Alt, älter, am ältesten

Unternehmen müssen sich um viele zukünftige Entwicklungen Gedanken machen, aber die potentiell größte Herausforderung ist laut einer Untersuchung des Jahres 2006 die Bevölkerungsalterung.

Bereits im Laufe der nächsten zehn Jahre wird die Altersgruppe der Menschen über 40 erstmals die Mehrheit in der europäischen Bevölkerung bilden. Die Gesamtzahl der 50 bis 65-jährigen in den fünf größten Volkswirtschaften in der EU, die für zwei Drittel des regionalen BIPs stehen, wird um 16 % ansteigen und die Zahl der 20 bis 40-jährigen um fast 10 % fallen.

Wer hat Angst vor’m alten Mann?

Doch die Unternehmen scheinen von dem Älterwerden ihrer Arbeitnehmer und Bewerber noch nichts mitbekommen zu haben. In den folgenden entscheidenden Handlungsfeldern für den demographischen Fitnessindex (DFX) seien sie völlig unvorbereitet:

  • Laufbahnplanung
  • Lebenslanges Lernen
  • Wissensmanagement
  • Gesundheitsmanagement
  • Diversity Management

Die Autoren der Untersuchung schlussfolgern:“Bei einem Durchschnitt von knapp 183 Punkten auf einer Skala von 100 bis 400 und mit zwei Drittel der Firmen unterhalb von 200 Punkten haben alle beteiligten Parteien angesichts der derzeitigen Situation Anlass zur Sorge."

Dieser Aufruf blieb nicht unerhört – es gibt erste Lösungansätze.

Quelle: via Wissensagentur

Veröffentlicht von

Katja Schwab ist Diplom-Psychologin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, systemische Körperpsychotherapeutin und zur Zeit in Ausbildung zur tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapeutin.

Schreibe einen Kommentar