Bewunderungsbefehl vom Chef

Wir nennen sie Vorbilder, Idole oder Helden – Menschen, die wir bewundern und nachstrebenswert finden. Leader, sagt man, sind nichts ohne Follower. Leader erwecken Kräfte und Energien in den Menschen, die ihnen folgen. Sie folgen ihnen gerne, weil sie den Zustand der vollen Energie und das Gefühl der Geborgenheit in der Menge der Follower wie ein Geschenk des Leaders ansehen.

Das Leadership-Problem stellt sich leider überall, und Leader im engeren Sinne sind selten. Die Möchtegern-Leader reden davon: „Wir müssen die Menschen für uns einnehmen und für den bevorstehenden Weg mitnehmen.“ – „Wir müssen geschlossen agieren.“ – „Es wäre traumhaft, die gesamten PS aller unserer Mitarbeiter auf die Straße zu bringen.“ – „Du solltest dir deine Schwester zum Vorbild nehmen.“ – „Unsere neue Strategie ist alternativlos. Alle müssen mitziehen.“ – „Wem das nicht passt, soll seinen Firmenausweis abgeben.“ – „Jeder muss einsehen, dass…“ – „Abweichler werden ihre Illoyalität bereuen.“ – „Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst…“

Im wirklichen Leben geht es darum, dass selbsternannte Leader in ihrer Vorstellung Bewunderung und „Followership“ erwarten und oft sehr energisch einfordern. Das Problem, dass man ihnen lieber nicht folgen will oder sogar nicht folgen sollte, sehen sie gar nicht – das gibt ihnen oft eine große Stärke. Denken wir an unsere Kindheit zurück – als wir zu Jugendlichen reiften. Da sahen wir, dass vieles an unseren Eltern nicht Gold war, nur eben glänzend hingestellt wurde. Das erkannten wir in der Vorstufe zum Erwachsenwerden und hielten es einigermaßen enttäuscht unseren Eltern vor. Die aber sahen sich weiterhin als unsere Leader und warfen uns als Ausrede „Pubertät“ vor, die ja auch real in uns tobte. Sie wollten einfach nicht weiter über ihre Rolle in der Familie diskutieren.

Für Managementetagen gibt es Rezepte, wie man „Strategien kommuniziert“: Ein kleines „Leadership-Team“ denkt sich etwas aus, schwört die höheren Managementstufen in Kaskaden ein und überfällt dann die Mitarbeiterschaft mit gefühlten Grausamkeiten so schnell, dass alle vor vollendeten Tatsachen stehen und resigniert fühlen, dass sie wohl ein weiteres Mal nicken und mitmachen müssen.

Zur Verkündung eines „radikal“ neuen Weges („Unsere neue Strategie ist es, schneller als der Markt zu wachsen, und zwar nachhaltig im Sinne unserer ubiquitären Nachhaltigkeitsstrategie!“) wird eine Stadthalle gemietet, damit sich die Leader in pflichtschuldig-geknicktem Beifall baden. Oh, Pandemie! Das Ganze wird jetzt per Zoom schwieriger, weil darin noch kein „Super!“-Button installiert ist, mit dessen Drücken der Begeisterungsgrad zum Beispiel minütlich dokumentiert werden kann. Zoom ist leider noch lebensfremd; die Software ist zu einseitig auf gegenseitige Kommunikation ausgelegt und hat Schwächen bei der Überwachung der Followership.

Quelle: Adobe Stock Photo

https://stock.adobe.com/de/images/cheering-fans-at-a-concert/215823249?prev_url=detail

Es gibt viele Ansätze in Erziehung und Management, die Welt zu verbessern. Die sind allesamt „idealistisch“ und geben uns Hoffnung. Abschaffung von Hierarchien, ganzheitliches Denken, Nachhaltigkeit, Abschied vom Wachstumszwang. Ob es wirklich besser wird?

Sind nicht Start-up-Kulturen das Modell für die Zukunft? Ja, aber wie bringt man die Mitarbeiterschaft etablierter Unternehmen „unter einen Hut“? Start-ups haben eine Mission. Aha, eine Mission, die haben wir schnell bei der Hand: „Wir sind die beste Firma von allen.“ Wenn es nicht klappt, weil die Mitarbeiter nicht jubeln, dann erkennen wir, dass Start-ups eine Vision haben. Aha, eine Vision, nehmen wir diese: „Wir werden die Nummer 1 und fühlen schon jetzt begeistert die Siegerfreude in uns.“ Die Mitarbeiter aber maulen (typisch!), ihre Arbeit müsse einen Sinn haben. Den hat sie ja, wir wollen den Aktienkurs steigern. „Das meinen wir nicht! Sinn! Sinn wollen wir.“ Aha, Sinn. Das ist leider kein englisches Wort. Nehmen wir Purpose, den erstellen gerade in den USA teure Berater mit Hilfe von Arbeitsgruppen, Meetings und bunten Zetteln aus Moderatorenkoffern. Ein Purpose ist nämlich ein tief im Wertesystem des Unternehmens verankerter Valuekomplex – „äh, also, äh, wozu das Unternehmen nachhaltig da ist“.

Die Mitarbeiter fragen: „Ist ihnen denn das als langjähriger Chef nicht klar?“ – Der Chef: „Ja, äh, nein, wir müssen den Purpose erst sorgfältig erarbeiten und dann grell-stolz kommunizieren, damit ihn jeder kennt.“ – „Warum muss ihn jeder kennen?“ – „Der Purpose ist so etwas wie ein öffentlich sichtbarer Thron, auf dem ich sitze.“ – „Ist das die Vision nicht auch gewesen?“ – „Ja, natürlich, aber wir müssen den Thron alle paar Jahre neu mit Aktienoptionen schmücken und an die Realität anpassen.“

 

Veröffentlicht von

www.omnisophie.com

Bei IBM nannten sie mich "Wild Duck", also Querdenker. Ich war dort Chief Technology Officer, so etwas wie "Teil des technologischen Gewissens". Ich habe mich viel um "artgerechte Arbeitsumgebungen" (besonders für Techies) gekümmert und über Innovation und Unternehmenskulturen nachgedacht. Besonders jetzt, nach meiner Versetzung in den Unruhestand, äußere ich mich oft zum täglichen Wahnsinn in Arbeitsumgebungen und bei Bildung und Erziehung ein bisschen polarisierend-satirisch, wo echt predigende Leidenschaft auf Stirnrunzeln träfe. Es geht mir immer um "artgerechte Haltung von Menschen"! Heute bin ich als freier Schriftsteller, Referent und Business-Angel selbstständig und würde gerne etwas zum Anschieben neuer Bildungssysteme beitragen. Ich schreibe also rund um Kinder, Menschen, Manager und Berater - und bitte um Verzeihung, wenn ich das Tägliche auch öfter einmal in Beziehung zu Platon & Co. bringe. Die Beiträge hier stehen auch auf meiner Homepage www.omnisophie.com als pdf-download bereit. Wer sie ordentlich zitiert, mag sie irgendwo hin kopieren. Gunter Dueck

50 Kommentare

  1. Das ganze kann auch unerträgliche Ausmaße annehmen wie bei Merkel.
    Und die “Bewunderer” und “Einpeitscher” sind die Medien die ihrererseits von der Politik abhängig sind, am extremsten der Staatsfunk.
    Im Verhältnis dazu ist die Industrie ja noch geradezu harmlos.
    Dort kommen auch nicht völlig unfähige Leute wie Merkel nach oben.

  2. Wenn 3 Mio. Leute an Covid-19 erkranken, dann werden über 60000 sterben und mehrere Hunderttausend an Langzeitfolgen leiden (Long-Covid).

    Wenn man 3 Mio. Leute mit dem AstraZeneca-Impfstoff impft, schützt man daher über 60000 Leute vor dem Tod – allerdings mit dem Risiko, dass dabei 5 Leute durch diese Impfung sterben.

    Die Art und Weise wie aktuell – bei einer neu anlaufenden Infektionswelle – über das Impfen mit AstraZeneca diskutiert und entschieden wird; zeigt dass unsere ´Leadership´ in Politik und Wissenschaft wohl eher nicht als Vorbild taugt.

  3. Zitat KRichard
    Wenn 3 Mio. Leute an Covid-19 erkranken, dann werden über 60000 sterben und mehrere Hunderttausend an Langzeitfolgen leiden (Long-Covid).
    Wenn man 3 Mio. Leute mit dem AstraZeneca-Impfstoff impft, schützt man daher über 60000 Leute vor dem Tod – allerdings mit dem Risiko, dass dabei 5 Leute durch diese Impfung sterben.

    Ihre statistische Aufbereitung zur Verniedlichung und Verharmlosung des Impfrisikos ist aus meiner Sicht total daneben und irreführend. Statistisch muss man nämlich die Risikogruppen immer separat betrachten und die Risiken entsprechend abwägen, sowohl individuell als auch gesellschaftlich.

    Hier sind die Sterberaten pro Risikogruppe (Quelle Rki)

    Daraus ist zu erkennen, dass für Menschen ohne Vorerkrankung unter 80 Jahre das Risiko an Covid zu sterben deutlich unter 1 % liegt (von 0 bis 60 sogar im Promillebereich). Warum sollten sich also gesunde Menschen unter 60 der Gefahr aussetzen zu sterben oder noch unbekannten Langzeitschäden zu erleiden für ein Risiko im Promillebereich? Wissenschaftler warnen nämlich vor schweren Langzeitrisiken wie autoimmune Erkrankungen nach mehreren Monaten oder mehreren Jahren, wenn die Geimpften in Kontakt mit den Wildviren treten werden. Mit autoimmunen Erkrankungen ist ja nicht zu spaßen. Nicht umsonst werden die laufenden Studien der Impfentwickler bei den jetzigen Massenversuchen erst 2022 oder 2023 abgeschlossen und ausgewertet.

    Die Abwägung Nutzen/Risiko, die bei jeder Impfung zwingend vorzunehmen ist, stimmt also für die kaum erprobten Corona-Impfstoffen (eigentlich keine Impfungen, sondern eine Gentherapie) überhaupt nicht.

    Nach weiteren Todesfällen in Deutschland mit Hirnvenenthrombosen wurde übrigens Gestern die Impfung für unter 60-Jahrige Impfwilligen vorerst wieder einmal gestoppt, siehe hier Keiner konnte ohnehin verstehen, wie überhaupt nur nach 3 Tagen Untersuchung das Impfstoff wieder zugelassen wurde. Wie konnten 3 Tagen reichen, um Entwarnung bei schwerwiegenden Auffälligkeiten zu geben? Ist es seriös? Ist es vertrauenserweckend? Und es wird weiter an der Impfung gestorben… Die Häufung der Fälle ist nach so kurzer Zeit hochgradig alarmierend.

    • Corporate-Leader wollen also gemäss diesem Satire-Text von Gunter Dueck wie Popstars auf ihre Angestellten wirken (wobei die Möchtegern-Leader ja auch Angestellte sind). Popstars sind da aber im Vorteil: sie fordern von ihren Followern nichts (ausser vielleicht den Eintrittspreis für ihr Konzert). Sie drohen nicht mit Entlassung, entwerfen keine Strategien und am Montag kann man sie, wenn man will, wieder vergessen – ganz anders als die Möchtegern-Leader, die erwarten, dass ihre Visionen schon am nächsten Arbeitstag Wirkung zeigen und die Mitarbeiter für jede weitere Arbeitsstunde motivieren.

      Möchtegern-Leader, die ihre Visionen und Strategien am liebsten vor grossem Publikum verbreiten und das im Stil eines Predigers/Erweckers, wollen wohl ihre Mitarbeiter beseelen, wollen ihnen einen Enthusiasmus einhauchen, sie zu tiefer innerer Zustimmung bringen, auf dass sie beschwingt ans Werk gehen und ganz in ihrer Aufgabe aufgehen. Doch sie vergessen wohl dabei, dass ihr Publikum bei jeder solchen Anrede auch nach dem Anlass dafür sucht und vielleicht zum Schluss kommt, dass es eben nicht so gut läuft in dieser Firma, wenn normales Arbeiten nicht mehr genügt und es religiösen Inbrunst braucht um das Gewünschte zu erreichen.

  4. Corporate-Leader wollen also gemäss diesem Satire-Text von Gunter Dueck wie Popstars auf ihre Angestellten wirken (wobei die Möchtegern-Leader ja auch Angestellte sind). Popstars sind da aber im Vorteil: sie fordern von ihren Followern nichts (ausser vielleicht den Eintrittspreis für ihr Konzert). Sie drohen nicht mit Entlassung, entwerfen keine Strategien und am Montag kann man sie, wenn man will, wieder vergessen – ganz anders als die Möchtegern-Leader, die erwarten, dass ihre Visionen schon am nächsten Arbeitstag wirken und die Mitarbeiter für jede weitere Arbeitsstunde motivieren.

    Möchtegern-Leader, die ihre Visionen und Strategien am liebsten vor grossem Publikum verbreiten und das im Stil eines Predigers/Erweckers, wollen wohl ihre Mitarbeiter beseelen, wollen ihnen einen Enthusiasmus einhauchen, sie zu tiefer innerer Zustimmung bringen, auf dass sie beschwingt ans Werk gehen und ganz in ihrer Aufgabe aufgehen. Doch sie vergessen wohl dabei, dass ihr Publikum bei jeder solchen Anrede auch nach dem Anlass dafür sucht und vielleicht zum Schluss kommt, dass es eben nicht so gut läuft in dieser Firma, wenn normales Arbeiten nicht mehr genügt und es religiösen Inbrunst braucht um das Gewünschte zu erreichen.

  5. @Lopez
    In UK wurden über 10 Mio. Leute mit AstraZeneca geimpft und es gab einen Todesfall durch Thrombose.

    Mein Beitrag ziehlt auf das Thema ´Leadership´ ab – bzw. auf das Versagen:
    Wenn Wissenschaftler und Politiker als Reaktion auf die wenigen Thrombose-Fälle keine bessere Idee hatten, als das Impfen mit Astra-Zeneca sofort zu stoppen – dann vermitteln sie damit der Bevölkerung die eindeutig falsche Botschaft: dass Covid-Erkrankungen weniger gefährlich sind als diese Einzelfälle von Thrombosen.

    Die steigende Zahl von Infektionen zeigt, dass diese Botschaft angekommen ist

  6. Zitat KRichard:
    Mein Beitrag ziehlt auf das Thema ´Leadership´ ab

    Zum Thema Leadership:
    In Hannover sind zwei Drittel der Ärzte nicht zum Impfen erschienen
    Ob es bei Ihnen zum Nachdenken Anlaß gibt?
    .

    Zum Thema Langzeitsrisiken der Covid-Impfungen, geben Ihnen folgende Informationen auch keinen Anlaß zum Nachdenken?

    Corona-Impfstoffe: Gigantisches Tappen im Dunkeln?

    Am Ende: Verschlimmerte Infektion?

    Bis 2012 gab es bereits etwa 30 vielversprechende Kandidaten von Sars-Impfstoffen, an deren Entwicklung amerikanische, chinesische und europäische Wissenschaftler beteiligt waren. Die besten aussichtsreichsten Impfstoffe wurden an Frettchen getestet, bei denen Lungeninfektionen den menschlichen am nächsten kommen. Die Frettchen zeigten zwar eine robuste Antikörperreaktion – das Maß für die Zulassung von Impfstoffen -, aber sobald sie mit dem natürlichen Virus konfrontiert wurden, wurden sie schwer krank und starben.

    Eine Abhandlung aus dem Jahr 2012 mit dem Titel Immunization with SARS Coronavirus Vaccines Leads to Pulmonary Immunopathology on Challenge with the SARS Virus (Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt zur Lungenimmunpathologie bei einer Infektion mit dem SARS-Virus) könnte anzeigen, was Kritiker jetzt befürchten: Dass die propagierten Covid-19-Impfstoffe am Ende die Menschen anfälliger für schwere Sars-CoV-2-Infektionen machen könnten.

    Geben Ihnen folgende Warnungen aus der Politik auch keinen Anlaß zum Nachdenken?

    “Die meisten Geimpften werden zwar nicht schwer krank, aber viele doch.”
    Prof. Karl Lauterbach

    oder

    “Je mehr wir impfen, umso mehr Varianten werden auftreten”
    Präsident des RKI Lothar Wieler

    Frohes Leadership! 🙂

  7. @Lopez
    Ich stimme Ihren geistreichen Ausführungen zu!

    Ich vertrete auch wie Sie, die Meinung – dass nur Menschen die an/mit Covid-19 gestorben sind, sich danach nicht mehr anstecken können.

  8. Zitat Jocelyne Lopez: Graphik “Sterberaten pro Risikogruppe (Quelle Rki)”

    Zitat Herr Senf: … ist 3 Monate alt, jetzt ist es doppelt schlimm.

    Das sind die per 31. Januar 2021 offiziellen Sterberaten pro Risikogruppen in Deutschland für das Katastrophe-Pandemie-Jahr 2020. Seit Januar 2021 sind die Sterbezahlen nicht „doppelt schlimm“, weit verfehlt, sondern ganz im Gegenteil deutlich niedriger (Sie wollen hier wahrscheinlich als Irreführung die Todeszahlen mit den positiven Testzahlen gleichsetzen, die nichts miteinander etwas zu tun haben).

    Nach Statistiken vom RKI für das Katastrophe-Pandemiejahr 2020 ist zum Beispiel das Risiko an Covid zu sterben für meine Risikogruppe 0,66 % (70-80 Jahre, ohne Vorerkrankung). Wegen einem so ein geringen Risiko, brauche ich keine Impfung, die Nutzen-Risiko-Abwägung spricht für mich definitiv gegen eine experimentelle Impfung mit unbekannten Risiken, gar keine Frage. Ich muss hier keine Bewunderung erzeugen und kein Leadership übernehmen, danke. Mir bleibt zwar 99,34% Risiko an etwas Anderes als Covid-19 zu sterben, aber naja, ich musste seit meiner Geburt mit diesem Risiko leben, ich bin daran gewohnt, Leben ist nun mal Lebensgefährlich. 😉

    Das Leadership zu übernehmen bei der Impfbereitschaft überlasse ich also Anderen, die es allerdings oft nicht übernehmen wollen, zum Beispiel auch jemand, der eigentlich dafür prädestiniert wäre: Horst Seehofer, als ehemaliger Bundesgesundheitsminister, widersetzt sich dem Appell seines amtierenden Kollegen Spahn und möchte sich nicht mit Astra-Zeneca impfen lassen: „Ich lasse mich nicht bevormunden“. Es gibt sogar Leadership-Leute, die auf Bewunderung nicht setzen… 😉

    Die Sterberaten-Statistiken von RKI für das Katastrophe-Pandemiejahr 2020 decken sich übrigens mit den weltweiten Statistiken: In Bezug auf die Weltbevölkerung machten Covid-Todesfälle im Jahr 2020 eine Sterblichkeit von etwa 0,025% aus (2 Millionen Todesfälle bei 8 Milliarden Menschen). Im Vergleich dazu hatte die Grippepandemie von 1918 eine weltweite Sterblichkeit von etwa 2,4% (40 Millionen Todesfälle, meistens junge Menschen, bei 1,8 Milliarden Menschen).

    Braucht man also eine Impfung? Sogar die besonders gefährdeten Menschen brauchen sie möglicherweise nicht, denn viele Geimpfte sterben weiterhin: Das Risiko an Covid zu sterben beträgt in der Risiko-Gruppe 80+ mit Vorerkrankungen zwar 17,93%, das ist viel, aber wie man es nach der Impfung dieser Gruppe feststellt, sterben sie weiterhin an ihre Vorerkrankungen, egal mit oder ohne Impfung, davor hatte sogar der Präsident des RKI Lothar Wieler vor der Impfkampagne gewarnt. Covid-Tote haben ein Durchschnittalter in Europa von 84 Jahren, wobei die Lebenserwartung selbst nur 81 beträgt. Kann man also Corona als hochgefährliche Seuche für die gesamte Bevölkerung einstufen?

  9. US-Unternehmen werben mit Personen, oft den Gründervätern. Harland Sanders z.B. sieht man an jeder Kentucky Fried Chicken Gaststätte, das ist der Mann mit dem Spitzbart.
    Noch erfolgreicher war John Marriott, der Gründer von Marriott International, der größten Hotelkette er Erde.
    Vorher war er Missionar in Neuengland.
    Dieser Mann vereinigte Sendungsbewußtsein mit Geschäftssinn. .
    So entstehen Konzerne. Das ist positiv.

  10. Wenn man sich nicht impfen lässt und Corona bekommt, dann steckt man im Durchschnitt einen anderen an. Der stirbt mit 1% Wahrscheinlichkeit. Wenn man älter ist, sich nicht impfen lässt und folglich mehr mit älteren Menschen zu tun hat – und sich dann infiziert, steckt man im Durchschnitt einen eher älteren an. Der stirbt dann mit vielleicht 4% Wahrscheinlichkeit. Wenn sich ein älterer Mensch nicht impfen lässt, stirbt er wahrscheinlich nicht an den Langzeitfolgen der Impfung.

  11. Zitat Gunter Dueck
    Wenn man sich nicht impfen lässt und Corona bekommt, dann steckt man im Durchschnitt einen anderen an. Der stirbt mit 1% Wahrscheinlichkeit.

    1. Woher haben Sie die Statistik, dass Ungeimpfte im Durchschnitt einen anderen ansteckt? Quellen? Tatsache ist, dass keine belastbaren Daten darüber vorhanden sind, wo, wann und wie oft sich die Menschen gegenseitig anstecken.

    2. Woher haben Sie die Statistik, dass ein angesteckter Mensch mit 1% Wahrscheinlichkeit stirbt? Quellen? Das widerspricht die RKI-Statistiken der Sterbefällen nach Risiko-Gruppen (siehe oben).

    3. Woher haben Sie die Information, dass ein Geimpfter keinen anderen Mensch anstecken kann? Im Gegenteil ist nach heutigem Erkenntnisstand bekannt, dass ein Geimpfter weiterhin selbst erkranken kann (nur die Krankheitsabläufe sollen nicht so schwer sein), dass Geimpfte auch positiv getestet werden und auch infektiös sein können, spricht können Geimpfte auch andere Menschen anstecken. Darüber hinaus ist nicht bekannt, wie lange der Schutz bei Geimpften hält.
    .

    Zitat Gunter Dueck:
    Wenn sich ein älterer Mensch nicht impfen lässt, stirbt er wahrscheinlich nicht an den Langzeitfolgen der Impfung.

    Logisch, wenn ein älterer Mensch sich nicht impfen lässt, stirbt er logischerweise nicht an den Langzeitfolgen der Impfung – an die Kurzzeitfolgen allerdings auch nicht. 😉

    Dabei ist es wahrscheinlich, wenn ein älterer Mensch sich impfen lässt, dass er an die Kurzzeitfolgen der Impfung stirbt. Geimpfte Senioren sind nämlich seit Anfang der Impfkampagne in Alterheimen kurz nach der Impfung reihenweise gestorben, teilweise auffällige statistische Häufung. Es wurden jedoch keine Obduktionen veranlasst, es wurde nicht nach der Todesursache geforscht, was man bei einer experimentellen Impfung auf jeden Fall hätte machen müssen: man hat nur so entschieden, dass kein Zusammenhang mit der Impfung bestanden hat und dass die Senioren an ihre Vorerkrankungen gestorben sind, Punkt fertig aus – obwohl es Manchen kurz vor der Impfung noch ganz gut ging. Allerdings hat man auch Sterbende geimpft, Lothar Wieler hat ausgesagt, dass manche Senioren, die geimpft wurden, bereits palliativ behandelt waren. Man findet keine Worte.

  12. Anfang letzter Woche waren in Deutschland 2509218 Leute als mit Corona infiziert/erkrankt bekannt. Davon starben 75270 – dies sind 3 % Tote bzw. jeder 33 bekannte Infizierte starb.

    Und damit sind wir wieder beim Thema ´leadership´:
    Frau Lopez versucht mit manipulativen Methoden hier eine fragwürdige ´leadership´-/Querdenker-Meinung durchzusetzen, die Corona suggestiv als sehr harmlos erscheinen lassen.

    Diese 75270 Verstorbenen sind tatsächlich weniger als 0,1% der Bevölkerung – dies ist korrekt. Mit dieser Milchmädchenrechung-für-Doofe scheint Corona tatsächlich harmlos zu sein – 0,1 % ist wirklich nicht viel.

    Leider ist die Corona-Pandemie aber noch lange nicht vorbei – daher muss man auf die Gesamtzahl der Bevölkerung umrechnen: wieviele Leute theoretisch sterben könnten, wenn die gesamte Bevölkerung am Virus erkranken würde und 3 % davon sterben:
    dann kommt man auf eine Totenzahl von 2,5 Mio. Menschen.

    Die manipulativen Spielchen von Frau Lopez sollte man konsequent weiterführen: Im Jahr 2018 gab es keinen einzelnen Menschen der an Covid-19 verstorben ist – zumindest ist keiner bekannt. Folgt man der Denk- und Argumentationsweise von Frau Lopez, so ist dies ein konkreter Beweis, dass Covid-19 harmlos sein muss!

  13. Hier noch ein paar Zahlen welche letzte Woche veröffentlicht wurden:
    Altersgruppe % Tote nach Corona-Infektion
    > 80 Jahre 72 %
    80-70 J. 60 %
    70-60 J. 45 %
    50-59 J. 28 %
    19-49 J. 19 %

    Diese Zahlen sind allerdings mittlerweile mit Vorsicht zu betrachten, weil die neue Virusvariante für mittlere/jüngere Altersgruppen wesentlich gefährlicher zu sein schein.

  14. Zitat KRichard
    Diese 75270 Verstorbenen sind tatsächlich weniger als 0,1% der Bevölkerung – dies ist korrekt. Mit dieser Milchmädchenrechung-für-Doofe scheint Corona tatsächlich harmlos zu sein – 0,1 % ist wirklich nicht viel.

    Nur, dass diese “Milchmädchenrechnung-für-Doofe” die offizielle, weltweit anerkannte, korrekte und angewandte statistische Berechnungsmethode ist (auch vom RKI, siehe oben), um die Gefährlichkeit einer Todesursache in einer Bevölkerung zu berechnen, egal um welche Todesursache oder um welche Infektionskrankheit es sich handelt, das hat nichts Manipulatives, das hat nichts von einer “Milchmädchenrechnung-für-Doofe” zu tun – es sei denn, Sie halten alle Epidemiologen der Welt für Doofe, siehe zum Beispiel im Vergleich die Gefährlichkeit von Infektionskrankheiten:

    The World’s Deadliest Pandemics by Population

  15. Zitat KRichard

    Hier noch ein paar Zahlen welche letzte Woche veröffentlicht wurden:
    Altersgruppe % Tote nach Corona-Infektion
    > 80 Jahre 72 %
    80-70 J. 60 %
    70-60 J. 45 %
    50-59 J. 28 %
    19-49 J. 19 %
    Diese Zahlen sind allerdings mittlerweile mit Vorsicht zu betrachten, weil die neue Virusvariante für mittlere/jüngere Altersgruppen wesentlich gefährlicher zu sein schein.

    Ich weiß nicht, woher Sie solche Zahlen ohne Quellen und ohne Bezug für die Prozentzahlen ausgraben. Sie sind schrecklich desinformiert…

    Fakt ist nur:

    – Die Zahl der Covid-Neuinfektionen steigt in der sogenannte “dritten Welle” stark an (wegen massive Steigerung der Tests)

    – Die Zahl der Covid-Toten ist dagegen weiterin in der dritten Welle rückläufig, Virusvariante hin oder her, Maßnahmen hin oder her, Lockdown hin oder her, das liegt nämlich einzig daran, dass die Saison bei grippenähnlichen Erkrankungen bei uns im Frühling zu Ende geht, ist seit Jahrzehnten allgemein bekannt und das kennen wir auch von Covid vom Jahr 2020.

    Siehe offizielle Statistiken für Deutschland (für die anderen Länder sehen sie nicht anders aus)

  16. Die Zahl der Toten hinkt den Zahlen der Infizierten um ca. 2-3 Wochen nach. Da die dritte Welle noch nicht so alt ist, kommt der Anstieg der Toten noch. Es sterben anteilig mehr Junge, weil die ganz Alten bald alle geimpft sind. Von den Alten sterben dann nur noch Ungeimpfte bzw. Unvernünftige.

  17. Zitat Gunter Dueck
    Es sterben anteilig mehr Junge, weil die ganz Alten bald alle geimpft sind.

    So? Haben Sie belastbare Zahlen dafür? Ich möchte gerne Ihre wissenschaftlichen Quellen sehen, nicht bloße Behauptungen.
    .

    Zitat Gunter Dueck
    Von den Alten sterben dann nur noch Ungeimpfte bzw. Unvernünftige.

    So? Gibt es noch eine wesentliche Anzahl von ungeimpften Alten? Angeblich sind quasi alle Vulnerable (80+) jetzt in Deutschland bereits geimpft (jetzt ist die Risikogruppe 70-80 dran). Wie viele 80+ sind noch ungeimpft? Und wie viele ungeimpfte 80+ sterben noch an Covid? Haben Sie belastbare Zahlen. Ich möchte gerne Ihre wissenschaftlichen Quellen sehen, nicht bloße Behauptungen.

    Und was bedeutet denn überhaupt im Klartext Ihr Satz “Von den Alten sterben dann nur noch Ungeimpfte bzw. Unvernünftige” ???

    Wenn Sie damit meinen, dass nur noch ungeimpfte Alten sterben, das ist weit verfehlt, das ist auch von den Informationen aus der Presse und von den Bestattungsinstituten widerlegt: Wie gesagt sind nach Impfungen reihenweise Alten in Altenheimen gestorben und Alten sterben ohnehin naturgemäß weiterhin jeden Tag bis heute noch, sie haben nicht plötzlich aufgehört zu sterben. Oder glauben Sie etwa, dass die Impfung die Alten unsterblich gemacht hätte? 😉 LOL … Herr Dueck, nehmen Sie doch zur Kenntnis, dass die Alten weiterhin jeden Tag an Vorerkrankungen oder an Altersschwäche sterben, weil sie eben am Ende ihres natürlichen Lebens angekommen sind, c’est la vie. Ist es denn in Ihren Augen “unvernünftig” an Vorerkrankungen oder an Altersschwäche zu sterben? Hmm… es ist manchmal einigermaßen schwierig, Ihre Gedankengänge zu folgen, muss ich schon sagen. 🙁
    .

    Was die Auswirkung der Impfung auf die Gesamtsterblichkeit angeht, bietet zurzeit Israel ein Beobachtungsfeld und dabei auch Anlaß zu Besorgnis und Rätsel, weil die Gesamtsterblichkeit steigt. Siehe zum Beispiel hier mit weiterführenden Links:
    Israel: Why Is All-Cause Mortality Increasing?

    Auszüge aus der deutschen Version:

    Bis Anfang März hatte Israel etwa 90% seiner über 65-Jährigen und etwa 50% seiner Gesamtbevölkerung geimpft. Die Zahl der Covid-Todesfälle war erwartungsgemäß seit Ende Januar zurückgegangen, allerdings nicht schneller als in einigen anderen Ländern mit einer sehr niedrigen Impfrate wie Südafrika .

    Israel verzeichnet jedoch eine erneuerte und weiter steigende Gesamtsterblichkeit seit Mitte Februar; tatsächlich meldete Israel bis zum 21. März die höchste Übersterblichkeit aller an Euromomo teilnehmenden Länder (siehe Abbildung oben). Im Gegensatz dazu berichten viele andere europäische Länder derzeit von einer negativen Übersterblichkeit nach der Winterwelle .

    Die Ursache hinter diesem erneuten Anstieg der israelischen Gesamtsterblichkeit scheint unklar zu sein. Laut der israelischen Zeitung YNet erklärte der Direktor einer israelischen Klinik , dass sie derzeit “eine trübe Welle von Herzinfarkten” sehen. Der Direktor ist der Ansicht, dass dies möglicherweise auf die “anhaltende Stresssituation” und die “Vernachlässigung der vorbeugenden medizinischen Versorgung” zurückzuführen ist.

  18. Zitat Herr Senf:
    Israel nimmt doch gar nicht an Euromomo teil, woher die gefakten Daten?

    Doch, bis vor kurzem beteiligte sich Israel an Euromomo, siehe z.B. hier

    Hier eine weitere Quelle über das Verschwinden von Israel aus Euromomo vor 3 Tagen:
    Israel: Mortalität unter Geimpften über 65 steigt neuerlich an – Update: Israel aus Euromomo verschwunden

    Es wurde bis jetzt nicht kommuniziert, warum die Sterblichkeitsdaten von Israel nicht mehr bei Euromomo veröffentlicht werden.

    In der Quelle, die ich weiter oben bereits verlinkt habe (Israel: Why Is All-Cause Mortality Increasing? //swprs.org/israel-why-is-all-cause-mortality-increasing/) wurden zwei update über dieses Verschwinden veröffentlicht:

    Update 1 : Am 1. April verschwanden israelische Daten von der Euromomo-Website. Dies liegt höchstwahrscheinlich einfach daran, dass Israel noch keine Sterblichkeitsdaten für Woche 12 gemeldet hat, möglicherweise aufgrund des Passahfestes.

    Update 2 : Anscheinend hat das israelische Zentralamt für Statistik seine Sterblichkeitsdaten seit dem 28. Februar nicht mehr aktualisiert (unklar warum). Daher ist unklar, woher Euromomo die Daten für die Wochen 8 bis 11 bezieht.

    Man muss also abwarten, ob und who Israel seine Sterblichkeitsdaten weiter veröffentlichen wird.

  19. Nachtrag zu Israel:

    Bereits im Februar 2021 haben die beiden israelischen Wissenschaftler Haim Yativ und Dr. Hervé Seligmann (in Frankreich berufstätig) die Sterblichkeitsdaten Israels analysiert und Alarm geschlagen:

    Siehe einen Artikel und ein Video in französischer Sprache in der Zeitung FranceSoir:

    Vaccination en Israël : des chiffres de mortalité qui interpellent ?

    mit einer Verlinkung auf ihre Analyse von Daten, die in der israelischen Webseite Nakim.org veröffentlicht wurde: The uncovering of the vaccination data in Israel reveals a frightening picture

    Auszug aus dem Artikel in der französischen Zeitung FranceSoir (Übersetzung mit Deep):

    Die Autoren des Artikels erklären, dass sie keine Interessenkonflikte oder -bindungen haben, außer dass sie Kinder in Israel haben.

    Eine vollständige Nachbesprechung, die nach einer Präsentation ihrer Analyse der Daten, die durchgeführten Validierungen, die Einschränkungen und vor allem die Schlussfolgerungen, die sie bitten, mit den Daten zu konfrontieren mit einer Anfrage an das Gesundheitsministerium, durch das Äquivalent der CADA (Kommission für den Zugang zu Verwaltungsdokumenten) Israels.

    Die Erkenntnisse sind einfach:

    – Es besteht eine Diskrepanz zwischen den von den Behörden veröffentlichten Daten und der Realität vor Ort.

    – Sie haben drei Informationsquellen, zusätzlich zu den E-Mails und Nachrichten über Nebenwirkungen, die sie über das Internet erhalten.

    – Diese drei Quellen sind Ynet, eine israelische Nachrichten-Website, die Datenbank des israelischen Gesundheitsministeriums und die VAERS-Datenbank (Nebenwirkungen) in den USA.

    – Im Januar 2021 gibt es 3000 Datensätze von Impfstoffnebenwirkungen, davon 2900 für mRNA-Impfstoffe.
    Im Vergleich zu anderen Jahren ist die Sterblichkeit 40-mal höher.

    – Am 11. Februar erscheint ein Artikel in Ynet, der Daten zum Thema Impfung präsentiert. Die Autoren des Artikels “entlarvten” diese Analyse, basierend auf Daten, die von Ynet veröffentlicht wurden.

    “Wir haben die Daten genommen und die Sterblichkeit während der fünfwöchigen Impfperiode untersucht. Analysiert man diese Daten, kommt man auf erschütternde Zahlen, die eine signifikante Sterblichkeit durch den Impfstoff ergeben. ”

    Die Autoren stellen fest, “dass die Impfungen mehr Todesfälle verursacht haben, als das Coronavirus im gleichen Zeitraum verursacht hätte. ” 

  20. @Lopez
    Bei correctiv kann man eine Widerlegung der von Ihnen vorgestellten ´Arbeit´ finden:
    “Covid-19 in Israel: Nein, die Impfung erzeugt keine 40 Mal höhere Sterblichkeit”

  21. @all
    Diese Korektur der von Frau Lopez vorgestellten Falschbehauptung habe ich bereits mit einer einfachen Google-suche gefunden [Israel sterbezahlen corona]

    Vielleicht kann jemand Frau Lopez beibringen, wie man Google benutzt – damit sie nicht immer nur fragwürdige Quellen verwenden muss.

  22. Frau Lopez,

    Sie zitieren hier “Quellen” mit Behauptungen, die im Netz widerlegt sind. Zum Beispiel Ihre letzte hier:
    https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/11/covid-19-in-israel-nein-die-impfung-erzeugt-keine-40-mal-hoehere-sterblichkeit/

    Es geht einfach nicht an, ohne Faktencheck Falschbehauptungen in der weiten Welt zu sammeln und hier als Wissenschaft zu deklarieren. Was von Leuten mit Doktor zitiert werden kann, ist nicht automatisch Wissenschaft. Es gehört Kontextwissen dazu, das eine vom andern zu unterscheiden.
    Sie sollten der These nahe treten, dass etwas, was allgemeiner Konsens in der Wissenschaft ist, in der Regel richtig sein könnte.
    Sie sollten außerdem Ihre Thesen einfach auf Plausibilität checken. Warum macht man bei “Astra-Seneca” so einen Aufschrei bei nur einigen Impfschäden, aber bei den von Ihnen zitierten “Befunden” in Israel nicht?

  23. Zitat KRichard:
    Bei correctiv kann man eine Widerlegung der von Ihnen vorgestellten ´Arbeit´ finden:

    Die Mitarbeiter von “Correctiv”, von der Pharmaindustrie bezahlten selbsternannten “Faktenschecker” zur Kontrolle der Informationen bei Facebook (wo sie tagtäglich tausendfach tätig sind wie eine Heuschreckenplage…) sind keine Wissenschaftler und von daher nicht qualifiziert, die Arbeit der beiden Wissenschaftler Haim Yativ und Dr. Hervé Seligmann zu “widerlegen“. So wie ich das beurteilen kann, Herr KRichard, sind Sie ebenfalls nicht qualifiziert es zu tun.

    Also ist es hier für die Öffentlichkeit nur eine Frage der Glaubwürdigkeit der Quellen. Als einigermaßen sicher kann man jedoch glauben, wie bei Euromomo bis zum 1.4.2021 veröffentlicht, dass die Gesamtsterblichkeit in Israel seit Anfang der Impfkampagne im Dezember 2020 auffällig gestiegen ist. Falls Israel weiterhin offizielle Daten veröffentlichen sollte, könnten unabhänige Profi-Statistiker sie analysieren und versuchen, die Gründe dafür herauszuarbeiten.

  24. Zitat Gunter Dueck:
    Es geht einfach nicht an, ohne Faktencheck Falschbehauptungen in der weiten Welt zu sammeln und hier als Wissenschaft zu deklarieren. Was von Leuten mit Doktor zitiert werden kann, ist nicht automatisch Wissenschaft. Es gehört Kontextwissen dazu, das eine vom andern zu unterscheiden.

    Sorry, aber ich habe nicht „ohne Faktenchek Falschbehauptungen in der weiten Welt gesammelt und als Wissenschaft deklariert“, sondern sehr wohl Fakten und wissenschaftliche Analysen hier verlinkt. Wahrscheinlich haben Sie aber nicht einmal die Links aufgerufen, die ich in meinem ersten Beitrag über die derzeitige Übersterblichkeit in Israel angeführt habe, es würde mich nicht wundern, noch einmal: Israel: Why Is All-Cause Mortality Increasing? . Darin enthalten sind auch 4 weiterführende Links mit Fakten und Artikel aus Israel, wie zum Beispiel das Zeugnis eines Klinikdirektors (leider in Hebräisch, aber man kann sich den Artikel mit dem Google-Übersetzer übersetzen lassen, es ist nur ein bisschen umständlich), der über eine besorgniserregende Welle von Herzinfarkten berichtet. Wahrscheinlich haben Sie aber diesen Links auch nicht einmal aufgerufen, oder halten Sie es für Falschbehauptungen, worüber dieser Arzt berichtet, die von den „Faktenchekern” von Correctiv unbedingt korrigiert werden sollten… LOL. 😀

    Die Ursache hinter diesem erneuten Anstieg der israelischen Gesamtsterblichkeit scheint unklar zu sein. Laut der israelischen Zeitung YNet erklärte der Direktor einer israelischen Klinik , dass sie derzeit “eine trübe Welle von Herzinfarkten” sehen. Der Direktor ist der Ansicht, dass dies möglicherweise auf die „anhaltende Stresssituation“ und die „Vernachlässigung der vorbeugenden medizinischen Versorgung“ zurückzuführen ist.

    Obwohl in Israel seit Dezember einige Fälle von Herzmuskelentzündungen, Herzinsuffizienz und Herzinfarkten nach der Impfung gemeldet wurden (siehe z. B. 1 , 2 , 3 ), argumentiert der Krankenhausdirektor, dass „ein Zusammenhang mit Herzschäden dadurch nicht besteht, hat sich jedoch als bedeutend erwiesen. “

    Angesichts der globalen Bedeutung dieser Frage sollten aber die israelischen und internationalen Gesundheitsbehörden sie möglicherweise so schnell wie möglich beantworten

    Lassen Sie sich doch den Artikel dieses Arztes in der israelischen Zeitung YNet mit Google übersetzen, wenn Sie überhaupt daran interessiert sind, empirische Informationen über etwaige Nebenwirkungen bei dieser experimentellen Impfung zu bekommen – Sie können den Artikel auch vorher von den “Faktenchekern” von Correctiv prüfen lassen, klar, das wird Sie wohl beruhigen 🙂 https://www.ynet.co.il/health/article/HkKmGxyrd
    .

    Zitat Gunter Dueck:
    Sie sollten der These nahe treten, dass etwas, was allgemeiner Konsens in der Wissenschaft ist, in der Regel richtig sein könnte.

    Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass es über die Auswirkung der Covid-Impfungen kein allgemeiner Konsens in der Wissenschaft besteht und auch nicht bestehen kann, aus dem guten Grund, weil es sich zurzeit um Versuche handelt und die Studien erst 2022 oder 2023 abgeschlossen werden können. Die Impfwilligen dürften ja eigentlich verstanden haben, dass es sich um Versuche handelt und dass sie Probanden sind. Wenn Sie das nicht verstanden haben, ist in der Kommunikation gewaltig etwas schief gelaufen.

    • Gucken Sie mal in Ihre Badezimmerapotheke und lesen Sie die Beipackzettel,
      schon der Dauergebrauch von Aspirin ist gefährlicher als eine Coronaimpfung,
      von fraulichen in Tierversuchen geleideten Schönheitsmitteln ganz zu schweigen.
      Auch leben angesteckte Katzenfreunde ein vielfaches gefährlicher als Impflinge.
      Wann merken Sie, daß Sie von Medizin genausowenig verstehen wie von Physik.
      Keine Ahnung haben reicht nicht, man muß wenigstens dagegen sein (H.Hinsch)

  25. Zitat Herr Senf
    Wann merken Sie, daß Sie von Medizin genausowenig verstehen wie von Physik.

    .

    Die Impfwillige sollen in der Tat auf Wissenschaftler hören, die von Medizin und Physik unglaublich viel verstehen:

    Unser Kampf gegen 3. Welle folgt streng den Regeln der Quantenphysik. BK Merkel ist entsprechend qualifiziert. Die Welle geht ist je nach Beobachter, Laschet oder Rest der Welt, nur ein Punkt oder eine echte Welle. Wir lockern und öffnen gleichzeitig, in Superimposition.

    Über Tempo Wirkung machen wir uns keine Sorgen, weil bei Informationsübertragung in Superimposition Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit keine Rolle spielt. Fehlende Masse an Tests spielt keine Rolle, weil wir haben genug Energie und wandeln nach E=mc*2.
    Versteht der Bürger?

    Prof. Karl Lauterbauch, Twitter, 25.03.2021

    .

    Ja, klar, der Bürger versteht, ist ja auch nicht zu übersehen… 😀

      • … zugedröhnt, wie Lauterbach sich meistens präsentiert, konnte ihm der Unterschied zwischen Superimposition und Superposition gewiss nicht auffallen 😀 Ihm fällt wohl in seiner wirren Welt nichts mehr auf, wie zum Beispiel vor kurzem weitere Beispiele von Realitätsverlust, er weiß wohl nicht mehr, wo er sich gerade befindet wenn er etwas aussagt:

        “Mit einem Test kann man die Außengastronomie öffnen – die Innengastronomie geht nicht, weil der Test zu sechzig Prozent falsch ist”

        „Wir wissen, dass abends viele Treffen stattfinden. Das wissen wir aus den Bewegungsprotokollen der fahrzeuge, aus den Bewegungsprotokollen der Handydaten. Das heißt, es ist nicht so, dass die Menschen abends noch einmal um den Block alleine gehen, sondern sie treffen sich auch privat. „

  26. Nicht nur in Israel wird ein dramatischer Anstieg der Sterblichkeit seit Anfang der Impfkampagnen beobachtet, sondern auch in Großbritannien und in Deutschland.

    Siehe zum Beispiel für Deutschland folgende statistische Auswertung aufgrund der Zahlen vom RKI mit weiterführendem Link zu einer Video-Darstellung:

    Todesfälle alter Menschen nehmen seit Beginn der Impfkampagne in Deutschland massiv zu
    Sonderauswertung für die Generation 80+ mit erschreckendem Ergebnis

    Der Programmierer Martin Adam hat ein Programm geschrieben, das die Daten des Robert-Koch-Instituts abgreift und daraus eine Sonderauswertung für Menschen ab 80 Jahren erstellt.

    Er verglich die Todesfälle vom 1.1.2020 bis zum 27.12.2020 mit denjenigen im Zeitraum 28.12.2020 (seit Impfbeginn) bis 24.2.2021.

    Das Ergebnis: Die Anzahl der Verstorbenen ist in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 fast überall mindestens so hoch wie in den gesamten 12 Monaten zuvor.

    In 51 Landkreisen ist die Sterblichkeit über viermal so hoch – in 22 Landkreisen sogar über sechsmal.

    Zudem zeigen Daten aus Grossbritannien und Israel einen Anstieg der Sterbefälle seit Beginn der Impfung.

    Quelle: Corona-Impfung – unsere Alten, geschützt, oder gefährdet? – 31. März 2021

  27. Frau Lopez,

    der nach Ihrem intimen Kenntnisstand “zugedröhnte” Lauterbach hat immerhin die zweite und dritte Welle vorhergesagt, sogar ich konnte das. Macht Sie das nicht betroffen, was Sie im Sommer alles von sich gegeben /zitiert haben? Leugnen Sie Corona immer noch? Jetzt nur noch gegen Impfen? Wenn die Impfungen durch sind, ist das Problem ja unter Kontrolle. Was dann?
    Sind Sie auch gegen das Klima?

    Warum überzeugen Sie eigentlich überhaupt niemanden?

  28. Zitat Gunter Dueck
    Leugnen Sie Corona immer noch? Jetzt nur noch gegen Impfen? Wenn die Impfungen durch sind, ist das Problem ja unter Kontrolle. Was dann?

    Corona ist nicht zu leugnen, Corona ist wie die Grippe, und die Grippe leugnet ja keiner: Gleiche Symptomen, gleiche Übertragungswege, gleiche mögliche Krankheitsverläufe, gleiche gefährderte Risikogruppen, gleiche Behandlungsmethoden, gleiche Sterberaten, gleiche Saisonalität, gleiche mögliche Folgeschäden, alles gleich. Sogar die Bundeskanzlerin verplappet sich mal und nennt Covid einfach “Grippe”, eine prominente “Covidiotin”, Willkommen im Club. 🙂

    Die Grippe-Impfungen sind kaum wirksam: Seit 1990 hat sich die Zahl der Grippeimpfungen verachtfacht, die Sterblichkeit ist ungefähr gleich geblieben. Die überwiegende Mehrheit der Menschen, die jedes Jahr an der Grippe sterben, sind auch geimpft.

    Covid ist wie die Grippe, der PCR Test ist auch nicht in der Lage, die Grippe von Covid zu unterscheiden. Dies erklärt auch, warum die Grippe 2020 seltsamerweise zum ersten Mal seit Jahrzehnten “verschwunden” ist. Eine eindeutige Identifizierung des Erregers kann nur durch Kultur der Probe vorgebracht werden, und es wird kaum gemacht, so daß es anzunehmen ist, dass Grippe- und Covidkranke- bzw. Tote zusammengezählt wurden. Erst vor kurzem hat ein französisches Labor eine Zulassung für ein Test erhalten, der zwischen Covid und Grippe unterscheiden kann, siehe hier

    Covid ist wie die Grippe eine Erkrankung, die für eine Minderheit in der Bevölkerung (Risikogruppen der alten und vorerkrankten Menschen) lebensgefährlich ist. Kein Mensch leugnet Covid.

    • … der Covid-PCR-Test ist covid-spezifisch, kann/soll keine Grippeinfektion anzeigen.
      Für Grippe gibt’s extra Tests. Zucker schmeckt ja auch nicht nach Salz.
      Biomerieux ist ein Kombi-Test, deshalb enthält er die Prüfsequenzen für 4 Viren,
      d.h. es muß nicht für jede Krankheit ein seperater Abstrich gemacht werden.
      Covid wie Grippe können in jeder Altersgruppe lebensgefährlich sein, besonders im Alter.

  29. Zitat Gunter Dueck
    Wenn die Impfungen durch sind, ist das Problem ja unter Kontrolle. Was dann?

    Das “Problem Covid-19” ist genauso wie das “Problem Grippe” gelagert: Es wird endemisch und es wird eine Herdenimmunität in der Bevölkerung geben, es wird aber immer gefährdete Risikogruppen geben (alte und vorerkrankte Menschen), die bei jeder Saison daran sterben werden, auch wenn sie geimpft sind. Denn wie gefährlich ein Virus ist liegt nicht primär am Virus selbst, sondern am Immunsystem.

    So kann es zum Beispiel weitergehen:

    Ist Corona bald nicht schlimmer als eine Grippe? „Teilimmunität“ könnte Impfung ablösen

    Eine „Teilimmunität“ gegen Covid-19 könnte Corona-Impfungen überflüssig machen. Forscher untersuchen schon länger sogenannte „endemische“ Erkrankungen.

    – Laut Angaben von Forschenden könnte das Coronavirus zukünftig deutlich harmloser werden.
    – Offenbar könnte eine „Teilimmunität“ dazu führen, dass Infizierte resistenter gegen Covid-19 sind.
    – In Deutschland wird seit einigen Wochen gegen das Coronavirus geimpft. Die Forschenden kommen zum Schluss, dass eine Impfung in Zukunft unnötig sein könnte.

    Frankfurt/Atlanta – Sars-CoV-2, der Erreger, welcher die Krankheit Covid-19 auslöst, könnte in Zukunft ungefährlicher werden. Diese These geht aus den Forschungen der Infektiologin Jennie Lavine hervor. Sie arbeitet an der US-Universität von Atlanta und untersucht seit geraumer Zeit das Coronavirus. Ihre neuesten Erkenntnisse wurden im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht.

    Laut Lavine gibt es Anzeichen dafür, dass sich das Coronavirus zu einem „endemischen“ Erreger entwickeln könnte. Erkrankungen, die „endemisch“ sind, zeichnen sich dadurch aus, dass sie „dauerhaft gehäuft in einer begrenzten Region oder einer Population vorkommen“. Die Definition stammt vom „Deutschen Zentrum für Infektionsforschung“.

    • … bis SarsCov-2 zum Schnupfenvirus runtermutiert ist, dauert es 10 Jahre, so wie es bei
      anderen Coronaviren auch gedauert hat, dann sind wir schon in der Hochrisikogruppe.
      Das Immunsystem ist nicht “gefährlich”, es muß einen Virus erst kennenlernen, aber dann
      kann es für einige schon zu spät sein (deshalb Impfung). Nur “gute” Viren werden toleriert.

  30. Zitat Gunter Dueck:
    Warum überzeugen Sie eigentlich überhaupt niemanden?

    1. Wie wollen Sie das überhaupt wissen? Sind Sie Hellseher oder ist es nur Wunschdenken? Können Sie die Gedanken der stillen Leser hier lesen? Dann herzliche Glückwünsche. 🙂

    2. Wie kommen Sie darauf, dass ich irgendjemanden überzeugen möchte? Ich möchte lediglich meine Meinung mitteilen, das ist mein gutes Recht, so wie Sie es auch tun, so wie jeder es tut, der sich in der Öffentlichkeit äußert, dafür sind eben kontroverse Diskussionen da. Wo haben Sie ein Problem?

    3. Nach einem Jahr Pandemie hat wohl jeder bereits seine eigene Überzeugung und wird sich auch nicht vom Gegenteil überzeugen lassen. Die Sache ist nämlich ganz einfach gelagert, es geht einzig um Angst:

    – Wer mehr Angst vor dem Virus als vor der Impfung hat, soll sich impfen lassen, das ist dann eine gute Entscheidung (das ist wohl Ihr Fall).

    – Wer mehr Angst vor der Impfung als vor dem Virus hat, soll sich nicht impfen lassen, das ist dann auch eine gute Entscheidung (das ist mein Fall).

  31. Zitat Gunter Dueck:
    Frau Lopez, der nach Ihrem intimen Kenntnisstand “zugedröhnte” Lauterbach hat immerhin die zweite und dritte Welle vorhergesagt, sogar ich konnte das.

    Nein nein, ich habe keinen „intimen Kenntnisstand“ der Zustände von Karl Lauterbach, um Gottes willen, er ist aber so spektakulär in den Mainstream-Medien inflationär zu lesen und zu hören (er hat ja auch offensichtlich ein Tagesabo bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern), dass man sehr oft die Gelegenheit bekommt, sich Fragen über seinen Zustand zu stellen, wie zum Beispiel hier Was nimmt der Mann?

    Nicht nur, dass er haarsträubenden Schwachsinn redet wie „Wir haben mehr Tests aber auch mehr positive Fälle pro Test“ oder “wir haben damals viele asymptomatische gestetet deshalb hatten wir nicht so viele schwerkranke“, er macht eben auch durch seine Aussprache und seine Gesichtsausdrücke deutlich den Eindruck, dass er zugedröhnt ist. Der Mann ist auf jeden Fall prinzipiell panisch und lebt offensichtlich in einer Welt mit den Millionen von Todesopfern einer horrenden Seuche wie die Pest – Realitätsverlust kann man ihm schon attestieren.

    Wenn Sie so eine Persönlichkeit als Leader-Figur ansehen, meinetwegen, das ist Geschmackssache – für mich aber bitte nicht, danke, ich verzichte auf Bewunderungsbefehle. 😉

  32. Werden Geimpfte zur Gefahr für sich selbst und für die ganze Bevölkerung?

    Gemäss Dr. Viola Priesemann, Physikerin am Max-Planck Institut, entwickeln sich Escape-Varianten des Virus dort, wo viel geimpft wird. Dr. Viola Priesemann bei Maischberger 24.3.21

    „Wenn Menschen geimpft sind, sind die Viren erfolgreich, die es schaffen, den Immunschutz zu umgehen. Und es gibt erste Hinweise darauf, es gibt erste Erkenntnisse, dass manche der Virusvarianten das zumindest zum Teil schon können

    .“

    Im schlimmsten Fall entwickle sich eine Variante, die uns zwinge, mit dem Impfen wieder bei Null anzufangen und zwar etwa im Sommer. Die Physikerin meint, dass solche Escape-Varianten in jedem Land «gezüchtet» werden könnten, in dem ein hoher Impfschutz bestehe.

    Offensichtlich wird dieses Szenario zum Beispiel von Pfizzer indirekt bestätigt, der am 16.03. bei einer Geschäftskonferenz für Investoren (://twitter.com/lhfang/status/1371595466664636425 ) die fröhliche Nachricht angekündigt hat, dass die Preise für Impfstoffe bald erhöht werden könnten, da die Entwicklung von Pandemie zur Endemie sich anbahnt: Es soll womöglich eine dritte Dosis nötig sein sowie eine jährliche «Auffrischung» (von einer Auffrischung alle 6 Monate soll auch die Rede sein) – ein Bombengeschäft wenn man bedenkt, dass die gesamte Weltbevölkerung geimpft werden soll…

    Zum selben Szenario kommt auch der weltweit führende Virologe und starke Befürworter von Impfstoffen Geert Van den Bossche, der mit einem Offenen Brief an die WHO in einem dramatischen Appell warnt, dass die Massenimpfkampagne gegen das Corona-Virus eine globale Katastrophe „epischen Ausmaßes“ auslösen wird, siehe zum Beispiel hier einen ausführlichen Artikel mit weiterführenden Links über seine Initiative:

    Top-Virologe warnt vor Massensterben durch Corona-Impfungen – Dramatischer Appell an die WHO

    Der Experte wandte sich diesbezüglich in einem offenen Brief direkt an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bossche ist so besorgt über die aktuellen Impfmaßnahmen, dass er die Organisation der Vereinten Nationen in einem dringenden Appell auffordert, alle Impfkampagnen gegen das Corona-Virus weltweit „sofort“ zu stoppen. Wenn dies nicht geschehe, würden sich „viel infektiösere“ Virusvarianten nur noch verstärken und schließlich ein Massensterben der Menschen verursachen.
    […]
    Bossche betont, keine Kritik an dem Impfstoff selbst zu üben. Die bisher zugelassenen Corona-Impfstoffe seien von „einfach brillanten“ Menschen entwickelt worden. Aber, sagt er: „Bitte den richtigen Impfstoff am richtigen Ort verwenden. Und verwenden Sie ihn nicht in der Hitze einer Pandemie bei Millionen von Menschen.“

    Die Impfung von Menschen gegen das Corona-Virus mitten in einer Pandemie wird seiner Ansicht nach dazu führen, dass das Virus ansteckender wird. Damit werde auch die Resistenz der Viren gegen die Impfstoffe weiter zunehmen. Zudem wird laut Bossche die Massenimpfung gegen das Corona-Virus „höchstwahrscheinlich die adaptive Immunflucht weiter verstärken, da keiner der aktuellen Impfstoffe die Übertragung der viralen Varianten verhindert.“
    […]
    Der Virologe übt auch scharfe Kritik am Lockdown. Vor allem, dass man jungen Leuten, die bekanntlich nicht zur Risikogruppe gehören und ein gutes Immunsystem haben, den Kontakt zu anderen Menschen verbiete, sei für ihn unverständlich.

    Tatsächlich seien durch die staatlich verordneten Abriegelungen und Gesichtsverhüllungen schon Varianten entstanden, die auf eine potenzielle Immunflucht hindeuten. „Diese werden sich jetzt, da die Massenimpfung gegen die chinesischen Keime in vollem Gange ist, nur noch verstärken.“ Dies sei auch wissenschaftlich belegt, betont Bossche.

    Der Wissenschaftler warnt auch davor, dass die Impfung während der Pandemie das Immunsystem zerstört. Er sei „mehr als besorgt“ darüber, was dieser virale Ausbruch anrichten wird. Die Menschheit wird durch die Impfstoffe „eine schwere Schädigung der angeborenen Immunität“ erleiden. Diese Schädigung beschränke sich aber nicht nur auf Geimpfte. Die Geimpften würden mutierte Viren an die Ungeimpften weitergeben und damit eine globale Gesundheitskrise auslösen. Und dies würde weitaus schlimmer ausfallen, als das, was bei einem natürlichen Verlauf der Pandemie geschehen wäre.

    „Die selektive Immunevasion begünstigt auch die weitere Verbreitung hochinfektiöser Stämme, da die Massenimpfung die Impfstoffempfänger zunehmend zu asymptomatischen Spreadern macht. Letztere übertragen hochinfektiöse Viren auf die ungeschützten oder noch nicht infizierten Personen. Dies ist genau das Gegenteil von dem, was die Impfstoffe tun sollten“, so der Mediziner.

  33. Frau Lopez,
    Sie sagen, Sie haben Angst vor dem Impfen. Wenn man eine unbegründete Angst hat, soll man sie überwinden. Wenn man das nicht tut, handelt man falsch (im diesem Falle unsozial gegen die Gemeinschaft). Dazu muss man dann stehen. Die meisten Menschen aber, die eine unbegründete Angst in sich tragen, tun weder das eine noch das andere. Sie begründen ihre Angst, so gut es geht. Da im Internet Quellen zu allem und seinem Gegenteil zu finden sind, geht das ganz gut. Das tun Sie hier richtig ausführlich: Ihre Angst begründen. Was aber bitte haben wir anderen damit zu tun? Wollen Sie uns auch Angst einjagen? Das ist dann ethisch nicht okay, oder? Dieses Dauerzergen mit sogenannten “Quellen”? Oder mit dem Umbiegen von Trivialwahrheiten? “Virenmutationen, die den Impfschutz umgehen, sind gefährlich.” Das ist absolut trivial, aber wenn Sie persönlich das Im TV hören, begründet es wieder Ihre Angst.
    Hören Sie bitte auf. Irgendwann lösche ich Ihre Beiträge.

  34. Zitat Gunter Dueck
    Frau Lopez, Sie sagen, Sie haben Angst vor dem Impfen. Wenn man eine unbegründete Angst hat, soll man sie überwinden.

    Meine Angst vor dem Impfen ist nicht unbegründet, ganz im Gegenteil, sie ist sorgfältig mit wissenschaftlichen Quellen begründet – dafür habe ich meine Angst vor dem Virus überwunden.

    Sind Sie dagegen nie auf die Idee gekommen, dass Ihre Angst vor dem Virus unbegründet sein könnte?
    .

    Zitat Gunter Dueck
    Hören Sie bitte auf. Irgendwann lösche ich Ihre Beiträge.

    Ist mir schon klar.
    Andere Ängste, andere Meinungen, Andersdenkende werden gelöscht, das ist nun mal die modische Cancel Culture in dieser Krise, herzliche Glückwünsche – das passt allerdings nicht zu Ihrem eigenen Selbstverständnis “Bei IBM nannten sie mich “Wild Duck”, also Querdenker”, Sie sollten ganz dringend ein neues aussuchen. 😉

Schreibe einen Kommentar