Ein Geologe im Land der Bestie

Die Geologie ist die Lehre vom Aufbau und der Geschichte der Erde. Allerdings hat sie als Wissenschaft auch selber eine Geschichte und geologische Ereignisse beeinflussten oft genug die menschliche Geschichte. In diesem Blog möchte ich daher nicht nur darauf eingehen wie wir etwas über die Erde erfahren haben, sondern auch wie Geologie Geschichte machte (wer möchte kann sich auch einen Podcast anhören und etwas mehr über Mich und mein Geblogge erfahren).

 

Im Jahre 1751 besuchte der Mediziner Jean-Etienne Guettard die französische Auvergne, bekannt heutzutage für ihre kegelförmigen Berge, von den Einheimischen einfach als Puys bezeichnet, und der Sage um eine schreckliche menschenfressende Bestie. Guettard konnte es damals noch nicht ahnen aber irgendwie hängen beide Dinge zusammen und als Geologe war ich beinahe 250 Jahre nach Guettard ebenfalls unterwegs im Land der Bestie.

ACER

Foto David Bressan.

In seiner Jugend hatte Guettard seinen Großvater, einen Apotheker, bei der Suche nach Heilkräutern geholfen. Er hatte dabei beobachtet das gewisse Pflanzen nur auf Böden mit einer bestimmten Zusammensetzung vorkommen, eine Beobachtung die sein Interesse an der Geologie weckte. Später diente er als Naturforscher dem Grafen von Orléans und so verschlug es ihn irgendwann auch in diese wilde Gegend.

Die Auvergne und umliegende Provinzen sind durch einsamen Moore und Sümpfe, aus denen kegelförmige Hügel aufsteigen, und steilen Felsklippen mit seltsamen, säulenförmigen Gesteinsformationen gekennzeichnet. Manche hielten diese seltsamen sechseckigen Säulen für versteinerte Bambus-Wälder oder riesige Kristallformationen. Die regelmäßigen Säulen wurden von den Einheimischen einfach „Roche Tuiliére“ genannt, Dachziegel-Steine, da sie abgebaut wurden um Dächer abzudecken oder Mauern zu errichten.

ACER

Foto David Bressan.

Im Sommer 1764 tauchte im Gévaudan, das damals den südlichsten Anteil der Auvergne und Teile des heutigen Département Lozère umfasste, plötzlich eine menschenfressende Bestie auf. Es gibt zahlreiche zeitgenössisch Darstellungen der Bestie, zumeist sehr fantasievoll. Die Landschaft spielte eine wichtige Rolle im Mythos der um die Bestie des Gévaudan entstand.

bestie_gevaudan

Flugblatt um 1765, Urheberrecht abgelaufen.

Das erste Opfer war ein 14-jähriges Mädchen das in der Nähe des Dorfes Ètienne-de-Lugdarés angefallen und zerrissen wurde. Einen Monat später wurde ein weiteres Mädchen getötet. Die Behörden warnten die Bevölkerung vor der Bestie, die als „Kreuzung zwischen Hyäne und Wolf, aber so groß wie ein Esel, mit schrecklich geöffneten Maul” beschrieben wurde. Rasch verbreitete sich Panik und selbst der französische König sah sich genötigt seine besten Jäger in das Gebiet abzukommandieren. Der auf Wolfjagd spezialisierte D´Enneval de Vaumesle di Alencon soll nach einem ersten Lokalaugenschein ausgerufen haben “Diese Biest wird nicht leicht zu erlegen sein”. Tatsächlich machte das sich über 5.000 Quadratkilometer erstreckende sumpfige Gelände Treibjagden beinahe unmöglich. Die Bestie versteckte sich vor ihren Häschern auch gerne in den engen bewaldeten Schluchten die in das harte Gestein eingeschnitten waren.

Aber zurück zu Guettard, der seine damalige Reise unbeschadet überlebte und auch noch die damalige Geologie gehörig auf den Kopf stellen sollte. Seine Aufmerksamkeit wurde bei Vichy von einem dieser seltsamen Dachziegel-Steine angezogen. Er erkannte im dunklen Gestein eine überraschende Ähnlichkeit zu einer Gesteinsprobe des Ätna, die er im Naturalienkabinett des Grafen von Orléans gesehen hatte. Guettard erfragte rasch den Herkunftsort des Gesteins. Er reiste dorthin und erkannte den Steinbruch als alten, fossilen Lavafluss aus Basalt. Mehr noch, er konnte den Fluss bis zu einem Puy zurückverfolgen. Der Puy war in Wahrheit ein Vulkan, der während eines Vulkanausbruchs aus Asche und Schlacke aufgebaut worden war. Man erkennt die Schichten die während einzelner Vulkanausbrüche abgelagert werden auch in diesem Querschnitt durch einen Vulkankegel bei Narse.

ACER

Foto David Bressan.

Guettard erkannte schließlich das gesamte Gebiet des Gévaudan als eine alte Vulkan-Landschaft. Die Lavaflüsse bestehen zumeist aus dunklen Basalt, sehr verwitterungsbeständig bildet dieses Gestein steile Klippen und tiefe Schluchten aus. Das dichte Gestein im Untergrund, neben Basalt auch älteres metamorphes Schiefergestein, bildet eine wasserundurchlässige Schicht. Das aufgestaute Wasser führt zur Bildung von Sümpfen und Moore. Alte Explosionskrater die durch den Kontakt von glutflüssigen Magma mit Grundwasser ausgesprengt wurden bilden heute stille, von Wäldern umgebene Maar-Seen. Alte Vulkane dagegen bilden die charakteristischen kegelförmigen Puys, die an ihrer Spitze einen Krater aufweisen. Die angeblichen Bambus-Fossilien waren Basaltsäulen, die entstehen wenn sich die Lava abkühlt und Schrumpfungsrisse das Gestein in regelmäßige Sechsecke zerbrechen lässt. Daraus werden auch die  “Dachziegel-Steine” gewonnen, so wie in diesem Steinbruch in der Nähe des Dorfes Le Pont de Alleray.

ACER

Foto David Bressan.

Es war dieses schwierig zu überwachende und zu durchstreifende Gelände das der Bestie einige Jahre später als Jagdgrund dienen sollte.

In 1752 publizierte Guettard seine Beobachtungen und um 1771 fertigte ein anderer Amateurforscher, Nicholas Desmarest, eine detaillierte Karte an, in der er alle Vulkane und Lavaflüsse der Auvergne kartierte. Die damaligen Gelehrten überraschte diese Karte mit zwei wichtigen Erkenntnissen. Erstens waren vulkanische Phänomene viel weiter verbreitet als damals angenommen. Da im damaligen Europa nur die aktiven Vulkane in Süditalien bekannt waren, war angenommen worden, das vulkanische Kräfte bei der Gestaltung der Erdoberfläche nur eine untergeordnete Rolle spielten. Jetzt aber erkannte man das ganze Gebirge (die Kette der Puys zum Beispiel) und Landschaften durch Vulkane gestaltet werden konnten. Die Mächtigkeit der Ablagerungen ließ auch darauf schließen, das die Vulkane mehrmals in der Vergangenheit ausgebrochen waren. Vulkane waren also sehr alte geologische Kräfte, die unablässig die Erde gestalteten.

Aber wie ging die Geschichte der Bestie des Gévaudan aus? Verborgen zwischen den uralten Vulkanen, tötete sie in den folgendendrei Jahren mindestens 116 Kinder und Frauen. Erst als am 18. Juni 1767 im Wald von Teynazére ein außerordentlich großer Wolf geschossen wurde, hörte das Töten schließlich auf. Der Mythos der Bestie des Gévaudan lebt aber fort…

Veröffentlicht von

David Bressan ist freiberuflicher Geologe hauptsächlich in, oder wenn wieder mal ein Tunnel gegraben wird unter den Alpen unterwegs. Während des Studiums der Erdwissenschaften in Innsbruck, bei dem es auch um Gletscherschwankungen in den vergangen Jahrhunderten ging, kam das Interesse für Geschichte dazu. Hobbymäßig begann er daher über die Geschichte der Geologie zu bloggen.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback:Parícutin - Der Tag an dem ein Mensch die Geburt eines Vulkans beiwohnte » Geschichte der Geologie » SciLogs - Wissenschaftsblogs

  2. Pingback:Kunst & Geologie: Die Kunst im Stein » Geschichte der Geologie » SciLogs - Wissenschaftsblogs

  3. Pingback:Friedrich Alexander Freiherr von Humboldt – „Philosoph der Erde“ » Geschichte der Geologie » SciLogs - Wissenschaftsblogs

  4. Pingback:Whewell’s Gazette: Year 3, Vol. #46 | Whewell's Ghost

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +