Tag 7: Unwetter!

BLOG: Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen

Geköpft und mit Steinen beschwert – archäologische Spuren von Hinrichtungen und Abwehrzauber in Mittelalter und Neuzeit
Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen

Ein Montag, wie es sich für einen Montag gehört. Irgendwas muss ja schief gehen zum
Wochenstart. Heute morgen war´s zuerst die vergebliche Suche nach einem einfachen Schokocroissant. Drei Anläufe, am Ende wurden es halb vertrocknete fertig Donuts aus dem Regal. Man
nimmt was man kriegen kann. Danach teilten wir uns in zwei Grabungsteams auf. Eins blieb in
Harzgerode, das andere fand seine Weg nach einwöchiger Pause zurück nach Quedlinburg.
In Quedlinburg haben wir uns auf zwei Schnitte konzentriert. Diese wurden nach kurzer Beratung,
während einer Kaffeepause, erweitert. Mit Erfolg. Zwei weitere Individuen kamen nach nur kurzer
Zeit zum Vorschein. Auf die Freude folgte das zweite Unglück des Tages. Das Wetter schwenkte in
Regen und Gewitter. Doch während wir in Quedlinburg halbwegs glimpflich davon kamen, da die
Bäume des Galgenberges schützend über uns standen, hatte die Truppe in Harzgerode weniger
Glück. Während des Zeichnens setzte dort ein regelrechtes Unwetter ein. Regen flutete die Fläche
und der Wind holte sich den, eigentlich für schutzsuchende Archäolog*innen aufgestellte Pavillion.
Durch einen superheldenhaften Sprung auf die Straße, unter Einsatz seines noch jungen Lebens,
konnte Tommi den weggeblasenen Pavillion zurück aufs Feld ziehen. Warum das Unwetter nur das
eine Grabungsteam getroffen hat, lässt sich nur schwer ergründen. Aber wahrscheinlich lag es
daran, dass letzte Woche irgendwann einer von ihnen sein Eis nicht ordentlich aufgegessen hatte.

Voller Einsatz von allen Beteiligten
Eine Drohne zeigt eindrucksvoll unser Inventar (mittig)

Zu meiner Person: Dr. phil., Historikerin/Archäologin M.A. Schwerpunkt: Rechtsarchäologie, archäologische und historische Richtstättenerfassung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar