Kurfürstin Sophie von Hannover ehrt Leibniz symbolisch mit dem Lorbeerkranz (Relief von Karl Gundelach, Teil des Geschichtsfrieses am Neuen Rathaus von Hannover)

Vielfalt, Buchdruck und Geschichte: Sprachwissenschaft in der Neuzeit

In meinem letzten linguistischen Blog-Beitrag ging es um die Prägung, die unsere moderne Sprachauffassung schon in der Antike erhalten hat. Das ist auf die Entstehung von Rhetorik, Grammatik und Logik zurückzuführen, und im Mittelalter beherrschte jeder Gelehrte diese drei Disziplinen als Grundlage seiner Bildung. Der damit einhergehende Sprachbegriff lässt sich folgendermaßen charakterisieren: Sprache wird nicht im Zusammenhang mit andere Kommunikationsmitteln betrachtet, sondern isoliert, die Beschreibung von Sprache orientiert sich an Regeln, und sprachliche Kommunikation wird als ein sich nach logischen Gesetzmäßigkeiten vollziehendes Geschehen rationalistisch überhöht. Wir sehen uns nun an, wie diese Grundtendenzen nach dem Ende des Mittelalters in die sich entwickelnde Sprachwissenschaft eingefloßen sind, es im 19. Jahrhundert aber auch verschiedene Abkehrversuche gegeben hat.

Das Bild der Sprache nach Ende des Mittelalters[i]

Das Mittelalter endet mit dem Zeitalter der Renaissance. In dieser Zeit begannen Gelehrte sich bislang unbeachteten Sprachen zuzuwenden. Dabei bemerkten sie, dass die in diesen aufzufindenden Strukturen einem Grammatikverständnis, das auf dem Griechischen und dem Latein fußte, in vielem widersprachen. Für das Hebräische und das Arabische entstanden erste Grammatiken, aber auch die in Europa gesprochenen Sprachen wie Italienisch, Französisch, Spanisch oder Deutsch wurden erstmals grammatisch beschrieben, nachdem diese „Volkssprachen“ lange Zeit nur als degenerierte, wertlose Mundarten angesehen worden waren. Der große französische Grammatiker Pierre Ramée wandte sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts dabei erstmalig gegen antike Autoritäten wie Aristoteles und entwickelte eigenständig für das Französische angemessene Kategorien der grammatischen Beschreibung.

Auch die Kenntnis asiatischer Sprachen drang ab dem Ende des 16. Jahrhunderts nach Europa vor – und fügte dem Bild der Sprache einige wichtige neue Facetten hinzu. Beim Sanskrit etwa, der Sprache der altindischen Veden, wurden Parallelen zum Lateinischen, Griechischen und den neuzeitlichen europäischen Sprachen erkannt, die ab dem frühen 19. Jahrhundert zur Aufdeckung der indogermanischen Sprachfamilie führten.

Das Chinesische wurde in diesem Zeitraum ebenfalls immer besser verstanden und damit zugleich die Relativität vieler bislang als universal betrachteter Merkmale der europäischen Sprachen in Frage gestellt. Die Töne im Chinesischen etwa, mithilfe derer Bedeutungsunterschiede nur durch Tonhöhendifferenzen zum Ausdruck gebracht werden, oder die völlige Abwesenheit von Flexionsendungen und Wortableitungen boten Anlass dazu. Damit kam zugleich die Frage auf, welche Eigenschaften von Sprache es denn eigentlichen sind, die jenseits aller Einzelsprachen universelle Gültigkeit haben – die Frage nach den Sprachuniversalien, die bis heute einen Gegenstand der sprachvergleichenden Forschung bildet.

Für eine Sprachauffassung aber, die durch eine Herkunft aus der antiken Rhetorik, primärer Mündlichkeit und die Fixierung von Sprache durch eine Alphabetschrift gekennzeichnet ist, stellt das logografische Schriftsystem des Chinesischen eine besondere Herausforderung dar. Die Zeichen dieses Schriftsystems folgen in ihrem Aufbau einer eigenständigen visuellen Grammatik, deren Funktionsweise auf der Zweidimensionalität der Fläche aufbaut.

All diese linguistischen Erkenntnisse jener Zeit eröffneten Wege zu einem neuen Bild der Sprache, die ab dem 19. Jahrhundert zögernd beschritten wurden. Im Zeitalter des Barock trieb aber auch die Idealisierung von Sprache auf einen ersten Höhepunkt zu, was sich mit den rationalistischen Philosophen von Descartes (1596-1650) bis Leibniz (1646-1716) verbindet. Sie vertraten die aufklärerische Ansicht, dass der menschliche Verstand grundsätzlich in der Lage ist, die Realität objektiv zu erfassen, und diese Ansicht erstreckte sich auch auf die Verwendung der Sprache. Der Ausgangspunkt dieser Überlegungen war die Aufdeckung der Verschiedenheit der Sprachen, denn damit war ja nach Meinung dieser Philosophen zugleich auch die Unzulänglichkeit jeder einzelnen, auf natürlichem Wege entstandenen Sprache erwiesen. Deshalb befasste sich Leibniz mit der Entwicklung einer Universalsprache, die Sachverhalte eindeutig und wahrhaftig bezeichnen können sollte, dabei systematisch aufgebaut ist und somit leicht zu lernen und für die Völkerverständigung geeignet wäre. Unter dem Eindruck der chinesischen Schrift schlugen manche Gelehrte jener Zeit auch spezielle Schriftsysteme für Universalsprachen vor, deren Zeichen eigenen Regeln für die Abbildung von Bedeutungen folgten. Während Leibniz‘ Ideen in gewisser Weise durch die mathematische Logik unserer Tage fortgeführt werden, können andere Entwürfe als Vorläufer moderner Welthilfssprachen wie Esperanto oder Volapük verstanden werden.

Der Buchdruck wirkte sich nach seiner vollständigen Entfaltung seit Beginn des 16. Jahrhunderts in zweierlei Weise aus. Durch die ungleich höheren Buchauflagen und die größere Distribution der Werke gegenüber der Handschriften-Epoche zuvor wurden Standardisierungen notwendig: Standardisierungen der Typografie, der Orthografie und der Textgestaltung, um dem Leser (und also dem Käufer) den Zugang zu einem Werk nicht allein schon auf der Darstellungsebene zu erschweren. „Standardisiert“ wurden aber auch Wörter und Formulierungen, damit die Werke auch auf der sprachlichen Ebene überregional verständlich waren. Im deutschsprachigen Raum bildete sich auf diese Weise in einem langdauernden Prozess die neuhochdeutsche Schriftsprache heraus, die aus keiner bestimmten Region durch Ausbreitung hervorging, sondern ein Mischung aus verschiedenen Dialekten darstellt.[ii] Jede Standardisierung erfordert Regeln, und die Standardisierung von Sprache im Zuge ihrer Reproduktion per Buchdruck verstärkt dadurch die Auffassung, dass die sprachliche Praxis nicht nur Regeln aufweist, sondern ihr bestimmte Regeln auf geradezu natürliche Weise zugrunde liegen.

Die zweite Auswirkung des Buchdrucks auf das Bild der Sprache wird weniger oft in den Blick genommen: Der Buchdruck stellt für die Reproduktion von Texten ein Mediensystem zur Verfügung, das ideal für die schnelle und präzise Gestaltung von Geschriebenem geeignet ist, nicht aber Vergleichbares für Gezeichnetes oder Gemaltes, also für die Gestaltung von Bildern und Grafiken anbietet. In den ersten Jahrzehnten des Buchdrucks verschwand deshalb die zuvor florierende Buchmalerei nahezu vollständig aus den Werken. Dieser Verlust konnte nur unvollkommen und mit hohem Aufwand durch Kupferstiche kompensiert werden.[iii] Damit besaß die Schrift für Jahrhunderte einen bedeutenden „evolutionären“ Vorteil gegenüber den wesentlich aufwändiger zu reproduzierenden Bildern, Grafiken und Zeichnungen, und dieser Vorteil stärkte wiederum die Auffassung von Sprache –  in diesem Fall geschriebener Sprache in Büchern – als Ausdruck reiner Sprachlichkeit. Gedruckte Texte enthalten demnach vor allem lange Ketten von Schrift und Geschriebenes und sind nicht etwa Sammlungen grafisch gestalteter Flächen. Das Buch entwickelte sich deshalb zum nahezu konkurrenzlosen Medium der reinen Sprachlichkeit.

Abkehrversuche im 19. Jahrhundert

Diesem Bild der Sprache, das sich als Fortführung von Impulsen aus Antike und Mittelalter verstehen lässt, wurden immer wieder auch alternative Ansätze entgegengestellt. So bildeten bei der Entfaltung der Sprachwissenschaft im 19. Jahrhundert überlieferte Textdokumente die Grundlage für historisch-vergleichende Untersuchungen, durch die die Entwicklung ganzer Sprachfamilien rekonstruiert werden konnte. Einer der Begründer der Indogermanistik, Franz Bopp, stellte aus altindischen Originaltexten des Sanskrit Listen von Verben zusammen, um ihre morphologische Struktur zu analysieren.[iv] Jacob Grimm verglich in seiner mehrbändigen historischen Grammatik Belege aus einer Vielzahl von germanischen Sprachen miteinander. Den sogenannten „philosophischen“ Grammatiken seiner Zeit warf er eine mangelhafte empirische Fundierung durch Sprachdaten vor, normative Grammatiken hielt er „schlicht für überflüssig“.[v]

Die wohl bekannteste Entdeckung Jakob Grimms ist die germanische Lautverschiebung, die den Übergang vom indogermanischen zum germanischen Konsonantensystem beschreibt. Grimm konnte die damit verbundenen Phänomene, die auch schon anderen aufgefallen waren, systematisieren und als Teil einer übergreifenden Lautentwicklung beschreiben. Diese Systematisierung sah er selbst nicht als ein universelles Lautgesetz an, doch das „Grimmsche Gesetz“ wurde zum Prototyp dessen, was in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Sprachwissenschaft prägen sollte: ein Regelbegriff für sprachhistorische Wandlungsprozesse, für den eine gleichsam naturwissenschaftliche Gültigkeit reklamiert wurde. Schon in jener Zeit also wurde für die so genannten „Junggrammatiker“ eine mathe­ma­tisch-na­tur­wis­sen­schaft­liche Wissenschaftsauffassung zum Leitbild, und schon in jener Zeit wurden linguistische Beobachtungen durch die Beschreibung als Regeln verabsolutiert. Diese „radikale“ Auffassung der Sprachgeschichte wurde schon bald kritisiert, weil nachweisbare kulturelle Einflüsse auf die sprachhistorischen Prozesse oder die Erkenntnisse zum Lautsystem in unterschiedlichen Dialekten nicht einfach ignoriert werden konnten.[vi]

Mit den Junggrammatikern hatte sich jedoch eine empirische Sprachwissenschaft etabliert, die von realen Sprachdaten ausging und später die strukturalistische Methodik übernahm. Insbesondere Leonard Bloomfield, der in Leipzig, im Mekka der Junggrammatiker, studiert hatte, etablierte die positivistische Methode in den USA und baute eine Schule auf, die sich auch den nordamerikanischen Indianersprachen zuwandte.[vii] Bis heute bildet eine solche dokumentierende und typologisierende Linguistik ein wichtiges Teilgebiet in der sprachwissenschaftlichen Landschaft.

Ein anderer Zweig der empirischen Sprachwissenschaft hat ebenfalls im 19. Jahrhundert einen ersten Höhepunkt erlebt: die Lexikografie. Auch dieses Teilgebiet ist für den deutschen Sprachraum mit dem Namen Grimm verbunden, neben Jakob Grimm auch mit seinem Bruder Wilhelm, deren „Deutsches Wörterbuch“ ab 1852 mit dem ersten Band erschien – der Abschluss dieses Jahrhundertprojekts erfolgte erst vier deutsche Staatsgründungen, zwei Weltkriege und 31 Teilbände später im Jahr 1960.[viii] Viele der in diesem Wörterbuch aufgenommenen Lemmata sind mit Angaben zu ihrer Verwendung versehen, wobei die Grimms vor allem auf literarische Beispiele zurückgegriffen haben.

Sowohl mit einer auf Sprachdaten beruhenden Sprachgeschichtsschreibung als auch mit einer Lexikografie, die die tatsächliche Verwendung der Wörter zur Grundlage nimmt (und nicht etwa die Auffassung, wie sie verwendet werden sollten) bewegen sich die Grimms und mit ihnen viele andere Sprachwissenschaftler des 19. Jahrhunderts im Rahmen einer Sprachauffassung, die die Dynamik der Sprache betont. Wilhelm von Humboldt hatte diese Auffassung schon zu Beginn des Jahrhunderts mit zwei Begriffen geprägt: Nicht ein ἔργον (ergon), ein fertiges, absolutes Werk, sei die Sprache, sondern eine ἐνέργεια (energeia), eine kontinuierliche Tätigkeit der Menschen und folglich auch in dazu passender Weise zu untersuchen.

Das 19. Jahrhundert war nicht nur das Jahrhundert der Sprachgeschichte, sondern auch das der Philologie. Die Methoden der wissenschaftlichen Textkritik wurden ab etwa 1800 von den Altphilologen Friedrich Wolf, Karl Lachmann und Friedrich Schleiermacher in der Auseinandersetzung mit antiken Textquellen entwickelt. Karl Lachmann, der mit den Grimm-Brüdern befreundet war, öffnete die Textkritik auch für die Mediävistik, indem er die für klassische Texte entwickelten Verfahren auf alt- und mittelhochdeutsche Texte übertrug.[ix]

Die Editionsphilologie ist zwar kein Teilbereich der Sprachwissenschaft, doch hat sie den Blick dafür geschärft, dass Texte, zunächst historische Texte, nicht nur aus aneinandergereihten Wörtern bestehen, sondern die Textgestalt an die Medien und Umstände ihrer Überlieferung gekoppelt ist. Editionsphilologen interessieren sich also nicht für einen Text in seiner reinen Sprachlichkeit, sondern sie beziehen die Gestalt der Schrift, Art und Zustand des Papiers oder Pergaments, die Gestaltung der Seite, Randglossen, Korrekturen, Notizen, Zeichnungen und Bilder, die Nachbartexte im Band oder Archiv und vieles andere mehr in ihre Betrachtungen ein. Ein historisches Dokument ist für einen Philologen deshalb nicht nur ein Text, sondern ein komplexes Artefakt, das sich aus Zeichen unterschiedlicher Art zusammensetzt und dessen Geschichte und Bedeutung sich aus dem besonderen Zusammenhang all dieser Zeichen ergibt.

Es ist deshalb sicherlich kein Zufall, dass zum Ende des 19. Jahrhunderts auch der Begriff des Zeichens selbst Gegenstand der wissenschaftlichen Betrachtung wurde. Schon vor Saussures „Cours“ hatte der amerikanische Philosoph und Logiker Charles Sanders Peirce eine Zeichentheorie ausgearbeitet, die weit über Saussures sehr einfaches Zeichenmodell hinausging und den Grundstein für die Wissenschaft von den Zeichen, die Semiotik, legen sollte. Peirce‘ Zeichenbegriff war insbesondere nicht nur auf sprachliche Zeichen ausgerichtet, sondern behandelte den Prozess, wie wahrnehmbare Phänomene überhaupt eine kommunizierbare Bedeutung erlangen können, in einem ganz allgemeinen Sinne. Den Begriff der Grammatik verwendete er, um die Entstehung und Kombination von Zeichen zu beschreiben. Damit war die Grundlage gelegt, in der Semiotik Zeichensysteme unterschiedlichster Art untersuchen und mit einem aus der Sprachforschung entlehnten Instrumentarium erklären zu können.[x] Man kann es auch anders herum formulieren: Mit der Semiotik ist so etwas wie eine verallgemeinerte Sprachwissenschaft entstanden, die sich nicht auf die Untersuchung reiner Sprachlichkeit beschränkt.

 

Anmerkungen:

Beitragsbild: Kurfürstin Sophie von Hannover ehrt Leibniz symbolisch mit dem Lorbeerkranz (Relief von Karl Gundelach, Teil des Geschichtsfrieses am Neuen Rathaus von Hannover) (Foto von Bernd Schwabe, CC BY-SA 3.0, Quelle, Formatänderung)

[i] Zu den folgenden Bemerkungen vgl. z.B. Robins, Robert Henry (1990): A short history of linguistics. 3. Aufl. London, New York: Longman, S: 106–147, Gardt, Andreas (1999): Geschichte der Sprachwissenschaft in Deutschland. Vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter, S: 45–229, und das Handbuch Auroux, Sylvain; Wiegand, Herbert Ernst (Hg.) (2000): History of the language sciences / Geschichte der Sprachwissenschaften. An international handbook on the evolution of the study of language from the beginnings to the present. Berlin, New York: de Gruyter (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, 18).

[ii] Diese Deutung geht ursprünglich auf Besch, Werner (1967): Sprachlandschaften und Sprachausgleich im 15. Jahrhundert: Studien zur Erforschung der spätmittelhochdeutschen Schreibdialekte und zur Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache. München: Francke (Bibliotheca Germanica, 11) zurück. Einen Überblick über neuere Forschungen zu dieser Frage geben Wegera, Klaus-Peter; Waldenberger, Sandra (2007): Die Entstehung der neuhochdeutschen Schriftsprache. 2. erw. Aufl. Frankfurt am Main: Lang (Dokumentation germanistischer Forschung, 7).

[iii] Zu dieser Entwicklung vgl. Jochum, Uwe (2015): Bücher. Vom Papyrus zum E-Book. Darmstadt: Philipp von Zabern.

[iv] Franz Bopp, Über das Conjugationssystem der Sanskritsprache in Vergleichung mit jenem der griechischen, lateinischen, persischen und germanischen Sprache, 1816, vgl. Gardt (1999), S: 273–274}.

[v] Jacob Grimm, Deutsche Grammatik, 1819-1837, vgl. Gardt (1999), S: 275–278}, Zitat s. S. 275.

[vi] Zu den Junggrammatikern und ihren Kritikern vgl. Gardt (1999), S: 278–288} und Robins (1990), S: 201–211}.

[vii] Vgl. Helbig, Gerhard (1989): Geschichte der neueren Sprachwissenschaft. 8. Aufl., 1. Auflage 1971. Opladen: Westdt. Verl. (WV-Studium, 48).

[viii] Vgl. Gardt (1999), S: 260–267}.

[ix] Einen Überblick über die Entwicklung der Philologie geben Wirth, Uwe; Bremer, Kai (Hg.) (2010): Texte zur modernen Philologie. Stuttgart: Reclam (Reclams Universal-Bibliothek, 18724).

[x] Vgl. Pape, Helmut (1998): Peirce and his Followers. In: Roland Posner und Herbert Ernst Wiegand (Hg.): Semiotik. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur. Berlin, New York: Walter de Gruyter (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, 13.2), S. 2016–2040.

Veröffentlicht von

www.lobin.de

Henning Lobin ist seit 1999 Professor für Angewandte Sprachwissenschaft und Computerlinguistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Von 2007 bis 2016 leitete er dort das interdisziplinäre Zentrum für Medien und Interaktivität, in dem die Auswirkungen von neuen Kommunikationsformen auf Wissenschaft, Kultur und Bildung untersucht werden. Seine Forschungsschwerpunkte bilden die Texttechnologie, die multimediale Wissenschaftskommunikation und der medienkulturelle Wandel durch die Digitalisierung. Gegenwärtig ist er u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Instituts für deutsche Sprache in Mannheim und des Fachkollegiums "Sprachwissenschaft" bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Bei den SciLogs ist Henning Lobin Autor des Blogs "Die Engelbart-Galaxis" und Gast-Autor im Blog "Wissenschaftskommunikation hoch 3" der ACATECH, für die er auch als externer Experte für Fragen der Wissenschaftskommunikation in sozialen Medien fungiert. Lobin ist Autor von sieben Monografien und hat zahlreiche Sammelbände herausgegeben (Bücher bei Amazon, bei Buch.de und im Buchhandel). Zuletzt erschienen: Engelbarts Traum (Campus, 2014).

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ein historisches Dokument ist für einen Philologen deshalb nicht nur ein Text, sondern ein komplexes Artefakt, das sich aus Zeichen unterschiedlicher Art zusammensetzt und dessen Geschichte und Bedeutung sich aus dem besonderen Zusammenhang all dieser Zeichen ergibt.
    […]
    (…) Semiotik (…)

    Sprache ist die (zeitgenössische) Nachricht des erkennenden Subjekts über seine Befindlichkeit.

    Insofern erfasst dieses Subjekt näherunsgweise, ausschnittsartig und an seine Interessen gebunden.

    Grammatik, als Hilfe und generelle Anleitung der Verständlichkeit, der Verständigung dienend, muss nicht schlecht sein, macht abär den Braten nicht wirklich fett.

    Ansonsten, wie eigentlich immer, wieder vely schlau angemerkt.
    Ihr Kommentatorenfreund regt an Gesagtes und Geschriebenes zuvörderst auch vor seinem etymologischen Hintergrund betrachtet einzuordnen, erst dann zu kontextualisieren zu suchen, “literalistisch” vorzugehen, zuerst zu essentialisieren.

    MFG
    Dr. Webbaer (der im Abgang die drei wichtigen Erfindungen des hier gemeinten Primaten hervorheben will, dies sind die Erfindung [1] der Sprache, die der Schrift und die der globalen Vernetzung der Individuen)

    [1]
    Laut Terry Pratchett ist die Sprache entstanden, weil der Affe auf dem einen Baum dem Affen auf dem anderen mitteilen wollte, dass er ihn nicht gut findet – alternativ ist das Johannes-Evangelium in seinem Intro nicht schlecht:
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelium_nach_Johannes

    PS:
    Dass das CAPTCHA hier “austimt” ist eine Minderleistung des hiesigen Publikationssystems, lol.

  2. Webbaer:
    “PS: Dass das CAPTCHA hier „austimt“ ist eine Minderleistung des hiesigen Publikationssystems, lol.”

    Rechts von captcha ist ein Zeichen, wenn man es drückt, wird es erneuert und man kann seinen Beitrag senden.

  3. Sprache wird nicht im Zusammenhang mit andere Kommunikationsmitteln betrachtet, sondern isoliert, die Beschreibung von Sprache orientiert sich an Regeln, und sprachliche Kommunikation wird als ein sich nach logischen Gesetzmäßigkeiten vollziehendes Geschehen rationalistisch überhöht.

    Das scheint mir eine sehr wichtige Erkenntnis. Vielleicht erklärt das, dass auch heute noch sprachliche Äusserungen kaum hinterfragt als Vehikel für allgemeingültige Ideen und Gedanken gesehen werden und der weitere Kontext zuwenig beachtet wird. Denn die gleiche oder eine ähnliche Äusserung kann verschiedenes bedeuten, je nachem von wem, mit welchem Erfahrungshintergrund und zu welchem Anlass sie gemacht wird. Wer Donald Trump zuhört vergisst leicht, dass da ein Immobilienunternehmer und Medien-/Reality-TV Mensch zu Ihnen spricht . Dabei kann diese Tatsache bedeuten, dass seine Äusserungen eventuell im Kontext des ihm vertrauten Medienumfeldes zu interpretieren sind und nicht 1:1 zu nehmen sind.

    • @ Herr Holzherr :

      Köstlich, aus einer linguistischen Betrachtung heraus, ist bspw. so etwas bei Donald J. Trump :

      ‘ISIS is honoring President Obama. He is the founder of ISIS. He is the founder of ISIS, OK? He’s the founder. He founded ISIS.
      And I would say the co-founder would be crooked Hillary Clinton.’

      In der Sache mag Trump vielleicht (metaphorisch) recht haben, Obama könnte mit seiner (wohlwollenden) Handhabung des Islam (“Kairoer Rede” und so, auch seine “Bücklinge” vor Despoten / Monarchen sind unvergessen) gescheitert sein, so wie “Erdnuss-Jimmy” einige Dekaden mit dem “Gottesstaat” Iran zuvor, abär höchst köstlich ist seine Sprache.

      Eine Sprache, die aus bestimmter Sicht nur so verstanden kann, dass Dummheit vorliegen muss; wenn diese aber nicht vorliegt, wovon ausgegangen werden darf, rhetorisch wertvoll sein könnte.
      Um die Leutz zu erreichen und so…

      MFG + schönes Wochenende noch,
      Dr. Webbaer

    • Bonuskommentar hierzu noch:

      Dabei kann diese Tatsache bedeuten, dass seine Äusserungen eventuell im Kontext des ihm vertrauten Medienumfeldes zu interpretieren sind und nicht 1:1 zu nehmen sind.

      Donald J. Trump redet wie ein “normaler Mensch”, er ist sogenannten Telepromptern eher abgeneigt, im Gegensatz zu “Hill”, die wie die bekannte bundesdeutsche Dame, die zwar sprechen, aber nicht reden kann, abzulesen gewohnt ist. [1]

      Donald J. Trump macht insofern Fehler, wie sie jeder macht, der die freie Rede geübt ist, wie bspw. der Schreiber dieser Zeilen auch Fehler macht, aber immerhin redet und nicht abliest.

      Es war tatsächlich nicht zu viel verraten, dass Rede von Trump nicht “1:1” zu nehmen ist, sondern auch die Metaphorik, die Ironie und den Sarkasmus kennt.
      Hier wird versucht Trump einen “reinzubraten”, die medial-politische Schicht ist hier streng gegen die mehrfach genannte Person, das Establishment sozusagen.

      Ironie soll übrigens erst von Zehnjährigen verstanden werden, wie einschlägige Arbeiten zu berichten wissen, der Webbaer war hier früher, Sie sicherlich auch.
      Metaphorik wird von einigen nie verstanden.

      [1]
      Die Nominierungsrede beim US-republikanischen Parteitag war aber abgelesen, sie ist dennoch, wie einige finden, recht hübsch “ex cathedra” ergänzt worden, von Donald J. Trump.

      • Obamaa Rede hat bestimmt nicht den IS motiviert, wohl eher sein Abzug der US-Truppen aus dem Irak. Das passt auch zeitlich besser zum Aufstieg des IS, er ist in ein Machtvakuum vorgerückt.
        Trump halte ich inzwischen schon für relativ dumm, aus mehreren Gründen. Metaphorik hat ihre Grenzen in der politischen Rede, weil eben schwer eingrenzbar durch die Empfänger der Worte. Ein Präsidentschaftskandidat sollte die Sprechweisen “normalen Menschen”, was auch immer das sei (bin ich als Akademiker unnormal?) nicht zu seinem Maßstab nehmen, dafür ist der Job zu wichtig. Wenn er sich nicht wie ein Präsident benehmen kann, ist er für das Amt ungeeignet, ganz abgesehen davon, dass er keinerlei Wissen und Erfahrung im Bereich von Politik hat, leicht reizbar und narzisstisch ist und sich keinen Augenblick unter Kontrolle hat. Die Beherrschung der Kommunikation ist eine notwendige, keine hinreichende Voraussetzung für ein hohes politisches Amt. Oder soll man ein neues Amt kreieren, für Scherbenauflesen, Schadensbegrenzung und Exegese der präsidialen Un-Worte?

        • Howdy, Herr Stefan.

          Zitat:

          Obama[s] Rede hat bestimmt nicht den IS motiviert, wohl eher sein Abzug der US-Truppen aus dem Irak. Das passt auch zeitlich besser zum Aufstieg des IS, er ist in ein Machtvakuum vorgerückt.
          Trump halte ich inzwischen schon für relativ dumm, aus mehreren Gründen.

          Obama und Hillary haben sich im Rahmen einer politischen Theoretisierung [1] darum bemüht den Islam hoch zu halten und bestimmte Potentaten abzusetzen.
          Korrekt, auch der kleine Franzose [2], Nicolas Paul Stéphane Sárközy de Nagy-Bocsa sein Name, hat hier mitgemischt, weil er sich vom libyschen Machthaber auf den Schlips getreten fühlte – so schaut es zumindest aus.
          Das Ergebnis ist ein Desaster, sog. Flüchtlinge wurden generiert und sie bestimmen zunehmend bspw. auch bundesdeutsche Tagespolitik.

          Ansonsten ist Donald J. Trump womöglich für Sie dumm, weil er schlau ist, es gibt hier bestimmte Zurücktragung, es gibt hier Reziprokes.

          MFG
          Dr. Webbaer (der Herrn Lobin, wie eigentlich immer, für seine Verständigkeit und Toleranz zu danken hat, nobody’s perfect)

          [1]
          Die “Büsche” waren mit ihrem Nation-Building-Konzept und diesem Jokus nicht besser.

          [2]
          Nichts gegen kleine Franzosen, also nichts geht über kleine Franzosen, der Schreiber dieser Zeilen hat mit Franzosen, auch mit kleinen, einschlägige Erfahrungen gemacht, die auch allgemein geteilt, aber nie in concreto benannt werden sollen, was die Frösche betrifft.
          X-Ismus soll an dieser Stelle nicht vorliegen, sondern nur Einsicht.
          >:->

  4. Howdy, Herr Stefan!

    Webbaer:
    „PS: Dass das CAPTCHA hier „austimt“ ist eine Minderleistung des hiesigen Publikationssystems, lol.“

    Rechts von captcha ist ein Zeichen, wenn man es drückt, wird es erneuert und man kann seinen Beitrag senden.

    Schon klar, es bleibt abär eine ‘Minderleistung des hiesigen Publikationssystems’; Opi Webbaer will diesen Autorisierungsvorgang, der sicherstellen soll, dass Menschen und nicht “Bots” Feedback geben, an dieser Stelle nicht näher erklären.
    Bleibt aber für Rückfragen, hier spielt auch Herr Turing eine gewisse Rolle, erhalten.

    MFG + schönes Wochenende,
    Dr. Webbaer

  5. Pingback:Blogspektrogramm 33/2016 – Sprachlog

  6. Pingback:Chomskys linguistische Revolution – radikal und konservativ zugleich » Die Engelbart-Galaxis » SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +