Mond und Saturn

BLOG: Clear Skies

Astronomie mit eigenen Augen
Clear Skies

Heute Abend lohnt der Blick in Richtung Osthimmel, wenn sich Saturn und Mond begegnen werden.

Gegen 20 Uhr taucht zunächst Saturn über dem Osthorizont auf, eine halbe Stunde später der Mond. Der Mond ist zwei Tage nach Vollmond noch recht voll und es wird imposant sein, seinen Aufgang zu verfolgen. Ab 21 Uhr dürften Saturn und Mond hoch genug über dem Horizont stehen, um beobachtet zu werden. Das ist auch der Zeitpunkt der engsten Begegnung. Wem es nicht zu kalt ist, der wartet einfach noch und schaut zu, wie Saturn und Mond höher steigen, über den Südosthimmel wandern, und ihr Abstand langsam größer wird.

Im Teleskop sind die Ringe des leicht gelblich erscheinenden Saturn aufgrund der geringen Ringöffnung (- 2,6°) zur Zeit nur als mehr oder weniger helle Striche zu erkennen. Für Fernrohr, Okular und Augen ein guter Test! Wer die Ringe des Saturn in voller Pracht sehen möchte, muss sich noch eine ganze Weile gedulden. Zur Zeit blicken wir auf die Unterseite des Ringsystems, ab 2010 dann auf die Oberseite. Die Ringneigung wird dann bis zum Jahre 2017 auf maximal +26,6 ° ansteigen.

Ich habe in den KOSMOlogs schon einige Male über "Begegnungen" des Erdtrabanten mit diversen Planeten geschrieben. Nun sind diese Himmelsereignisse sicher nicht so spektakulär wie eine Bedeckung oder gar eine Finsternis. Sie eignen sich auch, um anhand heller Himmelsobjekte den Sternhimmel kennen zu lernen und sich am nächtlichen Firmament zu orientieren. Als Übung vor dem großen Lulin-Showdown ist es heute Abend besonders lohnenswert, sich die Himmelsregion, in der Saturn und Mond gerade ihre Bahnen ziehen, einzuprägen: Am 23. Februar erreicht der Komet Lulin C/2007 N3 seinen erdnächsten Punkt und ist dann von der Erde nur etwa 60 Millionen Kilometer entfernt, also mit 0,4 AE etwas mehr als ein Drittel der Entfernung Erde-Sonne. Weil Lulin in den vergangenen Wochen bereits recht hell wurde, darf hoffentlich mit weiteren Überraschungen gerechnet werden, wenn seine Bahn ihn nah an der Sonne vorbei führen wird. Vielleicht wird Lulin ab Rosenmontag sogar so hell, dass er mit bloßem Auge sichtbar sein wird? Der Neumond am 25. Februar dürfte dazu beitragen. In jedem Fall wird Lulin mit einem Fernglas deutlich zu erkennen sein. Und weil er nicht weit entfernt von Saturn vorbei ziehen wird, kann schon heute jeder üben und sich das Sternbild Löwe einprägen. Den hellsten Stern des Löwen, Regulus, wird Lulin in der Nacht 27./28. Februar sehr nah passieren.

Sollte es heute Abend bewölkt sein: Keine Panik, einen Tag vor dem nächsten Vollmond werden sich Saturn und Mond am 10. März mit einem Abstand von 6° noch "näher kommen" als heute Abend, wenn der geringste Abstand – ebenfalls um 21 Uhr – 6°30´ betragen wird. Am 8. März wird Saturn in Opposition stehen, sein Sonnenabstand wird dann 8,39440 AE betragen und er wird dann mit 0,5 mag noch etwas heller sein, als momentan mit 0,3 mag.

Clear Skies!

Stefan Oldenburg

Astronomische Themen begeistern mich seit meiner Kindheit und ich freue mich, Zeuge des goldenen Zeitalters der Astronomie zu sein. Spannende Entdeckungen gibt es im Staccatotakt, aber erst im Erkunden unserer kosmischen Nachbarschaft mit den eigenen Augen liegt für mich die wirkliche Faszination dieser Wissenschaft. "Clear Skies" lautet der Gruß unter Amateurastronomen, verbunden mit dem Wunsch nach guten Beobachtungsbedingungen. Deshalb heißt dieser seit November 2007 bestehende Blog "Clear Skies".

Schreibe einen Kommentar