Tür 7: Schlange und Schlangenträger

Ein Doppelsternbild, das modern wie antik viele schöne Geschichten einleitet, über die wir in Planetarien m.E. viel zu selten die Zeit haben zu berichten: Erstens ist der Schlangenträger mit seiner Schlange das dreizehnte Sternbild des Tierkreises, zweitens ist er das einzige Sternbild, das – sehr wahrscheinlich – nach einer Person benannt wurde, die real gelebt haben könnte.

Ob Kassiopeia, Kepheus, Andromeda, Perseus, Herakles und die Zwillingsbrüder Polydeukes (Pollux) und Kastor wirklich gelebt haben, wissen wir nicht. Beim Schlangenträger ist man sich ziemlich sicher, dass das Bild einem berühmten Arzt gewidmet wurde – Uneinigkeit besteht nur darin, welchem.
Jedenfalls ist es die Verstirnung von Asklepios (lat.: Aeskulab), den Schutzheiligen der Apotheker (deren Symbol der Aeskulabstab, den eine Schlange umwindet, ist international das Symbol dieses Berufs), sagen die Griechen – aber das ist wahrscheinlich ein Phantasiename für den Halbgott, für den wahrscheinlich ein echter Mensch Vorbild war. Möglicherweise war die Vorlage ein ägyptischer Arzt namens Imhotep (so hießen viele) oder auch jemand anders… bisher ist das nicht eindeutig erwiesen. Jedenfalls ist der Mann mit der Schlange in der Hand nicht irgendein Würgekünstler, sondern ein Symbol für die Heilkunst und darum entbehrt es nicht einer gewissen Logik, dass sein Fuß gerade den Skorpion zertritt. Auf dem Atlas Farnese ist sein Bild am Fuß abgeschnitten, denn dort befindet sich die steinerne Hand des Titanen Altas und verdeckt den Himmelsanblick:

Ophiuchus, Schlangenträger mit seiner Schlange auf dem Atlas Farnese, Zeichnung SMH 2017.
Unterschied Sternbilder (Flächen) und Sternzeichen (Abschnitte): gleiche Namen, gleiche Farbe, Grundkarte mit Stellarium, Hervorhebungen SMH 2014, Ersteveröffentlichung im OnlinePlus-Material von meinem Buch “Hipparchs Himmelsglobus”, Springer-Verlag, 2017.
Tierkreis mit zwölf gleichen Abschnitten (orange) und Sternbilderflächen bei Ptolemaios, Almagest: Man beachte, dass der Streckenabschnitt des Skorpions auf der Ekliptik überwiegend dem SternBILD Ophiuchus (Schlangenträger) gehört. Das war also schon vor 2000 Jahren so.

Babylon

In Babylon war in der Gegend des Schlangenträgers vermutlich auch eine antropomorphe Gestalt gedacht worden: Der Gott Zababa. Sicher ist das zwar nicht, denn ursprünglich wurde das benachbarte Sternbild Adler dem Gott Zababa zugeordnet. Sehr wahrscheinlich wurde später aber der Gott Zababa selbst neben den Adler (und über den Skorpion) an den Himmel projiziert und die babylonische Gottheit dann griechisch umgedeutet zu einem Mann, der eine Schlange hält – dem griechischen Schutzpatron der Ärzte und Apotheker, dem Halbgott Asklepios.

Gott Zababa. Hörnerkronen sind typische Kennzeichen für babylonische Götter.

China

Im Reich der Mitte ist hier keine männliche Figur projiziert worden, sondern der Himmlische Marktplatz, eine riesige Gruppe von lauter kleinen Asterismen.

Susanne M. Hoffmann

Veröffentlicht von

"physics was my first love and it will be my last physics of the future and physics of the past" Die Autorin ist seit 1998 als Astronomin tätig (Universitäten, Planetarien, öffentliche Sternwarten, u.a.). Ihr fachlicher Hintergrund besteht in Physik, Wissenschaftsgeschichte und Fachdidaktik (neue Medien). Sie ist aufgewachsen im wiedervereinigten Berlin, zuhause auf dem Planeten Erde.

Schreibe einen Kommentar