• Von Annelie Wendeberg
  • Lesedauer ca. 3 Minuten
  • Kommentare deaktiviert für Tuberkulose, Cholera, Anthrax und Co

Tuberkulose, Cholera, Anthrax und Co

BLOG: ScienceZest

Forschung lecker zubereitet
ScienceZest

Virtuell halte ich mich viel im späten 19. Jahrhundert auf. Doch wenn mich einer fragen würde, ob ich IN ECHT mal dort (oder dann?) leben möchte, würde ich ich freundlich ablehnen. Immerhin gab es damals keine Antibiotika und Europa war herrlich durchseucht mit Tuberkulose und anderen Gruseligkeiten. Auf der anderen Seite sollte ich nicht so zimperlich sein, denn die Zeiten der unheilbaren Infektionskrankheiten winken grüßend von nicht all zu großer Ferne.

Saint Paul's Cathedral, David Roberts, 1863
Schön von weitem: London 1863, Saint Paul’s Cathedral, David Roberts

Ein Leben ohne Antibiotika kann sich heute kaum jemand vorstellen. In der Tiermast setzen wir Deutschen jedes Jahr mehr als 1000 Tonnen Antibiotika ein. Die verschwinden nicht magisch wenn wir das Masthähnchens braten. Antibiotika werden ausgeschieden. Wo der Geflügel-, Schweine-, und Kuhmist hinkommt, wissen wir alle.

Ich erinnere mich mit Gänsehaut an den Arztbesuch in Pasadena (Kalifornien, USA). Mein knapp 1-jähriger Sohn sollte ein Gesundheitszeugnis für den Kindergarten bekommen. Er zahnte und seine Nase triefte. Die Ärztin wollte ihm Antibiotika verschreiben, denn Triefnase kann sich in Nebenhöhlenentzündung ausweiten, dann in eine Ohrenentzündung, und dann in irgendwas anderes schreckliches. Ich habe angestrengt nach einem englischen Äquivalent zu “Mit Kanonen auf Spatzen schiessen” gesucht. Die Ärztin schickte uns mit einem “alle Hoffnung verloren” Kopfschütteln nach Hause.

In Deutschland ist mir das noch nicht passiert. Aber auch wir Deutschen lassen uns gern Medikamente verschreiben und Antibiotika sind nicht all zu selten dabei. Manch eine(r) hört mit der Einnahme auf wenn er/sie sich besser fühlt, vielleicht wird der Rest in der Toilette runter gespült. Dumm nur, dass Bakterien den Beschuss mit Antibiotika genau so lange brauchen, wie auf dem Rezept stand. Und jetzt hat sich Mensch eine schöne Kultur Antibiotika-resistenter Krankheitserreger gezüchtet. Aber man kann ja vielleicht noch mal zum Arzt gehen und sich ein anderes Antibiotikum verschreiben lassen? (Die Mikrobiologin muss an dieser Stelle weinend zusammenbrechen)

Unser Umgang mit der besten Waffe gegen Infektionskrankheiten ist nicht nur schlampig, sondern auch gefährlich. Doch ich beisse mir jetzt auf die Zunge, höre auf zu labern und zeige lieber einige wenige Beispiele, wie das Leben ohne Antibiotika ausgeschaut hat. (Merke: diese Situation is equivalent zur Situation ausgelöst durch wirkungslose Antibiotika dank Mehrfachresistenzen).

Syphilis vor der Entdeckung des Penicillin (Source: Lindsey Fitzharris)
Syphilis (Quelle: Lindsey Fitzharris)

Interessant finde ich, dass schon Fleming (Entdecker des Penicillin) vor Antibiotika Resistanzen gewahrt hat:

“It is not difficult to make microbes resistant to penicillin in the laboratory by exposing them to concentrations not sufficient to kill them, and the same thing has occasionally happened in the body. The time may come when penicillin can be bought by anyone in the shops. Then there is the danger that the ignorant man may easily underdose himself and by exposing his microbes to non-lethal quantities of the drug make them resistant.” Quelle: A. Fleming, “Penicillin”, Nobel Lecture, December 11, 1945

Man könnte jetzt zaghaft vorschlagen, sein Fleisch nur noch beim Biobauern zu kaufen, bis (dann irgendwann mal) die Nutzung von Antibiotika sehr viel strenger reglementiert wird. Aber das wäre jetzt zu offensichtlich…

Tuberkulose (Cristobal Rojas)
Tuberkulose (Cristobal Rojas)

 

Cholera in London
London’s letzte Cholera Epidemie
Mit Anthrax infizierten sich häufig Wollkämmer
Mit Anthrax infizierten sich damals häufig Wollkämmer
Annelie Wendeberg

Annelie Wendeberg ist eigentlich Umweltmikrobiologin. Doch eines schönen Wintermorgens klappte sie die Augen auf und dachte sich "ich schreib mal was". Seither versucht sie ihre Leidenschaft Forschung leicht verständlich und spannend in kurzen Blogartikeln zu vermitteln. Meistens schreibt sie über alles Mögliche was irgendwie mit Forschern, Biologie, Umwelt, Ökologie und vor allem Mikrobiologie zu tun hat. Des Nachts bringt Annelie Wendeberg Leute um. Auf dem Papier. Für den KiWi Verlag.