Die deutsche Olympiade der Geowissenschaften

Was es nicht alles für Wettbewerbe gibt. Da kann eine geowissenschaftliche Olympiade eigentlich auch nicht fehlen, oder? Tut sie auch nicht. Und seit 2012 nimmt auch Deutschland daran teil.

Die International Earth Science Olympiad (IESO) wird von der International Geoscience Education Organisation (IGEO) ausgerichtet. Und seit 2012 wird die deutsche Nationalmannschaft dafür von der Fachsektion Geodidaktik und Öffentlichkeitsarbeit der GeoUnion (DGG/HGD) im Rahmen einer deutschen geowissenschaftlichen Olympiade ausgewählt. In diesem Jahr fahren 17-jährige Schülerinnen und Schüler aus Berlin und Schleswig-Holstein zur 9. IESO nach Brasilien.

Gleichzeitig geht die Vorbereitung für die 10. IESO 2016 in Japan (22. bis 28. August 2016) schon wieder los. Wer also Jugendliche in der Eingangsphase der gymnasialen Oberstufe kennt, die sich für die Geowissenschaften interessieren, sollte sie auf diesen Wettbewerb hinweisen. Auf der Seite der Deutschen Olympiade finden sich auch Übungsaufgaben und ein Eignungstest, den jeder ausprobieren kann. Diesen Test habe sogar ich voll bestanden, damit dürfte eigentlich alles gesagt sein. Ist also nicht so schwer.

Der Zweck hinter dem ganzen Manöver ist auch ganz simpel. Das Wissen um die Geowissenschaften ist, zumindest nach meiner Erfahrung, nicht sonderlich verbreitet. Ich versuche ja ebenfalls, dem  etwas abzuhelfen, zum Beispiel durch dieses Weblog. Geowissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit findet bei mir also immer einen Unterstützer.

Auf der anderen Seite kann es auch nicht schaden, Jugendliche auf die Geowissenschaften hinzuweisen. Es ist ja nicht nur, dass wir an allen Ecken und Kanten in Zukunft mehr Geowissenschafler brauchen. Das fängt bei der Suche nach den Rohstoffen von morgen und übermorgen an und zieht sich bis zur Altlastensanierung und dem Umweltschutz weltweit. Die Berufsfelder sind sehr vielfältig (sowohl thematisch als auch geografisch gesehen) und, was sicher auch nicht zu verachten ist, sie machen Spaß. OK, das aus der Tastatur eines Geowissenschaftlers zu lesen, ist nicht sehr originell. Aber es gibt Studien, nach denen die Studierenden der Geowissenschaften zu den zufriedensten gehören (zumindest in Großbritannien). Und ich möchte mich so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass dies in Deutschland nicht so anders ist.

Eine qualitative und quantitative Verbesserung eines geowissenschaftlichen Unterrichts in den Schulen befürworte ich daher absolut.

 

Also: Auf gehts. Der Anmeldeschluss für die  Teilnahme am Auswahlverfahren für die IESO 2016 (Japan) ist 20.12.2015.

 

Deutsche Olympiade der Geowissenschaften

International Earth Science Olympiad (IESO)

Gunnar Ries studierte in Hamburg Mineralogie und promovierte dort am Geologisch-Paläontologischen Institut und Museum über das Verwitterungsverhalten ostafrikanischer Karbonatite. Er arbeitet bei der CRB Analyse Service GmbH in Hardegsen. Hier geäußerte Meinungen sind meine eigenen

Schreibe einen Kommentar