Angebot für Donald Trump

Aus der Umgebung des amerikanischen Präsidenten wurde ein Brief geleakt, der von einer geheimnisvollen, bisher nicht in Erscheinung getretenen internationalen Organisation an Donald Trump geschickt worden sein soll.

Nun sind die Leaks zwar äußerst zahlreich, aber nicht sehr zuverlässig. Sie können richtig, alternativ richtig oder komplett erfunden sein. Urteilen Sie selbst. Hier die Übersetzung:

Absender:

Scientific
E xecutive for
P opulistic
T ransformation and
R igged
E lections

Lieber Donald,

ganz herzlichen Glückwunsch von SCEPTRE, dem führenden Beratungsunternehmen der NWO!1 Du hast es geschafft – das System ausgehebelt, die Republikanische Partei aufgerollt, eine neue Bewegung geschaffen. Das ist ganz große Klasse! Du bist auf einem guten Weg und wir wollen dich unterstützen. Nutze deinen Schwung und mach Nägel mit Köpfen! Du hast die einmalige Gelegenheit, die Demokratie in Amerika einzureißen. Aber du machst das alles zum ersten Mal – wir aber haben Erfahrung! Oder hast du gedacht, die vielen populistischen Bewegungen in Europa kämen ohne Beratung aus?

Wie profitierst du von unserer Beratung?

  • Deine Familie wird die reichste der Welt! Du lässt Bill Gates und Warren Buffett weit hinter dir!
  • Wer braucht schon Wahlen. Lass uns nur machen, dann bestimmst du allein deinen Nachfolger!
  • Wir bewahren dich vor dem Gefängnis, wenn du vorzeitig abgewählt wirst!

Ist das nicht großartiger Deal?

Hier unsere Arbeitsfelder:

1. Deine Machtbasis

Machtmenschen brauchen eine Basis. Das kann der Geheimdienst sein (wie im Fall P aus R), eine Partei (O aus U)2, die Armee wie bei (der verstorbene P aus A3) oder ein Medienimperium (B aus I).

Deine Machtbasis ist dein Reichtum, dein Firmengeflecht, die Marke Trump und dein Ruf als knallharter Geschäftsmann. Und du bist ein Mann, wie wir ihn als Geschäftspartner schätzen. Gegen alle demokratischen Regeln hast du dein Vermögen nicht offengelegt und die Kontrolle über dein Firmengeflecht in der Familie behalten. Du hast dich mit anderen Milliardären zusammengetan, um deine Machtbasis zu verbreitern. Der Staat gehört dir, und du machst die Regeln!

Unser Angebot: Wir analysieren, wie du am besten alle Fäden in der Hand behältst. Du bist die Spinne in einem weltweiten Netz! Wir sorgen dafür, dass sich immer mehr Firmen dort verfangen, damit du sie aussaugst. Sicher, darin bist du jetzt schon ein Meister, aber sei ehrlich: Du bist anderweitig beschäftigt. Und wir sind diskret. Versprochen.

2. Die Presse

Unser Angebot: wir machen die gefährlichsten Journalisten für dich unschädlich. Viele, viele Regierungsdokumente sind geheim oder vertraulich, und wer immer daraus zitiert, kann belangt werden. Pick dir ein oder zwei Fälle heraus und sorge für eine exemplarische Bestrafung.

Es gibt natürlich noch mehr Wege: Die Marke Trump ist Milliarden wert ist. Wer immer dich beleidigt, schadet der Marke. Wir organisieren gerne für dich die ersten Klagen.4

Donald, du weißt es sicher bereits: Du brauchst deinen eigenen Fernsehsender. Nicht umsonst hat der schattenhafte K aus P zuerst dafür gesorgt, dass seine Regierung das Staatsfernsehen beherrscht. Ebenso O aus U und absolut vorbildlich P aus R.

Unser Angebot: Wir organisieren dir mit unserer Expertise einen kompletten Fernsehsender. Um das Internet müssen wir uns nicht kümmern, Twitter ist deine Domäne, und ein eigenes Internetportal hast du schon.

3. Deine Bewegung

Hier hast du wirklich Nachholbedarf, aber wir regeln das gerne für dich.

Wir schaffen für dich eine straffe Organisation! Aber: Du wirst Geld in die Hand nehmen müssen. Nicht dein eigenes, das des Steuerzahlers. Aber das wolltest du ja sowieso, eine Billion US$ für die Infrastruktur. Und hier ist der Trick: Deine Bewegung entscheidet, wohin das Geld fließt. Wenn der Bürgermeister einer Stadt oder der Gouverneur eines Staates loyal bleibt, bekommt er Geld. Wenn die Geschäftsleute eifrig für deine Bewegung spenden, werden die Straßen vor ihrer Tür instand gesetzt. Die richtigen Leute für deine Bewegung sind leicht zu finden: Such einfach unter den örtlichen Milizen! Da findest du patriotische Amerikaner, die kein Mittel scheuen, um deine Dekrete durchzusetzen.

Bald wird der lokale Zweig deiner Bewegung das wirkliche Machtzentrum einer Stadt oder eines Staates. Natürlich brauchst du weiterhin Bürgermeister, Senatoren, Gouverneure. Sie sind die gut geputzte Fassade. Aber was dahinter vor sich geht, bestimmt deine Bewegung.

4. Die Republikaner

Mach dir nichts vor: Die meisten Amtsträger deiner Partei verachten dich! Aber das kann dir egal sein. Sie brauchen Geld für ihre Wahlkämpfe, und zufällig ist deine Regierung reicher als alle bisherigen US-Regierungen zusammen. Ihr bezahlt nur denen den Wahlkampf, die loyal sind. So einfach ist das.

5. Personalpolitik

Du brauchst Leute, die loyal und unfähig sind. Setz sie auf einen gut bezahlten Posten, dem sie nicht gewachsen sind. Dann schickst du ihnen Hilfe, die du jederzeit abziehen kannst. Sie werden deine Politik durchsetzen, auf Biegen und Brechen. Schon deshalb, weil sie sonst in Unehren entlassen werden. Auch hier müssen wir dir ein Kompliment machen: Bisher machst du das großartig! Mindestens die Hälfte deiner Leute passt genau in dieses Schema!

6. Opposition

Du hast gewonnen, du wirst das Land führen, wer braucht da eine Opposition? Aber in den USA wirst du sie nunmal nicht los.

Unser Tipp: Halte sie beschäftigt. Bau eine Nebelwand aus unwichtige Themen auf, über die sie sich empören können und setze wichtige Gesetze im Stillen durch.

Spalte deine Gegner! Schlage gelegentlich ein Gesetz vor, das sie nicht ablehnen können! Dann werden sie streiten, ob sie dich unterstützen dürfen!

Und schließlich: Ändere die Wahlgesetze! Du hast das schon sehr gut vorbereitet. Haben deine Gegner wirklich drei Millionen Stimmen in die Wahlurnen gemogelt? Lächerlich! Aber deine Wähler fangen an, es zu glauben, und selbst gestandene Senatoren wollen es nicht ausschließen. Kompliment!

7. Feinde

WIR, das Volk, gegen SIE, die Volksfeinde. Mit diesem Ruf hast du die Wahl gewonnen. Jetzt gilt es, darauf zu bauen. Wir helfen dir gerne dabei. Feinde sind wichtig. Sie sind schuld, wenn deine Regierung keinen Erfolg hat. Der liberale Sumpf in Washington, die mexikanischen Einwanderer, die Chinesen, die Zeitungen: Sie sabotieren dich offen oder heimlich! Unsere Empfehlung:

Drohe ihnen mit dem Zorn des Volkes! Immer wieder. Und sobald einer von ihnen eine falsche Bewegung macht, ein Geheimnis verrät, ein Regierungsmitglied beleidigt, oder auch nur falsch parkt, mach ihm einen großen Schauprozess. Das wird alle anderen einschüchtern! Aber sei vorsichtig mit der Beschimpfung von fremden Regierungen: Du brauchst sie vielleicht noch!

Unser Angebot an dich:

Du bist auf dem geraden Weg in die Autokratie, Donald! Aber damit du nicht unterwegs stecken bleibst, brauchst du unseren Rat! Wir haben die Erfahrung, du noch nicht. Wir beraten auf wissenschaftlicher Basis. Und als kluger Geschäftsmann weißt du, wann man Arbeiten auslagern muss.

Für nur eine Milliarde US$ im Jahr plus Spesen lassen wir die Transformation reibungslos ablaufen. Das zahlst du doch aus der Portokasse!5 Und du wirst vielleicht der erste erbliche Herrscher der USA werden!

Übrigens: Wenn du direkte Aktionen brauchst, die nicht auf dich zurückfallen, wende dich an unsere Schwesterorganisation SPECTRE6, bekannt aus Film und Fernsehen.

Und jetzt Donald, würden wir uns freuen, mit Dir ins Geschäft zu kommen. Haben wir einen Deal?

Wenn ja, wende Dich an die folgende E-Mail (unleserlich) mit dem Betreff:

007 is dead!

Anmerkungen

[1] NWO steht für New World Order, der geheimnisvolle Feind vieler amerikanischer Verschwörungstheoretiker. Niemand würde sich selbst als Organisation der NWO bezeichnen. Vielleicht nehemn die Autoren an, dass Donald Trump als eifriger Besucher der Sites von rechten Verschwörungstheoretikern den Begriff NWO mit geheimnisvollen Mächten in Verbindung bringt.

[2] Im Original: O from H.

[3] Offenbar Juan Péron (1895 – 1974), General und populistischer Präsident Argentiniens.

[4] Melania Trump hat bereits Klage gegen die britische Daily Mail eingereicht. Sie argumentiert, dass ihre Marke einen enormen Wertverlust erlitten hat, weil die Zeitung ein übles Gerücht über sie abgedruckt hat.

[5] English: „Peanuts – for a man of your standing!“

[6] SPECTRE steht in den James-Bond-Filmen für: Special Executive for counterintelligence, Terrorism, Revenge and Extortion.

Veröffentlicht von

www.thomasgrueter.de

Thomas Grüter ist Arzt, Wissenschaftler und Wissenschaftsautor. Er lebt und arbeitet in Münster.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „Bau eine Nebelwand aus unwichtige Themen auf, über die sie sich empören können und setze wichtige Gesetze im Stillen durch.“

    Warum? Macht die Opposition selber und ganz für lau.

  2. Blöderweise ist Donald J. Trump kein Schwein und muss auch nicht verschweint („dehumanisiert“) werden, er ist nicht einmal ein Narzisst, wie es hier, in diesem WebLog gelegentlich anklang oder intoniert worden ist. [1]
    Denn er ist nicht einwandfrei ich-bezogen und manche meinen sogar, dass er soziale, gar sozialistische (in anderem Bezug als allgemein gemeint) Neigungen hat.
    Er müsste jedenfalls „ganz schön bekloppt“ sein, wenn er sich mit seiner politischen Meinungsmenge derart exponiert, der pers. körperliche Angriff auf ihn dürfte nur eine Frage der Zeit sein, wenn er sich hier pers. oder seine Familie meinende Vorteile verspräche. – In Anbracht der auch US-amerikanischen Medienlandschaft, er hätte stattdessen auch gut bei „The Apprentice“ weiter gammeln können, mit seinen 70 Jahren. [3]
    Er muss es eigentlich gut meinen, er würde ansonsten auch den Namen „Trump“ verbrennen, seiner (auch aus allgemeiner Sicht: nicht unsympathischen) Familie auf das Schlechteste bereitend.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich beim anscheinend satirisch gemeinten WebLog-Eintrag ein Lächeln abringen konnte wie in etwa auch bei Oliver Welke [2] )

    [1]
    Von dbzgl. qualifizierter Seite.

    [2]
    Der Webbaer, der seit ca. 20 Jahren nicht mehr TV schaut, sondern nur noch im Verwandtenkreis gelegentlich mal reinblinzelt, schwört hier „Stein auf Bein“ den oft zitierten Kollegen nie im TV gesehen zu haben; der aber bundesdeutsch stilbildend zu sein scheint)

    [3]
    Opi W „jetzt auch nicht mehr“ so jung; insgesamt urteilen hier Senioren über Senioren, was?!

    • Wenn Sie, Webbaer, bei Trump keinen Narzissmus erkennen können, sollten Sie ihre püscholiogischen Menschenkenntniss auffrischen. Nichts ist an Trump so deutlich, wie sein extremer Narzissmus.

      Haben Sie mitbekommen, dass die Vorhängen im Oval Office jetzt golden sind? Und den Streit um die Besucherzahlen bei der Amtseinführung? Kennen Sie seine Unterschrift?
      Die Beispiele sind endlos.

      Hier gibt es eine Charakterskizze von Trump (etwas unten):

      http://www.deutschlandfunk.de/postfaktische-forschung-us-wissenschaft-wappnet-sich-gegen.740.de.html?dram:article_id=378836

      “ Er hat eine extrem extrovertierte, sozial dominante Art und ist gleichzeitig extrem unverträglich.“

      „Auf der einen Seite ist er sehr impulsiv und kann sich schlecht regulieren. Wenn ihn jemand beleidigt, ist sein erster Impuls, stark zurückzuschlagen. Die zweite Kraft entsteht aus Trumps Lebensphilosophie. Für ihn ist die Welt ein gefährlicher, angsteinflößender und gemeiner Ort. Und um darin zu überleben, musst Du kämpfen. Er hat also einen ideologischen Grund, zurückzuschlagen. Diese Lebensphilosophie verstärkt also den Impuls, den er ohnehin hat.“

      „Wenn Sie in seiner Gegenwart sind, wirkt es manchmal so, als sei er nicht real. Als spiele er nur eine Rolle, wie ein Schauspieler. Auf meiner psychologischen Suche wollte ich hinter die Fassade des Schauspielers blicken: Was sind seine Ziele, seine Motivation? Man findet auch etwas – allerdings weit weniger, als man vielleicht erwartet. Man findet narzisstische Beweggründe, ein autoritäres Wertesystem und seine kämpferische Lebensphilosophie. Die Rolle des Schauspielers entspricht also ziemlich genau dem, was man auch hinter der Maske findet. Allerdings: Wenn wir kämpfen, wollen wir normalerweise für einen bestimmten Zweck gewinnen. Herr Trump kämpft meiner Meinung nach nur, um zu gewinnen. Da gibt es keine Sammlung von Prinzipien, keine Vision für das Land oder eine Überzeugung, was ein gutes Leben in Amerika ausmacht.“

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben