Trink dich schlau!

Aktuell weile ich für zwei Monate in Princeton – es ist mein erster Besuch in den USA, und es ist sehr interessant. Dass Nahrungsergänzungsmittel und -zusätze hier noch einmal deutlich gängiger sind als in Deutschland, war mir zumindest vom Hörensagen bekannt; dass es aber intelligenzsteigernde Mittel frei verkäuflich im Supermarkt gibt, hat mich dann aber doch überrascht.

Der Beweis:
smartwater_small

Was genau macht dieses Wasser so schlau? Ich übersetze mal, was auf der Flasche steht:

“Wolken genießen zu Unrecht einen schlechten Ruf. [Na gut, war mir, ehrlich gesagt, bislang noch nicht unbedingt aufgefallen, aber sei’s drum.] Sie sind die unbesungenen Helden, denn sie enthalten die reinste Wasserquelle der Natur. Deshalb haben wir unsere fluffigen weißen Freunde [ja, Poesie kann echt wehtun] kopiert, um reines, aus Dampf destilliertes Smartwater(R) zu schaffen. Aber wir übertreffen sie noch, indem wir Elektrolyte zufügen. Den Unterschied können Sie schmecken … es sei denn, Sie mögen den Geschmack dieses Zeugs, das von unter der Erde kommt (wie Quellwasser) [dieses unterirdische Zeug!].”

Ich weiß ja nicht – vielleicht hätten die Texter sich beim Konsum doch ein bisschen zurückhalten sollen. Ob das so eine tolle Werbung ist? Ich für meinen Teil bleibe erst mal beim filtrierten Leitungswasser (jetzt hätte ich doch fast “Leistungswasser” geschrieben ;))!

Veröffentlicht von

Dr. rer. nat. Tanja Gabriele Baudson ist Diplom-Psychologin und Literaturwissenschaftlerin. Seit Oktober 2017 vertritt sie die Professur für Entwicklungs- und Allgemeine Psychologie an der Universität Luxemburg. Davor hatte sie ein Jahr lang die Vertretung des Lehrstuhls für Methoden der Empirischen Bildungsforschung an der Technischen Universität Dortmund inne. Ihre Forschung befasst sich mit der Identifikation von Begabung und der Frage, warum das gar nicht so einfach ist. Vorurteile gegenüber Hochbegabten spielen hierbei eine besondere Rolle - nicht zuletzt deshalb, weil sie sich auf das Selbstbild Hochbegabter auswirken. Hierzu hat sie eine Reihe von Studien in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Sie ist außerdem Entwicklerin zweier Intelligenztests. Als Initiatorin und Koordinatorin der deutschen „March for Science“ wurde sie vom Deutschen Hochschulverband als Hochschullehrerin des Jahres ausgezeichnet. Im April 2016 erhielt sie außerdem den SciLogs-Preis 2016.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Intelligenz als Ingredienz unserer Nahrung und unseres Wassers: ein alter Wunschtraum. Vor allem das Wasser muss für alle möglichen Wunschvorstellungen herhalten. Vom Jungbrunnen bis zum Intelligenzbooster (so intelligent zu sein wie Jennifer Aniston genügt sowieso den meisten).
    How intelligent is Jennifer Aniston?
    It’s about a zillion notches higher than your’s, loon!!!

  2. Hi fluffige Freundin,
    wenn man es mal von der spaßigen Seite nähme, dann wäre eine solche, fast satirische Produkterläuterung durch aus ein Gewinn für unsere Supermärkte. Ob verkaufsfördernd oder nicht, sei dahin gestellt. Und ich würde meinen Mut auch gerne durch den Verzehr von Filets prächtiger, unerschrockener Hähnenverteidiger, die nichts mit den erniedrigten, jammerlappigen Käfighähnen gemeinsam haben, steigern. Auch wenn mir dadurch ein paar Extrafedern wüchsen oder ich an der Kasse, bei diesem literarischen Genuss in Gelächter ausbräche.

  3. Hehe, das erinnert mich an den alten Witz mit den Apfelkernen …
    Eine Person sitzt im Zug, ihr gegenüber jemand, der die ganze Zeit Apfelkerne kaut – einen nach dem anderen.
    Fragt der erste: “Warum kauen Sie denn Apfelkerne?”
    Der zweite: “Die machen schlau! Wollen Sie probieren? Ich verkaufe Ihnen diese drei Kerne für drei Euro!”
    Der erste: “Klar, warum nicht!”
    Er bezahlt, kaut die Kerne und wird dann nachdenklich: “Für drei Euro hätte ich mir ja ein ganzes Kilo Äpfel kaufen können!”
    Der zweite: “Sehen Sie, es wirkt schon!”

    😉

  4. Na ob das wirklich so schlau macht. Ich meien viel Trinken ist gesund, aber da reicht auch völlig normales Wasser, um sich besser konzentrieren zu können 🙂

Schreibe einen Kommentar