Immobilienökonomie und Epigenetik statt Punk und Rock’n Roll – Science Slam Frankfurt in der Batschkapp

Die Batschkapp in Frankfurt am Main ist sonst nicht unbedingt für wissenschaftliche Vorträge bekannt. In dieser Veranstaltungshalle finden sonst Rock-Konzerte statt, hier spielen Punk-, Metal- oder Hardcore-Bands aus dem In- und Ausland. Doch am 14.5. wird alles ein wenig anders. Dann öffnen um 19 Uhr die Türen für den ersten Science Slam in der Maybachstr 24.

Ein Science Slam, die neue und sehr erfolgreiche Form der Wissenschaftskommunikation. Wobei die Beschreibung um einiges trockener als die Veranstaltung ist. Denn statt ausufernder Vorträge über hochspezielle Themen werden hier Ergebnisse kurz und knackig präsentiert. Die Regeln des Vortragswettstreits sind einfach erklärt. Vier Nachwuchswissenschaftler haben je zehn Minuten Zeit, um ihr eigenes Forschungsthema leicht verständlich und unterhaltsam dem Publikum zu präsentieren. Dass letzteres kein Fachpublikum ist, legt der Veranstaltungsort nahe und ist ein wichtiger Punkt der Science Slams. Geht es doch darum, die sonst im Elfenbeinturm der Wissenschaft vermuteten Forscher einmal in Berührung mit Nichtforschern zu bringen. Und da letztere beim Science Slam auch als Jury fungieren, müssen sich die Jungwissenschaftler schon einige Mühe geben, um aus Immobilienökonomie, Ornithologie, Geschichtswissenschaft, Physik oder Epigenetik einen verständlichen und kurzweiligen Vortrag zu basteln.

Ob sie das schaffen, wird Dienstag den 14.5. in Frankfurt Eschersheim zu beurteilen sein. Ab 19:00 Uhr öffnen die Türen der Batschkapp. Die Wartezeit bis zum Beginn des Slams verkürzt das Saxophon Quartett “Atomic Sax”, bestehend aus Mitgliedern des physikalischen Instituts der Goethe Universität Frankfurt. Danach präsentiert Junior Professor Dr. Jan Mutl von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden als “featured scientist” außerhalb der Slam-Wertung seine Forschungsarbeiten zum Thema Immobilienökonomie. Im Anschluss folgt das Line-up der Slammer und Slammerinnen, das an dieser Stelle noch nicht verraten wird. Soviel sei vorab schon versprochen: die Teilnehmer werden sich alle Mühe geben die Batschkapp zu rocken! Wer verhindert ist, aber unbedingt wissen will, wie es ausgegangen ist, schaut am besten auf der facebook-Seite vorbei.

Karten im Vorverkauf kosten 6,60 Euro, Karten an der Abendkasse kosten 7,- Euro.

 

 

Veröffentlicht von

www.policult.de

Gregor Büning ist Inhaber der Veranstaltungsagentur policult und
gründete 2010 das Netzwerk ScienceSlam.Net. Seitdem baut er den Science Slam international aus.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben