Fiese Zecken plagten schon die Dinos…

Eine Gruppe spanischer Wissenschaftler, unter anderem Ricardo Pérez-de la Fuente, der am Oxford University Museum of Natural History forscht, hat in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eine Zecke mit echtem Dinosaurierblut gefunden.

Zecken mit den einverleibten Überbleibseln ihres Hosts zu finden ist eine echte Seltenheit. Bis jetzt wurden nur Zecken aus der Erdneuzeit, also bis etwa 66 Millionen Jahre zureuck, gefunden. Die Daten über Zecken aus der Erdmittelzeit, welche vor 66 bis 252,2 Millionen Jahren war, sind nur sehr begrenzt. Die Forscher um Ricardo Pérez-de la Fuente haben nun in diesem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eine mit Dinosaurierblut gefüllte Zecke gefunden, die in der Konturfeder eines gefiederten Dinosauriers gefangen war.

Fotos von dem Bernstein mit Zecke und Feder. Entnommen aus dem Originalpaper.

Die Ausrichtung der Zecke in der Feder lässt darauf schliessen, dass sie sich gerade bevor sie eingeschlossen wurde von dem gefiederten Dino ernährt hat. Die Zecke ist eine männliche Nymphe von 0.9 mm Länge.

Dieser äusserst seltene und spektakuläre Fund belegt eine parasitäre Zecken-Vogel-Beziehung, die schon 99 Millionen Jahre alt ist!

Penalver, A. Arillo, X. Delclos, D. Peris, D. A. Grimaldi, S. R. Anderson, P. C. Nascimbene and R. Perez-de la Fuente, Ticks parasitised feathered dinosaurs as revealed by Cretaceous amber assemblages Nat Commun, 2017, 8, 1924.

Veröffentlicht von

Dr. Anja Rüther testet an der Monash University in Melbourne spektroskopische Methoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten, insbesondere Malaria. Ihre Forschung bringt sie in die entlegensten Ecken Südostasiens, wo sie Proben von Malariapatienten mit Infrarotspektroskopie untersucht. Nach dem Pharmaziestudium in Berlin und Innsbruck hat sie in pharmazeutischer Chemie in Freiburg promoviert. Während ihrer Promotion hat sie chiroptische Spektroskopiemethoden zur Untersuchung dynamischer Systeme verwendet.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei unseren Haustieren ist höchste Aufmerksamkeit geboten, denn die schleppen im ungünstigsten Fall die Zecken ja noch ins Haus.
    Wir geben unserem Hund deshalb seit Jahren ein natürliches Zeckenmittel von Animaldrops und sind begeistert, denn nach kurzer Zeit fanden wir keine Zecke mehr. Und er ist jeden 2-3x am Tag draussen. Wie andere Hundehalter auch, haben wir fast jedes Zeckenmittel getestet, auch jede chemische Keule. Mit zum Teil sehr negativen Ergebnissen für unser Tier. Und wenn sie sogar noch kleine Kinder in ihrem Haushalt haben, ist von Chemie sowieso abzuraten. Denn die Kinder kommen direkt über den Hund mit der Chemie ja auch in Berührung.

    Und übrigens: Beim Wort Globuli kommen immer wieder die Rufe, das sei ja alles nur Einbildung weil es eine Placebo-Wirkung ist. Aber Placebos wirken nur beim Menschen, denn ein Tier verfügt nicht über die Eigenschaft der Einbildung!

    Die natürlichen Blütenmischungen von Animaldrops haben unseren Hund schon sehr geholfen.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +