NASA: Kein Meteoritenimpakt in Indien

Das Ereignis auf einem Universitätsgelände in Südindien, bei dem ein Mann ums Leben kam und drei weitere verletzt wurden, ist, so zitieren  Presseberichte einen Experten der NASA, nicht auf einen Meteoritenimpakt zurückzuführen. Die Explosion habe wahrscheinlich einen irdischen Ursprung. (NY Times, Wall Street Journal blog)

Von einem einschlagenden Meteoriten sei nicht zu erwarten, dass er eine Explosion verursache. Es habe sich aber, wie von Augenzeugen bestätigt, eine Explosion ereignet, die auch erhebliche Sachschäden verursachte. Ferner müsse ein Krater wie der, den zuvor Presseberichte vom Unglücksort zeigten, von einem größeren Objekt verursacht worden sein als dem Steinchen, das an diesem Ort gefunden worden war.

Michael Khan

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Herr Khan,

    die Duschidee mit der Qattarasenke ist nicht schlecht. Man kann durch Erdarbeiten die Qattarasenke terrassieren auf ein -50m -100m Tiefenniveau. Wird Spitzenlaststrom gebraucht, wird das Meerwasser über einen Kanal auf -100m, Strom erzeugt. Gibt es Überangebot, wird das Wasser auf die -50 Terrasse angehoben. Die Verdunstungsfläche steigt. Der Anlagenwirkungsgrad, liegt persimistisch bei 0,85 für den Motor- und für den Pumpbetrieb. Ich kann jetzt mit Billigstrom 4 Cent pro Kilowatt, Wasser von -100 auf -50m hochpumpen und steigt der Strompreis jetzt auf 5 Cent , können wir mehr als 1,5 Cent Gewinn machen. Durch die erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind, ist dies ein Energiespeicher und DER Beitrag zur Netzstabilität. Westlich von der Qatarrasenke sind Votovoltaik, Solarkraftwerke, Windkraftanlagen und der Strom geht über das Pumpspeicherkraftwerk Qatarrasenke Richtung Verbraucher des Nildelta. Die Frage ist, wie ist das Verbrauchverhalten im Nildelta und damit die Preisentwicklung am Markt und wieviel Windkraft und Solarstrom wird im Westen Ägyptens erzeugt, damit die Topographie des Qatarrakraftwerkes Produktion und Verbrauch optimal regeln kann? Es ist möglich, auf dem -50m Wasser auf Palmenwedel laufen zu lassen (Gradierwerk , Kamineffekt)?

    Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen

    Günter

  2. Hallo Herr Khan,

    1,5 Cent pro Kilowatt sind keine Gewinne, sondern Erlöse die nur durch Stromspeicherung erzielt werden. Die Regelleistung und Netzstabilität muss auch bezahlt werden und ist ein Teil der Netzinfrastruktur, die durch Entgelte oder eine Investitionsabgabe von Stromproduzenten und Verbrauchern mit finanziert werden müssen (Teilfinanzierung) . Durch die Verdunstung, entstehen Erlöse des Stromerzeugungsanteil. Ziehen wir die Kosten von den Erlösen ab, kommen wir auf den Gewinn. Ich halte im Rahmen von Dessert Tech es für eine gute Idee, die Braunkohlebagger, die nicht mehr gebraucht werden zu kaufen und in den Senken Tunesiens oder Libyens entsprechende negative Speicherbecken anzulegen. Oder an der Syrte an der Küste mit dem Bagger einen Graben auszuheben und 3km von der Küste entfernt mit dem Abraum über Förderbänder einen Deich aufzuschütten, nur um erneuerbare Energie zu speichern und um den Europäern über Hochvoltleitungen den gewünschten Strom zu jeder Zeit verkaufen zu können. Die Erdarbeiten bei der Braunkohleförderung gehen mit max. 3 Cent pro Kilowatt ein. 23MW Antriebsleistung wird gebraucht, nur um regenerative Energie zu speichern. Rechnet sich das? Dies könnte sich um eine Duschidee handeln.

    Gruß Günter

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben