Das Leben als Reviewer: Verzweiflung und Freude

BLOG: Bierologie

Weissbier & Wissenschaft
Bierologie

Irgendwann im letzten Jahr haben Philipp und ich ja mal eine Serie über Open Access gemacht und dabei auch darüber berichtet wie das Veröffentlichen in Journals normalerweise so funktioniert, inklusive einer Beschreibung des Peer-Review-Prozesses. Wer das noch einmal nachlesen will kann das gerne tun. Und der Job des Reviewers ist dabei nicht unbedingt beliebt. Denn man kriegt ja nicht nur ausgezeichnete Veröffentlichungen vor die Nase gesetzt, sondern eben auch viel Zeugs, dass eigentlich niemand lesen möchte. Während der Review werden dann natürlich die Meinungen über das Paper, und Verbesserungsvorschläge ausgetauscht. Und passend zum Jahresabschluss und zur Weihnachtszeit veröffentlicht das Journal Environmental Microbiology ein paar der schönsten Zitate der Reviewer. Man könnte z.B. fast glauben, dass sich dieses Zitat aus dem Jahr 2009 auf die letzte Pressekonferenz der NASA bezieht:

I am afraid this current version looks too much like another manuscript saying ‘gee whiz we looked in a strange place and found some new microbes’.

Aber das Leben als Reviewer kann auch noch viel härter sein:

This manuscript gets the title ‘worst written manuscript of the year reviewed by DJ’

This paper is desperate. Please reject it completely and then block the author’s email ID so they can’t use the online system in future.

It is sad to see so much enthusiasm and effort go into analyzing a dataset that is just not big enough.

The biggest problem with this manuscript, which has nearly sucked the will to live out of me, is the terrible writing style.

I suppose that I should be happy that I don’t have to spend a lot of time reviewing this dreadful paper; however I am depressed that people are performing such bad science.

Das klingt also alles nicht so, als wäre es ein großer Spass. Aber zum Glück gibt es noch ein paar Ausnahmen:

I found the manuscript to be well performed in all aspects, from the experimental design to the writing of the manuscript. I wish all manuscripts I review were of this quality.

To my knowledge the most comprehensive IVET analysis ever done; huge workload, meticulously executed research, concisely presented.

It is always a joy to review manuscripts such as this. Well-conceived, well executed, well edited. Clean. Pristine. From start to finish.

Und natürlich sind auch Reviewer nur Menschen die schon mal etwas vergessen, oder einfach nicht die Zeit finden für:

I have accepted to see this one, but I still have 2 EM manuscripts whose reviews I have to complete (they will be done by tomorrow). Please be a bit benevolent with the deadline!

Always dear EMI takes care of its referees, providing them with entertainment for the holiday time in between Xmas and New Year. Plus the server shows, as usual, inhuman nature and continues to send reminding messages. Well, between playing tennis on the Wii, eating and drinking, I found time and some strength of mind to do this work.

Season’s Greetings! I apologise for my slow response but a roast goose prevented me from answering emails for a few days.

Leider sind die Veröffentlichungen aus den Jahren 2009 und 2010 nicht frei verfügbar. Aber bei boingboing und Twisted Bacteria gibt es auch noch ein paar Zitate.

Foto: Joel Montes, CC-BY-SA

Editors (2010). Referees’ quotes – 2010 Environmental Microbiology, 12 (12), 3303-3304 DOI: 10.1111/j.1462-2920.2010.02394.x

Editors (2009). Referees’ quotes – 2009 Environmental Microbiology, 11 (12), 3309-3310 DOI: 10.1111/j.1462-2920.2009.02120.x
Flattr this

Veröffentlicht von

Bastian hat seinen Bachelor in Biologie in nur 8 statt 6 Semestern abgeschlossen. Nach einem kurzen Informatik-Studiums-Intermezzo an der TU Dortmund hat es ihn eigentlich nur für ein Stipendium nach Frankfurt am Main verschlagen. Dort gestrandet studiert er dort nun im Master-Programm Ökologie und Evolution. Zumindest wenn er nicht gerade in die Lebensweise der Hessen eingeführt wird. Neben seinen Studiengebieten bloggt er über die Themen, die gerade in Paperform hochgespült werden und spannend klingen.

Schreibe einen Kommentar