Lockerungen für Geimpfte – Das macht doch alles keinen Sinn!

Seit letztem Jahr sprechen wir von Lockerungen für Genesene und mittlerweile auch für Geimpfte. Der Begriff ist so sehr vereinfacht, dass er quasi falsch ist, aber sei’s drum. Wir wissen worum es geht. Müssen Geimpfte und Genesene immer noch auf Ihre Grundrechte verzichten oder dürfen sie endlich… zu dritt nach Mitternacht spazieren gehen? Ich mein, mehr geht ja sowieso gerade nicht.

Ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass einige Grundrechtseinschränkungen wieder rückgängig gemacht werden. Im Folgenden beziehe ich mich auf einige Punkte, die Christian Solmecke in einem Youtube-Video vorgestellt hat. Ich empfehle, das Video zu schauen, bevor ihr weiterlest.

Dabei geht es zum einen darum, dass Geimpfte und Genesene negativ-getesteten gleichgestellt werden. Ich könnte dann also ohne Test zum Frisör. Aber nur noch für kurze Zeit. Denn Genesene, wie ich, dürfen nur innerhalb von 6 Monaten nach Ihrem positiven PCR-Testergebnis in den Genuss dieser fabelhaften Sonderrechte kommen. Warum 6 Monate fragt ihr euch? Ich frage mich das auch! Zum einen gilt für Geimpfte derzeit keine Frist – dabei wissen wir hier noch weniger, wie lange diese immun sind. Gute Studiendaten haben wir nur für 6 Monate. Zum anderen sollen sich Genesene erst 6 Monate nach ihrer Infektion impfen lassen. Das bedeutet, ich schnuppere jetzt vielleicht die süße Freiheit des nächtlichen Spaziergangs und dann, zack, bin ich bis zu meiner Impfung Anno Irgendwann wieder qua Gesetz ein Infektionsrisiko.

Das gilt unabhängig davon, ob ich Antikörper vorweisen kann (was ich kann) oder nicht. Wir haben bislang gute Studiendaten, die eine Immunität von Genesenen von mindestens 6-8 Monaten nach Infektion nachweist. Mindestens. MINDESTENS! Aber meine Antikörper-bildenden Zellen hören nach 8 Monaten nicht einfach auf, zu existieren!

Gleichzeitig ist ein positiver PCR-Test, den viele nicht mal zugeschickt bekommen haben, noch lange kein Hinweis auf Antikörper. Und eine Impfung, gerade bei Immunsuppremierten, ebenfalls nicht.

Zusammenkünfte in Innenräumen

Die Lockerungen betreffen auch Zusammenkünfte in Innenräumen – nicht jedoch in der Öffentlichkeit. Demnach zählen geimpfte und genesene Personen nicht zur Gesamtpersonenzahl hinzu. Das ist wieder einmal so unglaublich deppert, dass mein Tisch schon Dellen hat. Ganz ehrlich, wer kontrolliert das denn? Steht hier irgendwann das Ordnungsamt vor der Tür und zählt durch und prüft die Impfausweise? Kann ich mir kaum vorstellen. Denn wenn ich so durch die Straße gehe sehe ich erstaunlich viele Großhaushalte in Gruppen >5 rumstehen, auch nach 22 Uhr, und sehr viel Desinteresse von Polizei und Ordnungsamt. Private Treffen sind noch viel schwieriger zu kontrollieren. Kann man das durchsetzen? Sollte man als Geimpfter gerade unbemerkt eine milde Infektion durchmachen, schleppt man diese im Innenraum außerdem leichter ein, als bei einem Spaziergang.

Ich meine, schön wäre es schon, meine Mutter, mein Onkel und ich könnten uns zu dritt zu Hause treffen und wir wüssten einfach, es wäre legal. Spazieren gehen dürften wir jedoch nur mit 1,5 m Abstand. Mit meiner Ärzt*innen-Familie könnten wir vermutlich sogar ein kleines Familientreffen veranstalten. Die Ausgeschlossenen dürften dann traurig durch ein Zoom-Fenster zuschauen. Das brauchen wir jetzt natürlich dringend – andere auszuschließen.

