Sechs und ein Streich

Wo sechs Menschen auf engem Raum miteinander leben, kommt man selbstverständlich nicht darum herum, den anderen gelegentlich einen Streich zu spielen. Manche Crewmitglieder eignen sich dafür besser als andere, weshalb sie häufiger in den Genuss dieser zweifelhaften Aufmerksamkeit geraten, andere dagegen verstehen überhaupt keinen Spaß. Einige unserer Streiche sind geradezu Standard, wie etwa das Post-It mit albernem Kommentar – Cyprien hält den Rekord der längsten unentdeckten Nachricht – einige der anderen will ich hier vorstellen.

Cypriens Computer unter dem Regalbrett.

Cypriens Computer unter dem Regalbrett.

„Ich brauche keine Computerhilfe“

Einen der allerersten Streiche habe ich Cyprien gespielt, nachdem er mir sagte, dass er keine Hilfe mit seinem Computer braucht – unmittelbar nachdem ich eines seiner Computerprobleme gelöst hatte. Am Abend schnappte ich mir also seinen Laptop und klebte ihn mit viel Duck Tape unter ein Regalbrett im Labor. Da mir das zu einfach erschien – ich konnte die Kante des Laptops schon von der Tür aus sehen – entfernte ich das Netzwerkkabel von seinem Laborcomputer, umwickelte es mit Klebeband, und steckte es zurück.

Mit etwas Hilfe fand Cyprien seinen Computer am nächsten Morgen . Der Umstand, dass er im Gegensatz zu mir den Laptop nicht aus der Ferne sehen konnte, führte anschließend zu einem unserer zahllosen „Ich bin nicht klein“-Streits mit Handgemenge zwischen ihm und mir. Den manipulierten Stecker fand er übrigens nicht selbst – er suchte den Fehler in der Software und startete den Computer neu, statt dessen Anschlüsse zu überprüfen.

Etliche Monate später hat Tristan den ersten Teil des Streichs noch einmal ausgegraben und mein Tablet über einer Lampe versteckt.

Andrzej, nachdem er im Karton gefunden wurde.

Andrzej, nachdem er im Karton gefunden wurde.

Der Karton

Einen Monat nach dem ersten Streich war wieder Cyprien unser Opfer, diesmal aber vor allem, weil die anderen einen Streich ausheckten, während er und ich im Lagerraum unsere neu angelieferten Vorräte verstauten. Mit den Worten „Cyprien, da ist ein großer Karton für dich angekommen, schau mal, wo der hin muss“ holte Tristan Cyprien in den Gemeinschaftsraum. Kurz darauf hörte ich ein Brüllen, ein Poltern und dann Gelächter. Andrzej (der nicht gerade klein ist) hatte sich in dem Karton versteckt und war Cyprien beim Öffnen entgegen gesprungen.

Das T-Shirt

Eines Tages kam Cyprien mit einem eigenartigen T-Shirt in den Aufenthaltsraum. Die restlichen Crewmitglieder waren sich sofort einig, dass dieses das mit Abstand scheußlichste T-Shirt auf dem simulierten Mars sein musste und beschlossen seine Vernichtung. Cyprien wehrte sich natürlich, aber am Ende gewannen wir: Beim nächsten Waschgang „verschwand“ das T-Shirt aus dem Trockner und ist seitdem nicht wieder aufgetaucht. Cyprien fragt gelegentlich, wo es ist, worauf wir meist antworten „innerhalb eines Radius von 10 Metern“.

Unser "Haustier"

Unser „Haustier“

Die Maus

Um von unserem Lieblingsopfer Cyprien, der unsere Streiche mit bewundernswertem Humor hinnimmt, einmal wegzukommen, haben wir vor einigen Monaten unseren Mission Support als Opfer auserkoren. Unseren Aprilscherz hatte ich ja schon früher erwähnt; quasi als Dessert gab es einige Tage später ein Foto von unserem neuen Haustier: Während Tristans letztem Haarschnitt hatte Carmel einige Haare aufgesammelt und in einen Ball geformt. Auf der Hand gehalten, hatte dieses Fellbündel gewisse Ähnlichkeit mit einer Maus. Schade, dass es ihr ein wenig an Lebendigkeit fehlte.

„Es ist ziemlich kalt hier oben“

Unser Meisterwerk haben wir jedoch an Shey ausprobiert. Sie hat die Angewohnheit, ihre halbgetrunkenen Teetassen erst herumstehen zu lassen und dann in der Mikrowelle wieder aufzuwärmen. Gelegentlich finden wir ihre Tasse vergessen in der Mikrowelle. So auch an einem (zugegeben recht kühlen) Januarmorgen. Noch bevor Shey aufwachte, stellten Cyprien und Tristan die Teetasse in das Tiefkühlfach und anschließend zurück in die Mikrowelle. Als Shey aufwachte und ihre Tasse fand, berichtete sie sogleich Mission Support, wie kalt es hier auf dem Berg doch sei, dass ihr Tee sogar in der Mikrowelle gefror.

Andrzejs Beitrag zur unserer Streichliste: Roboter, die Crewmitglieder "angreifen".

Andrzejs Beitrag zur unserer Streichliste: Roboter, die andere Crewmitglieder „angreifen“.

PS: Für diesen Blogpost habe ich Tristan, unseren Oberstreicher, zu Rate gezogen. Zusammen haben wir nicht nur über unsere bisherigen (und veröffentlichungsfähigen) Streiche resümiert, sondern sind auch zu dem Schluss gekommen, dass wir eher noch zu wenige Streiche gespielt haben. Carmel, die den Ruf hat, wirklich alles zu finden, wird daher in den nächsten Tagen ihre Zahnbürste an einem Ort wiederfinden, der für eine Zahnbürste noch unüblicher ist als ihr Stiftebecher.

Veröffentlicht von

Christiane Heinicke bloggt als Wissenschaftlerin und Versuchskaninchen aus der HI-SEAS-Forschungsstation auf Hawaii. Zuvor studierte sie Physik in Ilmenau und Uppsala und promovierte anschließend zu einem kontaktlosen Strömungsmessgerät. Zuletzt arbeitete sie in Helsinki an brechendem Meereis. Vor ihrer Zeit auf Hawaii verbrachte sie zwei Wochen auf der Mars Desert Research Station in Utah. Ständig umgeben von Wänden oder Raumanzug, wird sie während des Jahres am meisten das Gefühl von Sonnenstrahlen auf der Haut vermissen, dicht gefolgt vom Geschmack frisch gepflückter Himbeeren.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Alle Marsianer sind halt auch nur Menschen.

    Mach mal einen Screenshot von dem Desktop, dann alle Icons vom Desktop in einen Ordner verschieben. Dann den Screenshot als neuen Hintergrund anlegen für den Desktop anlegen.
    Wenn der User dann verwundert auf die „eingefrorenen“ Icons klickt, öffnen die sich nicht und er wundert sich.

      • Sorry pale,
        I didn’t want to occur an interstellar conflict between earth and mars.
        You can payback, you could unclips some little „keystone“ of the keyboard of her.
        Exchange e.g. Q aginst W or Z against Y, that will confuse her totally : )

        May the force be with you,
        Jedi

        • 😛
          I probably wouldn’t even notice, I usually don’t look at the keyboard when I’m typing.
          Here are some more ideas for being mischievous with computers: howtogeek

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +