Die Khan Academy – Globale Bildungsrevolution durch das Web?

BLOG: Natur des Glaubens

Evolutionsgeschichte der Religion(en)
Natur des Glaubens

Nachdem ich im letzten Blogpost die katastrophale Situation des wissenschaftlichen Mittelbaus in Deutschland thematisiert hatte, möchte ich heute ein ermutigendes Beispiel für Bildung und Web-Kultur vorstellen: Die Khan Akademie bzw. the Khan Academy, die derzeit weltweit kostenlos Online-Videos zu Bildungsthemen anbietet und von Millionen genutzt wird.

Die Grundidee erschließt sich am schnellsten durch die Gründungsgeschichte: Salman Khan (nicht zu verwechseln mit einem Schauspieler gleichen Namens) ist ein US-Amerikaner indischer Herkunft, der bei einem Hedgefonds (einer spekulativen Kapitalanlagegesellschaft) arbeitet. Um eine entfernt lebende Cousine bei den Schulaufgaben zu unterstützen, nimmt er kurze, sparsame Lehrvideos auf, stellt diese auf YouTube ein und übersendet zusätzlich Online-Aufgaben. Bald nutzen auch andere Familienmitglieder, schließlich immer mehr Internet-User – Schüler, Lehrer, Ältere, die ihre Schulkenntnisse wieder auffrischen wollen etc. – das Angebot. Immer mehr dankbare und begeisterte Rückmeldungen aus der ganzen Welt trudeln ein, das Hobby verschlingt immer mehr Zeit. Schließlich verläßt Salman Khan – mit der Einwilligung seiner Frau – den gut bezahlten Job und widmet sich voll der Entwicklung der Online-KhanAcademy, die bald über 1.000, dann über 2.000 Videos enthält und längst auch von den ersten Schulen angewendet wird. 2009 gewinnt die Khan Academy einen ersten Preis von Microsoft – und wird international immer bekannter. Immer mehr Medien und Sponsoren werden aufmerksam, schließlich erringt die KhanAcademy einen 2-Millionen-Dollar-Preis von Google und bekommt die Unterstützung von Bill Gates (der sie bereits mit seinen Kindern nutzt).

 

Alle Videos sind nicht nur über die Website abrufbar, sondern auch auf einem YouTube-Kanal (KhanAcademy) eingestellt und sie reichen von Mathematik über Geschichte, Chemie und Biologie bis zu Sprach- und Wirtschaftskursen. Während Salman (aka “Sal”) nach wie vor die Videos produziert, steht ihm inzwischen ein kleines Mitarbeiterteam zur Seite. Und immer mehr Freiwillige beteiligen sich, um das Angebot bekannt zu machen, zu spenden oder auch Übersetzungen in andere Sprachen (wie Hindi, Chinesisch – oder Deutsch) zu erstellen.

Waren Google, Wikipedia, Twitter, Facebook erst der Anfang? Hat das Internet wirklich das Potential, Millionen Menschen zu erreichen und die Bildungssysteme unserer Welt zu verändern? Hier stellt Salman Khan seine Idee, die Erfahrungen und Gedanken dazu selbst vor – die Reaktion des Publikums finden Sie ab Minute 16:20… 

 

Und welche Religion hat Salman Khan? Nun, dieser Frage darf auf einem religionswissenschaftlichen Blog nicht ausgewichen werden – und “Sal” beantwortet sie auch selbst:

If you believe in trying to make the best of the finite number of years we have on this planet (while not making it any worse for anyone else), think that pride and self-righteousness are the cause of most conflict and negativity, and are humbled by the vastness and mystery of the Universe, then I’m the same religion as you.

(Übersetzung Blume):

Wenn Sie daran glauben, das Beste aus der begrenzten Zahl von Jahren zu machen, die wir auf diesem Planeten haben (ohne sie für andere schlechter zu machen), wenn Sie denken dass Stolz und Selbstgerechtigkeit der Grund für den meisten Konflikt und Negativität sind, wenn Sie sich vor der Größe und dem Geheimnis des Universums klein fühlen, dann habe ich die gleiche Religion wie Sie.

Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft und promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Buchautor, Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger und christlich-islamischer Familienvater. Zuletzt erschienen "Islam in der Krise" (2017) und "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019). Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt... Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

5 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Tipp! Ich kannte die Kahn Academy bisher noch nicht und werde sicherlich ein bischen in den Videos rumstöbern. Bin echt gespannt, was sich da so finden lässt. Spontan hat mich die Seite an Bio Alive erinnert. Ebenfalls ein Video-Portal, was allerdings “nur” wissenschaftliche Videos abhandelt. Ist aber auch sehr empfehlenswert!

    Ich denke schon, dass das Internet durch solche Seiten Bildungssysteme verändern und Menschen bilden kann. Das Problem ist aber, dass nur ca. rund eine Milliarde Menschen einen Internet-Zugang haben. Man sollte also als erstes bei diesem “Problem” anfangen und Menschen ermöglichen, zunächst einen Computer und einen Internetzugang zu bekommen.

    Kahns Begriff der Religiosität finde ich genial. Endlich mal einer, der es verstanden hat!

  2. @Sebastian

    Freut mich, dass es Dir gefällt! Ich habe mir auch mal gleich die Clips zu Biologie angeschaut – zumal die ja auch in Regionen abgerufen werden, in denen z.B. die Evolutionsforschung immer noch bekämpft wird. Und ich finde es klasse, wie er es angeht!

    Seine persönliche “Definition” von Religion entspricht zwar nicht dem wissenschaftlichen Sprachgebrauch – aber das muss sie auch gar nicht. Er entzieht sich hier den gängigen Wir-Ihr-Schemata und setzt stattdessen einen inhaltlichen Anspruch. Das hat mir gut gefallen, zumal es darauf verweist, wieviel es für uns alle auf diesem Planeten noch zu tun gibt…

  3. @mathias

    Super, danke! Wenn Blogs mit Facebook verschaltet werden, halte ich das für eine gute Chance für alle Beteiligten: Auf Facebook werden Inhalte sichtbar und die Blogs erhalten Zugang zu neuen Leserinnen und Lesern bzw. auch Kommentaren. Vielen Dank für diese Form des Online-Engagements!

Schreibe einen Kommentar