Das beste Grundrecht ist nichts wert, wenn andere es nicht auch haben.

Ich hätte ehrlich gesagt meine Grundrechte gerne wieder. Aber was soll ich damit, wenn mich die, die auf ihre Impfung warten, neidisch anschauen? Wenn ich ihre Solidarität und Geduld mit Füßen trete? Was soll ich damit, wenn ich kaum jemanden sehen darf? Was soll ich damit, wenn immer noch Menschen an Corona sterben, die immer öfter in meinem Alter sind? Meine Immunität erspart mir Tests und anderen ein wenig Schlange stehen. Das hätten wir schon lange haben können. Wir hätten sowieso viel mehr haben können, hätten wir diese verdammte Pandemie in den Griff bekommen.

Solange nicht alle die Chance hatten, sich impfen zu lassen, bauen solche Gesetze eine Kluft zwischen Menschen auf, die sich nichts mehr herbeisehnen als wieder beieinander zu sein.

Wir sind nicht sicher, bis wir alle sicher sind.

Veröffentlicht von

zellmedien.de

Mein Name ist Anna Müllner, ich bin Biologin und habe in der Krebsforschung promoviert. Ich wohne im schönen Hessen und bin als PR-Beraterin für Gesundheitskommunikation tätig. Nach meinem Abitur beschloss ich Biologie zu studieren. Das tat ich zunächst an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die weder in Bonn ist, noch am Rhein. Aber einer der drei Campusse liegt wirklich an der Sieg. Das letzte Jahr dieses Studiums verbrachte ich in Schottland, an der Robert-Gordon University of Aberdeen wo ich ein bisschen in die Biomedizin und die Forensik schnuppern durfte. Danach entschied ich mich für ein Masterstudium an der Universität Heidelberg in Molekularer Biotechnologie was ich mit der Promotion fortsetzte. Weitere Informationen und Möglichkeiten zu unterstützen finden Sie hier: https://linktr.ee/_adora_belle_

34 Kommentare

  1. Zitat: Was soll ich damit, wenn immer noch Menschen an Corona sterben, die immer öfter in meinem Alter sind?
    Nun ja, das Leben ist nun mal ungerecht. Zudem: es gibt nicht nur Corona. Sie könnten obigen Satz ebenso gut auf unzählige andere Situationen anwenden. Beispielsweise könnten sie sagen, „was soll ich mich meiner Freiheit freuen, wenn anderswo Krieg herrscht.“

    • Ja, genau auf solche Gedankengänge möchte ich hinaus. 🙂 Solange die Impfungen in ärmeren Ländern angekommen sind, riskieren wir noch mehr Folgen. Und solange es Kriege und Ausbeutung der Umwelt gibt, riskieren wir neue Pandemien.

  2. Bei den ganzen Diskussionen um Rechte bzw. Lockerungen fällt mir immer wieder auf, dass der Begriff ´Vernunft´ nie auftaucht.

    Wenn man an die Vernunft der Bürger appelieren würde, würde man vieles erleichtern. Statt auf Gebote/Verbote zu setzen, wäre es doch einen Versuch wert die Bürger als vernunftbegabte Menschen zu betrachten.
    Man kann ihnen klar machen, dass wir mittlerweile soweit sind, dass Jede/r innerhalb der nächsten zwei Monate eine wirksame Schutzimpfung bekommen kann – und dass es deshalb unklug ist, wenn man sich jetzt kurz vor dem Ziel noch mit Covid ansteckt.
    Weil solch eine Ansteckung auch sehr schwer verlaufen kann und es dem Virus egal ist ob man Grundrechte in Anspruch nimmt oder nicht.

      • Die Vernunft der (systemrational-gespaltenen) Menschen oder einen gesunden Menschenverstand, hat es im Kreislauf des zeitgeistlich-reformistischen “Zusammenlebens” bisher nie gegeben – Vernunftbegabung von Mensch (ALLE), ist mit konfusionierender Kommunikation in Lügen und Erpressung stets abgeschmettert, von allen bisher bekannten und etablierten Institutionen der GLEICHERMAßEN menschlichen Dummheit (“denn sie wissen nicht was sie tun”!?).

        Systemabhängig ist die instinktive Bewusstseinsschwäche in Angst, Gewalt und egozentriertem “Individualbewusstsein” seit der “Vertreibung aus dem Paradies” (Mensch erster und bisher einzige geistige Evolutionssprung) mit kapitulativer Bewusstseinsbetäubung und einer heuchlerisch-verlogenen Schuld- und Sündenbocksuche gepflegt/gebildet worden, zu Suppenkaspermentalität für den geliebten Geschäfts-Sinn, das nun “gesunde” Konkurrenzdenken und die “Freiheiten” der unternehmerischen Abwägungen im Rahmen wettbewerbsbedingter Symptomatik in “Wer soll das bezahlen?” (Steuern zahlen, usw.), “Arbeit macht frei” (für die glücklichen Sklaven) und dem Tittytainment (neues Wort für Brot & Spiele, WWK, USA 1995, Bestimmung der Globalisierungsbedingungen*). Titty für Ernährung, Tainment für das Unterhaltungsprogramm der Weltbevölkerung.

        *Die Globalisierungsfalle (Buch)

    • Auch wenn ich das mit den zwei Monaten noch nicht sehe und auch an der Vernunftbegabung der Menschen als Gruppe – nicht des Individuums – starke Zweifel habe, gebe ich Ihnen recht. Die Debatte um Lockerungen ist faktisch sinnlos (da man ja nichts machen kann) und schürt extremen sozialen Unfrieden. Das braucht keiner.

    • “..wäre es doch einen Versuch wert die Bürger als vernunftbegabte Menschen zu betrachten.”
      ______________________________

      Dieser “Versuch” läuft doch schon. Schon seit es Corona gibt.
      Es stand schon immer Jedem frei, sich freiwillig vernünftig zu verhalten.
      Hätten es Alle getan, hätte es diese Seuche erst garnicht gegeben.

  3. Ich stimme Ihnen zu. Eine Spaltung der eh gespaltenen Gesellschaft voranzutreiben ist nicht sinnvoll.
    Zu gedenken ist, wie ich meine allerdings, daß sich mit diesem Lockmittel der vorzeitigen Gewährung mehr Menschen impfen lassen als ohne.

    • Ich würde Ihnen recht geben, wenn die Impfquote im wesentlichen durch mangelnde Impfbereitschaft und nicht durch Mangel an Impfstoff und eine überbordende Bürokratie und starres Festhalten an der Prioritätenliste bestimmt wäre.

      • Das Kabinett hat doch beschlossen, dass frisch Getestete Geimpften gleichgestellt werden. Diese Lockerung wird natürlich die Inzidenz beeinflussen, aber mit der Regelung wird ja nun niemand ausgeschlossen.

  4. “Das macht doch alles keinen Sinn!”

    Doch, für die Profitler, die Korrumpierbaren und die in der Hierarchie hochstehenden “Experten” des “freiheitlichen” Monopoly-Spiels macht das sehr wohl Sinn, denn Konfusion ist wichtigster Teil der wettbewerbsbedingt-unwahrheitlichen Symptomatik, die nach der Pandemie sicher mit Mensch ärgere dich nicht und Poker weiter gehen soll.

    Wenn wir eine Ausgangssperre (besser Ausgangsverzicht) für Tag und Nacht gehabt hätten (mit entsprechenden Regelungen), dann wären sicher nicht so viele gestorben und wir würden jetzt ganz anders kommunizieren (mehr im Sinne unserer wirklich-wahrhaftigen Vernunftbegabung, vielleicht sogar schon in der reinen Vernunft).

  5. Es ist keine Solidarität, auf seine Grundrechte zu verzichten.

    Ganz im Gegenteil: Der Staat als Inhaber des Gewaltmonopols braucht in einem Rechtsstaat stets sehr gute Gründe, um Grundrechte einzuschränken. Fallen diese Gründe weg, dürfen auch Grundrechte nicht mehr beschnitten werden. Beschneidet der Staat sie dann dennoch, handelt er verbrecherisch.

    So einfach ist das.

    • @Tim: “Es ist keine Solidarität, auf seine Grundrechte zu verzichten.”

      Es ist also auch keine Solidarität wenn wir ignorant-arroganten Wohlstands- und Gewohnheitsmenschen auf unsere wettbewerbsbedingten Privilegien in Sachen Menschenwürde, Menschenrecht, “Recht des Stärkeren” in der zynischen Hierarchie dieser Welt- und “Werteordnung” verzichten – Wir der Staat / die Staaten der westlichen Welt sind also nicht verbrecherisch, wenn wir ausbeuten, unterdrücken und …???

    • Es geht um die Einschränkung der Ausübung der Grundrechte; Grundrechte kann der liberale Staat, eine liberale Demokratie liegt vor, nicht wegnehmen.
      Viele verwenden hier leider eine nicht günstige Sprache.

      Die Frage ist, ob die Ausübung der Grundrechte weiterhin vom Staat eingeschränkt werden soll, wenn zunehmend Impfmöglichkeit insbesondere für die Risikogruppen bereit steht.
      Ob die Gefahr so groß ist, dass diese Aussetzung gerechtfertigt ist bzw. bleibt.

      Sehr interessant ist m.E. die Frage, ob bei allgemein bereit stehender Impfmöglichkeit Personen, die sich nicht impfen lassen wollen (! – es spricht einiges gegen die langfristige Zuverlässigkeit der Impfung, generell durchlaufen Impfmittel ein langjähriges, teils mehr als zehnjähriges Zertifizierungsprogramm, in dem mit kleinen Probandengruppen getestet wird), ebenfalls die Ausübung ihrer Grundrechte ermöglicht werden soll.
      Die Alternative sieht mir demokratisch sehr gefährlich aus.

  6. @Tim 03.05. 09:20

    „Fallen diese Gründe weg, dürfen auch Grundrechte nicht mehr beschnitten werden.“

    Genau so einfach ist das. Krankheiten sind noch nie gerecht gewesen. Wenn ein anderer Krebs hat, muss ich keine Chemotherapie machen.

    Nebenbei führen Aufhebungen von Kontakteinschränkungen für Geimpfte zu vermutlich deutlich höherer Impfbereitschaft. Für unter 50-Jährige ohne Vorerkrankungen macht rein egoistisch nicht mal die Mühe einen Sinn, eine Termin zu machen, und zum Impfen zu erscheinen. Das Krankheitsrisiko ist für diese Personengruppe so gering, dass es unter dem Risiko einer einfachen Erkältung anzusiedeln ist.

    Diese Personen sollen sich praktisch nur dafür impfen lassen, um die Herdenimmunität herbeizuführen, weil die längst geimpften Risikogruppen dennoch ein Restrisiko haben, insbesondere wenn sich noch weitere Mutanten bilden. Auch sind noch nicht alle Risikopatienten geimpft, aus verschiedenen Gründen.

    Das es hier die Rückgabe aller Freiheiten für sich impfen lassen gibt, ist vollkommen in Ordnung, und ich meine auch nach aller Vernunft alternativlos.

    Wir können doch sehr froh sein, dass sich z.B. auch Kinder und Jugendliche überhaupt impfen lassen, für sich selber brauchen die das nicht.

    • für unter 50-jährige ohne Vorerkrankungen (und ohne Systemrelevanz) ist es derzeit noch unmöglich einen Termin zu bekommen und welche Kinder oder Jugendlichen bekommen denn irgendwo auf diesem Planeten schon Impfungen ausser im Testprogramm zur Impfstoff Freigabe?
      Last but not least können und WERDEN sich Mutanten bilden, die auch für jüngere Generationen problematisch werden können.

  7. “Wir sind nicht sicher, bis wir alle sicher sind.”

    Sicherheit ist mehr als eine emotional-kognitve Zuschreibung denn als ein objektiver Zustand zu verstehen.

    Gemeint ist von Ihnen wohl: Wir sind nicht sicher, bis alle geimpft sind, Oder?

    Haben Sie sich eigentlich schon einmal mit den VAERS-Daten zu den diversen Corona-Impfungen beschäftigt?

    Ich fürchte: Wir werden niemals sicher sein.
    Aber wir haben die Freiheit, uns sicher zu fühlen.

