Ende der Grabungskampagne für 2020

BLOG: Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen

Geköpft und mit Steinen beschwert – archäologische Spuren von Hinrichtungen und Abwehrzauber in Mittelalter und Neuzeit
Abenteuer Geschichte – Archäologie unterm Galgen

Mittlerweile dürften alle tapferen Mitstreiter zu Hause angekommen sein und wohl schon wieder im täglichen Alltag stecken.

An dieser Stelle, liebe Studenten und Historiker und Teilnehmer – ganz herzlichen Dank für Euren unermüdlichen Einsatz, Eure immer gute Laune und ungebrochene Motivation :). Ihr ward ein gutes Team und ich hoffe, wir fahren alle so zusammen bald wieder los, um einem Galgenberg oder einem Gericht das Geheimnis einer oder vieler Geschichten zu entlocken.

Liebe Frau Zimmermann vom Wegemuseum in Wusterhausen – ohne Deinen Elan und Deinen tatkräftigen Einsatz für uns (Du hast ja auch mit Elli zusammen Grabgrube 1 entdeckt!) wäre diese so gut organisierte Grabung nicht zustande gekommen. Wir haben uns bei Euch in der Prignitz gut aufgehoben und willkommen gefühlt.

Dank auch an die Kirchengemeinde in Barsikow, die uns mit der Unterbringung in der Pilgerherberge Barsikow eine wunderbare Unterkunft ermöglicht hat (sehr zu empfehlen!).

Andre – unsere diesjährigen spektakulärsten Funde verdanken wir dir! Schön, dass Du Dir Zeit für die Studenten genommen hast und mit ihnen die Gegend drumherum so gründlich prospektiert hast. Wir sind gespannt auf Deinen Zeitungsbericht!

Frau Gülde und Herr Gottschalk aus Nackel – tausend Dank! Für das Baggern “verkehrt herum”, für den Kaffee, die liebevoll bereiteten Köstlichkeiten und für Eure Hilfe in allen Fragen. Eurer Dorf ist eines der schönsten, was wir am Samstag auf den offenen Höfen kennegelernt haben. Es war eine Freude, mit Euch zusammen zu arbeiten.

Allen anderen, die uns wohlwollend besucht und zur Seite gestanden haben, sei an dieser Stelle auch gedankt.

Demnächst erscheint auch für dieses Jahr eine kurze FilmFührung über die Ausgrabung, in der alle noch einmal erwähnt werden.

Mit einem guten Gefühl für diejenigen, die vor einigen Jahrhunderten auf dem “Gericht” in Nackel ihre letzte Ruhe gefunden haben, schließe ich die Tagebuchführung für die diesjährige Grabungskampagne.

Die Gruben, die wir fanden, waren leer. Ihre Zeitgenossen hatten nicht vor, die verstorbenen Frauen allein auf dem Acker zurückzulassen. Vielmehr haben sie sie wohl in einer nächtlichen Aktion heim ins Dorf geholt. Und dort, wohl ohne Wissen des Pfarrers, heimlich auf dem christlichen Friedhof bestattet. So waren sie wieder Teil der Gemeinde, bereit für die Erlösung.

So könnte es sich im Sommer des Jahres 1740 zugetragen haben….

Wir möchten uns besonders bedanken bei:
 
der Gemeinde Wusterhausen/Dosse und
dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin für die Projektförderung
 
Frau Zimmermann vom Wegemuseum Wusterhausen für die Ermöglichung der Ausgrabung und Recherche
 
Familie Gottschalk als Eigentümer der Fläche für die großartige technische und kulinarische Unterstützung
 
der Ortsvorsteherin Karin Gülde und den Einwohnern von Nackel für die Unterstützung und das Verwöhnprogramm auf der Grabung
 
Frau Dorit Geu, Kampehl für den umfassenden und schönen Vortrag über den Ritter Kahlbutz
 
André Reichel für phantastische Fotos und viel Wissenswertes über Sondengänger und Sondenfunde…und den gelungenen Zeitungsbericht!!
 
 
 

Marita Genesis

 

Zu meiner Person: Dr. phil., Historikerin/Archäologin M.A. Schwerpunkt: Rechtsarchäologie, archäologische und historische Richtstättenerfassung

Schreibe einen Kommentar