Spiel zur ISS

Zündspannung

Eine kleine Sonntag-Nachmittags-Ablenkung: Auf den Seiten der NASA gibt es ein schönes kleines Spiel, bei dem man als Astronaut Arbeiten bei Weltraumspaziergängen durchführen soll: Station Spacewalk Game.

NASA Station Spacewalk Game

Als erstes schaut man sich die Raumstation einfach nur an. Schon das finde ich nett, man kann einen schönen Überblick über die Station bekommen. Das Shuttle ist gerade angedockt, und sogar die Erde dreht sich unter einem.

NASA Station Spacewalk Game

Ich habe natürlich gleich das MIM-2 Modul gesucht, in dem sich unser Experiment befindet. Leider ist es, anders als viele der anderen Module, nicht beschriftet, aber man findet es dann doch zwischen den Zvesda und Zarya-Modulen (hier nach oben ausgerichtet). 

NASA Station Spacewalk Game

Und hier zum Vergleich ein Bild des russischen Teils der ISS, das bei einem echten Weltraumspaziergang Ende 2009 aufgenommen wurde (aus einem anderen Winkel als das Bild oben, Zvesda ist hier rechts im Bild, MIM-2 noch immer oben): 

http://spaceflight.nasa.gov/gallery/images/shuttle/sts-129/html/iss021e031841.html

Nicht schlecht, wie ich finde… Bei den weiteren Missionen im Spiel soll man dann bestimmte Aufgaben erfüllen. Mal sehen, ob ich Zeit dafür finde.


Bilder: vom Spiel: NASA Station Spacewalk Game
von der ISS: NASA
  • Veröffentlicht in: Spaß
Mierk Schwabe

Veröffentlicht von

Erhöht man die Spannung zwischen zwei Elektroden, die ein Gas umgeben, beginnt das Gas irgendwann zu leuchten: Freie Elektronen im Gas haben genug Energie, um die Gasteilchen zu ionisieren und noch mehr Elektronen aus den Atomen zu schlagen. Ein Plasma wurde gezündet, die Zündspannung ist erreicht. Gibt man nun noch zusätzlich Mikrometer große Teilchen in das Plasma, erhält man ein sogenanntes "Komplexes Plasma", mit dem ich mich zunächst als Doktorand und Post-Doc am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik und nun an der University of California in Berkeley beschäftige. In diesem Blog möchte ich sowie ein wenig Einblick in den Alltag im Forschungsinstitut bieten, als auch über den (Plasma)-Rand hinaus blicken. Mierk Schwabe

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar