Komet Ison und der fatale Fehler des Ikaros

BLOG: Labyrinth des Schreibens

Die Suche nach dem roten Faden
Labyrinth des Schreibens

Labyrinthisches, der Zufall und mein Faible für Astronomie wie für Science Fiction kommen auf wundersame Weise zusammen und erleichtern mir, nach längerer Pause wieder ins Bloggen reinzukommen.
Ich nehme eine aktuelle Meldung auf der Titelseite der heutigen FAZ als Einstieg. Die Kometenjäger haben dieses Jahr ja Anlass zu großer Freude, weil gleich drei Himmelsboten sie erfreuen: Panstarrs, Ison und Lovejoy. Ison ist der Sonne leider zu nahe gekommen, explodiert und von der Bildfläche verschwunden. Dafür tauchte unvermutet Lovejoy auf:

Eigentlich hatten sich die “Kometenjäger” ja auf einen anderen Himmelskörper gefreut. Aber da Ison den fatalen Fehler des Ikarus machte und der Sonne entschieden zu nahe. kam, mussten sich Profi- und Amateurastronomen auf Lovejoy konzentrieren. Den hätten sie vor lauter Begeisterung über den vermeintlichen Weihnachtsstern Ison beinahe übersehen. Und leicht zu finden ist er auch nicht, wie ein Suchflug über dem Ärmelkanal am Wochenende erwiesen hat.

Weitere Details und Foto findet man im Feuilleton der FAZ, inklusive eines “Heiratsantrags am Rand der Atmosphäre”.

 

Der Zufall besteht darin,
dass ich heute Morgen beim Einkaufen fürs Frühstück im Supermarkt im Augenwinkel am Zeitungsständer das Bild vom Kometen erhaschte, rasch die Bildunterschrift las – und dort prompt den Ikarus dazufand. Ich lese die FAZ nur selten, weil als Münchner die Süddeutsche Zeitung mein Leib-und Magenblatt ist. Aber die optische Information Komet hat mich sofort elektrisiert: da sprang gewissermaßen automatisch mein Interessen-Radar an. Mein Interesse wurde sicher dadurch verstärkt, weil ich vor einigen Tagen den SF-Thriller Deep Impact auf Blu-ray angeschaut hatte – wo ein Komet auf fatale Weise die kosmische Bahn der Erde im Sonnensystem kreuzt.

 

Allgegenwart des Labyrinth-Mythos
Die tragische Figur des Antihelden Ikaros (oder Ikarus) gehört ebenso zur Labyrinthiade wie der Kampf des wahren Helden Theseus mit dem Ungeheuer Minotauros. Der Zusammenhang ist oft weeit her geholt, beispielsweise wenn man beim beruflichen Absturz eines bekannten Politikers diesen als Ikaros bezeichnet. Hier, im Zusammenhang mit dem Ende des Kometen Ison, passt der Vergleich super.

 

Demnächst
erfülle ich endlich mein angekündigtes Versprechen, einige Kurzgeschichten aus dem Schreib-Seminar an der Uni Mannheim zu bringen und den Bericht über eben dieses Seminar.

Quellen
anon [Müller-Jung, Joachim?] “Suchen sie die Nördliche Krone”. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 286 vom 09. Dez 2013, S. 01
Müller -Jung, Joachim: “Gleich links von der Nördlichen Krone”. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 286 vom 09. Dez 2013, S. 29
Leder, Mimi (Regie): Deep Impact. USA 1998


Post 272 / #987 / 844 / BloXikon: Ikaros / Science Ficiton / Aktualisiert: 2013-12-12/09:58 _ v-1.5

Avatar-Foto

"Zwei Seelen wohnen a(u)ch in meiner Brust." Das Schreiben hat es mir schon in der Jugend angetan und ist seitdem Kern all meiner Tätigkeiten. Die andere „zweite Seele“ ist die praktische psychologische Arbeit plus wissenschaftlicher Verarbeitung. Nach dem Psychologiestudium seit 1971 eigene Praxis als Klinischer Psychologe. Zunächst waren es die Rauschdrogen, die mich als Wissenschaftler interessierten (Promotion 1976 mit der Dissertation "Der falsche Weg zum Selbst: Studien zur Drogenkarriere"). Seit den 1990er Jahren ist es das Thema „Hochbegabung“. Mein drittes Forschungsgebiet: Labyrinthe in allen Varianten. In der Themenzentrierten Interaktion (TZI) nach Ruth C. Cohn fand ich ein effektives Werkzeug, um mit Gruppen zu arbeiten und dort Schreiben und (Kreativitäts-)Psychologie in einer für mich akzeptablen Form zusammenzuführen. Ab 1978 Seminare zu Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung und Creative Writing, gemeinsam mit meiner Frau Ruth Zenhäusern im von uns gegründeten "Institut für Angewandte Kreativitätspsychologie" (IAK). Als "dritte Seele" könnte ich das Thema "Entschleunigung" nennen: Es ist fundamentaler Bestandteil jeden Schreibens und jedes Ganges durch ein Labyrinth. Lieferbare Veröffentlichungen: "Kreatives schreiben - HyperWriting", "Kurzgeschichten schreiben", "Das Drama der Hochbegabten", "Zeittafel zur Psychologie von Intelligenz, Kreativität und Hochbegabung", "Blues für Fagott und zersägte Jungfrau" (eigene Kurzgeschichten), "Geheimnis der Träume" (Neuausgabe in Vorbereitung). Dr. Jürgen vom Scheidt

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar