Projekt Historische Orte – das Brandenburger Tor

Über Twitter (@historische Orte) aufmerksam geworden bin ich kürzlich auf ein schönes neues Projekt einer  Lernplattform im Internet, die unter dem verheißungsvollen Titel “segu – selbstgesteuert entwickelnder Geschichtsunterricht” firmiert. Eines der von den Betreibern der Seite (maßgeblich Christoph Pallaske vom Historischen Institut der Universität Köln) gewählten Ziele ist der sinnvolle Einsatz digitaler Medien. Bravo!

Unter dem Titel “Perspektiven auf das Brandenburger Tor”  werden über Twitter (unter @historischeOrte)  Fotos vom Brandenburger Tor gesammelt und und auf der Webseite über eine Zeitleiste erschlossen, die bislang von 1855 bis Dezember 2016 reicht. Alle Fotos stehen entweder unter Creative Commons-Lizenz oder sind gemeinfrei. Über die übliche identifizierende und datierende Bildinformation und die Angabe des Fotografen hinaus versucht man hier, auch Hinweise zur Bildunterschrift im Original und zu der vermuteten Intention zu berücksichtigen. Damit wird die Bedingtheit jeglicher Fotografie, insbesondere auch der dokumentarischen, unmissverständlich und unübersehbar zum Thema – selbst wenn zumindest bislang zur Intention meist nur “Dokumentation des Ereignisses” zu lesen ist.

Spannender fast als die erwartbare Bebilderung der unterschiedlichen geschichtlichen Ereignisse und der Rolle, die das nationale Denkmal dabei gespielt hat, sind die unerwarteten Entdeckungen, die man beim Durchblättern machen kann.

Mein Favorit, und wenn es nicht so traurig wäre, könnte man es fast für eine Idee von Christo halten:

Tarnnetze über der Charlottenburge Chaussee, 1941

Credit: Public Domain, Fotograf Kurt Knauft – Tarnnetze über der Charlottenburge Chaussee, 1941

Aber es lassen sich auch schöne Bildreihen zusammenstellen:

Blicke von West nach Ost, von Ost nach West und von West nach West

Kennedy am Brandenburger Tor

Beim Staatsbesuch von US-Präsident John F. Kennedy 1963 verhinderten rote Fahnen am Brandenburger Tor den Blick nach Osten. Credit: public domain

ADN-ZB-Reiche- 16.4.86- Berlin: KPdSU-Delegationen Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Michail Gorbatschow, der die Delegation seiner Partei zum XI. Parteitag der SED leitet, besuchte die Staatsgrenze am Brandenburger Tor. L.: Günter Mittag, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED; 2.v.r.: Stadtkommandant Generalleutnant Karl-Heinz Drews.

Blick gen Westen im April 1986: Der Generalsekretär des ZK der KPdSU, Michail Gorbatschow, mit einer Delegation seiner Partei zum XI. Parteitag der SED; credit: Bundesarchiv CC-BY-SA 3.0

president_reagan_giving_a_speech_at_the_berlin_wall_brandenburg_gate_federal_republic_of_germany-_june_12_1987

Richtung Westen gesprochen, mit einem Fenster nach Osten: “Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor!” – US-Präsident Reagan im Juni 1987; credit: public domain

 

Zweierlei Ehrenmale

 

Die grosse Verfassungsfeier am 11. August in Berlin! Feierlicher Einzug der Marine-Abteilung des Reichsbanners durch das Brandenburger Tor an dem errichteten Ehrenmal für die Gefallenen Toten des Weltkrieges.

Verfassungsfeier der Weimarer Republik am 11. August 1928 mit einem avantgardistisch wirkenden Ehrenmal für die Gefallenen Toten des Weltkrieges rechts vor dem Brandenburger Tor; credit: credit: CC BY SA Bundesarchiv

brandenberg_gate_during_the_world_cup_2

Mittelpunkt der Fanmeile während der Fußball-WM 2006 mit gigantischem Fußball rechts vor dem Brandenburger Tor; credit: CC-BY-SA 3.0, Fotograf Russell Chant

 

Brandenburger Tor – Durchgangsverkehr

Das Brandeburger Tor während der Olympiade 1936

1936; credit: CC-BY-SA-3.0 , Landesarchiv Baden-Württemberg

1998

1998; credit: CC-BY-SA 3.0, Fotograf J.-H. Janßen

Verkleidet während Restaurierungen

e5a74a16923ca2cc95dce7ccec6a4b3e

Eingerüstet für Renovierungsarbeiten 1926; credit: public domain

KF: KFC-46 Film: Exa 22/30 Uhrzeit: 15:31,5 Kamera: Objektiv: Tessar 1:3,5/50mm Filmtyp: Agfacolor-Umkehr-Ultra-T-Film (wie 16/10°DIN); Emuls.-Nr. 4225435, Jan 59 (10.9.57 für 8,45 M gekauft). Anfang Nov 1957 unter Nr.4/277180 von der Kundenfilm-Entwicklungsanstalt des VEB Filmfabrik Agfa Wolfen/Kr. Bitterfeld entwickelt. Am 14.10. abgeschickt, am 16.11.57 zurück (im Werk: 15.10.-13.11.57). Begleitzettel: "Ihr Film ist teilweise unter- / fast durchweg gut belichtet." Einstellung: Ll Blende: 6,3 Zeit: 1 / 50 Entfernung: 15 m Beschreibung: Mit Papa im Bezirk Tiergarten (Ich hatte das Flektogon vergessen).- Brandenburger Tor von SW mit westl. Grenzschild. Gut.

Im Winter 1957 – von Westen, mit Warnschild und roter Fahne; credit: Bundesarchiv CC-BY-SA 3.0, Fotograf Manfred Beier

2001-brandenburgertor-verhuellt-telekom

2001 – auch von Westen, mit Werbung der Telekom; credit: CC-BY-SA-3.0, Fotograf Ziko van Dijk

Brandenburger Tor im Mittelpunkt …

Deutsches Reich, Berlin, Einmarsch der SA durch das Brandenburger Tor am 30.1.33 [Datum falsch]

Das Foto soll den Einmarsch der SA durch das Brandenburger Tor am 30.1.33 darstellen, stammt aber aus einer späteren Inszenierung des Ereignisses für Propagandazwecke credit: CC BY SA Bundesarchiv

… und ignoriert

 

Zentralbild Sturm 14.4.1965 DDR: Berlin. Blick von Unter den Linden - Ecke Otto-Grotewohl-Strasse auf das Brandenburger Tor.

Passanten vor dem Brandenburger Tor im April 1965: Das Foto verschleiert den Umstand, dass die Ostberliner sich dem Tor nur bis auf etwa 100 Meter nähern durften. credit: CC BY SA Bundesarchiv, Fotograf Horst Sturm

So auf den Geschmack gekommen, habe ich hier noch eine weitere tolle Möglichkeit gefunden, stundenlang mit historischem Bildmaterial zu spielen:

Berlin 1928 und heute (in Luftaufnahmen)

Viel Spaß, vielleicht regnet/schneit es ja am Wochende.

Dieser Blog enthält Gedanken, die ich sonst nirgendwo unterbringe. Die aber rauswollen.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben