Merkurtransit am Nachmittag des 11.11.2019

Animierte Darstellung des Merkurtransits am 11.11.2019 für den Standort Darmstadt, alle Zeiten in MEZ

Der Syzygienkönig weist auf den Merkurtransit am Nachmittag des 11.11.2019 (Montag) hin. Dieser kann von Deutschland aus beobachtet werden, allerdings nur zur Hälfte – danach steht die Sonne zu tief. 

Animierte Darstellung des Merkurtransits am 11.11.2019 für den Standort Darmstadt, alle Zeiten in MEZ
Credit: Michael Khan via Stellarium / Animierte Darstellung des Merkurtransits am 11.11.2019 für den Standort Darmstadt, alle Zeiten in MEZ

Die obige Animation zeigt, was Sie beim Merkurtransit am Montag werden sehen können (vorausgesetzt, das Wetter spielt mit). Um 13:40 MEZ (diese Zeit kann je nach Ihrem Standort etwas variieren) werden Sie am linken Sonnenrand ein kleines angefressenes Stückchen sehen, wenn Merkur beginnt, sich vor die Sonne zu schieben. Danach werden Sie verfolgen können, wie sich ein kleiner schwarzer Kreis über die Sonnenscheibe schiebt. Sonnenflecken wie in dieser Animation sollten Sie allerdings beim aktuellen Merkurtransit nicht erwarten; die Sonne ist gerade sehr ruhig

Ab 16:00 dürfte die Beobachtung wegen des dann sehr niedrigen Sonnenstands zunehmend schwierig werden. Ein erhöhter Standort und wenig horizontnaher Dunst hilft. 

Den Merkurtransit NUR mit geeigneten Filtern beobachten!

Wie immer bei Beobachtungen der Sonne ein wichtiger Hinweis: Bitte schauen Sie nie ohne geeignete Filter in die Sonne, schon gar nicht mit einem optischen Gerät. Benutzen Sie einenSonnenfinsternisbrille oder einen gleichwertigen Filter. 

Hier ein Bericht mit einigen Aufnahmen vom letzten Merkurtransit im Mai 2016. damals waren noch einige kleine Fleckengruppen zu sehen. Wenn Sie den kommenden Merkurtransit verpassen, werden Sie für den nächsten bis November 2032 warten müssen!

Michael Khan

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

Schreibe einen Kommentar