Hilfe! Bakterien!

BLOG: ScienceZest

Forschung lecker zubereitet
ScienceZest

Ich bin Umweltmikrobiologin. Was Leute wie ich so erforschen sollte eigentlich die Welt bewegen, denn ohne Mikroorganismen ist höheres Leben auf unserem Planeten schlicht weg unmöglich. Die Winzlinge halten unser Klima in Schach indem sie Tonnen von Methan aufsaugen. Sie haben die Photosynthese und damit die biologische Produktion von Sauerstoff erfunden und außerdem fressen sie unseren Giftmüll mit Gusto. Die Liste dieser überlebenswichtigen mikrobiellen Dienstleistungen für Pflanze, Tier und Mensch ist lang. Leider weiß das fast niemand.

Hier ist der Beweis: Ich marschiere bei Aldi rein und brülle BAKTERIEN! Schwups gibt’s ein lustiges Kopfkino. Hauptdarsteller: E.coli, SARS, Vogelgrippe, Schweinegrippe, und all ihre grusligen Effekte.

Alles falsch, denken wir Umweltmikrobiologen und schütteln traurig die Köpfe. Völlig, völlig falsch. Und wer ist Schuld an der Misere? Wir und sonst keiner.

Kollegen, die Zeiten in denen wir ruhig im Labor rumpopeln konnten, sind vorbei. Es gibt Klimawandel, Umweltverschmutzung, Artensterben, Überbevölkerung. Wer dennoch behauptet, Umweltwissenschaftler bräuchten ihre Erkenntnisse nicht mit der Öffentlichkeit zu teilen, soll sich bitte jetzt eine Axt ins Bein hauen.

Wir Umweltwissenschaftler sind Superfrauen und -männer ohne uns darüber klar zu sein. Wir haben die Macht, mit unserem Wissen die Welt zu verändern. Unsere Entdeckungen zeigen den Einfluss der Menschheit auf das Ökosystem Erde, sowie den Einfluss der gestörten Umwelt auf das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen.

Unsere teuer erforschten Erkenntnisse ausschließlich in Fachzeitschriften zu verbreiten ist reine Gehirnmasturbation. Das ist ein hartes Wort. Trotzdem. Wissenschaftliche Publikationen nützen erstmal nur einem selbst – man wird zitiert, vom Kollegium beweihräuchert, der Chef freut sich. Doch wer außer uns Spezialisten liest das Zeug?

Wo wären wir, wenn sich kein Wissenschaftsjournalist, kein Blogger und kein kommunikationsbegabter Wissenschaftler für den Klimawandel interessieren würde? Wenn sich niemand die Mühe gemacht hätte, den komplizierten Wissenschaftlerjargon in leicht verdauliche Kost zu übersetzen?

Wir Wissenschaftler schaffen Wissen. Tun wir das nur für den exklusiven Kreis der Bildungselite, haben wir unser Ziel verfehlt.

Liebe Umweltwissenschaftler, denkt an die Leute. Ich als alte Ossi weiß noch ganz genau – Revolution kommt aus dem Volk. Es sind die Massen, die Veränderung bewirken. Dazu muss den Massen aber erstmal klar sein, warum Veränderung so dringend nötig ist. Und genau dort kommen wir ins Spiel. Wissen für Alle zu schaffen und an Alle zu kommunizieren, muss zentraler Teil der Umweltwissenschaften sein. Mir müssen lernen uns einfach auszudrücken.

Annelie Wendeberg ist eigentlich Umweltmikrobiologin. Doch eines schönen Wintermorgens klappte sie die Augen auf und dachte sich "ich schreib mal was". Seither versucht sie ihre Leidenschaft Forschung leicht verständlich und spannend in kurzen Blogartikeln zu vermitteln. Meistens schreibt sie über alles Mögliche was irgendwie mit Forschern, Biologie, Umwelt, Ökologie und vor allem Mikrobiologie zu tun hat. Des Nachts bringt Annelie Wendeberg Leute um. Auf dem Papier. Für den KiWi Verlag.

20 Kommentare

  1. Das mit den Bakterien bei Aldi geht aber auch mit vielen anderen Worten, die die jeweiligen Fachleute nicht automatisch als gefährlich einstufen (“Chemikalien”, “Gene”, “Atome”, “Strahlung”).

  2. Stimmt

    @Tom – Hast Recht. Ha! Ich stell mir grad vor, was passiert, wenn ich ATOME bei Aldi schreien würde. Kommt dann statt der Hygiene das SEK?

    @Stephan – Äh warte mal, darfst du dir überhaupt eine Axt ins Bein hauen, wenn du Mathematiker bist?

  3. Entrücktes Sendungsbewusstsein

    “Wir Umweltwissenschaftler sind Superfrauen und -männer ohne uns darüber klar zu sein. Wir haben die Macht, mit unserem Wissen die Welt zu verändern.”

    Falls dies von Ihnen nicht ironisch, sondern ernst gemeint ist, begeben Sie sich mit diesem von Selbstreflexion befreiten Sendungsbewusstsein auf das Niveau eines bekannten Religionswissenschaftlers hier auf SciLogs.

  4. Super

    Endlch ein wissnschaftliches Hirn hier…….

    Nach den ganzen religiösn Fanatikern wie Blume und C. war ich schon am verweifeln, aber endlich:

    WISSENSCHAFT!!!!!!

    DANKE!!!!!!!!

  5. Axt im Bein -> Pflaster genügt

    @Annelie

    Hab mir die Axt gerade wieder heraussubtrahiert 🙂

    Ich mag den humorvoll integrierten Frust in deinem Artikel.

    “den komplizierten Wissenschaftlerjargon in leicht verdauliche Kost zu übersetzen” – “Wir Wissenschaftler schaffen Wissen. Tun wir das nur für den exklusiven Kreis der Bildungselite”

    Was hältst du von der Idee eines Weltwikipediatages (in Analogie zu Weltfrauentag, Weltspartag & Co) An diesem Tag werden Prof./WiMi/Lehrer gebeten ihr Fachwissen in die Wikipedia zu schreiben, dadurch das Niveau zu erhöhen und alle teilhaben zu lassen?

    [Ich habe kürzlich den Begriff Weltwikipediatag gegoogelt, hat tatsächlich 0 Treffer – außer die Erwähnung in meinem Artikel bei Christian]

  6. Hallo Annelie,

    Dein Stil gefällt mir schon mal sehr, wenn das jetzt mit der Wissenschaft so weitergeht, freue ich mich schon. Gerade dieser Bereich der VKL (verdammt kleine Lebewesen) ist ja nicht so meins. Ich kenne die teilweise, aber blogge dann doch lieber über solche, die man relativ problemlos sehen kann.

    In diesem Sinne auch von mir noch ein herzliches Willkommen hier!

  7. Danke!

    @Stephan – “Ich mag den humorvoll integrierten Frust in deinem Artikel.” Ah, dankeschön! Weltwikipediatag ist keine schlechte Idee. Ich kann mir aber vorstellen, dass viele Leute viele verschiedene Meinungen zum Thema Niveau haben (Niveau wird manchmal mit Kompliziertheit verwechselt). Aber du kriegst das bestimmt gut und humorvoll hin!

    @Statistiker – huch! Dir auch ganz doll Danke, aber als ich den Artikel veröffentlicht hab, hab ich nur gedacht, Oh Gott, ich schreib heut GAR NICHT über Wissenswchaft. Hoffentlich meckert keiner 🙂

    @Geoman – das mit der Axt im Bein wies ja eigentlich auf die Stimmungslage des Artikels hin. Nur Stephan hat sie sich wirklich reingehauen. Ich will zum denken anregen und bei solchen Gelegenheiten werd ich gern auch mal provokativ. Hat ja auch geklappt (das provozieren).
    Einen ernsten Kern hat die Aussage mit den Superfrauen und -männern allerdings schon. Ich will damit auszudrücken, dass sich Umweltwissenschaftler ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst sein sollen. Das zieht sich (hoffentlich) durch den gesamten Artikel.

  8. Hallo Sören

    vielen Dank! Mensch, da mach ich mich gleich mal an den nächsten Artikel ran. VKL find ich lustig! Ich kannte bisher nur LBB – das ist ornithologisch für Little Brownish Bird.
    🙂

  9. VKL im LBB

    Hm, so eine Spezial-Sprache hätte was, wobei wir hier ja eigentlich ein wenig Licht in die verschlungene Welt und Sprache der Wissenschaft zu bringen versuchen. Also erstmal Klarheit schaffen und dann mal schauen…

    (Hey, der LBB ist voller VKL!!!)

  10. Außerirdischer Heilsbringer

    Nee Annelie,

    so hoffnungsvoll begeistert ich von Deinem ersten Blogpost war, so enttäuscht bin ich von Deinem zweiten. Um Leser zum Denken anzuregen, bedarf es nicht nur selbstbewusste Provokation, sondern auch bescheidene Selbstreflexion.

    Und am Letzteren scheint es mir zu mangeln, denn Sie sind auch nur ein von der Gesellschaft finanziertes Rädchen in selbiger und kein außerirdischer Heilsbringer.

  11. @Geoman

    Nu mal langsam mit den wilden Pferden. Niemand – wirklich niemand – schreibt von Anfang an die geilsten oder besten Blogartikel. Das dauert, man muss sich da ertmal reinfinden. Und als Einstieg war das hier schon ziemlich gut, alles andere kommt mit der Zeit.

    Hoffe ich – oder Annelie?

  12. Hmmmm

    Hallo Geoman: Ich stehe mit offenem Mund da. Ausserirdischer Heilssbringer mit entrücktem Sendungsbewusstsein. Alle Achtung.

    Hallo Sören: Probieren werd ich’s mal.

  13. Als Manifest

    eher weniger geeignet der Text, könnte man meinen. Ohne es so gnadenlos formulieren zu wollen wie Geo.

    MFG
    Dr. W (der ‘als alte Ossi’ noch nicht kannte)

  14. Mikroorganismen

    Ich schätze sie auch, solange sie mit mir in friedlicher Symbiose leben. Aber was ist mit den Millionen bis Milliarden Opfern von Mikroorganismen, die anderes im Sinn haben?

  15. VKL!

    VKL und LBB – ha, zwei neue Fachworte gelernt 😀
    Und gleich abonniert … ein gelungener Einstieg! Ich bin gespannt auf weitere Artikel zu äußerst faszinierenden Lebewesen.

  16. “die es am besten wissen”

    “… Wissen für Alle zu schaffen und an Alle zu kommunizieren …”

    – ja das ist witzig 🙂 Ich habe mich mal mit einem Wissenschaftler über den Klimawandel und über die daraus resultierende Verantwortung / Bewußtseinsentwicklung unterhalten. Der ist richtig richtig sauer geworden, als ich ihn aufforderte mit seinen Kollegen mal richtig Druck auf der Straße usw. aufzubauen.
    Das hätten doch zum Teufel nochmal die entsprechenden Verantwortungsträger der Politik zu tun, die man / Wissenschaft immer wieder mit den entsprechenden Ergebnissen unterrichtet – für mich mal wieder ein deutliches Zeichen wie die Bildung zu Suppenkaspermentalität auf Sündenbocksuche bis in die Spitzen der Intelligenz wirkt! 😉

    Und kann man diesen “Experten” dann wirklich böse sein, weil sie doch im Besonderen Fachidioten ihres “individualbewußten” Lebens für den “freiheitlichen” Wettbewerb um … sind???

  17. Na…

    da haben sich ja wieder einmal die Vorzeigeposter des Portals eingefunden. Geoman, Weber (webbaer) und Horst.

    Selbsternannte Islamspezialisten, Esoteriker, Pseudoliberale und Fremdenfeinde.

    Mit denen werden Sie noch viel Freude haben, Frau Wendeberg.

    Bloß nicht zu ernst nehmen die Witzfiguren. Jeder von denen glaubt, irgendwas Substanzielles von sich zu geben, und doch ist es nur stinkende, heiße Luft. Schon alleine dass in einem vollkommen unpassenden Zusammenhang Herr Blume beleidigt wird, ist mehr als bezeichnend. Geoman hat gar eine Stalkingseite am Laufen, wo er zu allen möglichen Leuten, auch Blogbetreibern von diesem Portal, gröbste Beleidigungen absondert. Seien Sie nur nicht zu freundlich zu diesen Gestalten.

  18. @Vollhorst

    Ach, ich hab ja Humor.
    Wenn erst die richtig kontroversen Artikel kommen und entsprechende Kommentare folgen, les ich zur Erheiterung einfach die Amazon Kundenmeinungen zu Fifty Shades of Grey. Wahlweise auch die zu Twilight

  19. Auf

    die richtig kontroversen Artikel

    …was darf man sich denn schon freuen? Feminismus? PC-Zeugs? Liberalismuskritik? Pseudointellektuelles allgemein?

    MFG
    Dr. W

Schreibe einen Kommentar