Pint of Science: Physik gegen Kopfschmerzen

Hinweis auf einen öffentlichen Abendvortrag – es gibt nur eine begrenzte Zahl von Tickets (kostenfrei):

pintofscience-beatifulmind

Das Nachdenken über das Hebelgesetz mag – im übertragenen Sinn – Kopfschmerzen verursachen; Physik kann aber auch Kopfschmerzen therapieren. Ein modernes Gebiet der angewandten Physik ist die Neuromodulation: eine Therapieform, die krankhafte Aktivität des Nervensystems gezielt mit elektrischen und magnetischen Feldern korrigiert. Da praktisch alle Organe und Körperfunktionen durch neuronale Schaltkreise reguliert werden, sind Anwendungsgebiete entsprechend weitreichend. Kopfschmerzen sind vielleicht die älteste Anwendung, da schon der vor 2000 Jahren römische Arzt Scribonius Largus diese mit dem elektrischen Zitteraal therapierte.

Drüber spreche ich am 19. Mai im Kaschk (Linienstrasse 40, 10178 Berlin).

 

Markus Dahlem forscht seit über 20 Jahren über Migräne, hat Gastpositionen an der HU Berlin und am Massachusetts General Hospital. Außerdem ist er Geschäftsführer und Mitgründer des Berliner eHealth-Startup Newsenselab, das die Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense entwickelt.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. “Kopfschmerzen sind vielleicht die älteste Anwendung, da schon der vor 2000 Jahren römische Arzt Scribonius Largus diese mit dem elektrischen Zitteraal therapierte.”

    Spannend. War er dabei erfolgreich? Wie und was hat er da gemacht? Gibt es hierzu vielleicht Quellen, die Sie verlinken könnten, oder sind Sie vertraglich gebunden, nichts zu verraten?

  2. Wiederum sehr spannend. Wie kamen die damals darauf, es überhaupt mit (und im Speziellen mit dieser Art von) Elektrotherapie zu versuchen? Das liegt ja nun einige Zeit zurück. Wurde das je im Rahmen evidenzbasierter Therapeutik wiederholt? Ist ein black torpedo grundsätzlich abwegiger als all die propagierten modernen Verfahren?

    • Darauf gehe ich in dem Vortrag ein und werde sicher hier auch nochmal etwas dazu schreiben. Mir geht es jetzt nicht darum vorab nichts zu verraten (wegen “spoiler”). Aber ich brauche einfach etwas Zeit, dass aufzuschreiben.

Schreibe einen Kommentar