‘ne Webcam am Mars

BLOG: Go for Launch

Raumfahrt aus der Froschperspektive
Go for Launch

Noch ‘ne Webcam … na und, wird manch einer voreilig erwidern. Diese hier ist aber etwas Besonderes, sie ist nämlich wirklich am Mars. 

Als die ESA-Raumsonde Mars Express im Jahre 2003 gestartet wurde, da führte sie neben den wissenschaftlichen Instrumenten aus verschiedenen  europäischen Ländern und den USA auch eine kleine Landesonde mit: Beagle 2. Diese Landesonde war in Großbritannien ohne Zutun und außerhalb der Verantwortung der ESA gebaut worden, sie war ein Zulieferteil wie andere Experiment-Hardware auch, allerdings ein problematisches, wie sich herausstellen sollte. 

Aufgabe des ESA-Mars-Orbiters Mars Express war es, Beagle 2 fünf Tage vor den Ankunft am Mars zielgenau auszusetzen, sodass der kleine Lander sein Zielgebiet in der Region Isidis Planitia innerhalb einer Zielgenauigkeit von gut 100 km erreichen würde. Nach der Landung sollte Mars Express als Datenrelais dienen, über den Beagle 2 seine Daten zur Erde senden und Steuerkommandos von der Erde empfangen sollte.

Das Aussetzen klappte tadellos und präzise am 19.12.2003, danach hörte man nie wieder etwas von Beagle 2. Nach dem Aufklappen des Landers im Anschluss an den Eintritt in die Mars-Atmosphäre, den Aufschlag und das Absprengen der Airbags hätte der Lander sich per Funk melden sollen; er tat es jedoch nicht. Es gibt diverse Theorien zur Ursache des Scheiterns und einige meinten auch mal, Beagle 2 in Bildern späterer Mars-Sonden entdeckt zu haben, was allerdings nach eingehender Untersuchung dementiert wurde (Bitte suchen sie selbst, der Artikel auf der Webseite der Planetary Society enthält Links zum unkomprimierten Bildmaterial von der Landestelle). Wir werden es erst genau wissen, wenn man die Sonde, bzw. das, was von ihr übrig ist, gefunden haben wird, was angesichts der zunehmend leistungsfähigeren Instrumente um und auf dem Mars nur eine Frage der Zeit ist. 

VMC-Aufnahme von Beagle 2 nach der Abtrennung, Quelle: ESA

Eine Hinterlassenschaft der Beagle-2-Sonde gibt es allerdings: Mars Express führte eine kleine Kamera namens VMC (Visual Monitoring Camera) mit. Diese hat nach dem Aussetzen Bilder der sich entfernenden Landesonde gemacht, mit denen verifiziert wurde, dass zu diesem Zeitpunkt noch alles seine Ordnung hatte.

Die Kamera funktioniert nach wie vor. Sie ist zwar nicht besonders leistungsfähig und liefert auch nicht Bilder solcher Qualität wie die hochauflösende Stereokamera HRSC. Allerdings hat sie einen gewichtigen Vorteil:

Normalerweise werden Instrumente auf ESA-Sonden von externen Instituten beigesteuert und finanziert. Die Rechte an den gewonnenen Bildern und Daten liegen deswegen nicht bei der ESA, sondern bei besagten externen Stellen. Dieses Konstrukt ist politisch gewollt, seine Beibehaltung wird eifersüchtig überwacht, obwohl bei Licht besehen am Ende keiner etwas davon hat.

Will die ESA die Öffentlichkeit an ihren Missionen teilhaben lassen, dann kann sie das nur, wenn und falls die Rechte-Inhaber die dazu erforderlichen Information beisteuern – so ist das nun einmal hier in Europa. Dieser Umstand ist allerdings den Wenigsten bekannt. Deswegen geschieht es immer wieder, dass die ESA unverdiente Kritik an ihrer vermeintlich schleppenden Öffentlichkeitsarbeit einstecken muss, beispielsweise als nach dem Eintreffen der Sonde SMART-1 am Mond monatelang kein Bild und keine sonstige wissenschaftliche Information publiziert werden konnten.

Bei der VMC ist das anders. Da liegen sämtliche Rechte bei der ESA, diese kann darüber frei verfügen: es handelt sich nicht um ein wissenschaftliches Instrument. Nach der Reaktivierung der VMC-Kamera hat man nun eine Webseite eingerichtet, auf die ich hiermit hinweise. Auf dieser werden die gewonnenen VMC-Aufnahmen, inklusive der Rohbilder, für jedermann zum Download bereitgestellt.

Enjoy!

VMC-Webseite im ESA-Webauftritt

Webseite mit Infos zu den aktuellen Operationen des ESOC

Mars-Webseite der ESA

Hinweis: Die ESA bittet um Mithilfe bei der Nachbearbeitung, Animierung und Zuordnung der VMC-Bilder. Hierzu werden die Daten der Bahn der Raumsonde als SPICE-Kernel sowie weitere erforderliche Informationen bereitgestellt. 

  • Veröffentlicht in: Mars

Ich bin Luft- und Raumfahrtingenieur und arbeite bei einer Raumfahrtagentur als Missionsanalytiker. Alle in meinen Artikeln geäußerten Meinungen sind aber meine eigenen und geben nicht notwendigerweise die Sichtweise meines Arbeitgebers wieder.

2 Kommentare

  1. Erster Feedback von Amateuren

    Wie beschrieben: Die ESA fordert Amateure zur Bearbeitung, Animierung und Zuordnung der bereitgestellten Bilder auf. Es sind mittlerweile schon einige Beiträge eingegangen, und ich muss sagen, sie sind gar nicht schlecht.

    http://www.esa.int/SPECIALS/VMC/SEML0RO4KKF_0.html
    http://www.esa.int/SPECIALS/VMC/SEMEB6P4KKF_0.html
    http://www.esa.int/SPECIALS/VMC/SEM986P4KKF_0.html
    http://www.esa.int/SPECIALS/VMC/SEMEHZ0SAKF_0.html

    Natürlich gibt es auch eine Vielzahl neuer Rohbilder der VMC.

Schreibe einen Kommentar