  8. Die Diskussion leidet meiner Ansicht nach unter einer einfachen Begriffsverwirrung.
    Das Problem ist das Sars-CoV-2-Virus mit seinen Eigenschaften ( “Fähigkeiten” ) und seinen Varianten-Mutanten mit deren Eigenschaften ( “Fähigkeiten” ).
    Ausgehend davon ergeben sich begründete, vermutete und erhoffte Möglichkeiten, eine Übertragung des Virus zu vermeiden.
    Das ist bisher noch alles Biochemie und Physik.

    Und dann brauchen wir die Übersetzung der Möglichkeiten in Handlungsanweisungen und Handlungen, dazu eben auch die Menschen, die betreoffen sein werden, die betroffen sind und die betroffen waren, die diese Handlungen auch sachgerecht umsetzen.

    Aber stattdessen wird ganz laut “Privilegien”, “Freiheit”, “Lockdown”, “Shutdown” skandiert, so, als richte sich das Virus nach unseren Wünschen, wenn wir nur ganz doll wollen.

    Ich kann auch nicht per Anordnung oder Wollen die Nacht zum Tage machen ( Lampen zur Erhellung der Nacht einschalten hingegen schon ), ich kann nicht Regen in Sonnenschein verwandeln ( einen Schirm benutzen aber schon ) und falls uns eines Tages in Gestalt eines großen Brockens “der Himmel auf den Kopf fällt”, können wir uns das auch nicht wegwünschen.
    Mir scheint, dass Methode “quengelndes Kind” ( so lange Stress machen, bis die gewünschte Ware “herüberwächst” ) inzwischen allgemeiner Standard geworden ist.

  9. Sehr guter Beitrag Frau Müllner!

    leider haben sie recht und ja, es macht alles nicht den geringsten Sinn. Sie waren ja darauf eingegangen, dass z.B. die 6 Monats Regel, welche für Genesene gilt, aber für Geimpfte nicht, ist schlichter Unfug.

  10. “Die letzten werden die Gearschten sein”, nun dürfen die Geimpften bald das Virus an die noch Ungeimpften weiter tragen (007-Syndrom, Grundrecht oder Corona-Lotterie?), denn nichts Genaues weiß man nicht.

    Sind unsere “Verantwortungsträger” nun Hoch- oder Restrisikospieler, oder gibt es Wissenschaftler die im Falle des Falles den Sündenbock spielen müssen, weil sie gesagt haben das es ungefährlich ist???

  11. Das beste Grundrecht ist nichts wert, wenn andere es nicht auch haben. [Absatzüberschrift, Artikeltext]

    Das war korrekt angemerkt.
    Allerdings kann die Aussetzung (!) von Grundrechten für Geimpfte oder bereits Genesene, die mit sog. Antikörpern versehen nun eine zumindest zeitweise Immunität in puncto Neuinfektion genießen m.E. beendet werden, auch wenn dies noch nicht Geimpfte offensichtlich benachteiligt.
    Übergangsweise.
    Nur so.

    Wir denken in diesem Zusammenhang auch an Alte und / oder Kranke in Heimen, die allesamt geimpft und / oder wie oben beschrieben genesen sind, und unter der Weiterführung der bekannten Maßnahmen nur unnötig leiden würden.


    Zu den Grundrechten kurz :

    Den Menschenrechten folgend hat jeder Bürger, jedenfalls in liberaler Demokratie, auf nationaler Ebene unveräußerliche Grundrechte, auch als Abwehrrechte gegenüber staatliche Übergriffigkeit.

    In Notlagen können Regierungen die Ausübung (!) dieser Rechte aussetzen, gerne auch nach parlamentarischem Beschluss.
    Diese erklärte Notlage bedarf fortlaufender demokratischer Rechtfertigung.

    Nicht möglich ist es den Bürgern Grundrechte “wegzunehmen” und bedarfsweise “zurückzugeben”, wie es leider oft heutzutage heißt.
    Ist die Notlage nicht mehr vorhanden, wird wie selbstverständlich dem Bürger die Ausübung der Grundrechte erneut ermöglicht.


    Aus diesseitiger Sicht ist es insofern so, dass nach Aufhebung der Notlagensituation durch Regierung und / oder Parlament alle (!) Bürger wieder ihre Grundrechte frei ausüben sollen.
    Wenn umfänglich Impfmittel bereit stehen und zeitnah jeder geimpft werden könnte, der Sorge trägt zu erkranken oder andere zu infizieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

    • “Grundrechte” – Flugzeuge, Autos, Schiffe müssen gebaut werden, weil sie systemrelevant sind – “Räder müssen Rollen für den Sieg”, über die Feinde des nun “freiheitlichen” Wettbewerb um “Wer soll das bezahlen?” und (Assoziation mit Spruch über Eingang eines Konzentrationslagers entfernt; Anm. A.M.)!?

      Es ist immer wieder offensichtlich abscheulich, wie besonders die eigens dafür gebildeten Wohlstands- und Gewohnheitsmenschen sozusagen “Impfreaktionen” zeigen, wenn man die “Wahrheit” des Systems unseres “Zusammenlebens” anspricht und nicht nur diese (peinlich?) berührt (die Hirnwäsche bis ins Mark …?) – Es ist dann, wenn es nicht unterdrückt werden kann, immer wieder ein ganz besonderer “Tanz um den heißen Brei” aus Lügen, Unterstellungen, Erpressungen, Beschuldigungen, Halbwahrheiten und anderen intrigant-verdrängenden Methoden der gewohnten Ränkespiele zu beobachten!?

      Dabei könnte es alles so einfach, unkorrumpierbar und wirklich-wahrhaftig menschenwürdig / zweifelsfrei-eindeutig menschenrechtlich zugehen – Lockdowns in einem Gemeinschaftseigentum, die nicht nur in pandemischen Krisenzeiten KEINEN Schaden verursachen würden!!!

      • Zur Anmerkung:

        Liebe Frau Müllner, wir “leben”/vegetieren fortgesetzt im Kreislauf des imperialistisch-faschistischen Erbensystems, das wird besonders beim Thema Arbeit und unternehmerische Abwägungen deutlich, bzw. für mich als Langzeitarbeitsloser besonders spürbar (vor der Operation, die mich aus System geworfen hat, dachte ich genug Absicherung zu haben).

        Es ist genug teilbare Arbeit für alle da, aber eben nur bei dem längst fälligen Systemwechsel, wo OHNE … wirklich-wahrhaftige Werte das Zusammenleben organisieren (NICHT Regieren)!!!

          • Angesichts der wachsenden Zahl der “Querdenker”, kann unpassend ganz sicher nicht richtig sein – Die URSACHE aller Probleme unseres “Zusammenlebens” in zeitgeistlich-reformistischer Symptomatik, ist der nun “freiheitliche” WETTBEWERB und das daraus resultierende “gesunde” Konkurrenzdenken um …

          • Wichtich (mittelniederdeutsch) muss die Nachricht von Langzeit-Kommentatorenfreund ‘hto’ nicht gewesen sein, Dr. Webbaer kann sich abär nicht vorstellen, dass Kommentatorenfreund ‘hto’ hier irgendwie böse werden wollte.

            Dies nur ganz am Rande angemerkt – mit dem was Kommentatorenfreund ‘hto’ so schreibt, kann ich auch oft nicht viel anfangen.
            Er meint es ganz vermutlich gut, unterhält auch ein Webangebot und kann sich manchmal auch “normal” ausdrücken.

          • Imperialistischer Faschismus – Vielleicht wird es eines Tages auch ein Mahnmal für die Opfer der Corona-Krise geben, wenn Mensch wegen wirtschaftlichem Chaos und Sündenbocksuche feststellen muss, wie sehr er/sie um des Systems willen so falsch gehandelt hat, daß im Grunde ein menschenwürdigeres her muss, aber Mensch besonders vom Kopf her noch immer nicht bereit ist seiner ebenbildlichen Vernunftbegabung mit wirklich-wahrhaftigem Verantwortungsbewusstsein gerecht zu werden – “denn sie wollen doch nur spielen”!?

      • Übrigens sind sie die Erste die den scheinbar ewig währenden Zynismus zur erpresserischen, ausbeuterischen und systematischen Abhängigkeiten pflegenden Arbeit löschen!

        • Mir ist das zu Meta. Verwenden Sie bitte einfach keine Sprache aus dem dritten Reich hier. Die aktuellen Querdenken-Nazis und sonstigen Faschisten lassen sich prima mit kontemporärer Sprache besprechen.

  12. Klar, wenigstens den geimpften Alten, die zum Wohle des Systems in den Heimen soviel/zuviel ertragen müssen, denen möchte ich auch lieber jetzt als nachher alle Rechte und noch viel mehr zurückgeben.

  13. Bei vielen aktuellen Pläne über Lockerungen kann ich bloß den Kopf schütteln.

    Beispiele:
    1) Es ist bekannt dass man bereits nach der ersten Impfung + 10 Tage Wartezeit nicht mehr tödlich bzw. schwer erkrankt – dies gilt für alle in Europa zugelassenen Impfstoffe.
    Es ist daher unverständlich, wieso manche Grundrechte erst nach der zweiten Impfung wieder freigegeben werden – obwohl keine Lebensgefahr mehr besteht.

    2) Die Leute der Priorisierungsgruppe 3 werden demnächst geimpft. Diese Leute bekommen AstraZeneca – weil sie über 60 sind. Die zweite Impfung bekommt man in 3 Monaten und der volle Impfschutz ist dann etwa 10 Tage später vorhanden.
    Kurz gesagt wer bis Mitte Mai geimpft wird, bekommt erst Ende September das Recht, die Lockerungen in Anspruch zu nehmen.

    Ich bin daher der Meinung, dass manche Lockerungspläne gegen das Grundgesetz verstoßen. Dass man Grundrechte bei Lebensgefahr bzw. schwerster Krankheitsgefahr einschränkt – kann man akzeptieren. Dieses Risiko gibt es aber schon nach der ersten Impfung nicht mehr.

  14. Mich erstaunt und beunruhigt mehr und mehr das Verhalten vieler Mitmenschen, die sich in Bezug auf ihr “Wollen” und die Realität dazu benehmen wie Kinder an der Supermarktkasse, die sich schreiend auf den Boden schmeißen, weil sie etwas “haben wollen”, aber nicht kriegen.
    Ich kann doch “A” wollen, aber bei Betrachtung der Umstände bemerken, dass “B” für die “res publica” die einzige Lösung ist. Ich kann doch nur ändern, worauf ich Einfluss habe, ich kann mir zwar viel wünschen, aber wenn der Geber/Spender/Verursacher unbeeindruckt von meiner Person und meinen Wünschen ist, davon aus irgendwelchen prinzipiellen Gründen nicht mal Kenntnis davon nehmen kann, werde ich es nicht kriegen.
    Es ist ja nicht nur das Verhalten bei den Corona-Schutzmaßnahmen, es ist das generelle Verhalten des “Everybody gets a second chance”, wobei zwar die folgende Zeile das einschränkt mit ” … to say I’m sorry”, aber wer hört denn da noch zu?
    Übrig bleibt nur “Everybody wants a second chance” und “Everybody gets a second chance”, also mit “Ich will aber…” drängeln, was das Zeug hält, irgendwann und irgendwie wird es schon klappen, egal, wohin man schaut, das ist die gängige Philosophie. Dumm nur, wenn die Biologie und die Physik das nicht so sehen.

  15. Diese ganze Diskussion ist vor allem deswegen so Schwachsinnig, weil wir hier doch von 4(!!!) Monaten reden , ganzen 4 Monaten. danach sind doch alle die es wollen 2 mal geimpft. Scheint mir Politklamauk zu sein einer Partei die auf die Art mit billigem Populismus ein paar Punkte bei eher asozial eingestellten machen will.
    Ein bischen solidarisches Verhalten wäre doch ganz nett, aber das hat ja zu keinem Zeitpunkt der Pandemie geklappt, warum sollte es jetzt so sein.
    Mir (2 mal geimpft) ist das jedenfalls völlig wurscht. Ich lass den Impfpass im Regal.

Schreibe einen Kommentar


E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +