Erdrutsche in der Provinz Artvin, Türkei (Video)

BLOG: Mente et Malleo

Mit Verstand und Hammer die Erde erkunden
Mente et Malleo

In der Provinz Artvin im Nordosten der Türkei mit ihrer gleichnamigen Provinzhauptstadt ereigneten in den letzten Tagen extrem ergiebige Regenfälle. Die lokale Presse berichtet von mindestens 8 Todesopfern, die vermutlich zum größten Teil auf das Konto von Erdrutschen gehen.

Die Landschaft um die Stadt Artvin ist gekennzeichnet durch steile Hügel am Ostabfall des Pontischen Gebirges, mit tiefgründig verwitterten Böden. Diese Böden können, besonders wenn sie eventuell zusätzlich durch ungeeignete Baumaßnahmen noch geschwächt werden, bei Starkregen sehr schnell nachgeben. Davon zeugen auch zwei Videos,

https://www.youtube.com/watch?v=QIHIh1hod08

Über das erste Video gibt es nicht viele Informationen. Es handelt sich aber um ein wirklich sehr sehenswertes Video, auch wenn es vielleicht etwas unspektakulär abfängt. Am Anfang scheint es sich um einen vergleichsweise kleinen Rutsch zu handeln, der auf eine Straße trifft. Die Menschen stehen sehr nahe am Geschehen und beobachten, ohne sich der drohenden Gefahr bewusst zu sein. Dies ist eine der Risiken bei der Beobachtung von Erdrutschen. Man kann nie wissen, was als nächstes passiert.

Denn was hier als kleiner Rutsch des tiefgründig verwitterten Bodens beginnt, wandelt sich sehr schnell in einen ziemlich mobilen Schuttstrom, der sich erst seinen weg hangabwärts durch die Vegetation bahnt und dann über die Straße abfließt. Die mitgeführten Trümmer führen meist zu schweren Schäden an betroffenen Bauwerken. Unschwer vorzustellen, was da mit einem Menschen passiert, der von so einem Schuttstrom getroffen wird. Wenn man die vielen Menschen bedenkt, die dem Ereignis zugesehen haben, hatten wohl viele dort auch sehr viel Glück.

Das zweite Video (unten) mag vielleicht nicht ganz so dramatisch daherkommen. aber man sollte es ich dennoch in Ruhe anschauen. Auch dies spielt vermutlich während der selben Regenereignisse im Nordosten der Türkei. Aber eigentlich spielt der genaue Ort auch weniger eine Rolle. Vergleichbare Situationen finden sich in vielen bergigen Gegenden unseres Planeten. Eine Straße am Fuß eines steilen und verwitterten Abhangs. Der Boden kann das Wasser nicht mehr aufnehmen, es schießt zu Tal. Im Video kann man sehr schön sehen, wie der von den abfließenden Wassermassen mitgeführte Boden das Wasser verfärbt. Aber, das zeigt das Video gegen Ende auch sehr deutlich, das Wasser vermag nicht nur Boden mitzuführen. Die Blöcke, die schließlich abgehen, sind ziemlich groß. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn  sie eines der vorbeifahrenden Fahrzeuge getroffen hätten. Und ich kann die Reaktion des Menschen hinter der Kamera dann auch gut verstehen.

https://www.youtube.com/watch?v=zUyAsVJS4Wg

via Landslide Blog

Gunnar Ries

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

Schreibe einen Kommentar