Dämmerung

die Dämmerungen in Mitteleuropa sind einer der schönsten Effekte und Farbenspiele, die uns die Natur hier beschwert. Ich möchte ein besonders schönes Bild teilen, das ich vor einigen Tagen am Abend beobachtete. 

selten habe ich die Ozonschicht und den Erdschatten so schön gesehen: Die rosafarbene Ozonschicht erschien wie ein gigantischer Konus mit einer Spitze nach Südost und einem gewaltigen Schweif gen Südwest. Unter dieser von der Abendsonne streifend erleuchteten Schicht der oberen Atmosphäre erscheint in dunkelgrau der Schatten der Erde.

Avatar-Foto

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Dr. Dr. Susanne M Hoffmann ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik und Wissenschaftsgeschichte (zwei Diplome), Informatik und Fachdidaktik (neue Medien/ Medienwissenschaft) als Weiterqualifikationen. Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde. Jobbedingt hat sie 2001-2006 in Potsdam gelebt, 2005-2008 saisonal in Mauretanien (winters) und Portugal (sommers), 2008-2009 und 2013-'15 in Berlin, 2010 in Hamburg, 2010-2012 in Hildesheim, 2015/6 in Wald/Österreich, 2017 in Semarang (Indonesien), seit 2017 in Jena, mit Gastaufenthalten im Rahmen von Forschungskollaborationen in Kairo+Luxor (Ägypten), Jerusalem+Tel Aviv (Israel), ... . Ihr fachliches Spezialgebiet sind Himmelskarten und Himmelsgloben; konkret deren Mathematik, Kartographie, Messverfahren = Astrometrie, ihre historische Entwicklung, Sternbilder als Kulturkalender und Koordinatensystem, Anomalien der Sternkarte - also fehlende und zusätzliche Sterne, Sternnamen... und die Schaustellung von alle dem in Projektionsplanetarien. Sie versteht dieses Blog als "Kommentar an die Welt", als Kolumne, als Informationsdienst, da sie der Gesellschaft, die ihr das viele studieren und forschen ermöglichte, etwas zurückgeben möchte (in der Hoffnung, dass ihr die Gesellschaft auch weiterhin die Forschung finanziert).

6 Kommentare

  1. Stimmt wahrscheinlich / vermutlich, auch die sog. Ozonschicht und das sog. Albedo meinend. (Wobei es auch sog. Aerosole gibt.)
    Die Sonne scheint von hinten links, es gibt Gründe dafür, dass es auf diesem Planeten deutlich (50 K ?) wärmer ist als auf dem bekannten Erdtrabanten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

    • Es ist vor einigen Jahren verlagsseitig eingeführt worden, dass ich alle Kommentare aktiv freischalten muss und wenn ich einige Tage lang nicht hier reinschaue, sind die Kommentare gespeichert (nicht gelöscht), aber öffentlich unsichtbar.

  2. Ich liebe das auch, diese “blaue Stunde” und besonders im Spätsommer oder frühen Herbst (also jetzt ist genau die richtige Zeit). Dann ist das Licht immer wunderbar und versetzt einen in eine seltsame Stimmung, zwischen Frohsinn und Melancholie…
    Sehr schön auch Ihr Bild hier im Artikel, Frau Hoffmann. Aber Bilder können das nicht so richtig ausdrücken, man muss live in der Situation sein…

Schreibe einen Kommentar