Logbuch Tag 3

Befund auf der Ausgrabung! Freudige Nachrichten ! Wir haben eine Pfostengrube (für eine Räderung?) gefunden. Haben wir damit unser Grabungszentrum gefunden? Nachdem unser Lieblingshistoriker möglicherweise tatsächlich die Pfostenanlage für die Ausstellung des geräderten Körpers der hingerichteten Kindsmörderin freigelegt hat, lässt dieser tolle Befund auf mehr hoffen. Damit ging der Tag natürlich einfach toll weiter, da wir einen besonderen Besucher hatten. Der liebe Schäferhund Yason hat uns mit seinem guten Riecher unterstützt und unsere bereits gute Laune in die Höhe schießen lassen. Auch für unsere Autoliebhaber war heute was dabei. Ein Trabbi war heute am Grabungsort und hat das Team in Nostalgie versetzt. Mit Klopapier und Wackeldackel im Hinterfenster war der Trabbi ein richtiges Original. Nach einem arbeitsreichen Grabungstag ging es für uns alle nach Kamphel, um uns die Mumie des Ritters Kalebutz anzusehen. Als „legendärste Mumie Deutschlands“ ist Ritter Kalebutz über 300 Jahre alt und dabei in einem sehr guten Erhaltungszustand. Ein bemerkenswerter Fund, der uns bis jetzt leider verwehrt blieb. Danach haben wir uns noch kurz die, neben der Gruft stehenden, Kirche angesehen und sind dann alle erschöpft in unsere Pilgerherberge zurück gefahren. Natürlich haben wir uns alle schon auf das Essen gefreut, da wir wussten, dass Victoria heute für das Abendessen zuständig war. Das versprach nämlich kulinarisch verwöhnt zu werden! Mit den Nudeln mit Tomatensoße und angebratenen Bockwürstchen hat sie uns alle vom Hocker gehauen und wir haben es bis zum letzten Bissen aufgegessen. Wir hoffen morgen auf einen mindestens genauso erfolgreichen Grabungstag.

Elisabeth

Marita Genesis

Zu meiner Person: Dr. phil., Historikerin/Archäologin M.A. Schwerpunkt: Rechtsarchäologie, archäologische und historische Richtstättenerfassung

Schreibe einen Kommentar