Schaut auf dieses Gehirn – Arvid Leyh im Blog-Interview

BLOG: Natur des Glaubens

Evolutionsgeschichte der Religion(en)
Natur des Glaubens
Neben Lars Fischer hat mich vor allem Arvid Leyh früh an die Scilogs gefesselt – mit seinem Braincast begeistert er seit Jahren Tausende von Hörerinnen und Hörern für die Wunder des Gehirns. Persönlich ist er ein unglaublich lieber und uneitler Mensch – was wohl sein Erfolgsgeheimnis ist: Ihm geht es um die Sache(n), für die will er begeistern, denn die findet er einfach viel spannender als sein Ego. Man muss einmal mit ihm beim Mittagessen über den präfrontalen Cortex diskutiert haben – dann weiß man schon, was leuchtende Augen sind…

Und sollte Arvid doch jemals abheben, dann ist seine Frau Anita zur Stelle, die ihn aktiv unterstützt, aber auch intellektuell mehr als fordert und zugleich liebevoll erdet – so habe ich die beiden zumindest bei einem Video-Interview vor ein paar Jahren (beeindruckt) erlebt. Ich nehme an, sie wird nun viel zu tun haben: Denn mit DasGehirn.info ist Arvid Leyh und Partnern ein Projekt gelungen, dass endlich wieder einmal zeigt, was das Internet für die Wissenschaftskommunikation an Chancen bietet!

NdG: Arvid, seit Jahren bin ich schon begeisterter Hörer Deines Braincast. Aber mit www.dasGehirn.info hast Du jetzt nochmal ganz neue Möglichkeiten einschließlich von 3D-Bildern aufgetan, um Menschen über das Gehirn zu informieren. Was ist das für ein Projekt?

AL: dasGehirn.info ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe. Und diese Partner weisen schon auf einige der Besonderheiten der Website hin.

Die NWG als Vertretung der Neurowissenschaften in Deutschland steht für die Expertise und Richtigkeit unserer Inhalte. Diese werden von Journalisten erstellt und von den Experten geprüft. Mit der NWG haben wir nicht nur einen riesigen Pool an Ansprechpartnern, Kompetenz und Wissen gewonnen, sondern auch einen Partner, der mit besonders viel Einsatz dabei ist. Manche Gespräche habe ich auch Abends um zehn geführt. Solche Unterstützung zu bekommen – das macht schon Spass!

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung wiederum – übrigens der größte private Förderer der Hirnforschung in Deutschland ist –, trägt den Löwenanteil der Kosten. Das ist ein enormer Vorteil, denn so manche Website über das Gehirn wird von einer Pharmafirma betrieben. Wir dagegen können völlig unabhängig von kommerziellen Interessen informieren. Das ist in der heutigen Zeit ein kleines Wunder und ein echtes Geschenk!

Das ZKM schließlich hat uns zum einen technisch unterstützt. Das sieht man nicht zwingend, der Input trägt aber die ganze Seite und natürlich das 3D-Gehirn. Und nicht zuletzt hat das ZKM – natürlich gemeinsam mit der Agentur 3deluxe – dafür gesorgt, dass die Website wirklich ausgesprochen schön geworden ist.

dasGehirn.info verbindet also in einem spannenden Thema wissenschaftliche Kompetenz mit ästhetischer Ansprache. Dazu kommen unterschiedliche Ansätze: So vernetzen wir unsere Inhalte sehr stark – denn im Hirn hat vieles mit vielem anderen zu tun. Wir präsentieren unterschiedliche Formate, bieten einen Einstieg über Videos, vertiefen über Texte und sprechen so eine breite Zielgruppe an. Über interaktive Grafiken und besonders das 3D-Gehirn bieten wir auch Möglichkeiten zur spielerischen Erkundung. Und das ist zumindest für mich der wichtigste Punkt: die Leute neugierig zu machen und Wissen so zu übersetzen, dass es Spass macht.

NdG: Zusammenhänge zwischen Religions- und Hirnforschung waren ja Thema meiner Promotion gewesen und ich habe die Hirnforschung als hervorragendes Eingangstor auch für Kultur- und Geisteswissenschaftler erlebt, um mit Naturwissenschaftlern in fruchtbare Gespräche und wissenschaftliche Zusammenarbeiten zu finden. War das nur ein isoliertes Einzelerlebnis oder verändert bzw. vernetzt die Hirnforschung tatsächlich das interdisziplinäre Gespräch?

AL: Vielleicht fangen wir einen Schritt weiter vorn an: Das Gehirn selbst ist ein Thema von unglaublicher Bandbreite. Nehmen wir einen einfachen Wahrnehmungsprozess wie das Sehen einer Rose. Da sind die zellulären Prozesse im Auge – und hier, nur am Rand, gibt es eine ganze Reihe von Zelltypen, über die wir noch gar nichts wissen. Wir könnten hier jetzt beliebig tief in die physiologischen Prozesse gehen. Wir könnten auch weiter entlang der Anatomie tiefer ins Hirn. Aber eigentlich müssen wir das Auge nicht einmal verlassen, und sind schon in der Psychologie. Zum Beispiel sehen wir nur einen ganz kleinen Teil der Welt wirklich scharf – nur das, was wir gerade fokussieren. Aber das kommt uns nicht so vor, oder? Auch dass da ein blinder Fleck in unserem Gesichtsfeld lungert, bekommen wir nicht mit. Wieso ist diese Rose morgens genauso rot wie abends? Wie können wir sie überhaupt erkennen? Wie werden wir uns ihrer bewusst? Von hier aus sind wir ruckzuck in der Philosophie. Und schauen doch eigentlich nur auf eine Blume.

Geist ist das, was Gehirne tun, dieser Meinung sind so einige Neurowissenschaftler. Entsprechend groß sind die Schnittmengen, und das nicht nur mit den Geisteswissenschaften. Das Gehirn darf man nicht nur unter eine Lupe legen, dazu ist es thematisch zu groß. Es schreit nach Interdisziplinarität. Von daher würde ich Dein Erleben nicht für einen Einzelfall halten, im Gegenteil.

NdG: Besteht also Grund zur Hoffnung, dass wir einmal in einem Land leben werden, in dem die Menschen neben den führenden Bundesligavereinen auch ihre wichtigsten Gehirnregionen identifizieren können?

AL: Wohl kaum. Aber es würde mir ja schon reichen, wenn sich mehr Menschen mit dem Inhalt ihres eigenen Kopfes beschäftigen würden. Dort warten so viele Möglichkeiten, so viele Wunder, so viele Erkenntnisse – übrigens auch die, warum das Foul unseres Lieblingsspielers dann doch keines war.

 
Michael Blume

Dr. Michael Blume studierte Religions- und Politikwissenschaft & promovierte über Religion in der Hirn- und Evolutionsforschung. Uni-Dozent, Wissenschaftsblogger & christlich-islamischer Familienvater, Buchautor, u.a. "Islam in der Krise" (2017), "Warum der Antisemitismus uns alle bedroht" (2019) & "Verschwörungsmythen". Hat auch in Krisenregionen manches erlebt und überlebt, Beauftragter der Landesregierung BW gg. Antisemitismus. Auf "Natur des Glaubens" bloggt er seit vielen Jahren wöchentlich, um Religionswissenschaft zugänglich und diskutierbar zu machen.

4 Kommentare

  1. Danke, Arvid!

    Auch in der Kommentarspalte Dir, Arvid, nochmal ein Dank für das Web-Interview, das richtig Spass gemacht hat – und vor allem Glückwunsch zum hervorragenden DasGehirn.info! Da ist echt etwas Großes entstanden, dass es m.W. auch im englischsprachigen Raum in dieser Form und Qualität noch nicht gibt.

  2. Interview Michael-Arvid

    Ein schönes Gespräch zwischen Arvid Leyh und Michael.Die Schlussfrage nach Michaels Glauben wurde mir allerdings zu wenig persönlich beantwortet. Michael, du berufst dich dann schnell imer wieder auf Empirie und Daten, dabei ist es doch nicht so, dass du deinen Glauben durch deine Forschung beweist oder abstützt – oder? Bei all diesen so interessanten Diskursen kommt mir manchmal die innere Erfahrung zu kurz. Was war oder ist dein inneres Gotteserlebnis? Ein eher rationales, traditionsorientiertes oder mystisches? Gemeinschaftsbildung, Kinderliebe, Kooperation, Reproduktionsvorteil – das ist alles gut und schön, aber klingt sehr rational. Mich faszinieren am Ende mehr Bilder und Metaphern, die persönliche Gotteserfahrungen so zwingend und in sich stimmig umschreiben, dass auch ein Funke auf mich überspringen kann. Dann ereignet sich ein Stück echter Intersubjektivität. Wäre schön, wenn auch du so etwas mal machen könntest und es nicht aus Angst vor wiss. Reputation oder atheistischen Bloggern immer nur eine unbefriedigende Leerstelle bleibt.

  3. @Rüdiger Sünner

    Danke für Deine Rückmeldung, die sinnigerweise zu vielen Diskussionen in den Scilogs passt… Wie sehr soll ein Wissenschaftler von seiner persönlichen Meinung oder Erfahrung abstrahieren?

    Die Schlussfrage nach Michaels Glauben wurde mir allerdings zu wenig persönlich beantwortet. Michael, du berufst dich dann schnell imer wieder auf Empirie und Daten, dabei ist es doch nicht so, dass du deinen Glauben durch deine Forschung beweist oder abstützt – oder?

    So ist es. Ich erkunde Religiosität und Spiritualität wissenschaftlich, verspreche oder brauche da aber keinerlei Gottesbeweis o.ä. Religions- (wie auch Musik- oder Sprach-)wissenschaftliche Forschungen sollten stets intersubjektiv – also unabhängig vom eigenen Erleben – zugänglich sein.

    Bei all diesen so interessanten Diskursen kommt mir manchmal die innere Erfahrung zu kurz. Was war oder ist dein inneres Gotteserlebnis? Ein eher rationales, traditionsorientiertes oder mystisches?

    Als Religionswissenschaftler habe ich keinen Verkündigungsauftrag und achte auch darauf, nicht wissenschaftliche und religiöse Aussagen zu vermischen. Theologisch sagen mir die Texte des Blognachbarn Herrman Aichele sehr zu, darin finde ich auch meine Haltung immer wieder wieder.
    https://scilogs.spektrum.de/chrono/blog/hinter-grunde

    Gemeinschaftsbildung, Kinderliebe, Kooperation, Reproduktionsvorteil – das ist alles gut und schön, aber klingt sehr rational.

    Das soll es auch sein – wobei ich statt rational lieber empirisch setzen würde. Evolution ist nicht rational, sondern kreativ. Wenn ich die Evolution der Musik erforschen würde, so würde ich ebenfalls darauf achten, dies so zu tun, dass auch einem unmusikalischen oder tauben Menschen die Befunde und Argumente zugänglich wären.

    Mich faszinieren am Ende mehr Bilder und Metaphern, die persönliche Gotteserfahrungen so zwingend und in sich stimmig umschreiben, dass auch ein Funke auf mich überspringen kann. Dann ereignet sich ein Stück echter Intersubjektivität. Wäre schön, wenn auch du so etwas mal machen könntest und es nicht aus Angst vor wiss. Reputation oder atheistischen Bloggern immer nur eine unbefriedigende Leerstelle bleibt.

    Die Crux besteht immer: Du wünscht Dir mehr persönliche Färbung, aber für entschiedene Religionskritiker ist es jetzt schon zu viel. In diesem Spannungsfeld muss ich wahrscheinlich ebenso leben wie jeder Kunst-, Musik- oder Sprachwissenschaftler auch – wissend, dass religiöse Fragen gerade auch im Internet natürlich noch sehr viel emotionaler und also kontroverser sind als alle anderen. Einige religionswissenschaftliche Kollegen plädieren sogar dafür, die eigene Haltung gar nicht offen zu legen, ich habe mich aber bewusst einerseits für Transparenz bezgl. meiner Religionszugehörigkeit und andererseits für Zurückhaltung bezgl. von “Verkündigung” entschieden. Glücklich bin ich dann, wenn es Menschen zum Weiterforschen und Nachdenken anregt – mehr erhoffe ich mir gar nicht.

Schreibe einen Kommentar