KlimaLounge Highlights 2010

BLOG: KlimaLounge

Nah dran am Wandel
KlimaLounge

Auch dieses Jahr blicken wir kurz auf einige Highlights des vergangenen KlimaLounge-Jahres zurück. Von den 33 im Jahr 2010 publizierten Artikeln haben immerhin fünf die magische Grenze von 10.000 Lesern übersprungen. Am meisten gelesen wurde unsere Replik auf den unsäglichen "Wolkenschieber"-Artikel im SPIEGEL. Auch der thematisch verwandte SPIEGEL vs. ZEIT Beitrag war unter unseren Top 5. Ein anderes Topthema waren die (angeblichen) Fehler im IPCC-Bericht. Wir waren wohl weltweit die ersten, die den Vorwürfen gegen den Weltklimarat auf den Grund gegangen sind und feststellen mussten, dass sie zumeist frei erfunden waren. Die meisten klassischen Medien sind erst etliche Monate und fünf Untersuchungsberichte später auch zu dieser Einsicht gelangt (siehe Climategate: ein Jahr danach). Das hohe Interesse an diesen Themen zeigt die wichtige Funktion von Wissenschaftsblogs als Korrektiv für den Unfug, der (neben vielen seriösen Berichten) zuweilen in den Medien zirkuliert.

Ein Hit dieser Art war auch die Jahrtausendwinter-Ente: sie steht ja auch aktuell noch auf Platz 1 der meistgelesenen Artikel aus den 25 Wissenslogs. Die meisten unserer Artikel tauchen in dieser Hitliste auf (aktuell sind acht KlimaLounge-Artikel darunter). Aber nicht alle: das Thema Klima garantiert nicht automatisch viele Leser, sondern die Leserzahl schwankt je nach Artikel um mehr als einen Faktor zwanzig. Im Dezember haben wir insgesamt die Zahl von einer halben Million Seitenaufrufe überschritten und damit all unsere Erwartungen übertroffen.


Elfenbeinturm? Der Große Refraktor auf dem Potsdamer Telegrafenberg. (© S.R.)

In diesem Jahr konnten wir auch die Auflösung der Klimawette präsentieren – die Klimawette war einer der meistgelesenen und in den Medien zitierten Artikel des ersten KlimaLounge-Jahres, der inzwischen die Marke von 20.000 Lesern weit übersprungen hat. Und unser damaliger Beitrag Ist die Erderwärmung vorbei? hat schon weit über 40.000 Leser gefunden – und ist leider heute nach wie vor aktuell. Ein viel beachtetes Thema des abgelaufenen Jahres waren auch die Wetterextreme in Russland, Pakistan usw. – siehe Das Jahrzehnt der Wetterextreme.

Regelmäßig werden unsere Artikel auch von den Medien aufgegriffen, kürzlich etwa der Beitrag zur globalen Temperatur 2010 von Focus. Im Rekordtempo ging das mit der Jahrtausendwinter-Ente: publiziert am 3. Dezember um 11:30 Uhr wurde der Beitrag schon am selben Tag um 16:35 Uhr in der Sendung Forschung Aktuell im Deutschlandfunk erwähnt (ohne dass wir davon wussten).

Eine erfreuliche Bereicherung der Perspektive waren die Gastbeiträge von Dirk Notz, Tore Hattermann, Robin Avram, dem Realclimate-Autorenteam, Georg Feulner, Olivia Serdeczny und Brigitte Knopf. Der Beitrag von Brigitte zur Laufzeitverlängerung ist für die Wissenschaftsblog-Auslese 2010 nominiert worden, was uns sehr freut! Trotz aller Mediendiskussion haben wir von Brigitte erstmals konkret anhand der Originalgrafiken erklärt bekommen, was im Energiegutachten der Bundesregierung eigentlich drinsteht. Übrigens sind wir immer offen für Gastbeiträge von Kollegen – wer sich also einmal im Bloggen versuchen möchte, kann sich gerne bei uns melden. Je mehr Wissenschaftler aus dem Elfenbeinturm herauskommen und sich am öffentlichen Diskurs beteiligen, desto besser.

All unseren Lesern wünscht das KlimaLounge-Team, dass 2011 für Sie persönlich ein schönes und erfülltes Jahr werden wird!

Anders Levermann, Stefan Rahmstorf und Martin Visbeck

Update 17. Januar: Zufällig erfahren wir gerade, dass die KlimaLounge im Wikio-Ranking der meistzitierten Wissenschaftsblogs aktuell auf Platz 2 liegt.

Avatar-Foto

Stefan Rahmstorf ist Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Klimaänderungen in der Erdgeschichte und der Rolle der Ozeane im Klimageschehen.

5 Kommentare

  1. Sehr geehrte Klimalounge-Autoren,
    ich finde es wichtig, dass Sie die Öffentlichkeit aus erster Hand kompetent informieren und nicht (nur) darauf hoffen, dass Ihre Standpunkte korrekt von den Medien widergegeben werden.

    Die Skeptickerseite ist nicht gerade zurückhaltend mit Publikationen. Die Folgerungen aus der Klimaforschung sind politisch und werden teilweise polemisch diskutiert. Deshalb dürfen Sie sich nicht auf Ihre Kernaufgaben zurückziehen sondern müssen m. E. einen Teil Ihrer Kraft auf den Dialog mit der Öffentlichkeit verwenden.

  2. [Dieser Kommentar wurde auf Wunsch seines Autors entfernt. Er hat sich dafür entschuldigt, die Entschuldigung ist angenommen.]
    [Antwort: Zu Beginn eines neuen Jahres ist vielleicht auch ein guter Zeitpunkt, um nochmals auf unsere Diskussionsmoderation hinzuweisen. Daher dieser Kommentar als ein gutes Beispiel für die Dinge, die wir normalerweise nicht veröffentlichen. Die Zeit, einen solchen Kommentar zu schreiben, ist vergeudet: kein menschliches Auge scant das weiter als bis zum ersten ad hominem, dann ist die Maus auf der delete-Taste. Was wir dagegen gerne publizieren: Sachargumente, die für unsere Leser interessant sein könnten, nicht zu lang, zum Thema des Artikels und ohne persönliche Angriffe. Stefan Rahmstorf]

  3. Klimaskeptiker 2010

    Sehr geehrter Herr Rahmstorf,

    Ihren Blog verfolge ich mit Begeisterung seit geraumer Zeit. Insbesondere finde ich Ihren Umgang mit der Klimaberichterstattung in den Medien bemerkenswert. Wie Sie bin ich auch der Meinung, dass “klimaskeptischen” Positionen überproportional viel Platz eingeräumt werden. Dies haben Sie hier oft zu Recht bemängelt.

    Dennoch sollte man den Medien zu Gute halten, dass sie die “Klimaskeptiker” zunehmend in das Ihnen gebührende Licht stellen, und sie als das entlarven, was sie sind. Ich habe hier mal ein paar Artikel aus den renommierten Portalen zusammengestellt, in denen die “Skeptiker” nicht ganz so gut wegkommen:

    http://www.spiegel.de/…gel/print/d-74090731.html
    http://www.faz.net/…6~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    http://www.zeit.de/…and/2010-12/cancun-skeptiker
    http://www.ftd.de/…a-revisionisten/50170720.html
    http://www.welt.de/…rd-immer-waermer-na-und.html
    http://www.focus.de/…/diskussion_aid_234319.html
    http://www.taz.de/…/1/schwur-gegen-verschwoerer/

    Ich finde, das alles macht Hoffnung auf seriöse und differenzierte Berichterstattung. Allen ein gutes Jahr 2011!

    Schöne Grüße
    Christian Hermanns

  4. Laufzeitverlängerung

    Hallo,

    ich hatte das Glück in einer Ringvorlesung an der Uni Köln zum Thema Laufzeitverlängerungen und Klimaschutz Dr.Lindenberger vom EWI sprechen zu können, der dort das von seinem Institut erarbeitete Energiegutachten für die Bundesregierung vertreten sollte. Ich hab ihn ganz konkret auch auf die 3 Grafiken, die von Brigitte Knopf hier im Blog besprochen worden, angesprochen. Ich habe meine Kritik und Argumente angebracht, wie sie auch Brigitte Knopf erläutert hat und er konnte dem nur zustimmen. Er betonte allerdings, dass die generellen den Strommarktbestimmenden Mechanismen bekannt seien und es unbestreitbar wäre, dass ein abgeschriebenes AKW günstiger ist als der Neubau von subventionierten Anlagen der Erneuerbaren Energien als Ersatz für das AKW.
    Ich habe das so stehen lassen und mich gefragt, wofür dann das Gutachten überhaupt geschrieben wurde, wenn das Ergebnis der Politiker ja schon vorher feststand.

  5. Vielen Dank und weiter so!

    Hallo KlinaLounge Team, sehr geehrter Herr Prof. Rahmstorf,

    ich möchte mich an dieser Stelle herzlich dafür bedanken, dass Sie mit diesem Blog die interessierte Öffentlichkeit verständlich, und doch fachlich fundiert (zitieren von wichtigen papers) über neue Entwicklungen hinsichtlich des Klimas unseres Heimatplaneten informieren. Sie tun das neben Ihrer “normalen” Arbeit als Wissenschaftler, und die ist stressig genug.
    Es ist sehr wichtig, dass sie mit diesem Blog so weit aus dem Elfenbeinturm herauskommen (in dem man sich auch duraus gemütlich einrichten könnte…)

    Stefan K.