Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey

Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey. Das ist der Name einer Ausstellung im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main, die noch bis zum 23. September 2018 läuft –> Hier geht es zur Webseite der Ausstellung. Für alle Fans dieses epochalen Science-Fiction-Films, dessen Erstaufführung sich 2018 zum 50sten Mal jährt, ist der Besuch der Ausstellung ein absolutes Muss.

Die Ausstellung zeigt zahlreiche im Film verwendete Requisiten wie die Modelle der diversen Raumschiffe, die für die Filmarbeit verwendet wurden, ebenso Teile des Drehbuchs und andere Dokumente, Raumanzüge und Masken, aber auch kleinere Modelle, auf deren Basis die größeren Requisiten wie die vertikale Zentrifuge gebaut wurden, in der die Innenaufnahmen des Wohnmoduls der interplanetaren Raumschiffs auf seinem Weg zum Jupiter gedreht wurde.

Auf Videowänden werden Schlüsselszenen des Films gezeigt; man kann sich hinsetzen und die Filmmusik auf sich wirken lassen, wie György Ligetis “Lux Aeterna” und Aram Khatchaturians “Gayaneh-Suite”. Stanley Kubricks “2001 – Odyssee im Weltraum” ist nicht einfach bloß ein Film, es ist ein Gesamtkunstwerk. Ansonten würde wohl auch niemand auf die Idee kommen, den 50. Jahrestag der Erstaufführung durch eine Ausstellung zu begehen. Natürlich muss eine Ausstellung dann auch etwas Besonderes sein – das ist hier gelungen.

Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey in Bildern

Im Folgenden einige Fotografien von mir, die ich beim Besuch der Ausstellung “Kubricks 2001. 50 Jahre A Space Odyssey” aufgeommen habe. Natürlich auf Film. What else?

Für die, die es interessiert, hier noch etwas Information zum verwendeten Material:

Die erste Aufnahme (Dave Bowmans Sterbebett aus Lego) entstand auf professionellem Tageslicht-Farbnegativfilm vom Typ Cinestill Daylight 50. Kamera: Zeiss Ikon Icarex 35 S TM. Objektiv: Carl Zeiss Ultron 50/1.4. Cinestill D50 ist eigentlich Cine-Film von Kodak, der aber so umgearbeitet wurde, dass er im C41-Prozess entwickelt werden kann. Cinestill D50 ist Kodak-typisch problemlos in der Belichtung, sollte aber nach meiner Erfahrung etwas reichlicher belichtet werden. Zugegeben, nicht wirklich die erste Wahl für Aufnahmen in einem Museumsgebäude. 

Alle Aufnahmen bis auf die erste  entstanden auf professionellem Farbnegativfilm vom Typ Kodak Portra 800. Kamera: Leica R7. Objektiv: Leica Summilux-R 50 (“Summilux” ist Leica-Sprech für “Maximale Öffnung f/1.4”). Portra 800 ist ein hochempfindlicher Film, der anders als manche Konkurrenzprodukte wirklich als ISO 800 belichtet werden kann und sich durch gute Farbwiedergabe und relativ geringe Körnigkeit auszeichnet. Ich arbeite gern damit, wann immer die Lichtverhältnisse schwierig sind. In der Ausstellung war es durchweg dunkel, teilweise sehr dunkel. Eine ziemliche Herausforderung.

Die Filme wurden von MeinFilmLab Gmbh entwickelt und gescannt.

Dave Bowmans Sterbebett mit dem wartenden Monolithen, nachgebaut aus Lego, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Dave Bowmans Sterbebett mit dem wartenden Monolithen, nachgebaut aus Lego, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Modell der USS Discovery One, das im Film eingesetzt wurde. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Modell der USS Discovery One, das im Film eingesetzt wurde. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Modell der in Realität 12 Meter hohen Walze, in der die Szenen in der Zentrifuge des Raumschiffs USS Discovery One gedreht wurden. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Modell der in Realität 12 Meter hohen Walze, in der die Szenen in der Zentrifuge des Raumschiffs USS Discovery One gedreht wurden. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Maske eines Frühmenschen, verwendet im ersten Teil des Films. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Maske eines Frühmenschen, verwendet im ersten Teil des Films. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Modell in großem maßstab einer der drei EVA-Kapseln auf der Disc overy One. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Modell in großem Maßstab einer der drei EVA-Kapseln auf der Disc overy One. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Steuerung der Zentrifugentoilette im Transportraumschiff von der Raumstation zum Mond. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Steuerung der Zentrifugentoilette im Transportraumschiff von der Raumstation zum Mond. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Logo der Fluggesellschaft auf der SSTO-Raumfähre für Flüge von der Erdoberfläche zur Raumstation. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Logo der Fluggesellschaft auf der SSTO-Raumfähre für Flüge von der Erdoberfläche zur Raumstation. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Auslaßöffnung des Antriebs der SSTO-Raumfähre für Flüge von der Erdoberfläche zur Raumstation und zurück. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Auslaßöffnung des Antriebs der SSTO-Raumfähre für Flüge von der Erdoberfläche zur Raumstation und zurück. Falls Sie sich fragen, wie dieser Antrieb funktioniert: Er funktioniert sehr gut. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Entwurfsskizze des Raumanzugs mit Helm. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Entwurfsskizze des Raumanzugs mit Helm. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Raumanzug und Helm. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Raumanzug und Helm. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Modell des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Modell des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Fenster der Passagierkabine des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Fenster der Passagierkabine des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Antennen auf dem Dach des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Antennen auf dem Dach des Transporters von der Basis unter Clavius zu anderen Lokationen auf der Mondoberfläche. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Kubrick's 2001: 50 Years A Space Odyssey. Modell eines menschlichen Fötus für die letzte Szene. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Credit: Michael Khan / Kubricks 2001: 50 Jahre A Space Odyssey. Modell eines menschlichen Fötus für die letzte Szene. Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Fotos! (die “Dunkelheit” in der Ausstellung bedingt der Schutz der Originale…). Danke für die Besprechung und die Hintergrundinfos…
    Mit Gruß
    Hans-Peter Reichmann

    • Vielen Dank für das Feedback, Herr Reichmann. Nochmals herzlichen Glückwunsch zur großartigen Ausstellung. Ich habe auch von anderen Besuchern nur Positives gehört.

      Die Dunkelheit im Inneren habe ich beileibe nicht kritieren wollen. Es war nur eine Feststellung. Die sich daraus ergebende Herausforderung ist mir sehr willkommen.

      Während meines Besuchs ist es mir übrigens gelungen, einen der Muesumsangestellten zu beeindrucken. Ich wusste die Namen der drei weiteren Besatzungsmitglieder der Discovery One (neben David Bowman und Frank Poole). Die Herren Kaminski, Hunter und Whitehead treten im Film nicht weiter in Erscheinung, wda sie schon im Hibernationszustand an Bord gebracht wurden und HAL ihnen später den Saft abdreht.

Schreibe einen Kommentar