Konferenz: Imaging the Mind?

Wird die Wissenschaft die letzten Fragen über menschliches Denken und Bewusstsein aufklären? Welches Verhältnis besteht zwischen Hirnforschung, Psychologie und Philosophie? Wird die Hirnforschung in Zukunft sogar Psychologie und Philosophie überflüssig machen?

Diese Fragen beschäftigen theoretische und empirische Forscher schon seit langem. Insbesondere die bildgebende Hirnforschung hat in den letzten zwanzig Jahren sehr viel Aufmerksamkeit erfahren. Doch es häufen sich auch kritische Stimmen, welche die Erklärungskraft dieser Methoden für das Verständnis des menschlichen Geistes infrage stellen. Auf unserer internationalen Konferenz, die vom 1. bis 3. April 2011 in Amsterdam stattfindet, wollen wir den Forschungsstand ermitteln und einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der drei Disziplinen werfen.

Imaging the Mind? Taking stock a decade after the “Decade of the Brain”

International conference on the relation between neuroscience, psychology, and philosophy and the prospects of the scientific endeavor of understanding the mind, April 1-3 2011, Amsterdam

Friday, April 1; Shaffyzaal, Felix Meritis, Keizersgracht 324
15:00 Arrivals with coffee and tea
15:30 Welcome Address (Trudy Dehue, Groningen) and Introduction (Stephan Schleim, Groningen)

16:00 Peter Hagoort (Nijmegen): Cognitive neuroscience beyond philosophy
17:00 Peter Hacker (Oxford): What philosophy can contribute to cognitive neuroscience

18:30 Bernhard Hommel (Leiden): Psychology between methodological pluralism and theoretical reductionism. Cognitive neuroscience as challenge and opportunity
19:30 Discussion with the speakers and the audience, moderated by Douwe Draaisma (Groningen)
20:30 Reception with snacks and drinks (until approximately 22:00 o’clock)

Saturday, April 2; Doelenzaal, University Library, University of Amsterdam
09:15 Introduction into the second day (Machiel Keestra, Amsterdam)
09:30 Katrin Amunts (Aachen): Brain anatomy – Landmarks and challenges in the identification of brain areas*
10:15 Michael Anderson (Lancaster, PA): How to drink from a firehose: What we have learned, and how we can keep learning from neuroimaging data

11:30 Adina Roskies (Dartmouth): The assumptions of imaging the mind and their impact on psychology and philosophy of mind*
12:15 (invited psychologist-neuroscientist)

14:30 Timothy Bayne (Oxford): Imaging and the Study of Consciousness
15:15 Andre Aleman (Groningen): Self-reflection, hallucination and identity in the brain scanner*

16:30 (invited social psychologist-neuroscientist)
17:15 Final discussion: Imaging the Mind? Taking stock at the end of the conference

Sunday, April 3; Center for Interdisciplinary Studies, University of Amsterdam
Workshops on principles of brain functioning (held by Michael Anderson), ethical implications of neuroscience research and technology (held by Adina Roskies), basics of neuroscience methods, and neuroscience and culture.

Organization team: Stephan Schleim (Groningen) in cooperation with Machiel Keestra (Amsterdam)

Please visit www.imagingthemind.info for the full program, more information and conference updates.

* preliminary title 

Veröffentlicht von

www.schleim.info

Menschen-Bilder: Mensch, Gesellschaft und Wissenschaft Stephan Schleim blickt über den Tellerrand von Psychologie sowie Hirnforschung und diskutiert, was die Forschungsergebnisse eigentlich bedeuten, wie sich Gesellschaft und Wissenschaft zueinander verhalten. Stephan Schleim hat an den Universitäten Mainz und Frankfurt u.a. Philosophie, Informatik und Psychologie studiert (Magister Artium, 2005). Nach einem Praktikum am Max Planck-Institut für Hirnforschung und einem Forschungsbesuch am California Institute of Technology ging er an die Universitätskliniken Frankfurt und Bonn, wo er mit der funktionellen Magnetresonanztomographie moralische und juristische Entscheidungen untersuchte. Sein ausgeprägtes theoretisches und ethisches Interesse führte zu mehreren Publikationen im Bereich der Neurophilosophie und Neuroethik. Am Institut für Kognitionswissenschaft in Osnabrück wurde er 2009 mit seiner Doktorarbeit "Norms and the Brain" promiviert. Seit Oktober 2009 war er Forscher in der Abteilung für Theorie und Geschichte der Psychologie an der Universität Groningen, seit 2010 als Assistant Professor für Theorie und Geschichte der Psychologie. Vom Oktober 2012 bis März 2013 war er Professor für Neurophilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 2015 ist Stephan Schleim Associate Professor in Groningen. Seit 2005 ist Stephan Schleim auch als Wissenschaftsjournalist aktiv, veröffentlicht in verschiedenen deutschprachigen Medien mit Übersetzungen ins Italienische, Niederländische und Portugiesische. 2008 erschien sein erstes Buch "Gedankenlesen – Pionierarbeit der Hirnforschung", 2011 sein Buch "Die Neurogesellschaft – Wie die Hirnforschung Recht und Moral herausfordert."

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben