Warum Ludwig Marum (SPD) landes- und bundesweit bekannt sein sollte

Ludwig Marum, Rechtsanwalt, SPD, Mitglied des Badischen Landtags, MdR, Bad. Staatsrat * Frankenthal 5.11.1882 + Kislau 20.3.1934

Am Mittwoch fuhr ich als Landes-Beauftragter gegen Antisemitismus nach Kislau (Baden), um mich dort – diesmal gemeinsam mit einer Delegation der Grünen – über den Stand der geplanten KZ-Gedenkstätte zu informieren. Am einstigen Bischofssitz hatten die Nationalsozialisten – in badischer Landesträgerschaft – schon ab 1933 ein auch öffentlich so genanntes “Konzentrationslager” betrieben, in dem vor allem politische Gefangene als so genannte “Schutzhäftlinge” interniert wurden. Zu diesen gehörte auch der Landespolitiker und Reichstagsabgeordnete Ludwig Marum (SPD), der sich als engagierter Demokrat sowie als Jude den besonderen Hass der Antisemiten zuzog. Marums sephardische Vorfahren waren einst aus Spanien vertrieben worden und hatten über die Niederlande Deutschland erreicht.

Ludwig Marum, Rechtsanwalt, SPD, Mitglied des Badischen Landtags, MdR, Bad. Staatsrat * Frankenthal 5.11.1882 + Kislau 20.3.1934
Foto: Ludwig Marum 1933, Stadtarchiv Karlsruhe

Unmittelbar nach der Machtergreifung ließen die NS-Schergen Marum und andere badische Demokraten 1933 auf einem offenen Wagen durch eine höhnende Menge in Karlsruhe fahren. Ein knappes Jahr später ermordeten sie Marum in Kislau und versuchten, seinen Tod als Suizid hinzustellen. Doch mit über 3.000 Teilnehmenden wurde seine Beisetzung eine der letzten Demonstrationen gegen das NS-Regime. Auch Marums Tochter Eva Brigitte wurde 1943 im KZ Sobibor ermordet, seine Schwester Anna 1944 in Auschwitz.

Vor Ort nicht vergessen

Bei aller Trauer war ich doch froh zu sehen und zu hören, dass lokale Gedenkinitiativen, sogar nach ihm benannte Schulen, ein Ludwig-Marum-Forum in Karlsruhe und die regionale SPD die Erinnerung an diesen Zeugen der Demokratie wachhielten. Auch am Denkmal für die 96 von der NSDAP ermordeten Reichstagsabgeordneten in Berlin wird ihm gedacht. Leider gibt es jedoch – meines Wissens – noch keinen Gedenkort für den Landespolitiker Marum im Stuttgarter Landtag, obwohl er aus meiner Sicht gerade auch für die badische und damit baden-württembergische Landesgeschichte steht. Ich sagte zu, eine Ehrung Marums auch in Stuttgart sowie den Aufbau des Lernortes “Landes KZ-Kislau” in die Empfehlungen des Antisemitismusberichtes aufzunehmen, den der Landtag von mir für den Juli 2019 angefordert hat.

Mit dem Beauftragten des Landes BW gegen Antisemitismus, Dr. Michael Blume
Foto: Delegationsbesuch an der Gedenkstele Ludwig Marum, Simone Helmschrott

Neben den vielen bereits lokal Aktiven möchte ich gerne auch der grünen Landesvorsitzenden Sandra Detzer, dem Bundestagsabgeordneten Danyal Bayaz und dem – schon länger pro Marum aktiven – Landtagsabgeordneten Manfred Kern für das Interesse und die guten Gespräche danken. Gerade jetzt, da die Hetze nicht zuletzt über das Internet wieder befeuert wird und auf Demonstrationen wieder ungestraft Galgen mit den Namen demokratischer Politikerinnen und Politiker vorgeführt und verkauft werden dürfen, möchte ich eine starke und überparteiliche Initiative zur Erinnerung an das KZ Kislau und an Ludwig Marum schmieden. Unser Rechtsstaat ist es wert, entschlossener gegen diejenigen verteidigt zu werden, die erneut von einem tyrannischen Regime träumen.

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Zuletzt erschienen "Islam in der Krise" (2017) und "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019). Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt... Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

68 Kommentare

  1. Sie träumen nicht von einem tyrannischen Regime.
    Sie wollen nur die Massenzuwanderung und die damit einhergehende drastische Überfremdung nicht. Und das ist auch ihr gutes Recht.
    Das einige Radikale dabei sind mag sein.
    Aber ein Extremismus in die eine Richtung (von einer gezielten Auslöschungspolitik zu sprechen ist schon lange keine Übertreibung mehr) fördert eben auch Extremismus in die Gegenrichtung.
    Extremismus in die eine Richtung bewirkt eben meist auch Extremismus in die Gegenrichtung.

  2. Da braucht man nur durch manche Bereiche der Städte zu gehen um zu sehen wie drastisch die Überfremdung bereits ist.
    Die Autorin hat offensichtlich auf die Linksradikalen (sogenannte Antifa, etc.) vergessen. Die sind aggressiver als die Rechten.

    • @Markweger

      Wie ja bereits mehrfach geschrieben und erklärt: Sowohl rechter, linker wie auch religiöser Extremismus gehen auf Verschwörungsglauben zurück. Und da gibt es längst eine kulturelle #Querfront, wie sie Tobias Ginsburg in seinem genialischen „Die Reise ins Reich. Unter Reichsbürgern“ eindrucksvoll erklärt.

      Und also muss ich mir als Vater von 3 Kindern von Rechtsgewendeten immer wieder das Gejammer anhören, sie würden „umgevolkt“. Auf meine Frage, warum sie sich denn nicht für eine bessere Familienpolitik einsetzen und auch selbst mehr Nachkommen in die Welt setzen würden, kommt meist nur ein Dazu-kann-ich-nichts-sagen-Gauland.

      Und wirklich auffällig ist das Fehlen von jeder Empathie. Im obigen Blogpost geht es um die Erinnerung an einen gewählten Volksvertreter, der von NS-Schergen ermordet wurde.

      Es gelingt Ihnen kein Wort der Nachdenklichkeit oder des Mitgefühls, stattdessen beschwören Sie im Sinne einer Gefühlsabwehr die #Umvolkung.

      Das ist ja eigentlich traurig, aber für wissenschaftlich interessierte Leserinnen und Leser natürlich auch wiederum sehr interessant…

  3. Es ist immer das Gleiche: Da werden die toten Juden geehrt und die Mörder der lebenden Juden werden gefeiert.

    [Rest gelöscht, M.B.]

    • @Michael Genniges

      Als Mitglied der AfD gehören Sie einer Partei an, die den Antisemiten Dr. Wolfgang Gedeon, MdL nicht ausgeschlossen und den einst wegen seiner „Juden-Tätervolk“-Rede aus der CDU ausgeschlossenen Martin Hohmann zurück in den Bundestag gebracht hat. Ginge es Ihnen wirklich um den Kampf gegen Antisemitismus, dann wäre also mehr als genug zu tun…

      Dass Sie stattdessen auch hier versuchen, Demokraten zu verhöhnen und Juden gegen Muslime auszuspielen, überrascht mich nicht. Aber ich weise Sie gerne darauf hin, dass ich es als eine meiner Aufgaben sehe, genau solche Züge aufzuklären und jeder Form von Antisemitismus und Rassismus die Stirn zu bieten.

  4. Tapfere Kräfte gegen den Nationalsozialismus gab es seinerzeit im Parlamentarismus zuvörderst in der SPD, zumindest könnte sich dieser Einschätzung zugeneigt werden, weitere derartige tapfere Kräfte gab es dann noch im nationalkonservativen Lager, so darf es womöglich heutzutage genannt werden, oft in der Wehrmacht.
    Die zeitgenössische AfD ist übrigens aus diesseitiger Sicht mehr anti-nationalsozialistisch als sich viele vorstellen mögen, sogar dezidiert.
    KA, was da mit Gedeon genau los war, der Parteiausschluss ist in der BRD gesetzlich bestimmt, was nicht sinnvoll sein muss, politische Parteien betreffend, so dass sich womöglich mit jenem Trotzkisten (Maoisten?) arrangiert werden musste, so wie sich bspw. auch die SPD mit Sarrazin zu arrangieren hatte.

    • Ja, man fragt sich schon, warum die Gedeons und Sarrazins dieser Republik nicht mal beim eigenen Nachnamen ins Grübeln kommen. Antisemitismus und Rassismus funktionieren halt nie logisch, sondern nur verschwörungsmythologisch…

  5. Gut , dass es sie gibt Herr Blume, sonst hätten wir nichts über Ludwig Marum erfahren.
    Man muss daran denken, die Zukunft beginnt jeden Tag neu und das Wissen der Väter geht mit jedem Tag verloren. Sie machen es genau richtig, erinnern, erinnern und nochmal erinnern, sonst wiederholen sich die Fehler der Vergangenheit.

  6. Ich finde es immer wieder befremdlich, wie eine kleine, krakelende Minderheit scheinbar rückenmarksgesteuert auf Schlüsselworte reagiert und, das eigentliche Thema eines Artikels ignorierend, sich in massloser Selbstüberhöhung zum gefühlten Sprachrohr einer ganzen Nation aufschwingt.
    1. Eklärt doch mal genau die Begriffe “Überfremdung” und “Umvolkung”
    2. Das Argument “Antifa = Gewaltanwendung, deshalb sind die Rechten gar nicht so schlimm” ist ersten dumm, weil es die überwiegende Mehrheit der Menschen, die sich gegen Faschismus engagieren, zu Gewalttätern diskreditiert und zweitens falsch, schauen sie sich mal die Statistiken an.
    3. Als jemand, dessen Grosseltern aufgrund ihrer Tätigkeiten unter den Nationalsozialisten diese unsäglichen “Ariernachweise” haben mussten (der Halbsatz bis hierher war nur für die Unterbelichteten), heisse ich jeden in “meinem” Land willkommen, vor allem die Menschen, die vor Krieg, Verfolgung, Armut und sonstigen Unbillen fliehen müssen.
    4. Welcher Bestandteil des Blutes, welches Gen oder sonstiges messbare Merkmal, ausser einen Ausweis, macht einen Menschen “deutsch”?

    @Herr Blume
    Entschuldigen Sie bitte, dass ich nichts zum eigentlichen Thema ihres interessanten Artikels beigetragen habe.

  7. Mich überkommt das Grauen, wenn ich das in beunruhigend geschichtlich junger Zeit – 80 Jahre – noch allzu reale Nazi-Terrorregime vor Augen geführt bekomme wie in diesem Beitrag.

    Die rechtsextremen und rechtspopulistischen Tendenzen in der weltweiten Gesellschaft (dokumentiert auch durch allerlei Kommentare z.B. der Onlineversionen der Zeitungen) halte ich für wesentlich gefährlicher für ein friedliches, einigermaßen ethisches Zusammenleben der Menschen, als z.B. den sogenannten Terrorismus. Sogenannt, weil den wahren, umfassenden Terror mit vielen Millionen Todes- und Folteropfern kann nur eine Mehrheitskultur herstellen – wie im Dritten Reich sowie unter Stalin/Mao/Pol Pot. Und in entsprechend seines Gebietes proportional ähnlichem Maßstab tat das der IS – des IS’ Argumente finde ich übrigens ähnlich zutreffend wie die der extremen Rechten, denn auch die Brutalität und Feinseligkeit des IS gegenüber seinen zahlreichen Gegnern beruht auf selektiven, im Kern zuweilen zu einem Teil wahren, aber übertriebenen und emotional übermäßig befeuerten Feindbildern – jene emotionale Energie, die unfassbares Unrecht möglich macht.

    Die extreme Rechte des Westens ist noch nicht in der Breite des IS gewaltbereit – allerdings sind Einzelne immer wieder zum Morden bereit, der NSU und Brandanschläge sind nur prominente Beispiele -, und wir wissen historisch dass die extreme Rechte sich, obwohl unreligiös, genauso wie eine Religion oder sogar noch mehr radikalisieren kann. Die extreme Linke (ich zähle mal Stalin und Mao dahin) prinzipiell genauso, aber derzeit sind auf dieser politischen Seite bei uns seit der RAF keine gefährlichen Tendenzen mehr zu erkennen, im Gegensatz zur rechten Seite.

  8. Lieber Michael Blume,
    da haben Sie ja mal zwei erwischt und suggerieren damit, so sei es bei allen AfDlern. Ich bin keiner, hege aber Sympathien für Landsleute, die auch an ihre Kinder und Enkel denken, auch an meine übrigens, nicht wie die kinderlosen Merkels, Roths, Hofreiters, G.-Eckardts u. a., die keine haben (wollen) und sich einbilden, das Volk zu vertreten.
    Das massenhafte unkontrollierte Einströmen muslimischer Migranten, die schon lange die Judenvernichtung (Israel weg von der Landkarte!) im weltpolitischen Programm (UN-Resolutionen einseitig israelfeindlich, weil mehrheitlich islamisch und sozialistisch orientiert) und religiösen Gepäck haben (Pflichtlektüre Koran: Tötet sie …!) und dies auch nicht verleugnen, scheinen Sie einfach nicht zu bemerken. Die französischen Verhältnisse und dort die jüdische Emigration haben Sie dort auch übersehen. Die auch bei uns schon in muslimischen Parallelgesellschaften sich massierenden Probleme ebenfalls. Was Iran im Programm hat, Israelvernichtung, ist Ihnen unbekannt; Türkei kippt gerade zurück ins muslimische Großreichsdenken, das Erdogan als muslimische Zielvorstellung gilt, der spornt “seine Türken” in Deutschland zu mehr Geburten an, usw. Im ganzen Orient gibt es kaum noch Christen oder Juden, alle weggegrault, ihrer Menschenrechte beraubt oder ausgelöscht. Wenn AfDler darauf im Bundestag als einzige hinweisen und vor ähnlichen Zuständen in der Zukunft warnen, werden sie als rechte Hetzer “demagogisiert”. Islamophobie, freundlich ausgedrückt.
    Wenn Sie auch so ein Gutmensch sind, der sich sein Weltbild und seine Zahlen und Daten von regierungs- und interessengelenkten Medien hat zurechtrücken lassen – Gratulation! Es verschafft Ihnen ein gutes Bild von sich selbst und hilft, negative Prognosen zu übertünchen und die wahren Volksfeinde in der rechten Volkshälfte zu identifizieren: Auf sie mit Gebrüll! haben wir als Jungs gesagt.
    Mit freundlichem Gruß,

    • @Stephan Dreber

      Während sich viele Leute auch in Deutschland in apokalyptischer Angstlust auf dem heimischen Sofa suhlten (während sich andere um geflüchtete Menschen kümmerten), habe ich – auch Vater von 3 Kindern – u.a. eine humanitäre Mission im Irak geleitet und danach ein ganzes Buch über den „Islam in der Krise“ geschrieben, das es auch in die Bestsellerlisten schaffte.

      Sie müssen sich also schon entscheiden, ob Sie stumpf-verschwörungsgläubig Andersdenkende als „naive Gutmenschen“ abtun, oder ob Sie sich wirklich um Anstand und Wissen bemühen. Diese Entscheidung kann Ihnen niemand abnehmen. Ich fände es gut, wenn Sie wieder Haltung und Stil zeigen würden. Das traue ich Ihnen zu, wenn Sie es denn selbst wollen.

  9. Hallo Herr Blume,

    ich weiß ja nicht, was Sie alles bei Herrn Genniges gelöscht haben. Aber die von ihm kritisierte Doppelmoral “Antisemitismus von rechts = ganz schlimm, Antisemitismus von Zuwanderern (oder von links) = besser nicht hinschauen” existiert ja tatsächlich. Als beim “Al-Quds-Tag” von Demonstranten “Hamas, Hamas, Juden in’s Gas” geschrien wurde, ist Martin Hohmann sicher nicht mitmarschiert. Der selbst nicht wirklich als abschreckendes Beispiel taugt – in seiner berüchtigten Rede hat er sich die antisemitischen “Argumente” von Henry Ford ja nicht wirklich zu eigen gemacht, sondern nur als geschmackloses Beispiel dafür verwendet, wie ein Mythos von “Tätervolk” und “Kollektivschuld” konstruiert werden kann.

    Nicht mißverstehen, die Richtung, in die sich die AfD entwickelt, seit erst Lucke und später Petri rausgeekelt wurden, gefällt mir ganz und gar nicht. Aber sie ist nicht die erste Partei, an die ich denken muß, wenn ich den Satz lese “Unser Rechtsstaat ist es wert, entschlossener gegen diejenigen verteidigt zu werden, die erneut von einem tyrannischen Regime träumen.” In meiner Filterblase gibt es nämlich auch Leute, die eher Albträume haben, daß das “Regime” von Frau Merkel noch weiter in Richtung Tyrannei driftet. Mindestens eine ihrer “spontanen Entscheidungen am Parlament vorbei” ist ja schon als verfassungswidrig abgeurteilt worden.

    • @Störk

      Bei mir finden Sie Problematisierungen von rechtsextremem, linksextremem und religiös-extremem Antisemitismus und generell Verschwörungsglauben schon seit Jahren. Und im Ziel sind diese sich ja auch einig: Den demokratischen Rechtsstaat auszuhebeln. Wo das gelang oder weiterbetrieben wird (Ungarn, Polen, Türkei etc.) sind die zunehmend gravierenden Folgen bereits zu besichtigen…

  10. @Markweger

    Wie schon das Känguru feststellte: Linksextremisten sind schlimmer. Denn Rechtsextremisten zünden Ausländer an, Linksextremisten zünden Autos an. Und das Auto, daß sie anzünden, könnte meines sein. Einen Ausländer hingegen besitze ich nicht.

  11. Die Wahrheit ist dass die Massenzuwanderung nur in einer Katastrophe enden kann wenn nicht eine Gegenbewegung entsteht.
    Eine Gegenbewegung ist ganz einfach notwendig.
    Es ist nur die Frage ob wir eine Normalisierung haben wollen oder ob wir blind auf eine Katastrophe zugehen.

  12. Zu 1.
    Es sind ohnehin schon viel zu viele hier, eher wäre eine Nettorücksiedlung notwendig.
    Und es sind illegalle Zuwanderer unter dem Vorwand dass sie Flüchtlinge wären.
    Zu 2.
    Der Großteil hat ohnehin nur dass Ziel auf unsere Kosten hier zu leben.
    Allenfalls haben wir etwas Bevölkerungsrückgang, ich wüßte nicht was daran schlimm wäre, eine Million mal besser als diese drastische Überfremdung.

    • @Markweger

      Okay, das ist ein Wort. Sie behaupten also einfach mal gegen jede Empirie, dass Zuwanderer nicht mitarbeiten wollten und erklären gleichzeitig, dass wir das Schrumpfen Deutschlands einfach hinnehmen sollten.

      Ein alterndes, verarmendes, bitteres, aber dafür „reinrassiges“ Deutschland. Das ist Ihre ganze Hoffnung und Utopie?

      Sorry, nein – ich erhoffe mir mehr für unser Land und unser Volk, einschließlich jenen, die Teil von uns wurden und werden (und deren Vielfalt auch in Ihren Vorfahren steckt). #Integration #Freiheit #Vielfalt #Zukunft

  13. Kein Nutznießer von Sklaven ist Befürworter der Geburtenkontrolle

    Die Eugenik entsetzt diejenigen, die ihr Urteil fürchten.

    Das Christentum ist eine Unverschämtheit, die wir nicht als Liebenswürdigkeit tarnen dürfen.

    Genf, das Genf, welches Calvin vom Krankenlager aus regiert, das Genf, dessen Schatten sich von der Kanzel Knox’ bis zu den Vorzimmern des Vatikans ausdehnt, das Genf, wo eine Welt geformt wurde, hatte 1560 ungefähr 12 000 Einwohner.
    Die großen modernen Menschenmassen sind nicht nur ein Problem, sondern überflüssig.

    Die Feinde der modernen Welt konnten im 19. Jahrhundert auf die Zukunft vertrauen.
    In diesem Jahrhundert bleibt nur die nackte Nostalgie nach der Vergangenheit.

    Entvölkern und aufforsten — erste zivilisatorische Regel.

    Die nationalistische Xenophobie bewahrt die Unversehrtheit köstlicher Speisen auch für die, die weder Nationalisten noch xenophob sind.

    Die moderne Welt wird nicht bestraft. Sie ist die Strafe.

    Das kulturelle Niveau eines intelligenten Volkes fällt in dem Maße, in dem sein Lebensstandard steigt.

    Jede fremde Religion schwankt zwischen dem Lächerlichen und dem Diabolischen.

    Das Wort “Menschlichkeit” im Munde eines Katholiken ist Zeichen des Abfalls vom Glauben, im Munde des Ungläubigen Vorzeichen von Gemetzeln.

    Die Seelen, die das Christentum nicht erreicht, reifen nie.

    Der Fortschritt ist die Geißel, die Gott für uns auswählte.

    Der Atheist ist respektabel solange er nicht lehrt, daß die Menschenwürde das Fundament der Ethik und die Menschenliebe die wahre Religion ist.

    Noch langweiliger als die Arbeit ist die Lobrede auf sie.

    Gott verlangt nicht unsere “Mitarbeit”, sondern unsere Demut.

    Die Wichtigkeit, die es dem Menschen beimißt, ist das Rätsel des Christentums.

    Zivilisert sein heißt, das kritisieren zu können, woran wir glauben, ohne aufzuhören, daran zu glauben.

    Der Wille eines Volkes, seine genetische Zusammensetzung “rein” zu erhalten kann eine Anmaßung sein, doch es ist keine Dummheit, denn gibt es auch keine reinen Rassen, so gibt es doch gelungene Mischungen.

    In einem perfekten Strafgesetzbuch würde die Todesstrafe auf Vulgarität kommen.

    Der Rassist täuscht sich, wenn er glaubt, es gebe reine Rassen, der Antirassist, wenn er glaubt, die Zutaten eines Getränks seien nicht von Belang.

    Wer nur kluge Freunde haben will, läuft Gefahr, alleine zu sterben.

    In den Händen eines progressiven Klerus verkommen die Evangelien zu einer Sammlung ethischer Trivialitäten.

    Das Christentum ist die Religion desjenigen, der sein Leben so führt, als sei jederzeit ein Erdbeben möglich.

    Gebet, Krieg, Ackerbau sind mannhafte Beschäftigungen.

    Gott ist keine Erfindung, sondern ein Fund.

    Das Herz lehnt sich nicht gegen den Willen Gottes auf, sondern gegen die “Warums”, die man ihm zu unterstellen wagt.

    Der Mensch kann nur “faber” seines Unglücks sein.

    Die Anonymität der modernen Gesellschaft zwingt alle Welt dazu, sich für wichtig zu halten.

    Die heitere Gemütsruhe ist der Seelenzustand desjenigen, der ein für allemal sämtliche Dinge in Gottes Hände gelegt hat.

    Bei der Mehrzahl der Leute ist es einem heutztuage lieber, wenn sie feindselig von der Religion sprechen.

    Die Technik interessiert kaum denjenigen, der vom Leben nur wichtige Dinge verlangt.
    Jene, die nur die Gnade geben kann.

    Wenn gesagt wird, der Tod sei eine ganz “natürliche” Sache”, wird die letzte Dummheit gesagt.

    Die Anonymität der modernen Gesellschaft zwingt alle Welt dazu, sich für zu halten.

    Das Bevölkerungswachstum beunruhigt den Demographen nur, weil er fürchtet, daß es den ökonomischen Fortschritt stört oder die Ernährung der Massen erschwert.
    Aber daß der Mensch Einsamkeit braucht, daß die menschliche Vermehrung grausame Gesellschaften hervorbringt, daß man Abstand zwischen den Menschen benötigt, damit der Geist atme, entgeht seiner Aufmerksamkeit.
    Die Qualität des Menschen ist ihm gleichgültig.

    Dem Doktoranden garantieren ein imposanter Wortschatz und magere Ideen eine Karriere in der Soziologie.

    Die großen Industriemessen sind die Musterkollektionen all dessen, was der Mensch nicht benötigt.

    Ohne Geldsorgen stirbt der Dummkopf vor Langeweile.

    Der Christ weiß, daß das Christentum bis zum Ende der Welt hinken wird.

    Der Christ hat eine doppelte Pflicht: für das Christentum zu kämpfen und zu wissen, daß es zugrunde gehen wird.

    Der Fortschritt bereitet der Menschheit ein Leichenbegängnis mit prunkvollen Hekatomben.

    Eine gewisse Zeit lang nichts als Latein und Griechisch zu lesen, ist das einzige, was die Seele ein wenig desinfiziert.

    Sklave der Maschine ist weniger der Produzent als der Konsument.

    Wer eine neue Maschine erfindet, erfindet der Menschheit eine neue Verkettung in neue Knechtschaften.

    Die Menschheit wird eines Tages feierlich der Ereignisse gedenken, welche die Demontage der Industriegesellschaft eingeleitet haben.

    Der Moderne sucht allem voran eine Religion, die die Gnade leugnet.

    Grausig wie ein städtebauliches Projekt.

    Zu den Schrecken des Kommunismus muß man zählen, daß es keine andere Lektüre gibt als die Prosa linker Schriftsteller.

    Zivilisierte Individuen sind nicht das Produkt einer Zivilisation, sondern deren Ursache.

    Reaktionär sein heißt verstehen, daß der Mensch ein Problem ist, für das es keine menschliche Lösung gibt.

    Indem wir der Welt einen globalen Sinn erfinden, berauben wir sogar die Fragmente des Sinns, die sehr wohl einen haben.

    Das Mitgefühl ist zur ideologischen Taktik geworden.

    Die größte Anklage gegen die moderne Welt ist deren Architektur.

    Man muß an Gott glauben, um den Dingen Wichtigkeit beimessen zu können.

    Die Mildtätigkeit, die nicht von einer demütigen Seele herrührt, entartet zur Herablassung des Philantropen.

    Christ sein heißt, nicht allein zu sein, wie groß auch immer die Einsankeit sein mag, die uns umgibt.

    In einer zivilisierten Gesellschaft würden die Techniker in der Gesindeküche essen.

    An Gott glauben, auf Christus vertrauen, mit Schalkhaftigkeit schauen.

    — Nicolás Gómez Dávila

    http://1.bp.blogspot.com/-E3Or8Elkoz8/U7tdcL6ZkfI/AAAAAAAABAk/6Et7D4rbfGM/s1600/Go%CC%81mez+Da%CC%81vila+con+su+hija.jpg

    • @Davila

      Auf die Erinnerung an einen ermordeten Abgeordneten mit keinem Wort des Respekts oder Anstands, sondern nur einer kalten, zynischen, rechtsesoterischen Aphorismensammlung zu erwidern – darauf muss man erst mal kommen.

      Ich lasse Ihren „Kommentar“ aus dem einzigen Grunde zu, damit es der Dokumentation, Erforschung und Widerlegung des Antisemitismus diene.

      Ihnen und Ihren „Reconquista“-Freunden wünsche ich von Herzen mehr Sonne, gerne auch in die Herzen und die Bildung.

  14. @Markweger

    Sind Sie und Ihresgleichen eigentlich noch nie auf die Idee gekommen, daß wir, die wir ehrenamtlich oder auch beruflich täglich mit Flüchtlingen zu tun hatten oder noch haben, nicht viel besser und viel früher wissen als Sie, daß zur Zeit tatsächlich viele Menschen hier sind, denen sich keine Bleibeperspektive bietet, überhaupt keine Perspektive außer Schwarzarbeit oder Kriminalität? Können Sie sich vorstellen, daß solche Texte für uns viel wichtiger und bedeutsamer ist als das ganze pauschalisierende Gewäsch aus Ihrer Ecke? Und daß wir uns viel genauer und differenzierter aus eigener Anschauung wie aus öffentlichen Studien (unten verlinkt) informieren, wer hier ist? Und daß uns das destruktive Herumnörgeln vom Sofa einfach unpatriotisch erscheint in unseren Augen? Kritisieren Sie, aber konstruktiv, wenn Sie schon nicht mit anfassen wollen. Nur schlechte Laune bringt niemanden weiter.

    Im übrigen verstehe ich überhaupt nicht, was diese Diskussion in diesem Zusammenhang soll.

    Als Katholik habe ich gestern Maximilian Kolbes gedacht.

  15. @ Kommentatorenkollege ‘Störk’ :

    Die Hohmann-Rede seinerzeit, Dr. Webbaer hat sie geprüft, war nicht antisemitisch, Hohmann ist insofern von Dr. Angela Dorothea Merkel fallen gelassen worden, weil seine Rede als antisemitisch verstanden werden konnte, wenn Missverstehen anliegt oder vorgetäuscht wird.

    Der bundesdeutsche Präzedenzfall hierzu fällt übrigens in die Ära Dr. Helmut Kohls, als der honorige Philipp Jenninger ganz ähnlich fallen gelassen worden ist. [1]
    Ein Vorsitzender des Zentralsrats der Juden, es war, soweit die Erinnerung nicht täuscht, Ignaz Bubis, hat dann auch -ganz öffentlich unbeanstandet- und viele Jahre zeitversetzt Teile der Jenniger-Rede wiederholt, oder gar die ganze Jenninger-Rede, auch um Philipp Jenninger öffentlich zu rehabilitieren.

    Und vermutlich auch deshalb, weil es sich lohnt Rede(n), die nicht alle verstehen (wollen), zu verteidigen.
    Das Gefühl, die Gefühligkeit darf nie gegen die Ratio gewinnen, so mag Bubis’ Gedanke gewesen sein.

    HTH (“Hope to Help”)
    Dr. Webbaer

    [1]
    1988 – irgendwie hat Dr. Helmut Kohl wohl seinerzeit selbst nicht mehr an die von ihm angeblich angestrebte geistig-moralische Wende (1980) geglaubt.
    Sein Stern war damals schon im Abschwung und erst in der Wendezeit, als Dr. Helmut Kohl dann wieder zu guter Form gefunden hat, wie einige finden, es darf an das Zehn-Punkte-Programm (1989) erinnert werden, hat ihm dann diese zeitweilig gute Form noch zwei Amtszeiten beschert.

  16. @ Markweger

    Ob der ein oder andere weniger oder mehr borniert ist, spielt damit keine Rolle mehr. Gute Selbsterkenntnis, macht Hoffnung.

  17. @ Markweger

    Bonmot: beschäftigen Sie sich etwas mehr mit Willkür und Herrschaft. Auch inwieweit Glaube und Mythen dabei eine Rolle spielen. Vielleicht schaffen Sie es dann, nicht nur trostlos in diesem blog zu opponieren, sondern auch für Michaels Blume`s Intention Verständnis aufzubringen.

  18. Hm. Natürlich darf ich der Meinung sein, daß die Erde eine Scheibe ist. Oder daß Hohmann ein Antisemit ist. Seine Rede läßt diese Interpretation zu, wenn er zum Tag der Deutschen Einheit ausgerechnet zitiert aus Henry Fords „Internationalem Juden“, einer Bibel des Rassismus, des Antisemitismus, wie Chamberlains „Grundlagen“, Hitlers „Kampf“ und Rosenbergs „Mythus“.

    Das sagt ja aber noch nichts aus über den Wahrheitsgehalt dieser Meinung. Ich halte, mit Verlaub, Hohmann für viel zu dumm, über eine auch nur halbwegs logisch konsequente Weltanschauung zu verfügen, wie es Antisemitismus nun mal ist.

    Sein grotesk verquaster Gedanke: Ebenso wenig, wie man „die Juden“ haftbar machen könne für die Oktoberrevolution und den Sozialismus, könne man „die Deutschen“ verantwortlich machen für den Nationalsozialismus. Obwohl sich überdurchschnittlich vielen Juden an jener beteiligt, Deutsche an diesem teilgenommen hätten.

    Daran ist so viel falsch … Nur oberflächlich schon, daß eben nicht die Juden als Juden, etwa vertreten durch einen Zentralrat oder irgend einer Vertretung des jüdischen Volkes daran teilgenommen haben, sofern man nicht Weise von Zion heranzieht als eine solche Vertretung. Was Hohmanns Quelle – Ford – ja macht. Es mögen Juden zahlenmäßig überrepräsentiert gewesen sein in der KP: Aber nicht als Repräsentanten, Vertreter des Judentums.

    Gleichwohl ist das erklärungsbedürftig. Es waren z.B. viele Juden beteiligt, weil es im Falle der litauischen Juden – Balten waren. Lettische Sozialdemokratie und litauisch-jüdischer Arbeiterbund waren die Avantgarde der Revolution, bei denen Lenin in die Lehre gegangen ist: Wie baut man eine konspirative kommunistische Untergrundpartei auf unter dem Zaren, und schafft trotzdem eine demokratisch-zentralistische Willensbildung in ihr? Man müßte viel mehr über Balten und Sozialismus sprechen, als über die Juden: Immerhin ist die litauische KP die einzige in der Geschichte, die wiederholt in wirklich freien, bürgerlichen, demokratischen Wahlen die absolute Mehrheit abgeräumt hat.

    Dumpfe, katholisch-antijudaistische Ressentiments mit Hang zu Verschwörungstheorien, die sind im Herman-Inteview unübersehbar. Aber eine logisch halbwegs konstistente Weltanschauung, wie ihn der Antisemitismus bildet?

  19. @Mussi
    Oh ich habe für Hern Blumes Intentsion durchaus Verständnis.
    Das heißt nicht dass ich nicht eine andere Sichtweise haben kann.
    Ich halte die Verbrechen die inzwischen tagtäglich geschehen eben für das derzeit gravierenste Problem.
    Das heißt ja nicht dass ich die Vergangenheit nicht sehe.
    Die Vergangenheit können wir nicht ändern, dass derzeit die Weichen falsch gestellt werden ist dringenst notwendig zu ändern.

    • Oh ja, tatsächlich wäre mehr Aufklärung gegen Verbrechen DRINGEND notwendig!

      Wie kann es z.B. sein, dass sich Tausende Rechtspopulisten bei Pegida um einen mehrfach verurteilten Straftäter (u.a. Drogendelikte) versammelt haben? Ich bin ja immer dafür, Menschen neue Chancen zu geben, doch auf dieser Grundlage den Rechtsstaat auch noch beschimpfen?

      2. Derzeit verdichten sich die Hinweise, dass eine Partei des deutschen Bundestages – die AfD – in einen riesigen, ggf. sogar aus dem Ausland betriebenen Spendenskandal verwickelt sein könnte: https://amp.n-tv.de/politik/Wie-tief-steckt-die-AfD-im-Spendensumpf-article20578172.html

      Ich bin wirklich dafür, dass unser Rechtsstaat noch entschiedener gegen Extremisten aller Art vorgeht!

  20. @ Markweger

    Im framing und priming sind Sie gar nicht mal schlecht. Aber damit haben Sie sich bereits im Nachbarblock zu Populismus offen gelegt. Recht simpel. Lassen Sie es gut sein. Es wird langweilig.

  21. Na ja, sollte mich wirklich sehr wundern wenn der Mann der die Sanitäterin niedergeschlagen hat nicht “Migrationshintergrund” hat, was halt in der nächsten Generation als Deutscher gilt, wenn er Deutsch spricht und man ihn vielleicht auch noch die deutsche Staatsbürgerschaft nach geschmissen hat.
    Aber ich meine eher den Fall wie der Somalier der einen Arzt nieder gestochen hat. Kann ja jeder Verbrecher als “Asylant” kommen. Der bekommt auch noch alles gratis.

    Übrigens sehr im Gegensatz zu jenen die aus einen nicht EU Land regulär zuwandern wollen. Jede Menge Papierkram und Genehmigungen. Muß sich auch selbstverständlich um ein Einkommen sorgen um eine Wohnung etc., etc.
    Was den vielen Papiekram betrifft kann man es sogar als übertrieben ansehen.

    Aber wenn einer illegal als “Asylant” kommt, dann braucht er nicht einmal irgend einen Ausweis und er bekommt alles gratis. Niemand kontrolliert ob er nicht ein geflohener Schwerverbrecher ist oder Fanatiker. Ja wenn er ein Verbrecher ist, ist das seinem Bleiberecht sogar noch förderlich weil er in seinem Land bestraft werden kann.

    Wenn dass nicht ein Narrenhaus ist, was dann.
    Ein Narrenhaus dem sehr viele das Wort reden weil sie die Realität nicht mehr sehen wollen.

    • @Markweger

      Merken Sie es denn wirklich nicht?

      Sie sprechen von jenen, die die „Realität nicht sehen wollen“ – und tun es selbst!

      Zuwanderer mindern den Arbeitskräftemangel – Sie behaupten trotzdem, diese wollten nicht arbeiten.

      Deutsche haben zu wenig Kinder – plötzlich ist Ihnen die Schrumpfung der Bevölkerung egal.

      Ein Deutscher greift eine Sanitäterin an – Sie vermuten einfach, er „müsse“ einen Migrationshintergrund haben.

      Ich hatte ja schon gefragt, ob Sie diese Propaganda aus psychologischen Motiven betreiben oder wenigstens ein bissel Anerkennung oder Vergütung erhalten? 🤨🌈

  22. Lieber Herr Dr. Michael Blume,

    der Rechtsstaat hat gesprochen und Martin Hohmann darf als Antisemit bezeichnet werden.
    Der Rechtsstaat hat allerdings nur die (rechtliche) Zulässigkeit dieser Behauptung / Bezeichnung festgestellt, nicht deren Wahrheitsgehalt.
    Hat Ihnen Dr. Webbaer bereits einmal geschrieben!

    Dr. Webbaer findet bspw. ebenfalls, dass Leutz wie Jakob Augstein oder Sigmar Gabriel effektiv antisemitisch vortragen, bei “Siggie” stieß die Bezeichnung Israels als Apartheitstaat einigen ungut auf, so dass sie effektiven Antisemitismus festzustellen hatten. Nun wird bedauert, auch Jakob Augstein stellt klar, dass er sich “nur” gegen Israel als explizit jüdischen Staat gestellt habe, so dass aus seiner Sicht “nur” Opposition zu Nationalstaaten vorliegt, was idT gehen rechtlich müsste, blöd dann womöglich, dass er anscheinend im nächsten Moment die Schaffung eines womöglich 25. Araber-Staats wünscht, der “judenrein” sein darf.

    Wir wollen also bestmöglich zwischen dem, was in der BRD rechtlich unbeanstandet gesagt werden darf, und dem, was ist, unterscheiden.

    MFG + schönes Wochenende!
    Wb (der “wirklich” nicht hofft, dass Sie es als Antisemitismus-Beauftragter “verballern”)

  23. Oh ich sehe die Dinge ganz realistisch.
    Zu wenig Kinder ist einerseits eine Frage der Familienpolitik aber auch eine Frage linker Indoktrinierung, Familie ist überflüssig, ja wir sollen als Volk sogar ausgelöscht werden. Das betreiben die Linken und Grünen ja geradezu. Zum Ausgleich einfältiges Gendergeplapper. (Soviel ich weiß 200 Lehrstühle für diesen überflüssigen Stuß!)

    “Dunkler Teint” steht selbst in dem von ihnen verlinkten Artikel. Sagt auch alles. Der Mörder des Artzes wie gesagt auch. Und inzwischen eine ganze Reihe von Mädchenmördern auch. Alles “Migranten” wenn auch teilweise in der 2. oder 3. Generation. Sagt gleichzeitig auch alles über die Unsummen die für die sogenannte “Integration” verschwendet werden.

    Nein mir bezahlt niemand etwas, aber ich zähle zu denen die das Land und eigentlich ganz (West) Europa auf eine Katastrophe zu gehen sehen. Und da bin ich nicht gerade der einzige der das so sieht.
    Dass ich hier kommentiere kommt einfach davon dass ich halt aus Interesse den einen oder anderen Wissensschaftblog hier lese und da und dort halt nicht umhin komme etwas zu sagen.

    Und nein, ich glaube nicht dass ich realitätsfremd bin, ganz sicher nicht.

    • @Markweger

      Entschuldigung, es fällt mir etwas schwer, Ihre Gedankensprünge zu verstehen. Ich hatte doch – als Vater von 3 Kindern – für eine starke Familienpolitik und mehr Kinder geworben. Sie schrieben daraufhin, darauf käme es gar nicht an, es sei okay, wenn das deutsche Volk schrumpfe.

      Nun schreiben Sie plötzlich, die niedrigen Geburtenraten seien “eine Frage linker Indoktrinierung, Familie ist überflüssig, ja wir sollen als Volk sogar ausgelöscht werden. Das betreiben die Linken und Grünen ja geradezu. Zum Ausgleich einfältiges Gendergeplapper.”

      Was gilt denn jetzt, lieber @Markweger? Sie haben doch selbst bestritten, dass es schlimm sei, wenn das deutsche Volk mangels Kinder schrumpfe? Und jetzt gilt das Gegenteil und es seien “Linke und Grüne” daran schuld? Gibt es in Ihrer Argumentation außer der Angst vor Zuwanderern noch eine weitere Logik, die man nachvollziehen könnte? #Ehrlichinteressiert

  24. Oh, ich habe geschrieben dass mir etwas schrumpfen lieber ist als massive Zuwanderung. Jedenfalls ungleich lieber als Zuwanderung Kulturfremder oder ethnisch sehr Fremder (Schwarzafrika).
    Damit sage ich ja nicht dass Schrumpfen wünschenswert ist und als dauerhafter Zustand erst recht nicht.
    Aber etwas Schrumpfen sehe ich tatsächlich weniger dramatisch als massive Zuwanderung Kulturfremder.
    Also ich meine nicht dass ich mich da widersprochen habe.

    • Aha, @Markweger: Ihnen sind also weniger Deutsche lieber als Deutsche mit Migrationsgeschichte.

      Aha. Darf ich noch fragen, wieviele Generationen Sie dabei zurückgehen wollen? Wenn unter Ihren Vorfahren z.B. Polen, Juden oder Afrikaner festzustellen wären, würden Sie sich dann selbst als “nichtdeutsch” wahrnehmen? Oder könnten Sie doch anerkennen, dass z.B. Ludwig Marum – der Grund dieses Blogposts – nicht nur ein gewählter, deutscher Politiker, sondern auch ein echter Deutscher war?

  25. @Markweger Ich hatte schon oben auf die Pfeiffer-Studie verlinkt. Die Pauschalisierungen aus Ihrer Ecke sind falsch und helfen niemandem weiter. Man muß schon genauer hinsehen: Syrer sind in der Kriminalität absolut unterrepräsentiert. Marokkaner ohne Bleibeperspektive haben nur die Möglichkeit, möglichst schnell möglichst viel Geld abzugreifen, bevor sie abgeschoben werden.

    Ich wünsche mir, daß Leute aus Ihrer Ecke, wenn sie schon nicht interessiert sind an einer sachlichen Diskussion und daran, sich kundig zu machen, uns in Ruhe machen lassen und nicht auch noch unnötig schlechte Laune verbreiten. Was in den letzten Wochen im Netz an Haß, auch ganz persönlich, über den Lebensretter Claus Reisch ausgekübelt wurde (Kapitän des Seenotrettungschiffs Lifeline), steht für mich auf einer Stufe mit tätlichen Angriffen auf Sanitäter. Flüchtlingshelfer besonders aus Ostdeutschland wollen immer öfter in den Medien nicht mehr namentlich genannt werden, weil sie Anfeindungen im persönlichen Umfeld erfahren – Weil sie z.B. Altkleidersammlungen unterstützen für Bedürftige!

  26. @ Markweger

    Sie sprechen immer pauschal von Katastrophe.Was wäre diese Katastrophe denn sehr konkret? Was schwebt Ihnen da ganz konkret vor?

  27. @lubehüteter

    verstehe ich jetzt offen gesagt nicht so ganz, warum sich die marokkaner anders verhalten MÜSSEN als die Syrer,

  28. @Dr. Webbaer

    Zum Thema Martin Hohmann:

    Diese Rede sollte wohl die “Wiedergutmachung” also Zahlungen an Juden oder dem Staat Israel in Frage stellen. Denn er fing ja zuerst mit de Fall “Florida-Rolf” an.

    Danach kam er auf die Wiedergutmachung zu sprechen. Um den Vorwurf, die Deutschen seien ein “Tätervolk” zu entkräften, konstruierte er mit dem überproportionalen Anteil der Juden bei dem Bolschewiken einen “Tätervolk” Vorwurf gegen die Juden. Da dieser Vorwurf absurd sei, argumentierte er dann, daß auch der Vorwurf gegen die Deutschen absurd sei. Und dann wurde die “Gottlosigkeit” für Auschwitz und “Archipel Gulag” verantwortlich gemacht.

    Bei Jenniger:

    Nun hier war wohl nicht klar, ob er seine Ansicht oder die der damaligen Deutschen über die Juden gesagt hat.

    In beide Fällen kann man wohl von Medienkampagnen, sprechen, in denen die Aussagen der Politiker verkürzt und damit verfälscht wiedergegeben wurden.

    • @Rudi Knoth

      Ach so – es waren also keine üblen Reden, sondern einfach „Medienkampagnen“?

      Nun, dann lassen Sie uns doch gerne wissen, wer denn Ihrer Empfindung nach die (alle?) Medien kontrolliert und für „Kampagnen“ einsetzt?

      #Verschwörungsmythos #Lügenpresse

  29. @ Kommentatorenkollege ‘Rudi Knoth’ :

    Was Hohmann, wie Jenninger geredet haben, es lagen jeweils Reden vor, war jeweils misslungen.

    Dr. W sieht die Ursachen dieses Misslingens jeweils in der Perpetuierung des Rassengedankens.
    Dieser kann kaum sinnhaft abgelehnt werden, indem sich ihn hineingedacht wird, Dr. Webbaer lehnt insofern schlicht ab. [1]

    MFG + schöner Tag des Herrn noch,
    Dr. Webbaer

    [1]
    Wobei dieses schlichte Ablehnen ebenfalls angegriffen wird, vgl. bspw. mit :
    -> https://www.huffingtonpost.com/roni-faida/why-i-hate-the-phrase-i-d_b_9341762.html?guccounter=1

  30. @Michael Blume 19. August 2018 @ 09:47

    Nun da habe ich wohl was angerichtet.

    Nun, dann lassen Sie uns doch gerne wissen, wer denn Ihrer Empfindung nach die (alle?) Medien kontrolliert und für „Kampagnen“ einsetzt?

    Nun ich würde das eher Herdentrieb nennen. Und es gab auch Medien, die die Sachlage klar stellten. Zum Beispiel im Fall Jenniger kann ich mit an den Artikeln im Spiegel erinnern, daß Jenniger rethorisch ungeschickt die Meinung der damaligen Deutschen vortrug.

    Hier ein Auszug aus dem Nachruf im Spiegel:

    und lös­te eine Wel­le der Em­pö­rung aus. Er hat­te er­klä­ren wol­len, wie deut­sche Mit­läu­fer den Na­tio­nal­so­zia­lis­mus sei­ner­zeit ent­schul­dig­ten; er be­nutz­te Zi­ta­te, ohne die­se kennt­lich zu ma­chen. Er sprach vom »Tri­umph­zug Hit­lers«, von »stau­nen­er­re­gen­den Er­fol­gen«. »Und was die Ju­den an­ging: Hat­ten sie sich nicht in der Ver­gan­gen­heit doch eine Rol­le an­ge­maßt – so hieß es da­mals –, die ih­nen nicht zu­kam?«, frag­te er.

    Ich denke, hier sind wirklich Zweifel an der Behauptung “üble Rede” angebracht.

    Und hier der Wortlaut der Rede

    Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als “Tätervolk” bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.

    Er sprach wie man sieht “Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als “Tätervolk” bezeichnen”. Er hat nicht gesagt, daß die Juden ein Tätervolk sind. Nur das wurde in den Medien (ZDF) wider besseren Wissens verbreitet.

  31. @Michael Blume auf meinen Kommentar hier

    Nun sollte man bei beiden Reden schon etwas differenzieren.

    Bei Jenniger wurde wohl “übersehen”, daß diese Aussagen nicht seine persönlichen Ansichten waren, sondern in Deutschland verbreitete Ansichten der damaligen Zeit. Und dieses wurde auch schon in ähnlicher Weise zu Lebzeiten geschrieben.

    Bei Hohmann ist die Sache insoweit anders, daß er wirklich versuchte mit dem Begriff “Tätervolk” die Verpflichtung des deutschen Staates für die “Wiedergutmachung” zu leugnen. Mit dem Werk von Henry Ford hat er wohl antisemitische Ansichten der damaligen Zeit belebt.

    Was den Herdentrieb angeht, so meinte ich eher etwas wie Herden oder Schwärme von Wildtieren. Von einer Führung, wie sie mir unterstellen, habe ich nicht geschrieben. Im Grunde haben Sie einen “Strohmann” mit der Verschwörung aufgebaut.

    @Dr. Webbaer

    Nun haben wir beide unsere folgenden Kommentare nicht gelesen, weil beide in der Moderation waren. Wie ich im Falle von Jenninger schrieb, waren dies nicht seine Ansichten. Dies wurde in dem Nachruf vom Spiegel auch entsprechend dargestellt. Mit Rassegedanken bei Jenninger kann man wohl nicht ausgehen.

    • Nein, @Rudi Knoth – zunächst schrieben Sie von einer Kampagne, dann von einer Herde.

      Dass Sie nicht wirklich an Superverschwörungen glauben, glaube ich wiederum Ihnen. Aber es wird eben deutlich, was schlampige Sprache bewirken kann. Und Sprache ist „das“ Werkzeug der Politik!

  32. @ Dr. W. und zu:

    “Das Gefühl, die Gefühligkeit darf nie gegen die Ratio gewinnen, so mag Bubis’ Gedanke gewesen sein…” (Zitatende)

    Meines Erachtens geht es weniger um Affekte (oder gar Affekthascherei) sondern vor allem um etwas, das man mit “Intellektuelle Redlichkeit” umschreiben könnte.

    Denn Diskurse sind das Salz der Demokratie. Allerdings nur bei redlichen Absichten und redlichen Methoden.
    Denn propagandistische Rabulistik vergiftet jeden redliche Diskurs. Und damit letzendlich auch “Demokratie”
    (Ich weiß – ein großes Wort und nicht so leicht zu erreichendes Ideal) 🙂

    Hurra, ich darf vielleicht hier wieder mitreden.

    • Dürfen Sie gerne, solange Sie sich benehmen, @little louis. 🙂

      @Webbaer dann wieder ab Oktober. Denn wie oft beklagen gerade auch Rechtspopulisten, wir Demokraten würden nur „Kuschelpädagogik“ betreiben und „Regeln nicht durchsetzen“?

      Ich habe daraus gelernt, dass manche Leute eben einfach autoritäres Gehabe brauchen und sonst jeden Respekt verlieren. Also gut… 🙂

  33. @zabki Es MÜSSEN die Marokkaner sich selbstverständlich nicht anders verhalten als die Syrer. Es sind ja auch nicht alle kriminell. Nur sind bei den kriminellen Zuwanderern Marokkaner über- und Syrer unterrepräsentiert.

    Wenn man nicht wie (oben verlinkt) Kermani et.alt. annimmt, sie seien schon in ihrer Heimat oft kriminell gewesen, so haben sie zumindest hier keine dauerhafte Bleibeperspektive und somit zum Ziel, möglichst schnell möglichst viel Geld zu machen. Einige schaffen das auch mit Schwarzarbeit.

  34. @Rudi Knoth

    Jenninger hat eine durchaus bedenkenswerte Rede gehalten zum falschen Anlaß, im falschen Rahmen, im falschen Amt. Mit Hohmanns fataler Rede hätte Bubiz sein Bubenstück nicht bringen können.

  35. Interessanter Beitrag, und nach 45 will keiner was gewusst haben. Dabei war der Naziterror und auch die KZs mehr oder weniger öffentlich, jeder größere Marktflecken hatte ein KZ Aussenlager. Das es in Stuttgart kein Gedenken gibt wundert mich nicht, man denke nur an Filbinger. Heute wird das 3. Reich teilweise verharmlost, war ja alles halb so wild. Ich denke da nur an die Aussage vom Bürgermeister von Herxheim und der Sache mit der Hitlerglocke.

    • Vielen Dank, @Squareman!

      Freilich ist die Situation nicht ganz so hoffnungslos. In Stuttgart engagieren sich zum Beispiel viele Bürgerinnen und Bürger für einen Gedenkort zum NS-Terror im ehemaligen “Hotel Silber”. Mir geht es jedoch darüber hinaus auch darum, dass Gedenkorte wie Kislau jenseits der Hauptstadt ebenso gesehen werden. Immerhin war dies ein Landes-KZ, und da sollte unser Land nicht so tun, als ginge dies nur die Kommune an…

      Ihnen lieben Dank, bleiben Sie dran!

  36. @Topic: Den Namen Marum hatte ich noch nie gehört, danke für den Artikel.

    @AFD-Fans: glaubt nicht, dass ihr für mehr als eine kleine Minderheit sprecht. Die Mehrheit der Menschen im Land hat mehr Anstand und ihre Probleme sind die, bei denen euer Gauland die Schultern zuckt und nicht Fantasien von Umvolkung und anderem menschenfeindlichen Quatsch. Egal, wie dolle ihr daran glaubt, als Einzige die Wahrheit zu kennen.

    • Vielen Dank für Ihr Interesse, @Jochen. Ich bin wirklich froh zu sehen, wie viele Menschen sich nun auch über den Blog mit Ludwig Marum befassen – auch wenn sich dabei auch Spreu und Weizen trennen…

      Ihnen lieben Dank für das Interesse.

  37. zum thema arbeitslosigkeit möchte ich noch etwas wichtiges sagen.
    es gibt immer mehr reiche menschen auf dieser erde, und wenn das gesamte geld mehr wert ist als bis man mit genauer mathematik rechnen kann, dann wäre es eine grausame kathastrophe.

Schreibe einen Kommentar