Bilder der Sonnenfinsternis vom 4.1.2011

Wie heißt es doch: "Nur der Narr ärgert sich über das Wetter". Einige (zum Glück nicht alle!) Himmelsbeobachter hatten heute reichlich Gelegenheit, sich über eine dichte Wolkendecke zu ärgern, als sie die partielle Sonnenfinsternis beobachten wollten, die rein theoretisch seit Sonnenaufgang von Mitteleuropa aus beobachtbar war. Sind jene von Wetter und Wolken enttäuschte Sofi-Freunde etwa Narren? 😉

Im Nachbarblog Mente et Malleo wies Gunnar auf Rahmendaten dieser ersten Sonnenfinsternis des Jahres 2011 hin, einer partiellen, bei der im Maximum immerhin bis zu 82 % der Sonne vom Mond bedeckt wurden; in Deutschland bis zu 70 %. Drei weitere partielle Sonnenfinsternisse werden 2011 folgen, die aber allesamt von unseren Breiten aus unbeobachtbar sein werden: 1./2. Juni (nur von den nördlichsten Bereichen Skandinaviens aus kann diese partielle Sofi beobachtet werden), 1. Juli (um Zeuge dieser partiellen Sofi zu werden, muss man ins Südliche Eismeer schippern) und 25. November (über diese partielle Sofi dürfen sich dann Besucher von Forschungsstationen in der Antarktis freuen).

Himmelsbeobachter üben sich gerne in Geduld: Erst ab 10 Uhr linste die Sonne an meinem Standort bei Heidelberg einige Male dann doch noch kurz durch die Wolken. Das Maximum der Sonnebedeckung war da bereits seit einer knappen Stunde vorbei, diese Bilder zeigen den Ausklang dieser Sofi:

10:12 Uhr: Noch ist die Wolkendecke dicht. Das Maximum dieser partiellen Sonnenfinsternis ist an meinem Standort leider schon seit einer guten Stunde Vergangenheit.

10:29 Uhr: Die Sonne ist bereits deutlich weniger bedeckt als wenige Minuten zuvor.

10: 31 Uhr: Sonnenfleck oder Staub auf dem Chip?

In der Tat: Ein Ausschnitt aus obigem Bild zeigt den Sonnenfleck deutlich.

10:32 Uhr: Auch auf diesem Bild ist der Sonnenfleck sichtbar. Alle Fotos: Clear Skies

Momentan (12 Uhr) strahlt die Sonne übrigens auffällig munter auf meinen Schreibtisch. Was also ist vom eingangs zitierten Spruch zu halten? 😉

Clear Skies! Stefan Oldenburg

Stefan Oldenburg

Astronomische Themen begeistern mich seit meiner Kindheit und ich freue mich, Zeuge des goldenen Zeitalters der Astronomie zu sein. Spannende Entdeckungen gibt es im Staccatotakt, aber erst im Erkunden unserer kosmischen Nachbarschaft mit den eigenen Augen liegt für mich die wirkliche Faszination dieser Wissenschaft. "Clear Skies" lautet der Gruß unter Amateurastronomen, verbunden mit dem Wunsch nach guten Beobachtungsbedingungen. Deshalb heißt dieser seit 2007 bestehende Blog "Clear Skies".

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Partielle Sonnenfinsternis

    Nur um ein wenig Neid zu wecken: In Riedering/Oberbayern waren prächtigste Beobachtungsverhältnisse. Nur vor neun ging nix, weil die Sonne da noch hinter den Bergen war. Danach saß ich zusammen mit meiner Frau im Wintergarten beim Frühstück mit Schutzbrille auf (sah erheblich bescheuert aus) und hatte Live (Teil-)SoFi.

  2. Eingeschränkte Sicht …

    …auch in Limburg. Die Beobachter der Sternwarte Limburg hatten sich mit etwa 15 Besuchern auf dem Hausberg Limburgs, dem Mensfeldener Kopf versammelt. Bei eisigen -7°C gelangen mit fünf bereitstehenden Teleskopen doch einige Bilder ( Mir wurden 10 atmosphärisch nette Aufnahmen – rote, teilbedeckte Sonne an Wolkenstreifen – zuteil. ).
    Ein eindrucksvoller Einstieg ins astronomische 2011.
    Sternklare Nächte
    Berthold
    Sternwarte Limburg

  3. Noch Glück mit dem Wetter…

    …hattest du. 😉

    Zusammen mit Michael Sarcander vom Planetarium Mannheim hatte ich Posten auf dem Dach des Technoseums bezogen, aber pünktlich zum Sonnenaufgang begann es zu schneien. Erst zum ende der Finsternis begann es sich aufzulockern, aber die Sonne kam erst nach dem 4. Kontakt überhaupt zum Vorschein.

    So konnten wir den Besuchern leider nichts weiter als ein paar Büropflanzen in den umliegenden Gebäuden im Teleskop zeigen. Gefroren haben wir natürlich auch gut 🙂

    Tja, und jetzt blendet mich die Sonne am Monitor…

  4. @ Martin Huhn

    Ohne Zweifel sind die Fotografien, die Jan da präsentiert – und das Zeitraffer-Video dazu! – weitaus beeindruckender als meine mickrigen Bildchen… Bild 4 zeigt gar noch eine weitere Sonnenfleckengruppe, die jene unfreiwilligen Wolkenfilter vor meinen Linsen heute früh ganz „gefressen“ haben.

Schreibe einen Kommentar




Bitte ausrechnen und die Zahl (Ziffern) eingeben