49. Science Slam Berlin am 4. April – Schwarze Löcher, der neue Kapitalismus und ein Penis in Bernstein

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ wird sich Prof. Horst Zuse gedacht haben und hat einfach den ersten Computer überhaupt – die Z3 seines Vaters – nachgebaut. Beim Berliner Science Slam steht er am Montag Abend auf der Bühne und eröffnet die Veranstaltung als featured scientist.

Im Wettbewerb stehen dann diese fünf Nachwuchswissenschaftler auf der Bühne:

Jason Dunlop vom Naturkundemuseum Berlin hat in letzter Zeit die Medien durcheinander gewirbelt. Denn er hat etwas unfassbares ausgehändigt bekommen: den erigierten Penis eines Insektes, konserviert in Bernstein. Ist das nur so toll, weil es auf absurdeste Weise an Jurassic Park erinnert oder führen Insektenpenisse wirklich zu bahnbrechenden Erkenntnissen in der Wissenschaft? Jason weiß es.

Claudio Paganini ist Mathematiker am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik. Was macht man da so als Mathematiker? Z.B. untersuchen, ob Schwarze Löcher stabil sind. Und wie ein Mathematiker das genau macht, wird Claudio erzählen. So viel sei verraten: es ist ziemlich komplex und irgendwie handelt es sich auch um das Fancythema der Mathematik und Physik – mit hohem Wettkampfpotential rund um die Frage: wer hat Recht?

Moritz Kirchner debattiert gerne und hat so auch schon die Deutsche Vizemeisterschaft in eben dieser Disziplin gewonnen. Als Diplom-Psychologe widmet er sich dem neuen Kapitalismus. Von allen Seiten hat er ihn beleuchtet und diskutiert. Wieso müssen wir eigentlich Werbeslogans und den Zielen der New Economy hinterherlaufen? Macht das alles überhaupt Sinn? Vielleicht gibt es ja im Anschluss eine Revolution, mal sehen.

Robert Niebsch, Ingenieur an der TU Dresden, erklärt mit Katzenvideos digitale Schaltungen. Wir nutzen sie alle und wissen größtenteils nicht einmal, wie sie funktionieren: unsere elektronischen Devices, die wir so sehr hegen und pflegen. Was das mit Katzen zu tun hat? Vermutlich wird Robert das aufklären.

Tim Lehmann geht das alles viel zu langsam mit dem Fahrrad – sowohl im täglichen Verkehr wie auch mit dem Ausbau Berlins zu einer fahrradtauglichen Stadt. Drum hat er mal eben die Fahrradautobahn erfunden. Was es damit auf sich hat, erzählt er beim Slam.

Moderiert wird der Slam von Dr. Jochen Müller. Weitere Informationen findet Ihr auf facebook, twitter oder der Homepage.

Ort: SO36, Oranienstraße 190, 10999 Berlin
Zeit: 20:00 (Einlass: 19:00)
Tickets: 10,- / 7,- erm. (VVK bei Koka36 und eventbrite, wie immer ist ein festes Kontingent an der Abendkasse erhältlich.

 

Veröffentlicht von

www.policult.de

Gregor Büning ist Inhaber der Veranstaltungsagentur policult und gründete 2010 das Netzwerk ScienceSlam.Net. Seitdem baut er den Science Slam international aus.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben