Hello, world!

BLOG: Formbar

Plasmen im Mittelpunkt
Formbar

Ein Klassiker, sozusagen der Klassiker, wenn es ums Programmieren geht. Seit dem ersten Hello-World-Programm, vorgestellt 1978 in Kernighan & Ritchie’s „The C Programming Language“ (wo wir auch schon beim nächsten Klassiker wären), hat dieses Programm einen beeindruckenden Siegeszug durch sämtliche Programmiersprachen hingelegt.

Daher muss natürlich auch dieser Blog damit anfangen. Noch mehr Infos über die Hello-World-Programme in anderen Sprachen, um genau zu sein, in 421 Programmiersprachen (in Worten: vierhunderteinundzwanzig), finden sich auf der Website von Wolfram Rösler. Dazu zählen dann auch so interessante Sprachen wie Malbolge, das nur dazu entwickelt wurde, der Programmiererin bzw. dem Programmierer möglichst viel Kopfzerbrechen zu bereiten. Ein wenig mehr Anstrengung als ein Hello-World-Programm erfordert die Umsetzung eines Programms, dass den Song „99 Bottles of Beer“ als Ausgabe liefert. Glaubt es, oder auch nicht, aber auf der dieser Website kann man ein eben solches Programm für 1253 verschiedene Programmiersprachen nachschlagen…

Nachdem es also das erste Hello-World erfolgreich in die Überschrift dort oben geschafft hat und ich hier niemanden mit dem Song über die zahlreichen Bierflaschen langweilen oder durstig machen will, kann es nun also mit dem Bloggen losgehen. Ich promoviere am Institut für Plasmaforschung (Uni Stuttgart) über die Heizung von Plasmen mit elektromagnetischen Wellen im Mikrowellenbereich. Ich werde an dieser Stelle immer mal wieder über den aktuellen Stand der Dinge berichten, was meine numerischen und experimentellen Untersuchungen angeht.

Ich werde aber auch versuchen, einen Einblick in die fusionsorientierte Plasmaphysik an sich zu ermöglichen, da ich mich auf diesem Feld bewege. Vielleicht erlauben meine Kollegen aus der Plasmatechnologie, ein weiterer Schwerpunkt unseres Instituts, auch mal einen Bericht über ihre Arbeit. Um gelegentliche Abschweifungen wird zudem niemand umhinkommen 😉

Alf Köhn-Seemann

Veröffentlicht von

Alf Köhn-Seemann hat in Kiel Physik studiert und in Stuttgart über Mikrowellenheizung von Plasmen promoviert. Von 2010 bis 2015 war er dort als Post-Doc tätig. Nach mehreren Forschungsaufenthalten im englisch-sprachigen Raum, arbeitet er von 2015 bis Ende 2017 am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching. Seit Ende 2017 forscht und lehrt Alf Köhn-Seemann wieder an der Uni Stuttgart.

6 Kommentare

  1. Spannend

    Das hört sich spannend an. Wieder ganz dicht an der Forschung, so wie Mierk in Ihrem Blog. Und die Idee mit den Gastautoren bezüglich der Fusionsforschung ist auch eine prima Sache. Vielleicht tut sich da ja auch noch entscheidendes.

  2. whitespace

    @thomas
    Die Sprache kannte ich auch noch nicht (wie so viele andere aus der Liste), aber immerhin verbraucht sie beim Ausdrucken kaum Tinte/Toner…

  3. Plasmatiker

    Tja, ich weiß nicht, wie es dir geht, Mierk, aber ich wurde in der Tat schön des öfteren als “Plasmatiker” bezeichnet^^

Schreibe einen Kommentar