“I’ll be back …”,

sagte der Terminator. Da versuch’ ich es doch auch mal mit einer sequel zu meiner ersten Blog-Episode, die vor ein paar Jahren abbrach, weil mir nichts mehr einfiel. Jetzt also der Folgefilm, über dessen Drehbuch ich mir allerdings noch nicht so ganz im Klaren bin.

“Geschichte”, sagte Hegel, “findet sozusagen immer zwei Mal statt”, und der garstige Marx setzte hinzu “… und zwar das erste Mal als Tragödie und das zweite Mal als Farce”. Es könnte also heiter bis wurstig werden. Zumindest hoffe ich das.

Den Titel des Blogs “Anatomisches Allerlei – Kopflose Fußnoten” werd’ ich, des Wiedererkennungswertes halber, nicht antasten, obwohl das, was mir so im Kopfe herumgeht, tatsächlich immer weniger anatomisch und immer fußnotischer wird. Schon deshalb, weil ich gerade dabei bin, die Anatomie zu verlassen, den ich will auf meine alten Tage noch etwas anderes anfangen will und habe damit auch schon angefangen: Historie. Ich will Historiker werden. Meine erste Arbeit habe ich auch schon fertig, unter Anleitung ein professionellen Professors der Medizinhistorie. Dessen Hobby sind Fußnoten, und das Ding hat einen Fußnotenapparat, der einem, der die schlampige Zitierweise der Naturwissenschaften (von wo ich komme) gewohnt ist, den Angstschweiß auf die Stirne treibt. Wahlweise den Juckreiz, der Text ist mit hochgestellten Zahlen wie ein Hund verfloht. Es gibt sogar Fußnoten zu Fußnoten, was mich sehr heiter stimmt.

So. Ich terminiere das mal hier, und bitte noch um ein paar Tage Geduld. Mal sehen, was dann kommt. Mein Dank an Lars Fischer, der mir ratzfatz half, das Blog zu reaktivieren.

Veröffentlicht von

Gedankenfragmente von Helmut Wicht, Dozent an der Frankfurter Universität, über Neurobiologie, Anatomie, Philosophie, Gott und die Welt. Seine eigentliche Expertise bezieht sich auf die (Human-)anatomie und die vergleichende Anatomie des Nervensystems.