Liebe, Geduld, weit verspritzendes Gift und das Pack

BLOG: WILD DUECK BLOG

Wahrheiten als Querdenkerisches verkleidet, von Gunter Dueck
WILD DUECK BLOG

Neuerdings sind wieder einmal alle empört. Nulltoleranz! Ein andermal wird alles verziehen. Einmal mahnt Jesus zu Nächstenliebe auch zum Zöllner, dann wieder zürnt der rächende Gott und vertilgt Sodom und Gomorrha.
Irgendetwas verheddert sich da. Was denn nun? Sind Sünder auch Menschen oder nicht?

Geduld und Liebe wartet verständig auf das Ergebnis dauernder Hingabe. Ungeduld will sofortige Ergebnisse sehen – sonst setzt es Strafen, Erniedrigung oder Verbannung.

•    Kinder lassen sich geduldig liebend in ihren Begabungen entwickeln – das würden wir wünschen, aber viele Kinder werden gedemütigt, wenn sie nicht gleich Leistung liefern. „Du Versager!“
•    Menschen lassen sich gut in die Arbeitswelt integrieren, wenn wir liebend geduldig einen Platz für sie suchen helfen, an dem sie gerne sesshaft werden und eine Heimat in ihrer gern ausgeübten Tätigkeit finden – das würden wir wünschen, aber viele „Minderleister“ werden gedemütigt und seelisch vernichtet, wenn sie nicht nach der Norm funktionieren und Arbeitslosengeld beziehen müssen. „Die wollen einfach nicht arbeiten, das ist es!“
•    Vielen Armen, die zum Beispiel zwar Sehnsüchte, aber keine Möglichkeiten hatten, können wir liebend geduldig helfen, sich selbst zu helfen und sich aufzurappeln – das würden wir wünschen, aber sie werden so oft einfach als lästig abgetan. „Schmarotzer!“
•    Viele Menschen, die an einer Behinderung leiden, ließen sich langmütig liebend integrieren, aber sie werden exkludiert…

Wenn man einem Kind sagt – meinetwegen in diesem Augenblick mit einigem Grund –, es sei ein Versager, bricht ihm die Seele. Wir wissen das alle. Es geschieht trotzdem.

Das Schlimme daran ist, dass alle, die solche Worte mithören und/oder davon erfahren, dieses Einzelurteil als kategorisches Urteil über alle Menschen in derselben Situation auffassen.

Wenn der Chef findet, manche wollen nicht arbeiten, dann ducken sich viele – nicht weil sie nicht arbeiten wollen, sondern weil sie fürchten müssen, dass der Chef auch sie damit meint. Wenn man das Wort „behindert“ als schnodderiges Schimpfwort benutzt, fühlen sich viele wirklich Beeinträchtige beschmutzt – sind sie damit ebenfalls beschimpft? Wer etwas Kategorisches einem Einzelnen sagt, vergiftet und besudelt auch alles in der Umgebung. Er lässt so vieles an den ganz liebend-geduldigen Bemühungen um das Aufzurichtende sterben – am Gift. Immer wieder diese Vernichtungsurteile: „Es sind gar nicht alle hochbegabt, viele sind einfach strunzdumm. Blöd, sich um jeden einzeln zu kümmern.“ Teiltote Seelen, auch in den sich Mitangegriffenfühlenden und den Bemühern.

In meinem Netzumkreis ist jetzt die Hölle ausgebrochen. Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Ängste der Eingesessenen kommen hoch, viele befürchten „Überfremdung“, neue Einflüsse, Lohndumping. Meine Eltern waren Flüchtlinge, mein Vater (er hatte Abitur wie viele der gerade ankommenden Syrer) schlug sich lange als Erntehelfer durch. Als ich aufwuchs, waren wir immer Flüchtlinge für die Einheimischen, und da, wo ich heute wohne, sind wir immer noch Zugezogene. Meine Schwiegereltern kamen aus dem heutigen Tschechien, unter Schüssen und Vergewaltigungen im Treck nach Westen – nur das Hemd auf dem Leib. Es gab damals eine wahre Völkerwanderung. Einheimische hämten noch lange: „Die sind mit nichts hergekommen, haben uns Zimmer weggenommen und sind uns auf der Tasche gelegen, aber jetzt kaufen sie sich ein Auto. Woher sie das Geld wohl haben.“ Das sagen sie auch von heutigen Russlanddeutschen – ja, und alle aus „dem Osten“, also der „DDR“, können ähnliche Lieder singen.
Das ist immer so! Es geht quälend lange immer so. Wenn Sie darunter leiden – Sie können gerne darüber weinen und es sich anders wünschen. Wenn Sie aber etwas tun wollen, versuchen Sie es mit Langmut und Liebe, mit Willkommensgrüßen und Spenden. Und haben Sie bitte Geduld, es dauert wieder so lange… So lange! Aber es wird. Sehen Sie die Welt aus der Sicht eines Pfarrers: Es wird ganz okay, aber fast nie wirklich gut.
Geduld ist die Fähigkeit, so lange auf das Ergebnis zu warten, wie dafür gebraucht wird. Und es sind immer die, denen der Geduldsfaden reißt, die dann über jeden, der dem Ergebnis im Wege steht, im Zorn ewige kategorische Urteile aussprechen.

Liebe Leute, und jetzt sind da schlimme Ausländerfeinde, die Heime anzünden und sich in entsetzlichster Weise danebenbenehmen. Und ich frage mich, ob man sich da hinstellen und sie als Pack bezeichnen darf. Schimpfwörter in diesem Einzelzusammenhang sind ja allemal berechtigt, aber diese Zornesausbrüche äußern sich in kategorischen Urteilen. Diese – noch einmal – sind im Einzelfall absolut berechtigt, aber sie verbreiten Gift des Kategoriellen, sehr viele in den gleichen Topf zu werfen. Wer jetzt also in erweiterter Form „von diesem ganzen (!) Pack, diesem ganzen (!) Gesindel, den wimmelnden Rassisten, Nazis und Menschenfeinden“ redet, trifft auch die, die in sich Ängste und Bedenken tragen. Sind auch sie nur niedriges Geschmeiß? Diejenigen, die einfach Angst haben, dass ihnen die Arbeit weggenommen wird; diejenigen, die aus bitterer Erfahrung gewiss sind, dass für Arme dann natürlich auch weiter und mehr gespart werden wird, dass Wohnungen noch teurer und rarer werden – alle diejenigen kommen jetzt in die Gegend, sich selbst in „Pack-Nähe“ versetzt zu sehen.
Und das erzeugt eine schweigende Verbitterung, fürchte ich.

Das sollte denen, die im Netz mit „Rassist“ und „Pack“ so leicht im Zorn um sich werfen, klar sein. Wollen die das? Oder sind sie innerlich einfach nur total angewidert und angekotzt von den verstockten „Einheimischen“, die diese neue Integrationswelle wieder einmal über ein Vierteljahrhundert hinziehen werden? Die wüsten Beschimpfungen hier im Netz sind für viele Leute richtig und verdient, aber das kategorische flächenbrennende Urteil über „die hässlichen Deutschen mal wieder“ reißt Gräben auf, auf deren beiden Seiten je ziemlich viele (!) Leute stehen.
Ich verstehe auch Leute nicht, die einerseits Liebe zu ALLEN Menschen theoretisch fordern, dann aber Mitmenschen, die hier im Lande Angst haben, von ihrer Theorie ausnehmen wollen. Ich verstehe Leute nicht, die mal kurz einfliegen, sich vor einen gelöschten Brand stellen und mit „Pack“ offenbar kalkuliert ein anderes Feuer anzünden, worauf die Presse ausführlich diskutiert, ob das Wählerstimmen gebracht hat und wie viele. Zum Beispiel hat Sigmar Gabriel zuerst versucht, mit der PEGIDA in Dresden zu reden, das hat „gekostet“. Nun sagt er „Pack“, gewinnt das? Sieht das im Ganzen betrachtet gut aus?

Ach, es dauert jetzt lange Zeit, bis wir das alles mit Geduld und Liebe gemeistert haben. Aber es wird, da bin ich vielleicht zu naiv optimistisch. Haben Sie beobachtet, dass wir in Deutschland 15 Jahre nach dem Krieg mit den Flüchtlingsdramen ein Wirtschaftswunder hatten? Dass wir nach dem 15jährigen Zicken rund um die Wiedervereinigung wieder groß wirtschaftlich rausgekommen sind? Dass nach jeder Völkerwanderung sofort wieder etwas voller Energie dem Problemberg entsteigt? Na, sofort nicht, auch dann nicht, wenn Machtkämpfe und Zank ausbrechen, aber mit Geduld und Liebe sind geschichtlich gesehen 15 Jahre fast sofort.

Für den häufigen Fall, dass es unsägliche Meinungen im Internet gibt, hat man gelernt, deren Träger als Trolle zu bezeichnen und keinesfalls zu füttern, weil es jedes Mal nur vergiftet, vom Thema abbringt und dann auch von der Sache.
„Nicht füttern!“, wird immer wieder beschwörend gelehrt. „Einfach ignorieren, nicht füttern!“. Aber im Realen werden Trolle reich und verschwenderisch gefüttert, ganz genau mit dem erwartbaren Ergebnis, dass Fütterer wie Märtyrer dastehen. Wir wissen doch, dass Nichtbeachtung besser funktioniert. Wir wissen doch, dass uns das Gift vom Weg ablenkt. Es wird hässlich. Der Kampf gegen die Trolle trübt das Willkommenheißen der Flüchtlinge ein.
Lasst Sie uns nicht in vergifteter Atmosphäre empfangen.

Veröffentlicht von

www.omnisophie.com

Bei IBM nannten sie mich "Wild Duck", also Querdenker. Ich war dort Chief Technology Officer, so etwas wie "Teil des technologischen Gewissens". Ich habe mich viel um "artgerechte Arbeitsumgebungen" (besonders für Techies) gekümmert und über Innovation und Unternehmenskulturen nachgedacht. Besonders jetzt, nach meiner Versetzung in den Unruhestand, äußere ich mich oft zum täglichen Wahnsinn in Arbeitsumgebungen und bei Bildung und Erziehung ein bisschen polarisierend-satirisch, wo echt predigende Leidenschaft auf Stirnrunzeln träfe. Es geht mir immer um "artgerechte Haltung von Menschen"! Heute bin ich als freier Schriftsteller, Referent und Business-Angel selbstständig und würde gerne etwas zum Anschieben neuer Bildungssysteme beitragen. Ich schreibe also rund um Kinder, Menschen, Manager und Berater - und bitte um Verzeihung, wenn ich das Tägliche auch öfter einmal in Beziehung zu Platon & Co. bringe. Die Beiträge hier stehen auch auf meiner Homepage www.omnisophie.com als pdf-download bereit. Wer sie ordentlich zitiert, mag sie irgendwo hin kopieren. Gunter Dueck

10 Kommentare

  1. Ischt halt schon ein vielleicht gesellschaftlich zu bemerkender und vielleicht auch offen zu diskutierender Topic, wenn seit vier Wochen und mehr ca. 10.000 Immigranten täglich, oft Männer zwischen 16 und 45 aus dem Kulturkreis des Mohammedanismus, vielleicht zu 70%, in die BRD einkehren.
    Insofern genügt dem der BRD außen stehenden Schreiber dieser Zeilen Feuilletonistisches im Moment nicht, auch wenn’s sicherlich wieder anspruchsvoll, verständig und kritisch gemeint war, vom geschätzten hiesigen Inhaltegeber.

    MFG
    Dr. W

  2. Die URSACHE ALLER symptomatischen Probleme unseres “Zusammenlebens” wie ein wachstumwahnsinniges Krebsgeschwür, ist der zeitgeistlich-reformistische “freiheitliche” WETTBEWERB um “Wer soll das bezahlen?” und “Arbeit macht frei” – Das daraus und darin resultierende “gesunde” Konkurrenzdenken, beschleicht auch die scheinbar friedlichen, der “braven” Bürger im geistigen Stillstand seit der “Vertreibung aus dem Paradies” (Evolutionssprung!), aber / denn wer sich zuerst bewegt und die systematische Spaltung zum “Individualbewußtsein” teils brutal-egoisierend ausspielt, hat die systemrationale Schuld- und Sündenbocksuche schon fast gewonnen!?

    Wenn diese Welt- und “Werteordnung” nicht mehr im “Recht des Stärkeren” geregelt werden soll, sondern in menschenwürdigen Möglichkeiten von geistig-heilendem Selbst- und Massenbewußtsein, der sollte seine Vernunftbegabung in Richtung wirklicher Wahrhaftigkeit ausrichten – Wenn GRUNDSÄTZLICH alles allen gehören darf, so daß “Wer soll das bezahlen?” und “Arbeit macht frei” keine Macht mehr hat, kann PRINZIPIELL alles OHNE … / eindeutig-zweifelsfrei und demokratisch-fusionierend organisiert werden!

    • Liebe, Geduld, Solidarität, Verständnis, usw. – Werte die sicher nicht durch die herkömmlich-gewohnte Delegierung von demokratischer Verantwortung auf dem Blankoscheck an die “Treuhänder” dieser “Verantwortungslosigkeit” glaubwürdig ist!?

  3. Hallo Herr Dueck,

    herzlichen Dank für diesen Beitrag – ich danke Ihnen mit Anatole und seinem Topf:

    http://cinema.arte.tv/de/der-kleine-topf-von-anatole

    Ursprünglich aus einem französischen Kinderbuch von Isabelle Carrier als Idee entstanden, verfilmt von Eric Montchaud zu einem 6-minütigen Kurzfilm, der auf diversen Filmfestivals preisgekrönt wurde. Passend zum Thema wie ich finde.

    Alles Gute Ihnen,
    Julia

  4. “Haben Sie beobachtet, dass wir in Deutschland 15 Jahre nach dem Krieg mit den Flüchtlingsdramen ein Wirtschaftswunder hatten?”

    Das “Wirtschaftswunder” und die “sozialen Errungenschaften” – verhökert, korrumpiert und “privatisiert” im nun “freiheitlichen” Wettbewerb -, was die anderen europäischen Länder, die nicht zu manipulierende Frontstaaten im Kalten Krieg waren, auch gern gehabt hätten, wird, besonders nach der “Wende”, amerikanisierend der zu globalisierenden “Dienstleistungsgesellschaft” (neues Wort für Sklaverei) angepaßt!

    GLOBALISIERUNG – Ein Fünftel der Weltbevölkerung in Arbeit und Wohlstand, der “Rest” im Tititainment (neues Wort für Brot und Spiele; WWK USA 1995), also alles wie gewohnt im zeitgeistlichen Kreislauf der Hierarchie von und zu materialistischer “Absicherung”, nur das Armut jetzt überall / konfusionierend verteilt sein soll – Die Flüchtlinge passen derzeit gut in dieses “Spiel”!?

    “Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.” Marie von Ebner-Eschenbach

  5. “Gott ist tot”, weil Mensch in IGNORANTER ARROGANZ seinen Tanz, im geistigen Stillstand seit der “Vertreibung”, um das goldene Kalb / den heißen Brei vollführt.

    “Lasst sie uns nicht in vergifteter Atmosphäre empfangen” – blind, taub, stumm und in allen denkbaren …losigkeiten verkommen, denn die Atmosphäre stinkt nach systematischer Heuchelei und systemrationaler Verlogenheit wie nie zuvor!?

    Der Kampf gegen die Trolle, so wie auch das arrogante Ignorieren der “braven” Bürger in Treue zum menschenUNwürdigen Konsum- und Profitautismus, zeugt von SCHEINBAR unabänderlich-gebildeter Suppenkaspermentalität und materialistischer Dummheit – vielleicht bin ich da zu naiv, und die Hierarchie von und zu materialistischer “Absicherung” muss in der Vorsehung eines / ihres Schicksals in Überproduktion von Kommunikationsmüll verrecken!?

    • “Irgendetwas verheddert sich da.”

      – genau, nämlich die GLEICHERMAßEN unverarbeitete / systemrational-gepflegte und somit leicht MANIPULIERBARE Bewußtseinsschwäche in Angst, Gewalt und “Individualbewußtsein”.

      Und wenn sich mindestens zwei SYSTEMRATIONALE so systematisch in / über die gleichermaßene UNwahrheit streiten, freut sich mindestens ein dritter SYSTEMRATIONALER – Konfusion im FASCHISTISCHEN Kreislauf des geistigen Stillstandes seit der “Vertreibung”, bedeutet im “freiheitlichen” Wettbewerb um … “gesundes” Konkurrenzdenken und PROFIT!? 😉

  6. Lieber Herr Dueck ,
    Ich weiß nicht ob sie überhaupt wissen welche Menschen derzeit in unserer Land eindringen, unverschämt Forderungen stellen, Gewalt und Kriminalität verbreiten.
    Frauen werden unterdrückt, vergewaltigt , Schlägereien an fast jedem Tag.
    Sprechen Sie bitte mit den armen Leuten ( z.B. Polizisten )die direkt mit diesem Pack zu tun haben.
    Warum hassen Sie Deutschland ?

  7. Randnotiz

    In Kremmen wurde der Besitzer vom Spargelhof vom Landratsamt gezwungen sein gerade renovierten Wohnungen für seine Saisonarbeiter für die Asylanten bereit zustellen falls nicht würde er zwangsenteignet In der Märkischen Allgemeinen Zeitung steht natürlich alles freiwillig ganz Kremmen weiß das es nicht so ist Jetzt sind dort 93 Fachkräfte Wahnsinn

    wIe beurteilen Sie diesen ungeheuerlichen Vorfall ?

Schreibe einen Kommentar