erklären, der Staat existiere eigentlich gar nicht, sehr viel absurder als die Vorstellungen der naturwissenschaftlichen Cracks, die Einstein widerlegen wollen!
    Denn die Theorien der modernen Physik beziehen sich auf die Natur, über die sich Wissenschaftler durchaus irren können. Aber die juristischen “Theorien” (sofern davon überhaupt die Rede sein kann) beziehen sich letztendlich auf eine soziale Konstruktion, in deren Grundlagen sie daher unfehlbar sind. Das ist so, als würde ein Kleingartenverein jedes Jahr eine Feier veranstallten und anschließend käme jemand völlig fremdes daher und will diesen Leuten erklären, die Feier, die grade stattfindet, sei gar nicht die jährliche Feier. Die wahre Feier finde erst 3 Monate später bei ihn im Vorgarten statt.

    Was auch auffällt, mit welcher absoluten Gewissheit die “Reichsbürger” auftreten. Entweder man akzeptiert ihre Meinung als Wahrheit oder aber man ist ein dummes Schaf, so ihre Ansicht. Es gab und gibt sehr viele Spinner auf dieser Welt, auch schon vor dem Internet, aber ich hätte niemals geglaubt, dass die “Reichsbürger”, die am wenigsten gute Argumente haben… In den USA soll es solche “jura-Crackpots” auch geben, die sagen z. B. die Anzahl der fransen an der US-Fahne in einem Gericht sagt irgendwas darüber aus, ob es sich um ein civil court oder einem nach Seerecht handelt. Ziemlich absurd, das Ganze…

  6. Und wenn dann plötzlich ein Terrorist wie in Paris mit Maschienengewehren massenweise Menschen tötet, dann liesst man in den Zeitungen, das “wir” uns nicht die “Party” von ebenso dunklen Terroristen verderben lassen. Ich musste das dreimal lesen, damit ich es glauben konnte. Es ging gar nicht um die Toten oder die Ursache. Es ging um die Party – die lebenslange Partygarantie. Also die Blase, die Gefahr lief, zu platzen und den ganzen Bösen und schäbigen Schmuh ins eigene schöne Leben “zwangsintegrierte”. An sowas wollte man immer noch nicht glauben. Also, dass es das gibt – trotzdem vom Terrorismus ständig die Rede sei. “Hier doch nicht” . Desensibilisierung durch Permanenz.
    Psychologisch eine hinreichend erforschte Schutzfunktion für das Subjekt – sich derart vom Elend der Welt abzuwenden und es gar zu leugnen. Aber das reicht sicher nicht, um die Probleme in den Griff zu bekommen, damit die Party tatsächlich garantiert ist. Und das hat alles wenig mit den “Reichsdeutschen” zu tun, die man uns in den Medien zeigt.

  7. Na, was machen sie denn, Herr Blume. Ihnen gefällt was ich schreibe offensichtlich so gar nicht, dass sie einfach beschliessen, den “Zunder” einfach nicht stehen zu lassen. Damit auch ja kein anderer meine “Textcollagen” vielleicht sogar für voll nehmen kann. Somit bestätigen sie ja meine Einschätzung. Offenbar haben sie Sorge, das ihre Blase wegen meinem Geschwätzes tatsächlich noch mal platzen kann, nur weil sie die Plattform dazu auch noch gegeben haben. Das können sie ja nicht zulassen, versteh ich schon. Sie verstehen aber – sie sind ja Intelligent, weil akademisch gebildet – das sie damit kaum ihren eigenen Ansprüchen genüge tun. Scheint sie aber nicht zu schehren – das Andere muß wichtiger für sie sein.

    Na dann, …

    • @demolog

      Ach, ich sehe das entspannter: Ich schalte keine persönlichen Angriffe frei und füttere keine Trolle. Auf inhaltlich konstruktive Kommentare gehe ich dagegen seit Jahren immer wieder gerne ein. Nur zu! 🙂

      • Dann fordern sie mich auch nicht auf, mich zur Intelligenz des Normalmenschen zu äußern. Sie haben mich gefragt. Was haben sie für eine Antwort erwartet?

        Haben sie sich vielleicht selbst darin wiedergefunden und dann gemeint, “so gehts ja nicht”?
        Falls ja, war das nicht unbedingt unbeabsichtig. Es sollte ja jeden erreichen, der dadurch auch sich selbst erkennt, damit der/die dann sein Verhalten in Frage stellt. Leider tut man das nicht, sondern wird bockig.
        So meine ich, so gehts ja nun auch nicht.

      • Sie scheinen auch den “Gutmenschen” übererfüllend raushängen zu lassen. Dabei dachte ich, dass sie ein gebranntes Kind seien – durch ihr Erlebnis von damals. Irgendwie glaube ich aber inzwischen, dass sie damals mit irgendwem einen “deal” gemacht haben, damit man sie in Ruhe lässt und den sie heute noch übererfüllen. Sie sind nämlich in ihren Antworten und so, so dermaßen aalglatt und geschmeidig, dass man meinen müsste, sie hätten gar keine eigene Einstellung, sondern eben das Programm des gediegenen Gutmenschen verinnerlicht. Etwa um ja nicht aufzufallen oder so. Auch wieder so eine Verschwörungstheorie, wie sie täglich entstehen kann. …

        Es ist schon zum verzweifeln mit ihnen.

        • Ja, @demolog – Sie haben mich im Alleingang durchschaut. Die reptiloiden Aliens haben mir ein zweites Leben auf dem Lustplaneten Quexil versprochen, wenn ich noch ein paar Jahre den Illuminaten, den Weisen von Zion, den sunnitischen und schiitischen Muslimen, dem Verfassungsschutz, der CIA, meiner Frau und den Kindern sowie dem CDU-Stadtverband als “Super-Gutmensch” diene. Und brav den Gottesdienst besuche, klar – darauf legen Reptiloide besonderen Wert.

          Eine alternative Erklärung könnte natürlich auch einfach lauten, dass ich eben als Christ und Demokrat an einige Ideale glaube und auch als Ehemann und Vater eigentlich kein “Bösmensch” sein mag. Aber das ist ja viel zu einfach & banal, da “muss mehr dahinterstecken”, gell? 😉 🙂

          • Na, sowas macht mich natürlich sprachlos. Ich nenne solches Eingehen aktive Diskursverweigerung. War ja schon zu erkennen, als sie meine Anmerkungen “Textcolagen” nannten.
            Nicht mal der Vorwurf, das es sich bei meinem gesabbel um beitragsfremde Inhalte handelt. Aber was soll man auch zu ihren Einlassungen zu Verschwörungen groß erwiedern?
            Die ganze Phänomenologie der Seltsamkeiten der vergangenen Jahre und meine Erfahrungen mit meinen Problemen haben nur einiege interessante Hintergründe unserer Existenz aufgedeckt, zu denen ich gerne mal andere Expertisen gehört hätte. Aber wie das so ist – Diskurverweigerung allen ortes, wenn es vermeindlich zu obskur und abendteuerlich wird. Was würden sie denn dazu sagen, wenn sie beobachteten, wie sie offenbar vergiftetet wurden und sie auch noch plötzlich auftretene Symptome bekommen, aber die Ärzte sie schlicht nur für irre halten und überhaupt nicht darauf eingehen? Was bei mir nur der Beginn der Seltsamkeiten gewesen war und damit nicht aufhörte. Aber auch das Folgende vollkommen ignoriert wurde.

          • Tja, @demolog – womöglich liegen ja alle anderen falsch, oder eben Sie.

            Hört ein Fahrer im Radio die Warnung vor einem Geisterfahrer. “Einer?”, empört er sich. “Die sind doch inkompetent! Ich sehe Hunderte!”

      • (“Ich schalte keine persönlichen Angriffe frei und füttere keine Trolle.” Na, der Troll, lieber Blume, ist doch eine Figur der nordischen Religion und Heidenmythologie. Er steht für den >kleinen Ärgerunter den “Wurzeln” der Bäume<
        Daher ist kaum möglich, "das Trollen" wirklich zu verwerfen, besonders wenn es Religionswissenschaften trifft, und so man sich zugleich als Christ auch für Religionsfreiheit der Nachbarn einstehen möchte 🙂
        https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c7/John_Bauer_1915.jpg
        Viele Grüße 🙂
        Werner)

        • Ein häufiges Missverständnis von Freiheit, @Werner! 🙂 Dass ich für viel Religions- und Meinungsfreiheit eintrete, bedeutet nicht, dass ich jede Art von Ritualen und Aussagen auch bei mir daheim (oder auf dem Blog) dulden müsste. Und auch Trollen spreche ich das Existenzrecht nicht ab, wohl aber das Recht, sich hier füttern zu lassen. 🙂

          Eine der wichtigsten Errungenschaften von Freiheit: Auch “Nein” sagen zu dürfen! 🙂

  8. Ich habe übrigens vorhin eine geöffnete Webseite in meinem Browser entdeckt. Ich weiß nicht, woher ich den Link hatte. Dachte, erkäme von diesem Beitrag von ihnen oder von den Kommentatoren. Aber da ist er nicht erwähnt.

    Hier der Link (geht um Verschwörungstheorien):

    http://www.larsschall.com/2011/05/15/die-welt-in-den-medien-zum-begriff-der-%E2%80%9Cverschworungstheorie%E2%80%9C/

    Sie wissen nicht vielleicht, wo dieser Link verlinkt gewesen sein könnte? In meiner Browser-Chronik taucht er im Oktober auf. Konkreter zeigt die Software das nicht an. Mir ist das wichtig – aus verschiedenen Gründen.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben