Universale Blase

BLOG: HYPERRAUM.TV

Video-Blog über Wissenschaft und Innovation
HYPERRAUM.TV

Science-Talk mit Dieter Breitschwerdt – zur Sendung “Verschollener Schatz”: Seit den achtziger Jahren befasst sich der theoretische Astrophysiker mit der Modellierung von heißen Gasen, die bei Supernova-Explosionen entstehen. In diesem Talk mit mir gibt er weitere Informationen über den experimentellen Nachweis einer solchen Explosion in nächster Nähe zur Sonne vor etwas mehr als 2 Millionen Jahren. Schon vor vielen Jahren hat er eine an der Sonne vorbei ziehende Sterngruppe ausfindig gemacht, in der sich seiner Meinung nach nicht nur eine, sondern gleich mehrere Supernovae in astronomisch kurzer Zeit ereignet haben könnten. Wurde das Sonnensystem von einer lokalen Blase mehrerer Supernova-Explosionen überrollt? Numerische Modellierungen im Verbund mit spezifischen Auswertungen von Tiefseeproben, die eine Forschungsgruppe von ihm nun veröffentlicht hat, geben darauf Hinweise. Diese kosmischen Ereignisse vor unserer Haustüre, so Breitschwerdt in unserem Talk, könnten sogar Einfluss auf die Entwicklung der Biosphäre genommen haben – ein neues Forschungsfeld für Paläoanthropologen tut sich auf!

Veröffentlicht von

Ich habe viele Jahre journalistisch im Bereich Wissenschaft und Technologie gearbeitet, später dann mit meiner kleinen Beratungsfirma als Medienexpertin. 2010 erfüllte ich mir meinen großen Traum und gründete den Spartensender HYPERRAUM.TV, für den ich eine medienrechtliche Rundfunklizenz erteilt bekam. Seither mache ich als One-Woman-Show mit meinem „alternativen TV-Sender“ gewollt nicht massentaugliches Fernseh-Programm. Als gelernte Wissenschaftshistorikern habe ich mich gänzlich der Zukunft verschrieben: Denn die Vergangenheit können wir nur erkennen, die Zukunft aber ist für uns gestaltbar. Wir sollten versuchen, nicht blind in sie hinein zu stolpern!

3 Kommentare

  1. Pingback:[SciLogs] Universale Blase – #Astronomie

  2. Zitat:

    In diesem Talk mit mir gibt er weitere Informationen über den experimentellen Nachweis einer solchen Explosion in nächster Nähe zur Sonne vor etwas mehr als 2 Millionen Jahren.

    . Die Supernova ist nach Breitschwerdt’s Angaben in 270 Lichtjahren Entfernung explodiert, also sehr viel weiter weg als die nächsten Sterne, welche sich in etwas mehr als 4 Lichtjahren Entfernung finden. Die Wucht einer solchen Supernovaexplosion scheint jedoch gewaltig zu sein, haben doch einzelne Trümmer dieser Explosion die Erde bereits nach 100’000 Jahren erreicht (laut Hurra, es regnet Sternenstaub!, was bedeutet, dass die Spitzengeschwindigkeit Bruchteile der Lichtgeschwindigkeit erreicht haben muss.

    Die Asche von Supernovaexplosionen ist die Basis von Gesteinsplaneten wie der Erde. Supernovaexplosionen können aber belebten Planeten auch gefärhlich werden und sie scheinen durchaus in der Lage zu sein, vorübergehend das Klima zu ändern und Massensterben auszulösen. Heute sind in unserer Milchstrasse noch 20 Supernovaexplosionen pro Jahrtausend zu erwarten, früher waren es mehr. Insgesamt gab es soviele derartige Explosionen, dass der mit ihnen verbreitete Sternenstaub sehr viele Gesteinsplaneten hervorgebracht haben sollte.

    • Naja, was nah ist, ist schon etwas relativ! Aber natürlich ist es richtig, dass das Ereignis im Vergleich zur nächsten Sonne schon ziemlich weit weg ist …

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +