AstroGeo Podcast: Phantom Methan

Methan gilt als Hinweis für Leben auf dem Mars. Seit Jahrzehnten wurde es immer wieder nachgewiesen. Eine neue spezialisierte Sonde findet das Gas allerdings nicht. Wieviel Wunschdenken um ungenaue Messwerte war im Spiel?

Autor: Karl Urban
Redaktion: Stefan Oldenburg
Musik: CC-BY 3.0 Mike Leite
Bild: NASA

AstroGeo ist ein Projekt der Weltraumreporter und entsteht dank eurer Spenden und Abo-Beiträge. Seid dabei: Weltraumreporter.de.

Links

Bei den Weltraumreportern

Quellen

Veröffentlicht von

www.pikarl.de

Karl Urban wäre gern zu den Sternen geflogen. Stattdessen gründete er 2001 das Weltraumportal Raumfahrer.net und fühlt sich im Netz seitdem sehr wohl. Er studierte Geowissenschaften und schreibt für Online-, Hörfunk- und Print-Publikationen. Nebenbei podcastet und bloggt er.

1 Kommentar

  1. Methan auf dem Mars nachzujagen ist ein teures und letztlich unsinniges Unterfangen – auch wenn Methan ein Lebenszeichen sein könnte.
    Warum?
    Weil wir was unser Wissen und unsere Fähigkeiten den Weltraum 🚀 betreffend für die lange Frist fit machen sollten und nicht für die Sensation schon bald.
    Fit 💪 machen für die lange Frist, bedeutet, soviel wie möglich über den Mars erfahren, so dass mit diesem Wissen weiterführende Missionen möglich werden. Vom Rohstoffabbau auf dem Mars bis zur Etablierung von permanenten Marskolonien.

Schreibe einen Kommentar