Fachgespräch im Bundestag

Erinnern Sie sich noch an die Petition gegen Lichtverschmutzung? Böse Zungen behaupten, sie sei völlig erfolglos gewesen. Das sehe ich nicht ganz so. Wunder waren nie zu erwarten, aber das Thema bleibt im Parlament präsent: Jetzt lädt die Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen zu einem Fachgespräch mit anschließender Podiumsdiskussion über Lichtverschmutzung ein. Dabeisein soll auch die Öffentlichkeit, Anmeldungen sind noch möglich!

MdB Peter Hettlich, der die Petition seinerzeit kräftig unterstützt hat, ist Initiator der ganztägigen Veranstaltung, die am kommenden Montag, den 20.4. in Berlin stattfinden wird:

Um was es geht
Mit immer helleren Lichtglocken über unseren Städten rückt die Lichtverschmutzung zunehmend in die öffentliche Wahrnehmung. Astronomen bleiben viele Sterne verborgen, die innere Uhr des Menschen wird durch das Licht verstellt, Insekten und Vögel verlieren die Orientierung, Klimaschützer und Energiefachleute kritisieren die enorme Energieverschwendung.

Es gibt viele gute Gründe gegenzusteuern. Unser Fachgespräch soll zunächst verschiedene Aspekte der Lichtverschmutzung aufzeigen. Darauf aufbauend werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man schon heute die Lichtverschmutzung auf kommunaler, Landes- und Bundesebene begrenzen kann.

Gemeinsam mit Fachleuten aus der Humanbiologie, Medizin und Astronomie, mit Naturschützern, Energieexperten, Leuchtenherstellern sowie Kommunal-, Landes- und BundespolitikerInnen wollen wir Perspektiven und Möglichkeiten für einen zukunftsfähigen ordnungsrechtlichen Rahmen gegen die Lichtverschmutzung fachübergreifend diskutieren.

Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Wie mir das Büro von Herrn Hettlich mitteilt, ist eine Anmeldung zur Teilnahme an dem Fachgespräch weiterhin möglich, auch wenn es auf der Internetseite der Fraktion heißt, dass diese bis zum 15.4. hätte erfolgen müssen. Solange die Kapazitäten nicht erschöpft sind und das Anmeldeformular online bleibt, kann man also noch teilnehmen. Bei kurzfristigem Interesse kann man sich auch an Thomas Krause wenden, Mitarbeiter von Peter Hettlich, Telefon: (030) 227-71865.

Ich selbst kann leider nicht dabeisein, was ich sehr bedauere. Aber vielleicht schafft es ja der ein oder andere Leser?

Alles Wissenswerte zur Veranstaltung, das Programm und eine Anfahrtsbeschreibung, ist auf der Homepage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen zu finden.

 

 

Mit dem Astronomievirus infiziert wurde ich Mitte der achtziger Jahre, als ich als 8-Jähriger die Illustrationen der Planeten auf den ersten Seiten eines Weltatlas stundenlang betrachtete. Spätestens 1986, als ich den Kometen Halley im Teleskop der Sternwarte Aachen sah (nicht mehr als ein diffuses Fleckchen, aber immerhin) war es um mich geschehen. Es folgte der klassische Weg eines Amateurastronomen: immer größere Teleskope, Experimente in der Astrofotografie (zuerst analog, dann digital) und später Reisen in alle Welt zu Sonnenfinsternissen, Meteorschauern oder Kometen. Visuelle Beobachtung, Fotografie, Videoastronomie oder Teleskopselbstbau – das sind Themen die mich beschäftigten und weiter beschäftigen. Aber auch die Vermittlung von astronomischen Inhalten macht mir großen Spaß. Nach meinem Abitur nahm ich ein Physikstudium auf, das ich mit einer Diplomarbeit über ein Weltraumexperiment zur Messung der kosmischen Strahlung abschloss. Trotz aller Theorie und Technik ist es nach wie vor das Erlebnis einer perfekten Nacht unter dem Sternenhimmel, das für mich die Faszination an der Astronomie ausmacht. Die Abgeschiedenheit in der Natur, die Geräusche und Gerüche, die Kälte, die durch Nichts vergleichbare Schönheit des Kosmos, dessen Teil wir sind – eigentlich braucht man für das alles kein Teleskop und keine Kamera. Eines meiner ersten Bücher war „Die Sterne“ von Heinz Haber. Das erste Kapitel hieß „Lichter am Himmel“ – daher angelehnt ist der Name meines Blogs. Hier möchte ich erzählen, was mich astronomisch umtreibt, eigene Projekte und Reisen vorstellen, über Themen schreiben, die ich wichtig finde. Die „Himmelslichter“ sind aber nicht immer extraterrestrischen Ursprungs, auch in unserer Erdatmosphäre entstehen interessante Phänomene. Mein Blog beschäftigt sich auch mit ihnen – eben mit „allem, was am Himmel passiert“. jan [punkt] hattenbach [ät] gmx [Punkt] de Alle eigenen Texte und Bilder, die in diesem Blog veröffentlicht werden, unterliegen der CreativeCommons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Eine hochinteressante Veranstaltung

    …da bereue ich keine Minute, den Weg nach Berlin auf mich genommen zu haben 🙂 Nach der Lektüre etlicher Paper und Webseiten war es enorm spannend, die Herren Hänel und Eisenbeis einmal direkt vortragen zu hören. Hochinteressant auch das Referat von Dr. Kunz über die Auswirkungen von falscher Beleuchtung auf die menschliche Gesundheit.

    Einen kurzen Bericht von der Veranstaltung habe ich hier eingestellt:

    http://www.scienceblogs.de/…ndestagsfraktion.php

    Bleibt nur zu hoffen, dass die Grünen in der kommenden Legislaturperiode an der Thematik dranbleiben (Herr Hettlich selbst wird wohl nicht noch einmal kandidieren) – und dass sich auch in anderen Parteien vielleicht noch der eine oder andere Politiker findet, der sich für die Thematik erwärmen kann. Vor allem, da sich bei der Veranstaltung noch einmal sehr deutlich gezeigt hat, dass eine langfristige Bekämpfung der Lichtverschmutzung nur dann gelingen kann, wenn zuvor brauchbare rechtliche Grundlagen geschaffen werden.

    Ohne die Politik wird sich also wenig erreichen lassen – von daher sind die ersten Schritte (Petition, Fachgespräch) in diese Richtung natürlich besonders begrüßenswert…

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben