Planetare Wissenschaft

Der Alltag von Astronomen zeugt quasi täglich davon, dass unsere Erde eine Kugel ist. Nicht nur wenn wir durch verschiedene Zeitzonen reisen (denn diese entstehen ja nur, weil die Sonne eben nicht über einer Scheibe aufgeht und alle Kontinente gleichzeitig beleuchtet), sondern auch in der Kommunikation. Videokonferenzen mit einer Gruppe, die sich um den Globus verteilt, zeigen manche nachtens im Dunkeln sitzen und andere bei mittags oder in Dämmerungen. 

Letztes Jahr hatte ich tatsächlich einmal morgens per E-Mail eine Frage an meine globale Arbeitsgruppe gestellt. Ich bin Frühaufsteher und daher war es eigentlich vor der üblichen Bürozeit der meisten Leute. Zuerst kamen die Antworten aus Japan, China und Australien, dann Europa, dann den Amerikas: ich hatte das Gefühl zu beobachten, wie um den Globus das Licht angeknipst wird. 

Pol-Ansichten der Erde (Projektion: Lambert-Azimutal): links südpolzentriert, rechts nordpolzentriert.

Spielerei mit Kartenprojektionen

Keine Hälfte der Welt kann ohne die andere Hälfte der Welt überleben“. Das ist ein geflügeltes Wort, dass wohl derzeit vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung verwendet wird und auch (wie ich gerade zufällig herausfand) ein Buchtitel von 2007 ist. Der Spruch ist aber sicher älter… hing schon letztes Millennium in meinem Teenager-Zimmer. 

Fakt ist, dass eine halbe Erde nicht überleben könnte: Egal, wo man sie teilt – in Nord-Süd- oder Ost-West-Richtung oder in jedem anderen Großkreis. Zudem ist es bei einer Kugel egal, wo “oben” und “unten” ist.

In den folgenden Bildern habe ich absichtlich die Bonne-Projektion gewählt, weil sie optisch scheinbar die Welt in zwei Hälften teilt. 

links: China im Zentrum (genordet), rechts: Südafrika zentriert (gesüdet)
links: Neuseeland im Zentrum, rechts die Amerikas und beides genordet
links: die Amerikas im Zentrum, rechts Neuseeland und beides gesüdet
Egal, wie herum wir unsere runde Welt in die viereckige Karte pressen und zerren: Es sind stets nur verschiedene “Ansichten” einer Datenbank, die unseren beschränkten menschlichen Hirnen hilft, ein 3D-Objekt, eine (nahezu)Kugel, zu fassen. Wir sitzen alle zusammen in diesem “Raumschiff Erde” und sollten es lieber pfleglich behandeln.

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Dr. Dr. Susanne M Hoffmann ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik und Wissenschaftsgeschichte (zwei Diplome), Informatik und Fachdidaktik (neue Medien/ Medienwissenschaft) als Weiterqualifikationen. Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde. Jobbedingt hat sie 2001-2006 in Potsdam gelebt, 2005-2008 saisonal in Mauretanien (winters) und Portugal (sommers), 2008-2009 und 2013-'15 in Berlin, 2010 in Hamburg, 2010-2012 in Hildesheim, 2015/6 in Wald/Österreich, 2017 in Semarang (Indonesien), seit 2017 in Jena, mit Gastaufenthalten im Rahmen von Forschungskollaborationen in Kairo+Luxor (Ägypten), Jerusalem+Tel Aviv (Israel), ... . Ihr fachliches Spezialgebiet sind Himmelskarten und Himmelsgloben; konkret deren Mathematik, Kartographie, Messverfahren = Astrometrie, ihre historische Entwicklung, Sternbilder als Kulturkalender und Koordinatensystem, Anomalien der Sternkarte - also fehlende und zusätzliche Sterne, Sternnamen... und die Schaustellung von alle dem in Projektionsplanetarien. Sie versteht dieses Blog als "Kommentar an die Welt", als Kolumne, als Informationsdienst, da sie der Gesellschaft, die ihr das viele studieren und forschen ermöglichte, etwas zurückgeben möchte (in der Hoffnung, dass ihr die Gesellschaft auch weiterhin die Forschung finanziert).

Schreibe einen Kommentar