Der Schwan und Chi Cygni am 15.6.

Hier sind zwei Weitfeldaufnahmen des Sternbilds Schwan, die mit einer Kamera mit Objektiv auf einer nachführenden Montierung für astrofotografische Aufnahmen gemacht wurden. Hieraus kann die augenblickliche Helligkeit des veränderlichen Sterns χ Cygni gemacht werden. Relativ einfach, per Vergleich. Man braucht nur eine gute Netzhaut … und eine Sternkarte bzw. eine entsprechende Software. Versuchen Sie es ruhig selbst.

Ferner sollen die Aufnahmen, insbesondere die Gesamtübersicht, als Vergleich mit späteren Aufnahmen herangezogen werden, wenn Χ Cyg seine maximale Helligkeit erreicht haben wird. Zunächst eine Aufnahme mit kurzer Brennweite, 18 mm, unter Verwendung des Standard-Zooms, das im Set mit der Kamera verkauft wird. (Originalgröße 5184×3456)

Sternbild Schwan am 15.6.2014, Canon 600D mit 18-55 Zoom, 18 mm, f3.5, ISO 800, 8 s

Credit: Michael Khan, Darmstadt / Sternbild Schwan am 15.6.2014, Canon 600D mit 18-55 Zoom, 18 mm, f3.5, ISO 800, 8 s

Und nun mit einem Festbrennweitenobjektiv, das auch qualitativ in einer anderen Liga spielt, dem Leica Summicron 2/50. Dieses eigentlich für das Leica R-Gehäuse konstruierte Objektiv kann man per geeignetem Adapter auch an der Canon EOS verwenden. Autofokus und automatische Belichtungsprogramme kann man so nicht verwenden, was aber bei astrofotografischen Aufnahmen keine Bedeutung hat (Originalaufnahme 5184×3456)

Sternbild Schwan am 15.6.2014, Canon 600D mit Leica Summicron 50 mm, f2, ISO 800, 60 s

Credit: Michael Khan, Darmstadt / Sternbild Schwan am 15.6.2014, Canon 600D mit Leica Summicron 50 mm, f2, ISO 800, 60 s

Der Stern χ Cygni ist in diesem Bild, wenn Sie die Version des Bildes in Originalgröße betrachten, 4424 Pixel vom linken und 1006 Pixel vom oberen Bildrand zu finden.

Nun, lieber Leser, sind Sie gefragt. Welche Magnitude würden Sie dem Stern an der genannten Position im Vergleich mit Nachbarsternen bekannter Helligkeit geben?

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

Schreibe einen Kommentar